Der Tag

Der Tag Dietmar Woidke will nicht mehr Polen-Beauftragter sein

c8fea24658e199fd58e1b1994d4ea7cb.jpg

Blickt zurück mit Stolz - Dietmar Woidke.

(Foto: dpa)

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke will nach knapp acht Jahren die Aufgabe als Polen-Beauftragter der Bundesregierung abgeben. Er schrieb Außenministerin Annalena Baerbock, er wolle diese Aufgabe nicht weiter übernehmen. "Zwei Amtsperioden lang habe ich dieses Ehrenamt mit großer Freude ausgeübt", heißt es im Schreiben nach Angaben von Regierungssprecher Florian Engels. "Auf das dabei Erreichte, insbesondere in den Bereichen der Verbesserung der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur und der Polizeizusammenarbeit sowie der Stärkung des Deutsch-Polnischen Jugendwerks, blicke ich nicht ohne Stolz zurück."

Baerbock wurde mit dem Start der Ampel-Koalition neue Außenministerin und löste Woidkes Parteigenossen Heiko Maas ab. "Jetzt hat das Außenministerium eine neue Chefin und sie gehört den Grünen an", teilte SPD-Mann Woidke der "Märkischen Oderzeitung" mit. "Es ist traditionell so, dass die Koordinatoren von den Ministerinnen oder Ministern berufen werden - und das ist in der Regel mit der Partei verbunden."

Im Jahr 2014 hatte der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Woidke zum Polen-Beauftragten ernannt. Woidke setzte sich unter anderem für einen deutsch-polnischen Bahngipfel und mehr Geld für das Deutsch-Polnische Jugendwerk ein. In der Corona-Krise warb er für Erleichterungen für den Grenzverkehr mit Polen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen