Donnerstag, 11. Oktober 2018: Der Tag bei n-tv

Heute mit Uladzimir Zhyhachou und Franziska Türk

22:29 Uhr

Das war Donnerstag, der 11. Oktober 2018

Eigentlich sollten sich die zwei Raumfahrer der Sojus-Rakete gerade irgendwo auf dem Weg zur Raumstation ISS befinden. Doch nach einem Fehlstart und einer Notlandung sind Alexej Owtschinin und Nick Hague schon wieder auf der Erde - glücklicherweise unverletzt. Bislang störungsfrei dagegen läuft der wiederbelebte längste Langstreckenflug der Welt. Singapore Airlines hob zum 19-Stunden-nonstop-Flug von Singapur nach New York ab. Das hat uns heute sonst noch beschäftigt:

Damit wünsche ich Ihnen eine gute und geruhsame Nacht!

22:07 Uhr

Russischer Bus kollidiert mit Kipplaster - Zwölf Töte

Während ein Zusammenstoß von Bus und Lastwagen in Baden-Württemberg zum Glück ohne Todesopfer endete, hat eine solche Kollision in Russland zwölf Menschen das Leben gekostet. Weiter sieben Passagiere wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Der Unfall ereignete sich in der Teilrepublik Tschuwaschien, etwa 700 Kilometer östlich von Moskau. Demnach geriet ein Muldenkipper auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Bus  zusammen.

21:48 Uhr

Restaurant bietet Gratis-Sushi für Instagram-Eintrag

(Foto: imago)

Influencer sahnen durch Werbeaktionen ja ohnehin eine Menge ab - von Klamotten über Kosmetik bis hin zu Schmuck. Die Filiale einer Sushi-Kette in Mailand geht jetzt noch einen Schritt weiter. Sie kündigt von vorne herein an: Wer ein Foto seines Essens in dem Restaurant bei Instagram postet, bekommt alles for free. Allerdings gilt das nur für die Gäste, die mehr als 100.000 Follower haben. Wer weniger hat, bekommt immerhin einen Rabatt. Mit der Werbeaktion will die neue Filiale - logisch - Kundschaft anlocken.

21:12 Uhr

Bizarres Treffen: Kanye gesteht Trump seine Liebe

Haben sich gesucht und gefunden: Donald Trump und Kanye West.
Haben sich gesucht und gefunden: Donald Trump und Kanye West.(Foto: imago/UPI Photo)

Ob Kim Jong Un da eifersüchtig wird? Kurz nachdem Donald Trump öffentlich verlauten ließ, er habe sich in Nordkoreas Machthaber "verliebt", gesteht nun Rap-Star Kanye West dem US-Präsidenten seine Liebe. "Ich liebe diesen Typen", sagte Kanye West bei einem Auftritt im Weißen Haus, sprang auf und umarmte Trump - stilecht mit pinker "Make America Great Again"-Mütze auf dem Kopf.

Vorausgegangen war der Szene ein wirrer Monolog Wests über protektonische Handelspolitik, ein Dasein ohne Vaterfigur, die Gefängnisreform und "unendliche Mengen Universum". Zudem ließ West verlauten, dass er auch selbst Präsident werden könnte - aber natürlich erst nach einer zweiten Amtszeit Trumps.

20:46 Uhr

"Brummi-Andi" wegen 72 Straftaten vor Gericht

Falls er verurteilt wird, weiß "Brummi-Andi" genau, was ihn im Gefängnis erwartet. Dort hat er nämlich bereits viel Zeit verbracht.
Falls er verurteilt wird, weiß "Brummi-Andi" genau, was ihn im Gefängnis erwartet. Dort hat er nämlich bereits viel Zeit verbracht.(Foto: dpa)

Der als "Brummi-Andi" bekannt gewordene Serienstraftäter steht in Aachen wieder vor Gericht. Ganze 72 Straftaten wirft die Staatsanwaltschaft dem 33-Jährigen vor. So soll er zwei junge Frauen zwangsprostituiert, misshandelt und beleidigt haben. Außerdem soll er deren Angehörige bedroht haben, versucht haben deren Haus anzuzünden und ganze 42 Mal ohne Fahrerlaubnis gefahren sein.

Der harmlos klingende Spitzname des 33-Jährigen ist also irreführend. Schon als Jugendlicher hatte er Spritztouren mit dem Lastwagen seines Vaters unternommen und dabei einen niederländischen Polizisten totgefahren.

20:23 Uhr

Tausende syrische Flüchtlinge von Hungersnot bedroht

Rund 50.000 Menschen sitzen in dem abgeschnittenen Lager fest.
Rund 50.000 Menschen sitzen in dem abgeschnittenen Lager fest.(Foto: AP)

An der Grenze zu Jordanien droht Tausenden dort festsitzenden syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen eine Hungersnot. Vor mehr als einer Woche habe die syrische Armee alle Zufahrtswege in das Lager Rukban gesperrt, sagte der Chef des Verwaltungsrats, der das Lager betreibt, Abu Abdullah. "Das Lager ist wie ein Ballon, der jeden Moment explodieren kann, wegen des Hungers, der Krankheiten und fehlender Hilfe."

Auch das UN-Kinderhilfswerk Unicef sieht das Leben Tausender Kinder in Gefahr. In dem Lager leben rund 50.000 Menschen, die vor russisch-syrischen Angriffen auf von der Islamisten-Miliz IS besetzte Gebiete geflohen sind.

19:55 Uhr

Reisebus kracht in Sattelschlepper - neun Schwerverletzte

Die Landesstraße 772 bei Hockenheim ist voll gesperrt.
Die Landesstraße 772 bei Hockenheim ist voll gesperrt.(Foto: dpa)

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Reisebus und einem Sattelschlepper sind in Baden-Württemberg neun Menschen schwer und viele weitere leicht verletzt worden. Der Bus war auf einer Landstraße auf dem Weg von Schwetzingen nach Speyer auf die Gegenfahrbahn geraten. In dem Reisebus eines Karlsruher Unternehmens saßen laut Polizei mehr als 30 Fahrgäste aus den USA, Kanada und Australien. Neben mehreren Rettungswagen waren auch fünf Rettungshubschrauber im Einsatz.

19:45 Uhr
19:25 Uhr

Gericht schickt Dating-Betrüger ins Gefängnis

Sie täuschten Nutzer von Online-Dating-Plattformen mit falschen Profilen und prellten sie um eine Menge Geld. Jetzt hat das Landgericht München I drei Männer für ihren millionenschweren Betrug beim Online-Dating zu Haftstrafen zwischen zwei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Insgesamt ergaunerten die Männer mehr als eine Million Euro Beute. Nun müssen sie 270.000 Euro Entschädigung an die Opfer zahlen.

18:59 Uhr

Dicke Touristen bekommen Eselreit-Verbot

Auch auf der Insel Hydra bringen Mulis Touristen und deren Gepäck zu ihren Quartieren.
Auch auf der Insel Hydra bringen Mulis Touristen und deren Gepäck zu ihren Quartieren.(Foto: dpa)

Esel möchte man auf der griechischen Insel Santorini wirklich nicht sein. Seit Jahren klagen Tierschützer, dass Maultiere und Esel dort viel zu lange in der sengenden Sonne arbeiten müssen, zu wenig zu trinken bekommen und obendrein Touristen zur Bespaßung durch die Gegend tragen müssen, die sich vorher am Hotelbuffet vermutlich die ein oder andere Extra-Portion Gyros gegönnt haben. Das griechische Landwirtschaftsministerium will den Vierbeinern deshalb nun laut "Daily Mail" mit einem Gesetz helfen: Übergewichtige Touristen sollen nicht mehr auf "pferdeähnlichen Tieren" reiten dürfen.

"Die Last darf 100 Kilogramm oder ein Fünftel des Körpergewichts nicht übersteigen", heißt es in der Richtlinie des Ministeriums. Der Tierschutz-Organisation Peta geht das aber nicht weit genug. "Gewichtskontrollen sind keine Lösung, auch deshalb, weil bisherige Tierschutzgesetze, die die Esel schützen sollten, auf der Insel nicht geahndet oder eingehalten werden", heißt es. Tierfreunde sollten derartige Touristenattraktionen deshalb unabhängig ihres Gewichts einfach bleiben lassen.

18:36 Uhr

Gericht weist Anklagepunkt gegen Weinstein zurück

Harvey Weinstein wird trotzdem noch viel Zeit vor Gericht verbringen müssen.
Harvey Weinstein wird trotzdem noch viel Zeit vor Gericht verbringen müssen.(Foto: dpa)

Ein US-Gericht hat im Missbrauchsverfahren gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein einen von sechs Anklagepunkten zurückgewiesen. Der Vorwurf, wonach der 66-Jährige eine Frau im Jahr 2004 zum Oralsex gezwungen habe, wird fallengelassen, entschieden die Richter.

Mehrere US-Medien berichteten, dass sich das mutmaßliche Opfer nach eigener Aussage freiwillig mit Weinstein eingelassen hatte, um eine Rolle zu ergattern. Weinstein bleibt aber wegen der anderen fünf Fälle mutmaßlicher sexueller Gewalt weiterhin angeklagt.

18:05 Uhr

Dänin erleichtert Staatskasse um 13 Millionen Euro

Weltweit fahndet die dänische Polizei zur Zeit nach einer 64-Jährigen. Die Angestellte der Sozialbehörden soll die dänische Staatskasse durch hundertfachen Betrug um insgesamt mehr als 100 Millionen Kronen erleichtert haben - das sind mehr als 13,4 Millionen Euro. Die 64-Jährige ist laut Polizei ins Ausland abgetaucht.

Besonders bitter: Das Geld, das die Frau zwischen 2002 und 2018 abzweigte, war für die sozial schwächsten Bürger gedacht, für Obdachlose und Drogenabhängige. Damit der Betrug nicht auffiel, soll die Verdächtige fiktive Projekte erfunden haben. Tatsächlich finanzierte sie mit dem Geld die Reitkarriere ihrer Tochter.

17:44 Uhr

Dürre macht Weihnachtsbäume teurer

Vor allem bei den Neuanpflanzungen der drei- bis vierjährigen Bäume gab es aufgrund der Dürre Totalausfälle.
Vor allem bei den Neuanpflanzungen der drei- bis vierjährigen Bäume gab es aufgrund der Dürre Totalausfälle.(Foto: dpa)

Wegen des trockenen Sommers könnte der Weihnachtsbaum in diesem Jahr teurer ausfallen. Das schätzt die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Allerdings hält sich der Preisaufschlag in Grenzen: Nordmanntannen werden vermutlich 50 Cent bis einen Euro pro Meter teurer - der Meter werde dann im Durchschnitt 18 bis 24 Euro kosten.

17:14 Uhr

Melania Trump: Bin die meist gemobbte Person der Welt

Melania fühlt sich gemobbt.
Melania fühlt sich gemobbt.(Foto: dpa)

Donald Trumps Gattin Melania macht sich mit ihrer Sensibilisierungskampagne "Be Best" gegen Cybermobbing und Drogenkonsum stark. Und das hat einen persönlichen Hintergrund. "Man könnte sagen, ich bin die am meisten gemobbte Person der Welt", sagte die 48-Jährige in einem Interview mit "ABC". Auf Nachfrage des Reporters, ob sie sich wirklich so sehe, erklärte sie: "Als eine von ihnen. Wenn man sich klar macht, was die Leute über mich sagen."

Die Botschaft der First Lady: "Wir müssen Kindern beibringen, sich sozial-emotional zu benehmen, damit sie, wenn sie groß werden, wissen, wie sie damit umgehen können. Das ist sehr wichtig."

17:00 Uhr
16:41 Uhr

Bewaffnete entführen Afrikas jüngsten Milliardär

Dewji wurde in der Wirtschaftsmetropole Daressalam entführt.
Dewji wurde in der Wirtschaftsmetropole Daressalam entführt.(Foto: dpa)

Afrikas jüngster Milliardär Mohammed Dewji wollte gerade den Fitnessraum eines Hotels in der tansanischen Wirtschaftsmetropole Daressalam betreten, als er plötzlich von Bewaffneten entführt wurde. Erste Informationen weisen darauf hin, dass der 43-Jährige "von Weißen gekidnappt wurde, die in zwei Autos unterwegs waren", sagte Gouverneur Paul Makonda. Die Angreifer hätten in die Luft geschossen, bevor sie Dewji in ihr Auto drängten.

Dewji ist Chef des MeTL-Konzerns, der in den Branchen Landwirtschaft, Versicherung, Transport, Logistik und Lebensmittel aktiv ist, sowie Hauptanteilseigner des Fußballvereins Simba SC. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,29 Milliarden Euro steht er laut "Forbes" auf Platz 17 der Liste der afrikanischen Milliardäre.

16:12 Uhr

Millionenschaden nach Lager-Brand in Deutschem Museum

Mindestens zehn Millionen Euro Schaden - das ist die Bilanz nach einem Großbrand in einem Lager des Deutschen Museums in der Nacht. Mehr als zwei Stunden lang wüteten die Flammen in einer Halle in Ingolstadt, wo das Technikmuseum rund 8000 Ausstellungsstücke von der Nähmaschine bis zum Segelflugzeug lagerte.

Von dem Brand betroffen ist unter anderem das Mikroskop von Chemie-Nobelpresiträger Manfred Eigen. Der ideelle Wert der Objekte sei daher nicht zu beziffern. Laut Polizei war es in der Halle aus ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen, die den Brand auslöste.

15:48 Uhr

Deutscher in Türkei aus U-Haft entlassen

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind nicht zuletzt wegen der inhaftierten Deutschen angespannt.
Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind nicht zuletzt wegen der inhaftierten Deutschen angespannt.(Foto: dpa)

Hüseyin M. aus Braunschweig ist in der Türkei wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt. Ein Gericht in Ankara entschied nach Angaben seines Anwalts nun aber, dass M. aus der U-Haft entlassen wird und zurück nach Deutschland reisen darf. Der Prozess gegen ihn wird dennoch fortgeführt - der nächste Termin ist für den 9. April 2019 angesetzt.

Die Bundesregierung hatte zuvor mehrfach betont, dass die Freilassung deutscher Staatsbürger aus türkischen Gefängnissen eine zentrale Voraussetzung für die Verbesserung der angespannten deutsch-türkischen Beziehungen ist. Noch fünf weitere Deutsche sitzen derzeit aus "politischen Gründen" in türkischen Gefängnissen.

15:22 Uhr

Vermisste Deutsche auf Mallorca sind wohl tot

Nach dem Unwetter auf Mallorca suchte die spanische Polizei bislang vergeblich nach einem vermissten Ehepaar aus Deutschland. Jetzt melden die Ermittler, dass die beiden wahrscheinlich tot sind. Rettungskräfte hätten die Leichen einer Frau und eines Mannes in der Nähe des Autos der Vermissten entdeckt. Die Zahl der Todesopfer steigt damit auf zwölf.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:14 Uhr

Sojus-Astronauten überleben Notlandung unverletzt

Wegen einer Antriebspanne musste die russische Sojus-Rakete kurz nach dem Start zur ISS notlanden. Doch den beiden Astronauten an Bord geht es nach der außerplanmäßigen Landung in Kasachstan gut. "Sie leben, Gott sei Dank", sagte ein Kremlsprecher. US-Astronaut Nick Hague und sein russischer Kollege Alexej Owtschinin werden nun von kasachischen Rettungskräften versorgt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Datenschutz

14:54 Uhr

Tierarzt in Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus

Bei Vögeln wurde der gefährliche Virus in Deutschland erstmals Ende August nachgewiesen.
Bei Vögeln wurde der gefährliche Virus in Deutschland erstmals Ende August nachgewiesen.(Foto: dpa)

Erstmals in Deutschland hat sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mensch mit dem West-Nil-Virus angesteckt. Ein Tierarzt aus Bayern infizierte sich höchstwahrscheinlich bei der Obduktion eines Bartkauzes aus einem Wildpark damit. Bislang war der Virus in Deutschland nur bei Menschen festgestellt worden, die sich auf Reisen angesteckt hatten. Der bayerische Tierarzt ist inzwischen aber wieder gesund.

14:26 Uhr

Schüler kündigt für freien Tag Amokalarm an

(Foto: picture alliance/dpa)

Er wollte sich und seinen Klassenkameraden einen freien Tag bescheren - doch der Scherz ging nach hinten los. Ein unbekannter Schüler aus Pegnitz in Bayern hat mit einem Zettel in der Schultoilette einen Amokalarm angekündigt.

  • Er spekulierte offensichtlich darauf, dass der Unterricht an dem Tag ausfällt. Der genaue Wortlaut: "Alle Lehrer sind kacke! Ich freue mich schon auf den Amokalarm am Donnerstag in der zweiten Stunde."
  • Eine Schülerin fand den Zettel und informierte die Schulleitung, die wiederum die Polizei alarmierte. Es steht allerdings zunächst kein konkreter Tatverdächtiger fest.
  • Die Ermittler haben nach dem missglückten Scherz ein Strafverfahren eingeleitet. Wenn der Täter ermittelt wird, droht ihm zudem eine saftige Rechnung für den Polizeieinsatz. Auch in der Schule muss der Verantwortliche mit Konsequenzen rechnen.
14:15 Uhr

Schichtwechsel

Während mein Kollege Uladzimir Zhyhachou sich zum Feierabend die letzten Sonnenstrahlen des Berliner Spätsommers auf den Kopf scheinen lässt, habe ich den Platz in der Redaktion übernommen. Bei Fragen, Kritik oder Anregungen erreichen Sie mich unter franziska.tuerk@nachrichtenmanufaktur.de. Kommen Sie gut durch den Nachmittag!

13:59 Uhr

NSU-Prozess kostete rund 30 Millionen Euro

Bilderserie

Der NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte hat rund 30 Millionen Euro gekostet.

  • Der Präsident des Münchner Oberlandesgerichts, Peter Küspert, bezifferte die bislang verbuchten addierten Kosten auf 27,5 Millionen Euro. Diese Summe, darunter etwa die Kosten für Verteidiger und Nebenklage-Anwälte, sei aber noch nicht endgültig. Voraussichtlich kämen am Ende nochmals einige Millionen hinzu.
  • Die Kosten des Ermittlungsverfahrens sind dabei nicht eingerechnet.
  • In den mehr als fünf Jahren Verfahrensdauer seien mehrere Tausend Anträge gestellt worden, darunter alleine fast 3000 Beweisanträge und 57 Befangenheitsanträge. Der Stoff umfasse 1200 Aktenbände mit mehreren 100.000 Seiten.
  • Der Prozess um die Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds", darunter zehn Morde an vorwiegend türkisch- und griechischstämmigen Menschen, war im Juli zu Ende gegangen. Zschäpe wurde als Hauptangeklagte zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
13:31 Uhr

Schulbus erfasst Achtjährigen und schleift ihn mit

Ein achtjähriger Junge ist im oberfränkischen Kronach von einem Schulbus erfasst und rund 60 Meter mitgeschleift worden.

  • Ein Rettungshubschrauber flog ihn mit schweren Verletzungen an den Beinen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht.
  • Der Fahrer war bei Grün abgebogen und hatte das Kind übersehen. Der Junge geriet daraufhin unter das Fahrzeug.
  • Der Bus war zum Zeitpunkt des Unfalls leer. Den genauen Hergang soll nun ein Sachverständiger klären.
12:59 Uhr

Suche nach Tengelmann-Chef Haub endgültig eingestellt

Karl-Erivan Haub
Karl-Erivan Haub(Foto: picture alliance / Roland Weihra)

Die Suche nach dem seit April in den Schweizer Alpen vermissten Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub ist eingestellt worden. "Wegen fehlender Erfolgsaussichten wird die Suche nicht fortgeführt", sagte eine Unternehmenssprecherin. Das habe die Familie gemeinsam mit der Bergrettung Zermatt entschieden.

Der Extremsportler Haub war am 7. April von einem Training für das härteste Skitourenrennen der Alpen nicht zurückgekehrt.

12:34 Uhr
12:24 Uhr

Das ist der längste Flug der Welt

Singapore Airlines konzipierte die Maschine speziell für den Superlangstreckenflug.
Singapore Airlines konzipierte die Maschine speziell für den Superlangstreckenflug.(Foto: imago/ZUMA Press)

Singapore Airlines hebt heute Abend zum längsten Langstreckenflug der Welt ab: Die Fluggesellschaft belebt die Marathonstrecke von Singapur nach New York wieder, die sie 2013 als unprofitabel aufgegeben hatte.

  • Auf die Passagiere wartet ein 19 Stunden langer Flug über 16.700 Kilometer. Die Maschine vom Typ Airbus 350 fasst 161 Passagiere - davon 67 in der Businessclass und 94 in einer gehobenen Economyclass.
  • Die Maschine ist laut Singapur Airlines speziell für den Superlangstreckenflug konzipiert: eine höhere Kabinendecke lässt mehr Raum, größere Fenster bieten aufregende Wolkenbeobachtungen und eine besondere Innenbeleuchtung soll den Jetlag mindern. Experten raten zudem zu Thrombose-Strümpfen.
  • Der Singapur-New-York-Flug, der bei guten Wetterbedingungen planmäßig 18 Stunden und 45 Minuten dauern soll, löst den bisherigen weitesten Langstreckenflug ab: Qatar Airways fliegt in 17 Stunden und 40 Minuten von Auckland in Neuseeland nach Doha.
11:48 Uhr

Menschliche Knochen in Wald gefunden

In einem Wald bei Lüneburg in Niedersachsen sind ein menschlicher Schädel und weitere Knochen gefunden worden.

  • In einem Dickicht in der Nähe des Elbe-Seiten-Kanals befanden sich auch Kleidungsstücke.
  • Derzeit lassen die Ermittler die Knochen von Experten untersuchen und prüfen, ob Zusammenhänge zu Vermisstenfällen oder Verbrechen bestehen könnten.
  • Polizeiangaben zufolge wurde vor zwei Wochen zunächst der Schädel in dem Wald entdeckt. Am Mittwoch durchsuchten Polizisten mit Spürhunden das Gebiet deshalb noch einmal gründlich und fanden dabei weitere Knochen, die mutmaßlich von Menschen stammen.
11:29 Uhr

"Sojus"-Kapsel wieder am Boden

Die "Sojus"-Kapsel ist nach einem Unfall beim Start notgelandet. Es gebe Kontakt zur Besatzung, meldete die russische Nachrichtenagentur RIA. Es gehe ihr gut, berichtete Tass unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Insider.

Beim Start der "Sojus"-Trägerrakete in Kasachstan mit zwei Astronauten an Bord hatte es einen Unfall gegeben. Die Kapsel sollte in Kasachstan notlanden. Mit ihr sollten ein Russe und ein US-Amerikaner zur Internationalen Raumstation ISS gebracht werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

11:13 Uhr

Melania Trump fordert Beweise von #MeToo-Opfern

Bilderserie

US-First Lady Melania Trump unterstützt die #MeToo-Bewegung, fordert von Opfern sexueller Gewalt aber Belege für erhobene Anschuldigungen.

"Man braucht wirklich belastbare Beweise", sagte Trump in einem Interview, das sie dem Sender ABC News während ihrer Afrikareise gab.

Die Frauen und Männer müssten gehört werden, sagte Trump. Aber: "Man kann nicht einfach sagen, "Ich wurde sexuell belästigt" oder "Du hast mir das angetan". Denn manchmal gingen die Medien zu weit, und wie sie manches darstellen, sei nicht korrekt."

10:47 Uhr

Deutsches Ehepaar auf Mallorca vermisst

Video

Nach dem schweren Unwetter auf Mallorca mit mindestens zehn Toten werden auch zwei Deutsche vermisst. "Wir suchen auch zwei Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit", meldeten die Rettungskräfte am Vormittag über Twitter. Das spanische Fernsehen berichtete, bei den Deutschen handele es sich um ein Ehepaar, das am Mittwochabend als vermisst gemeldet worden sei.

Mehr dazu lesen Sie hier.

10:31 Uhr

Studentin übernimmt das Finanzministerium

Olaf Scholz hat eine neue "Chefin".
Olaf Scholz hat eine neue "Chefin".(Foto: picture alliance/dpa)

Fast überall auf der Welt werden Mädchen benachteiligt. Um das zu ändern, haben die Vereinten Nationen den Internationalen Mädchentag ins Leben gerufen. Mehr als 1000 junge Frauen auf der ganzen Welt übernehmen heute einen Tag lang Führungspositionen in Politik und Wirtschaft und setzen damit ein Zeichen für die Gleichberechtigung - so wie eine 21-Jährige im Bundesfinanzministerium.

Celina Kühl, Studentin aus Hannover, traf sich bereits am Mittwoch mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz und übernahm für eine Stunde symbolisch dessen Aufgaben. "Ich selber habe unglaubliches Glück, in Deutschland aufzuwachsen. Mir stehen alle Türen offen, ich kann frei entscheiden, was ich mit meinem Leben machen möchte", sagt sie. Bei einer Reise nach Ghana habe sie gelernt, dass viele Kinder in anderen Ländern diese Möglichkeiten nicht haben. "Deshalb möchte ich mich für sie einsetzen und ihnen eine Stimme geben."

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in Kürze auf n-tv.de.

10:02 Uhr

Früheres Hausboot von Tom Hanks steht zum Verkauf

Datenschutz

Ein Hausboot, auf dem Oscar-Preisträger Tom Hanks in den 1970er Jahren lebte, steht in Nordkalifornien zum Verkauf.

  • Satte 600.000 Dollar (gut eine halbe Million Euro) soll der zukünftige Besitzer für das kleine, zweigeschossige Hausboot mit zwei Schlafzimmern zahlen. Das 1973 gebaute Wohnschiff, das im Hafen von Alameda bei San Francisco liegt, habe einst Hanks' Vater Amon Hanks gehört, heißt es auf der Makler-Webseite.
  • "Es ist wahr", kommentierte Tom Hanks einen Bericht über die Immobilie. Er habe von 1973 bis 1976 mit seinem Vater und seiner Stiefmutter Frances auf dem Hausboot gewohnt.
  • Hanks war damals ein Teenager und ging im benachbarten Oakland zur Schule. Nach der Trennung seiner Eltern, als er vier Jahre alt war, lebte Hanks bei seinem Vater, der nach wenigen Jahren neu heiratete.
09:25 Uhr

Führerloser Lieferwagen überrollt 17-Jährige

Eine 17-Jährige ist in Hagen von einem führerlosen Lieferwagen erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.

  • Der geparkte Wagen machte sich aus zunächst ungeklärter Ursache selbstständig und rollte eine abschüssige Straße hinunter. Die 17-jährige Fußgängerin konnte dem Wagen nicht mehr ausweichen. Anschließend prallte das Fahrzeug gegen eine Hauswand.
  • Die Jugendliche wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in eine Klinik.
  • Der Besitzer des Lieferwagens und ein Zeuge erlitten einen Schock und mussten ärztlich behandelt werden. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.
09:12 Uhr
08:54 Uhr

Altmaier kritisiert SPD-Bußgeld-Vorschlag für Autobauer

Video

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht den Vorschlag aus der SPD skeptisch, Autobauer notfalls mit Bußgeldern zu technischen Diesel-Nachrüstungen zu zwingen.

  • Ihm liege der Vorstoß zwar noch nicht vor, er halte ihn aber für unlogisch und rechtsstaatlich nicht vertretbar, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Bußgelder seien bei Verstößen gegen gesetzliche Verpflichtungen möglich.
  • Hier gehe es aber nicht um einen Bereich von gesetzlichen Verpflichtungen. Er habe daher "Zweifel, ob dieser Weg verfassungsrechtlich überhaupt gangbar ist". Diese Frage sei intern in der Bundesregierung zu klären, wenn ein Vorschlag konkret vorliege. "Bei mir war die SPD noch nicht", sagte der Minister.
  • Die SPD-Fraktion hatte sich am Mittwoch für Bußgelder ausgesprochen, um Autobauer notfalls zu technischen Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen zu zwingen.
08:15 Uhr

Dutzende Polizeistreifen und Heli verfolgen ein Auto

Nein, das war kein neuer James-Bond-Film. Das war ein betrunkener Autofahrer, der sich in Hessen eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt.

  • Der 36-Jährige hatte alle Stoppsignale einer Verkehrskontrolle ignoriert und war geflüchtet, berichtet ein Polizeisprecher.
  • Bei einer Verfolgungsjagd teilweise über Autobahnen waren schließlich 25 Streifen und ein Hubschrauber hinter dem Mann her.
  • Die "absolut rücksichtlose" Flucht endete schließlich bei einem Zusammenstoß mit zwei Polizeiwagen, dabei wurden eine Beamtin und ein Kollege von ihr verletzt. Zur Schwere der Blessuren gab es zunächst keine Angaben.
  • Der Autofahrer war, wie sich herausstellte, betrunken. Er ist "hinreichend polizeibekannt". Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:45 Uhr

Spahn will Krankenkassen-Zusatzbeitrag senken

Gesundheitsminister Spahn will den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,1 Prozentpunkte senken.
Gesundheitsminister Spahn will den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,1 Prozentpunkte senken.(Foto: picture alliance/dpa)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung leicht senken.

  • "Die Wirtschaft läuft gut. Das führt weiterhin zu Überschüssen in der Krankenversicherung", sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
  • "Daher können wir hier den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz um 0,1 Punkte senken."
  • Derzeit liegt der allgemeine Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bei 14,6 Prozent des Bruttolohns. Hinzu kommt der Zusatzbeitrag von durchschnittlich 1,0 Prozent. Dieser könnte nach Spahns Plänen künftig auf 0,9 Prozent sinken.
  • Erst gestern hatte das Bundeskabinett eine Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung um 0,5 Punkte auf 3,05 Prozent beschlossen, für Kinderlose auf 3,30 Prozent. Spahn begründet das mit höheren Ausgaben für die Pflege.
07:10 Uhr

Hinrichtung gestoppt - Mann will anders sterben

Durch die Giftspritze leidet man viel länger, als beim elektrischen Stuhl, erklären Anwälte eines zu Tode verurteilten Häftlings.
Durch die Giftspritze leidet man viel länger, als beim elektrischen Stuhl, erklären Anwälte eines zu Tode verurteilten Häftlings.(Foto: picture alliance / Paul Buck/epa)

In den USA ist kurzfristig die Hinrichtung eines Häftlings ausgesetzt worden, der durch den elektrischen Stuhl statt mit einer Giftspritze getötet werden will.

  • Der 63-jährige Edmund Zagorski soll zwei Männer ermordet haben, denen er zuvor versprochen hatte, ihnen Drogen zu verkaufen. 1984 wurde er verurteilt.
  • Durch die Giftspritze würde Zagorski "die letzten 10 bis 18 Minuten seines Lebens" furchtbar leiden, argumentieren seine Anwälte. Beim elektrischen Stuhl hätte er demnach nur "zwischen 15 und 30 Sekunden einen unerträglichen Schmerz".
  • In Tennessee haben vor 1999 zum Tode verurteilte Häftlinge das Recht, zwischen dem elektrischen Stuhl und einer Giftspritze zu entscheiden. Seit dem Jahr 2000 wurden in den gesamten USA nur bei 14 von 900 Hinrichtungen elektrische Stühle verwendet.
06:59 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

wissen Sie, wo in Deutschland die zufriedensten Bürger leben? Ich weiß es auch noch nicht, aber heute werden wir es erfahren. Denn heute wird in Hamburg der "Glücksatlas" vorgestellt. Was wird heute wichtig? Das erfahren Sie hier:

  • Ein milliardenschweres Paket zur finanziellen Entlastung von Familien beschäftigt den Bundestag. Union und SPD wollen 2019 unter anderem das Kindergeld erhöhen und einen höheren Grundfreibetrag bei der Steuer einführen.
  • Die Welthungerhilfe stellt in Berlin den Welthunger-Index für 2018 vor. Der Bericht ermittelt die weltweite Hungersituation und soll zeigen, wo Fortschritte zu verzeichnen sind und in welchen Ländern der größte Handlungsbedarf besteht.
  • Die Bildungsminister der Länder wollen eine Prognose über den künftigen Bedarf an Lehrern in Deutschland vorlegen. Die Kultusministerkonferenz tagt dazu und zu weiteren Themen zwei Tage in Berlin.
  • In der Türkei steht ein weiterer Deutscher vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft Hüseyin M. aus Braunschweig Präsidentenbeleidigung vor.

Ich heiße Uladzimir Zhyhachou, in der ersten Tageshälfte versorge ich Sie mit Nachrichten aus aller Welt. Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

06:24 Uhr

Viel Sonne und Temperaturen im Rekordbereich

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander
Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

Der goldene Oktober bleibt auch in den kommenden Tagen unvermindert schön. Es wird sogar nochmals wärmer. Den vorläufigen Höhepunkt bringt uns der Samstag. Dann bekommen wir stellenweise bis zu 28 Grad - Temperaturen im Rekordbereich.

Bereits heute geht es oftmals spürbar milder in den Tag als zuletzt. Oft mit Frühwerten zwischen 5 und 16 Grad und nur ganz vereinzelt ist im Süden und Südosten leichter Bodenfrost dabei. Wesentlich seltener sind ebenfalls die Nebelfelder, so dass es vormittags mehrheitlich sonnig bis strahlend schön ist. Das bleibt auch am Nachmittag so. Lediglich den Westen streifen kompaktere Wolken. Die Temperaturen bringen es auf 20 Grad an der See und sehr warme 22 bis 26 Grad im großen Rest.

Der letzte Blick geht jetzt in den Südosten der USA, wo Hurrikan "Michael" sich inzwischen erwartungsgemäß deutlich abgeschwächt hat. Nach seinem Landfall gestern liegt er aktuell als Hurrikan der Kategorie 1 (von 5) mit Windgeschwindigkeiten von um die 120 km/h über dem US-Bundesstaat Georgia. In den kommenden Stunden dürfte "Michael" langsam weiter an Kraft verlieren und zu einem Tropensturm herabgestuft werden. Dabei droht allerdings nach wie vor heftiger Regen mit Überflutungsgefahr. Insbesondere auf seinem weiteren Weg dürfte das nochmals zur Gefahr werden. Denn auf dem weiteren Weg des Sturms liegen South und North Carolina, wo man immer noch mit den Folgen beziehungsweise mit den Überflutungen von Hurrikan "Florence" kämpft. Ihr Björn Alexander

05:53 Uhr