Donnerstag, 13. August 2020Der Tag

mit Judith Görs
Judith Görs
22:40 Uhr

Das war Donnerstag, der 13. August 2020

Liebe Leser, es ist spät geworden - aber nicht sonderlich kühler. Bevor ich mich von Ihnen verabschiede und bei tropischen 26 Grad in den Feierabend radle, liefere ich Ihnen noch einmal einen Überblick über die Themen, für die Sie sich heute besonders interessiert haben:

Genießen Sie den lauen Sommerabend (vielleicht wird es einer der letzten sein) und schlafen Sie gut! Wir lesen uns, wenn Sie wollen, morgen an gleicher Stelle wieder. Gute Nacht.

97588f2d9d6e128356459954dd528708.jpg

In München ist der Blick auf den Sonnenuntergang von der Hackerbrücke aus besonders begehrt.

(Foto: dpa)

 

22:21 Uhr

Daniel Küblböck soll für tot erklärt werden

Seit 2018 ist Daniel Küblböck verschwunden - er soll von Bord eines Kreuzfahrtschiffes gegangen sein. Nun will das Amtsgericht Passau den einstigen DSDS-Kandidaten für tot erklären. Und damit alles seine behördliche Richtigkeit hat, weist das Gericht den "Verschollenen" in einer Anzeige, über die die "Passauer Neue Presse" berichtet auf Folgendes hin: Küblböck sei "aufgefordert, sich bis spätestens 25. September 2020 beim Amtsgericht Passau - Abteilung für Verschollenheitssachen - zu melden".

Andernfalls werde er für tot erklärt. Zudem sollen alle, "die Auskunft über den Verschollenen geben können, dem Gericht bis zu dem angegebenen Zeitpunkt Anzeige machen."

22:01 Uhr

Sawsan Chebli will für Bundestag kandidieren

126440667.jpg

Sawsan Chebli und Michael Müller.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli will in den Bundestag. "Ich freue mich auf einen offenen und fairen Wettbewerb um die Nominierung", sagte Chebli der Deutschen Presse-Agentur. "Ab heute stehe ich der SPD und meinem Kreisverband als Kandidatin für die nächste Wahl zum Deutschen Bundestag zur Verfügung." Sie habe die Mitglieder ihres Kreisverbands Charlottenburg-Wilmersdorf gebeten, sie als Kandidatin zu nominieren.

Auch Berlins regierender Bürgermeister, Michael Müller, will in diesem Wahlkreis antreten. "Ich bin froh, dass ich in einem Land lebe und in einer Partei aktiv sein darf, wo nicht Anspruchshaltung, sondern Engagement und Überzeugungen den Ausschlag geben", sagte Chebli dazu. Sie hoffe auf einen Wettbewerb, der den Zusammenhalt stärke, statt zu spalten.

21:42 Uhr

Erste Hinweise zu Aufenthaltsort von Wirecard-Manager

Der öffentliche Fahndungsaufruf des Bundeskriminalamts nach dem Aufenthaltsort von Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek hat offenbar erste Erfolge erbracht: Es gingen bisher Hinweise im "unteren zweistelligen Bereich" ein, heißt es. Die Ermittler hatten in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" Zeugen um Tipps zum Aufenthaltsort des Flüchtigen gebeten, der eine Schlüsselrolle im milliardenschweren Finanzskandal um den Zahlungsdienstleister einnimmt.

Marsalek wird schwere Untreue und gewerbsmäßiger Bandenbetrug vorgeworfen. Das BKA vermutet, dass sich der 40-Jährige im Ausland aufhält. Eine Belohnung für Hinweise gibt es allerdings nicht.

21:22 Uhr

Feuerwehr befreit festgeklebten Steve-O von Werbetafel

In den 1990er Jahren war "Jackass" Steve-O ein weltweites TV-Phänomen - und einige seiner Mutproben tun bis heute allein schon beim Zuschauen weh. Nun hat der inzwischen 46-Jährige ein neues Experiment gewagt. Er ließ sich für seine Show "Gnarly" an eine Werbetafel in L.A. kleben, mit reichlich Gaffa Tape. Er selbst betonte zwar, dass das völlig sicher sei - "es ist absolut ausgeschlossen, dass ich falle", schrieb er auf Instagram - dennoch holte ihn die Feuerwehr schließlich doch aus luftiger Höhe zurück auf den Boden. Man kann nur hoffen, dass der Komiker für die Einsatzkosten persönlich aufkommt... 

*Datenschutz

 

21:03 Uhr

16 Verletzte nach Kollision zweier Straßenbahnen

In Braunschweig hat es einen Unfall mit zwei Straßenbahnen gegeben, bei dem 14 Fahrgäste und die beiden Fahrer verletzt wurden. Die Feuerwehr spricht auch von Schwerverletzten. Vier Verletzte wurden in Krankenhäuser bracht. Das Zentrum der Stadt musste für die Bergungsarbeiten teilweise gesperrt werden. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bisher noch nicht geklärt. Womöglich war eine Weiche falsch gestellt.

 

20:42 Uhr

Netanjahu: Annexionspläne sind nur aufgeschoben

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat betont, die Annexionspläne im besetzten Westjordanland seien trotz des historischen Abkommens mit den Emiraten nicht vom Tisch. "Es gibt keinerlei Änderung meines Plans, die israelische Souveränität auszuweiten, in Abstimmung mit den USA", sagte Netanjahu. US-Präsident Donald Trump habe aber darum gebeten, dass Israel die Pläne aufschieben soll.

Eine Annexion ohne US-Unterstützung würde dem Siedlungsprojekt sehr schaden, so Netanjahu weiter. Zuvor hatten sich Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate auf die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen geeinigt. Im Gegenzug setzt Israel der gemeinsamen Erklärung zufolge seine umstrittenen Annexionspläne im besetzten Westjordanland aus.

20:23 Uhr

Berlin bittet Botschafter von Belarus zu Gespräch

Die Bundesregierung reagiert nun direkt auf die jüngsten Vorgänge in Belarus: Das Auswärtige Amt hat den Botschafter von Belarus, Denis Sidorenko, wegen der Vorgänge rund um die Wahl in dem Land zu einem dringenden Gespräch gebeten. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf das Ministerium in Berlin.

In Belarus kommt es wegen der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl seit Tagen zu heftigen Protesten. Die Polizei geht brutal gegen die Demonstranten vor, Tausende wurden festgenommen. Es sind die größten Proteste, die die Ex-Sowjetrepublik je erlebt hat. Sie haben das Ziel, den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko aus dem Amt zu drängen.

 

20:07 Uhr

Michael Wendler wird Juror bei "DSDS"

Schlagersänger Michael Wendler wird künftig in der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar 2021" neue Gesangstalente entdecken. An der Seite von Dieter Bohlen, Mike Singer und einer weiteren Jurorin, deren Name noch bekannt gegeben werden soll, sitzt Wendler künftig in der Jury und bewertet die Auftritte der Teilnehmer. Mitte September starten die Aufzeichnungen der Castings.

Aktuell ist der Wendler übrigens in der TVNOW-Hochzeitsdoku "Laura & Der Wendler - Jetzt wird geheiratet!" neben seiner Frau Laura Müller zu sehen.

19:53 Uhr

Erdogan droht Athen in Gas-Streit

Seit dem Morgen kursieren Berichte über eine Kollision zwischen einer griechischen und einer türkischen Fregatte im Mittelmeer - nun hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor einer Eskalation gewarnt. "Wir haben ihnen gesagt, seht, greift bloß unsere 'Oruc Reis' nicht an. Solltet Ihr unsere 'Oruc Reis' angreifen, werdet Ihr einen hohen Preis dafür bezahlen. Und heute haben sie ihre erste Antwort bekommen", so Erdogan. Aus Athen gab es bisher keine Reaktion - weder auf die Gerüchte über einen Zusammenstoß, noch zu den Aussagen des türkischen Präsidenten.

Seit Anfang der Woche sucht die "Oruc Reis" südlich von Rhodos und der kleinen Insel Kastelorizo nach Erdgas - ein Gebiet, das eigentlich zur Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Griechenlands gehört.

19:34 Uhr

Plagiatsjäger zu Guttenberg: "So dumm wird er nicht sein"

134705424.jpg

Karl-Theodor zu Guttenberg.

(Foto: picture alliance/dpa)

Karl-Theodor zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel - und einem, der mit dafür gesorgt hat, dass der ehemaligen Verteidigungsminister seinen ersten Doktorgrad verloren hat, liegt sie schon vor. Martin Heidingsfelder von der Plattform vroniplag.de will auch das neue Werk Guttenbergs auf Herz und Nieren prüfen. "Ich lasse die Arbeit erstmal durch die Software laufen, aber ich denke nicht, dass ich etwas finde", sagte der Nürnberger Geschäftsmann t-online.de. "So dumm wird er nicht sein."

Heidingsfelder glaubt, dass der CSU-Poltiker dieses Mal auf Nummer sicher gegangen ist und "die Arbeit durch einen Fachmann kontrollieren lassen" hat. "Ich bin fast ein bisschen beleidigt, dass er nicht mich gefragt hat", so der Plagiatsjäger.

19:15 Uhr

Gesunkene Admiral's-Cup-Siegeryacht geborgen

853d2d5f8e350f4667b2fa5f0e1203a3.jpg

Die Yacht konnte nur sehr aufwendig geborgen werden.

(Foto: dpa)

Die in der Nordsee gesunkene frühere deutsche Admiral's-Cup-Siegeryacht "Rubin" ist aus 18 Metern Tiefe geborgen worden und liegt jetzt in Cuxhaven. Nur noch Mast und Bug der Yacht hatten aus dem Wasser geragt - ein Taucher musste zuvor eine Hebevorrichtung an dem Schiff befestigen, um die 15-Meter-Yacht heben zu können.

Die Yacht, die inzwischen den Namen "Sharki" trägt, war am Dienstag mit sieben polnischen Seglern an Bord gesunken. Der Kapitän gab an, es sei mit einer Fahrwassertonne kollidiert und dann untergegangen. Die Segler hatten sich auf eine Rettungsinsel flüchten können. Alle blieben unverletzt. Das Boot war auf dem Weg vom Nord-Ostsee-Kanal nach Helgoland.

18:49 Uhr

Daimler zahlt mehr als 2,2 Milliarden in Dieselskandal

Mit einer Milliardenzahlung will Daimler seine laufenden Diesel-Rechtsstreitigkeiten mit Behörden und Zivilklägern in den USA beilegen. Man habe mit verschiedenen US-Behörden und den Klägervertretern einer Verbraucher-Sammelklage Grundsatzeinigungen über die Beilegung der verschiedenen Verfahren erzielt, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Für die Vergleiche mit den US-Behörden erwarte Daimler Kosten von rund 1,5 Milliarden Dollar, die geschätzten Kosten für die Beilegung der Sammelklage lägen bei rund 700 Millionen Dollar. Weitere Aufwendungen, um Anforderungen aus den Vergleichen zu erfüllen, schätze Daimler auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag.

In Kürze lesen Sie mehr dazu.

18:40 Uhr

14-Jähriger stirbt beim Schwimmen in überwachtem Bad

In einem Naturbad in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg ist ein 14-jähriger Junge ums Leben gekommen. Der Junge wurde nach dem Schwimmen vermisst gemeldet - nun bestätigte die Polizei, dass sie den Teenager nach einer Suchaktion im Wasser gefunden haben. Alle Versuche, ihn zu reanimieren, waren erfolglos. Der Junge starb noch an der Einsatzstelle. Warum das Kind an der eigentlich überwachten Badestelle ertrinken konnte, ist bisher völlig unklar.

18:16 Uhr

Bundeswehr-Hubschrauber im Tiefflug gibt Rätsel auf

Die Polizei ermittelt wegen eines Vorfalls in einem Dorf im Sauerland: Dort flog ein Bundeswehr-Hubschrauber derart tief über einer Wiese, dass eine Zeugin die Polizei alarmierte. Dabei war nicht allein der Tiefflug das Problem, sondern der Umstand, dass aus dem Hubschrauber ein längliches, weiß verpacktes Paket hinabgeworfen wurde. Das Paket wurde dann von einer Frau eingesammelt.

"Es wirkte wie eine geplante Übergabe", sagte ein Polizeisprecher. Die Bundeswehr bestätigte bisher nur, dass einer ihrer Rettungshubschrauber zu dem Zeitpunkt in Holzen in Arnsberg unterwegs war. Ob das Manöver autorisiert war, ist aber noch immer unklar.

17:52 Uhr

So viel zahlt die Queen einem Bauleiter in Windsor

Ist das ein attraktives Jobangebot? Entscheiden Sie selbst! Queen Elizabeth II. hat auf Schloss Windsor neue Stellen zu besetzen. Für das Büro des Schatzmeisters sucht sie etwa einen Bauleiter. Die Konditionen: 40-Stunden-Woche, Jahresgehalt 30.000 Pfund (rund 33.000 Euro) Die Aufgaben: Überwachung der täglichen Arbeiten, "die auf dem gesamten Königlichen Anwesen in Windsor ausgeführt werden", und die Planung von "Arbeiten unterschiedlichen Umfangs" - darunter Wartungsarbeiten oder Restaurierungsprojekte.

17:32 Uhr

Vier Canyoning-Touristen sterben in Schweizer Schlucht

In der Schweiz sind vier spanische Touristen ums Leben gekommen, nachdem sie bei einer Canyoning-Tour in ein Unwetter geraten waren. Drei der Männer wurden tot in der Parlitobel-Schlucht im Kanton St. Gallen entdeckt, ein vierter galt bis heute als vermisst. Die Männer waren am Mittwochnachmittag in die Schlucht hinabgestiegen, kurz bevor ein schweres Gewitter niederging.

Zwei Frauen, die mit ihnen unterwegs waren, aber einen anderen Weg wählten, alarmierten die Retter. Bei der Suchaktion wurden Canyoning-Spezialisten von einem Helikopter aus per Seilwinde in die Schlucht abgesetzt. In der Nacht entdeckten sie die Leichen der drei Männer.

134723433.jpg

Einer der vier Männer blieb bis heute vermisst.

(Foto: picture alliance/dpa)

 

17:17 Uhr

Israel und VAE erreichen "historische" Übereinkunft

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate haben beschlossen, ihre bilateralen Beziehungen zu normalisieren. Der Friedensschluss kam wohl auch unter Vermittlung von US-Präsident Donald Trump zustande, berichten mehrere Agenturen. Trump selbst twitterte: "RIESIGER Durchbruch! Historisches Friedensabkommen zwischen unseren GROSSARTIGEN Freunden, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten." Über die konkreten Details der Übereinkunft lesen Sie hier Näheres.

 

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:48 Uhr

Radfahrer in Hannover hat mehr als fünf Promille

Mit rekordverdächtigen 5,19 Promille ist ein Radfahrer in Hannover aus dem Verkehr gezogen worden. Der 36-Jährige war einer Polizeistreife am späten Mittwochabend aufgefallen, weil er in großen Schlangenlinien durch die Stadt fuhr. Weil er stark nach Alkohol roch, machten die Beamten einen Alkoholtest - und dürften nicht schlecht geguckt haben, als sie das Ergebnis sahen. Auf einer Polizeiwache wurde dem Mann dann auch Blut abgenommen. Währenddessen habe er laut Polizei kaum Ausfallerscheinungen gezeigt. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

16:32 Uhr

Danziger Erzbischof nach schweren Vorwürfen abberufen

Er soll Priester der Erzdiözese Danzig schikaniert und psychisch unter Druck gesetzt haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, zu mutmaßlichen Fällen von Kindesmissbrauch durch polnische Geistliche geschwiegen zu haben. Nun hat Papst Franziskus den Rücktritt des umstrittenen Erzbischofs von Danzig, Slawoj Leszek Glodz, angenommen.

Bereits Anfang März hatte eine Gruppe Gläubiger aus Danzig den Papst in einem Brief aufgefordert, den Rücktritt von Glodz zu veranlassen. Der Erzbischof habe seine "moralische Glaubwürdigkeit" verwirkt und könne nicht mehr die Erzdiözese leiten.

16:05 Uhr

Wieder deutlich mehr Asylanträge in Europa

In der Hochzeit der Corona-Pandemie sinkt die Einwanderung nach Europa spürbar. Nun scheint sich die Entwicklung wieder umzukehren. Die EU-Agentur für Asylfragen EASO hat im Juni 28.039 Erstanträge auf Asyl in der EU, der Schweiz und Norwegen verzeichnet - mehr als dreimal so viele wie im Mai, berichtete der "Spiegel". Einen ähnlichen Trend registriere das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Demnach seien im Juli 10.517 Menschen über die Mittelmeerrouten nach Europa gekommen, über Südosteuropa waren es im Juni 9534. Beides entspreche ebenfalls fast einer Verdreifachung gegenüber den Vormonaten.

Die EASO führt den Wiederanstieg der Asylanträge laut den Angaben vor allem auf die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in den EU-Staaten zurück. Sie hatten zuvor einen starken Rückgang der Zuwanderung mitausgelöst.

15:30 Uhr

Merkel schaltet sich in Streit zwischen Ankara und Athen ein

Im Mittelmeer spitzt sich der Streit zwischen den Nato-Partnern Griechenland und Türkei um Gasvorkommen zu. Nun schaltet sich Kanzlerin Angela Merkel in den Konflikt ein. Noch am Nachmittag werde er mit ihr telefonieren, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Auch mit EU-Ratspräsident Charles Michel wollte er sprechen. Erdogan setzt nach eigenem Bekunden auf eine Lösung "durch Dialoge und Verhandlungen".

Weiter sagte er: "Wir möchten niemandes Rechte verletzen. Aber wir werden auch nicht anderen Staaten erlauben, unsere Rechte zu verletzen." Morgen wollen die EU-Außenminister die Lage beraten. Frankreich kündigte derweil an, seine Militärpräsenz in der Region zu verstärken.

14:49 Uhr

"Perfektes Haar" - Trump will Duschvorschrift ändern

Ich weiß nicht, ob Sie es wussten, aber in den USA gilt seit 1992 die Vorschrift, dass beim Duschen höchstens 9,5 Liter Wasser pro Minute verbraucht werden dürfen. Das sollte dabei helfen, Wasser einzusparen - verringert aber den Wasserdruck. Dem amtierenden Präsidenten Donald Trump ist das jedoch ein Dorn im Auge. Warum? Nun ja, deshalb: "Du nimmst eine Dusche und kein Wasser kommt raus. Was tust du dann? Bleibst du einfach länger unter der Dusche stehen? Denn mein Haar - ich weiß nicht, wie es bei anderen ist, aber meins muss perfekt sein. Perfekt."

Um dieses Ziel zu erreichen, möchte der Präsident die Vorschriften nun lockern. Künftig solle der zulässige Höchstverbrauch nicht mehr pro Dusche gelten, sondern pro Duschkopf - was bedeutet, dass eine Dusche mit mehreren Köpfen auch mehr Wasser ausstoßen darf.

14:32 Uhr

Auto von AfD-Politiker Gläser angezündet

108893553.jpg

Ronald Gläser.

(Foto: picture alliance/dpa)

Dass die Autos von bekannten AfD-Politikern angezündet werden, ist leider schon nichts Neues mehr: Nun wurde auch der Wagen von Fraktionsvize Ronald Gläser im Ortsteil Niederschönhausen in Brand gesetzt. Die Polizei nannte zwar den Namen des Autobesitzers nicht, schrieb aber, dass es sich um ein Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin handele. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt habe die Ermittlungen übernommen. Der Wagen brannte vollständig aus.

Im März und April brannten bereits die Wagen des kommissarischen Berliner AfD-Landesvorsitzenden Nicolaus Fest und des AfD-Parlamentsgeschäftsführers im Abgeordnetenhaus, Frank Hansel.

14:22 Uhr

Schichtwechsel

Liebe Leser, mein Kollege Janis Peitsch verabschiedet sich in den Feierabend. Für den Rest des Tages versorge ich Sie mit den neuesten Nachrichten in aller Kürze. Mein Name ist Judith Görs. Wenn Sie mir schreiben möchten, tun Sie das gern via Mail an judith.goers[at]nama.de oder per Twitter.

14:06 Uhr

Feuerwehr rettet Katze aus Dachrinne

134715746.jpg

Mit einer Drehleiter näherte sich die Feuerwehr der Katze.

(Foto: picture alliance/dpa)

Tierrettung in luftiger Höhe: Die freiwillige Feuerwehr im hessischen Friedrichsdorf hat eine in Not geratene Katze mit der Drehleiter aus einer Dachrinne gerettet. Das Tier war ausgebüxt und hatte sich auf das Dach eines Wohnhauses verirrt, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die Versuche der Besitzer, ihre Katze "Nala" wieder ins Haus zu locken, waren fehlgeschlagen.

Letztendlich alarmierten die Besitzer die Feuerwehr. Diese rückte mit einer Drehleiter an, um die Katze aus der Dachrinne zu befreien. Das Tier habe sich weiter "keinen Zentimeter vor und zurück bewegt", sagte der Sprecher. Die Rettung habe dann eine Kollegin mit Katzenerfahrung übernommen. Sie packte das Tier am Genick und hob sie in den Korb der Drehleiter. Zurück auf dem Boden konnte die Familie ihre "Nala" unverletzt in Empfang nehmen.

13:40 Uhr

Schlagerstar Jürgen Drews beichtet: Habe mit meinen Eltern gekifft

Jürgen Drews, auch bekannt als "König von Mallorca", hat nach eigenen Worten in seiner Jugend aus Neugierde Marihuana geraucht. "Ich wollte es ausprobieren, um kein Außenseiter zu sein. Ich brauchte davon nur ein bisschen einzuatmen und jede positive Emotion verstärkte sich noch", zitiert die "Bild"-Zeitung aus den Memoiren des Sängers, die kommende Woche erscheinen sollen.

Außerdem habe er auch einmal mit seinen Eltern gekifft. "Meine Eltern waren damals neugierig darauf, was diese Droge mit einem macht. Und zum anderen wollte mein Vater, dass ich das unter seiner Aufsicht mache", so Drews. Er sei stolz, dass er so offene Eltern gehabt habe. "Ansonsten sind Drogen seitdem kein Thema mehr für mich. Ich trinke ja nicht mal Alkohol."

13:02 Uhr

Tödlicher Unfall in Hamburg: Frau prallt mit Tesla gegen Baum

In Hamburg ist am Morgen eine 48-Jährige bei einem Unfall mit ihrem Tesla ums Leben gekommen. Nach RTL-Informationen war die Frau im Stadtteil Poppenbüttel unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Tesla X100D nach links von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte.

Durch die Kollision wurde die Fahrerin eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik, wo sie an ihren schweren Verletzungen starb. Ob die Frau mit dem Fahrassistenz-System "Autopilot" unterwegs war, stand zunächst nicht fest. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

12:32 Uhr

Polizei zählt 90 Anzeigen bei rechten Protesten an der B96

Schon seit Wochen kommen an der Bundesstraße 96 in Sachsen jeden Sonntag Demonstranten zusammen - mal Dutzende, mal wenige Hundert. Sie demonstrieren gegen die Corona-Maßnahmen und berufen sich dabei auch auf Verschwörungstheorien. Oft werden Flaggen des Deutschen Reiches sowie die Reichskriegsflagge gezeigt.

Inzwischen hat die Polizei mehr als 40 Strafverfahren eingeleitet. Dabei geht es laut Sachsens Innenminister Roland Wöller von der CDU unter anderem um Eingriffe in den Straßenverkehr, Nötigung und auch um Körperverletzungen. "Bei den Protesten an der B96 handelt es sich klar um Versammlungen und jede Versammlung muss nach Versammlungsrecht auch angemeldet werden, was im vorliegenden Fall nicht der Fall ist", sagte Wöller im MDR.

Zu den Fahnen sagte der CDU-Politiker, diese seien rechtlich gesehen keine verfassungswidrigen Symbole. "Sie sind aber ein klarer Beleg dafür, dass wir es hier eindeutig mit rechtsextremistischem Gedankengut zu tun haben. Insofern nehmen wir die Sache sehr ernst."

12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:07 Uhr

Harry und Meghan: Details zu ihrer neuen Millionenvilla in Kalifornien

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben in Santa Barbara ihr Zuhause gefunden. Jetzt sind neue Details zu ihrer Traumvilla bekannt geworden. Wie unter anderem die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Maklerkreise berichtet, soll es sich um ein 14,65 Millionen US-Dollar teures Anwesen auf einem rund drei Hektar großen Grundstück handeln.

  • Das Haupthaus in Montecito mit rund 1300 Quadratmetern Wohnfläche soll neun Schlafzimmer haben und mit allen Annehmlichkeiten wie Heimkino, Fitnessstudio und Wellness-Oase ausgestattet sein.
  • Auf dem Grundstück sollen sich zudem ein Pool, ein Tennisplatz und ein Gästehaus befinden. Besonders die Privatsphäre, auf die das Paar großen Wert legt, soll bei der Villa durch viele Hecken und mehrere Zäune bestens geschützt sein.

In Santa Barbara befinden sich die beiden in prominenter Gesellschaft, die Privatsphäre ebenfalls zu schätzen weiß: Zu ihren Nachbarn zählen Oprah Winfrey, Rob Lowe und Ellen DeGeneres.

09:37 Uhr

Vater fährt mit über zwei Promille Sohn zur Kita

Diese Geschichte ist an Fahrlässigkeit kaum zu überbieten: Im Kreis Steinburg hat ein stark betrunkener Mann seinen Sohn mit dem Auto zur Kita gebracht. Der 49-Jährige wurde auf dem Parkplatz der Kindertagesstätte kontrolliert, wie die Polizei mitteilte. Demnach ergab der durchgeführte Alkoholtest einen Wert von 2,33 Promille.

Grund dafür seien einige Flaschen Bier am Vorabend gewesen, habe der Vater behauptet. Die Autoschlüssel des Mannes sowie sein Führerschein wurden von der Polizei beschlagnahmt. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:31 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

die Lage an den Schulen ist heute Thema eines Treffens zwischen Bundeskanzlerin Merkel, SPD-Chefin Esken, Bildungsministerin Karliczek und mehreren Kultusministern aus den Ländern. Bei dem "informellen" Gespräch im Kanzleramt gehe es um einen Austausch zu den Herausforderungen, vor denen die Schulen in Zeiten der Corona-Pandemie stünden, sagte Regierungssprecher Seibert. Grund zum Feiern haben Schauspielerin Heike Makatsch und Kollege Moritz Bleibtreu. Die beiden werden heute 49 Jahre alt.

Ansonsten stehen heute folgende Themen auf dem Programm:

  • Im Lübcke-Prozess will der mutmaßliche Täter Stephan Ernst auf Fragen der Bundesanwaltschaft antworten.
  • Mit einem zentralen Gedenken wird in Berlin an den Mauerbau vor 59 Jahren und die Opfer der deutschen Teilung erinnert.
  • Nach der wohl schwierigsten Phase in der bisherigen Konzerngeschichte zieht Tui eine erste Zwischenbilanz der vergangenen Monate.
  • Details zur Entwicklung der Verbraucherpreise gibt das Statistische Bundesamt bekannt.

Bis zum Nachmittag versorge ich Sie im "Tag" mit spannenden Nachrichten aus aller Welt. Bei Fragen, Anregungen oder Kritik, gerne eine Mail an janis.peitsch[at]nama.de.

08:11 Uhr

Schauspielerin Reese Witherspoon wollte US-Präsidentin werden

Nicht Ärztin oder Lehrerin: Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon hatte als Kind einen ganz besonderen Berufswunsch: "In der dritten Klasse fragte uns unsere Lehrerin, was wir werden wollen, wenn wir erwachsen sind, ich hob meine Hand und sagte: 'Ich möchte der erste weibliche Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden'", schrieb Witherspoon auf Instagram zu einem Foto von sich im Grundschulalter.

Mit Blick darauf, dass Joe Biden Kamala Harris als Kandidatin für den Vizepräsidentenposten ausgewählten hat, schrieb Witherspoon: "Heute ist ein wahrhaft historischer Tag". Mit Harris könnte erstmals eine schwarze Frau Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten werden.

*Datenschutz

07:36 Uhr

Nord-SPD will Rasse-Begriff aus Grundgesetz streichen

Die jüngste Rassismus-Debatte beschäftigt auch den Landtag in Schleswig-Holstein. Die SPD will den Begriff der Rasse aus dem Grundgesetz und anderen Dokumenten heraushaben. Ein nicht definierter "zeitgemäßer Begriff" solle ihn ersetzen. Dies geht aus einem Antrag der Fraktion hervor. Damit will die SPD die Landesregierung zu einer entsprechenden Bundesratsinitiative auffordern.

Der Begriff der Rasse sei nicht nur politisch belastet, sondern auch wissenschaftlich nicht haltbar, hieß es. Das Grundgesetz enthalte ein Diskriminierungsverbot anhand einer Reihe von Kriterien, darunter der Rasse, erläuterte die SPD-Fraktion. Die vor mehr als 70 Jahren getroffenen Formulierungen entsprächen dem damaligen Stand des Diskurses, der die Menschheit in Rassen eingeteilt habe. "Jedoch sind diese Formulierungen im Jahr 2020 im wichtigsten politischen Dokument unseres Landes nicht länger akzeptabel."

Außer im Grundgesetz finde sich der Begriff Rasse auch in bundes-, landes- und kommunalrechtlichen Reglungen sowie in internationalen Dokumenten, schreibt die SPD-Fraktion. Auch hier müsse der Begriff ersetzt werden.

06:57 Uhr

Trump erwägt offenbar Ablösung von Verteidigungsminister Esper

US-Präsident Trump erwägt einem Insider zufolge, nach einem Wahlsieg im November Verteidigungsminister Esper zu ersetzen. Trump habe darüber vertrauliche Gespräche mit Beratern geführt, sagte eine mit den Beratungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die Beziehung zwischen beiden Männern sei nicht gut. Ein Sprecher des Präsidialamts sagte, gegenwärtig habe man keine Personalentscheidungen zu verkünden.

In der jüngsten Vergangenheit zeigten sich Trump und Esper uneins bei Themen wie dem Einsatz von Bundesbeamten gegen Demonstranten und die Verwendung von Südstaaten-Symbolen auf Stützpunkten.

06:15 Uhr

Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach: Ermittler setzten künstliche Kinderpornografie ein

Kinderpornografie lässt sich am Computer künstlich erzeugen. Ermittler können solches Material seit einiger Zeit sozusagen als Eintrittskarte nutzen, um Zugang zu Täterringen zu bekommen. In Nordrhein-Westfalen ist das laut einem Sprecher des Landeskriminalamts bereits geschehen.

Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" wurde das computergenerierte Material bei den Ermittlungen zum Kindesmissbrauchskomplex Bergisch Gladbach eingesetzt. Auf diese Weise versuchten die Ermittler, das Vertrauen der Täter in Chatgruppen zu gewinnen und Zugang zu den kriminellen Ringen zu erhalten.

Erst eine Gesetzesnovelle im Frühjahr hatte in Deutschland den Einsatz der künstlich erschaffenen Fotos und Videos bei den Ermittlungen ermöglicht. Echte kinderpornografische Bilder und Videos dürfen Polizisten nach wie vor nicht verschicken.

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht