Donnerstag, 28. September 2017Der Tag

Heute mit Volker Petersen und Uladzimir Zhyhachou
22:43 Uhr

Das war Donnerstag, der 28. September 2017

f500057a63722d89bfeaff6f549b9028.jpg

Dieses Foto ist zwar verschwommen, für die Weltraumforschung aber sehr bedeutend.

AP

Liebe Leser, ein Jahr nach dem planmäßigen Absturz der Forschungssonde "Rosetta" auf einem Kometen hat die europäische Raumfahrtbehörde ESA "Rosettas" Abschiedsfoto veröffentlicht. Die Weltraumsonde hatte das unvollständige Bild Ende September 2016 etwa 20 Meter vor dem Aufprall auf den Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko geschossen und zur Erde gefunkt. Forscher des Max Planck Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen konnten die Aufnahme aus Datenpaketen zusammensetzen, heute wurde es veröffentlicht.

"Rosettas" Abschied ist leider nicht der Einzige am heutigen Tag: "Playboy"-Gründer Hugh Hefner ist im Alter von 91 Jahren verstorben, auch Sängerin Joy Fleming ist tot. Carlo Ancelotti verlässt den FC Bayern, Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern – die AfD.

Ich verabschiede mich in den Feierabend. Ohne Foto, dafür mit einem Hinweis auf weitere Themen des Tages:

Wir halten Sie natürlich auch während der Nacht über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Kommen Sie gut durch die Nacht und schauen Sie auch morgen wieder rein bei "Der Tag"!

 

 

 

 

21:53 Uhr

Polizei konfisziert Stimmzettel für Referendum in Katalonien

95336496.jpg

"Votarem, votarem!" (Wir werden abstimmen), skandierten heute Tausende Demonstranten in Barcelona.

(Foto: picture alliance / Matthias Oest)

Die spanische Polizei hat heute 2,5 Millionen Stimmzettel für das geplante Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien beschlagnahmt. Nach Polizeiangaben wurden außerdem vier Millionen Briefumschläge konfisziert.

In einer Lagerhalle in der katalanischen Stadt Igualada wurden auch 100 Wahlurnen beschlagnahmt. Die Firma, bei der die Urnen beschlagnahmt wurden, erklärte laut Polizei, diese seien für eine Wahl beim Fußballverein FC Barcelona gedacht.

Die katalanische Regionalregierung in Barcelona will den Volksentscheid über die Unabhängigkeit von Spanien am kommenden Sonntag gegen den Willen der Zentralregierung und ungeachtet eines Verbots des spanischen Verfassungsgerichts abhalten. Dafür will sie wie bei den vorherigen Regionalwahlen 2700 Wahllokale einrichten.

In Barcelona demonstrierten heute erneut Tausende Menschen für das Referendum.

21:34 Uhr

Schweizer Politikerin verhalf Migranten zur illegalen Einreise

RTX2L7RZ.jpg

Mirra will das Urteil anfechten lassen - notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

(Foto: REUTERS)

Ein Gericht hat eine schweizerische Kantonsabgeordnete wegen Schleppertätigkeit verurteilt. Die sozialistische Abgeordnete Lisa Bosia Mirra aus dem Tessin hatte nach Auffassung des Gerichts vor einem Jahr 24 Flüchtlingen aus Syrien und Eritrea beim illegalen Grenzübertritt aus Italien in die Schweiz geholfen. Die Politikerin gestand die Tat und wurde zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt.

  • Das Gericht erkannte ausdrücklich an, dass die Parlamentarierin in guter Absicht gehandelt habe. Die Flüchtlinge hatten in Italien am grenznahen Bahnhof von Como festgesessen, Mirra wollte sie aus ihrer schwierigen Lage befreien.
  • Trotz der guten Absicht habe sie schweizerisches Recht gebrochen, befand das Gericht. "Die Angeklagte arbeitete zwei Wochen daran, ein Netzwerk aufzubauen, um 24 Flüchtlingen zur illegalen Einreise zu verhelfen", sagte der Richter Siro Quadri.
20:59 Uhr

Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus an Brustkrebs erkrankt

Die US-Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus ist an Brustkrebs erkrankt. Dies teilte der unter anderem durch die TV-Serie "Veep" bekannte Star auf Twitter mit. "Jede achte Frau bekommt Brustkrebs. Heute bin ich eine davon", schrieb die 56-Jährige.

  • Dreyfus war erst kürzlich für ihre Rolle als glücklose Vizepräsidentin und Präsidentin in "Veep" mit ihrem bereits sechsten Emmy-Fernsehpreis geehrt worden. Die zweifache Mutter ist auf komische Rollen spezialisiert. Berühmt wurde sie als "Elaine Benes" in der Fernsehserie "Seinfeld", die als eine der besten Sitcoms der neunziger Jahre gilt.
  • Die Schauspielerin ist die Tochter des französisch-amerikanischen Milliardärs Gérard Louis-Dreyfus, der im vergangenen Jahr verstorben war.
20:23 Uhr

Niedersachsen erlaubt Tötung der "Problemwölfe"

95337502.jpg

Der Wolf ist durch das Bundesnaturschutzgesetz und EU-Richtlinien streng geschützt.

picture alliance / Julian Strate

Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen einigten sich der Bund und die Landesregierung in Hannover auf eine härtere Linie gegenüber "Problemwölfen". Auch die Tötung ganzer Rudel soll in Ausnahmefällen möglich sein.

"Wölfe, die sich Menschen gegenüber auffällig verhalten, sind zu beobachten und gegebenenfalls zu töten", heißt es in Eckpunktepapier, auf das sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Ministerpräsident Stephan Weil und Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel verständigten.

In letzter Konsequenz könnte auch der Abschuss eines Rudels erfolgen, wenn die Wölfe "sämtliche der empfohlenen und zumutbaren Schutzmaßnahmen" wie etwa Zäune regelmäßig überwinden.

20:00 Uhr

Die Videos des Tages

19:46 Uhr

Kleinkind schießt auf Spielkameraden: zwei Schwerverletzte

In einer Tagespflegeeinrichtung in den USA hat ein Kleinkind eine geladene Schusswaffe in die Hände bekommen und zwei Spielkameraden durch Schüsse schwer verletzt. Wie das Kind an die Waffe gekommen war, blieb zunächst unklar.

  • Die Kinder befanden sich bei einer Tagesmutter, in deren Wohnung laut Medienberichten mehrere Schusswaffen aufbewahrt wurden.
  • Die beiden verletzten Kinder sind laut Medienberichten drei Jahre alt; das Alter des Kindes mit der Waffe war zunächst unklar. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in den USA. Kinder bekommen dort immer wieder geladene Waffen in die Hände.
  • Laut einem Bericht des Lokalsenders WXYZ sind Schusswaffen in Tagespflegeeinrichtungen oder Kindergärten in Michigan nicht generell verboten; allerdings müssen die Waffen ungeladen und an einem verschlossenen Ort außerhalb der Reichweite der Kinder aufbewahrt werden.
19:10 Uhr

Lufthansa fliegt mit Jumbo-Jet nach Berlin

50241657.jpg

Der "Siegerflieger" Boeing 747 brachte 2014 Fußball-Weltmeister nach Berlin.

(Foto: picture alliance / dpa)

Einmal innerdeutsch mit dem Jumbo fliegen? Sonst nur auf Langstreckenflügen mit mehreren Stunden möglich, im November auch auf einem einstündigen "Hüpfer" zwischen Frankfurt und Berlin. Lufthansa wird auf dieser Strecke selektiv eine Boeing 747-400 statt der üblichen Flugzeuge der Airbus A320-Familie einsetzen.

  • Eine außerordentlich hohe Nachfrage nach Buchungen für Flüge zwischen Frankfurt und Berlin sowie operationelle Gründe haben Lufthansa zu dieser Maßnahme veranlasst.
  • Es ist das erste Mal seit 2014, dass Lufthansa mit einem Großraumflugzeug nach Berlin fliegt. Der damalige Grund: die Rückkehr der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus Brasilien, die als Fußball-Weltmeister von Lufthansa im "Siegerflieger"-Jumbo nach Berlin geflogen wurden.
18:44 Uhr

DDR-Vorzeigehotel gesprengt

94916632.jpg

Vorher...

picture alliance / Jens Büttner/

Eines der bekanntesten Hotels in Ostdeutschland - das "Müritz-Hotel" in Klink (Mecklenburg-Vorpommern) - ist verschwunden. Mit ohrenbetäubendem Knall wurde das zehn Geschosse hohe Gebäude aus dem Jahr 1974 gesprengt. Eine große Staubwolke verhüllte das Geschehen.

  • Hunderte Schaulustige verfolgten den "Abriss per Dynamit" im Sicherheitsabstand von 300 Metern.
  • Die Berliner Avila-Gruppe, die unweit bereits eine Reha-Klinik betreibt, will nahe der Müritz ein neues großes Hotel errichten, das 2020 öffnen soll.
18:23 Uhr

Mindestens 19 Todesopfer durch Pest in Madagaskar

imago59699296h.jpg

Im Mittelalter starben Millionen von Menschen am "Schwarzen Tod".

(Foto: imago stock&people)

Auf Madagaskar sind binnen zwei Monaten 19 Menschen an der Pest gestorben. 85 weitere Menschen haben sich mutmaßlich mit der hoch ansteckenden Seuche infiziert.

Der erste Todesfall war am 28. August registriert worden, als ein Passagier in einem Taxi an der Pest starb. Zwei Menschen, die mit dem Passagier Kontakt hatten, starben kurze Zeit später. Seither wurden zahlreiche weitere Fälle registriert.

Auf Madagaskar gibt es jedes Jahr Pest-Wellen. Die Krankheit wird meist durch Ratten übertragen. Experten machen schlechte Hygiene und mangelhafte Gesundheitsversorgung für die immer wieder auftretenden Pest-Fälle auf der Insel verantwortlich.

17:56 Uhr

Polizei beendet Besetzung der Berliner Volksbühne

95082828.jpg

"Doch Kunst" stand auf dem Transparent an der Volksbühne. Die Protestler bezeichneten ihre Aktion als Performance.

picture alliance / Paul Zinken/d

94307038.jpg

Der neue Intendant der Volksbühne Chris Decron hatte die Besetzer wegen Hausfriedensbruchs angezeigt.

(Foto: picture alliance / Paul Zinken/d)

Nach knapp einer Woche hat die Berliner Polizei die Besetzung der Volksbühne friedlich beendet. Beamte nahmen die Personalien von den noch verbliebenden 21 Besetzern auf und begleiteten sie vor das Theater. Fünf Menschen wurden laut der Behörde hinausgetragen.

Kultursenator Klaus Lederer hatte zuvor im Abgeordnetenhaus erklärt, den Besetzern sei angeboten worden, auf eine Strafverfolgung zu verzichten. Sie müssten das Theater aber freiwillig verlassen.

  • Rund 100 Politaktivisten hatten am vergangenen Freitag die Bühne am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt und gegen den neuen Intendanten protestiert.
  • Um Dercon - Nachfolger von Frank Castorf - und die zukünftige Ausrichtung der Volksbühne gibt es seit Monaten Streit. Im Volksbühnen-Stammhaus sind ab November Aufführungen des Dercon-Teams geplant.
  • Derzeit finden Vorstellungen nur am zweiten Spielort auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof statt.
17:30 Uhr

Bürgerbüro von Thomas de Maizière angegriffen

94310603.jpg

Seit 2009 ist de Maizière Abgeordneter des Wahlkreises Meißen im Deutschen Bundestag.

(Foto: picture alliance / Bernd von Jut)

Unbekannte haben das Bürgerbüro von Bundesinnenminister Thomas de Maizière im sächsischen Meißen angegriffen. Der Eingangsbereich war mit "ehrkränkender Wortwahl" beschmiert worden. Zudem war eine Werbetafel mit einem Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen versehen worden.

  • Die Ermittler halten einen politischen Hintergrund für "sehr wahrscheinlich". Die Polizei leitete ein Verfahren wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.
  • Bei der Bundestagswahl hatte de Maizière sein Direktmandat im Landkreis Meißen verteidigt. Stärkste Kraft vor der CDU wurde allerdings die AfD, die auch landesweit im Freistaat knapp vor den regierenden Christdemokraten gewann.
17:11 Uhr

Erdogan will inhaftierten US-Pastor gegen Gülen tauschen

54455111.jpg

Gülen lebt seit 1999 in den USA.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA aufgefordert, den islamischen Prediger Fethullah Gülen auszuliefern, wenn sie den seit fast einem Jahr in der Türkei inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson haben wollten.

  • "Gebt ihn (Gülen) uns und wir werden ihn (Brunson) verurteilen und Euch zurückgeben", sagte Erdogan.
  • Andrew Brunson betrieb mit seiner Ehefrau Norine eine evangelikale Kirche in der westtürkischen Küstenstadt Izmir, als sie im Oktober 2016 unter dem Verdacht festgenommen wurden, die "nationale Sicherheit" gefährdet zu haben. Während Norine Brunson kurze Zeit später freikam, wurde ihr Ehemann unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung inhaftiert. Die USA forderten wiederholt seine Freilassung.
  • Fethullah Gülen lebt seit 1999 im Exil in den USA.
17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:28 Uhr

Asylbewerber springt vor Gerichtssaal aus dem Fenster

Gerichtsverhandlungen können langweilig sein, besonders für Angeklagte - sie können ja nicht einfach aufstehen und den Saal verlassen. Zumindest nicht durch die Tür.

  • Vor seinem Prozess wegen Ladendiebstahls ist ein Angeklagter im Gerichtsgebäude im bayerischen Schweinfurt mit dem Kopf voraus in eine Fensterscheibe gesprungen.
  • Der 21-Jährige sprang im Vorraum des Gerichtssaals unvermittelt auf, kletterte auf eine Bank und durchstieß ohne zu Zögern mit dem Kopf die Scheibe.
  • Obwohl die Scheibe sofort zu Bruch ging, blieb der 21-jährige Asylbewerber bei dem Zwischenfall unverletzt. Er wurde anschließend wegen des Ladendiebstahls zu vier Monaten Haft verurteilt. Nach dem waghalsigen "Fenstersprung" läuft gegen ihn allerdings schon das nächste Ermittlungsverfahren - diesmal wegen Sachbeschädigung.
15:55 Uhr

31 Schüler bei Reizgasattacke verletzt

Ein Unbekannter hat im Foyer einer Hauptschule bei Düsseldorf mit Reizgas 31 Schüler verletzt.

  • Insgesamt mussten 126 Schüler betreut und teilweise von Notärzten versorgt werden. Das komplette Schulgebäude wurde geräumt.
  • Die betroffenen Schüler klagten über Reizungen der Atemwege, Augenbrennen und Übelkeit. Die 31 Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Für besorgte Eltern richteten die Einsatzkräfte eine Anlaufstelle an dem Schulgelände ein. Die Polizei nahm nach dem Zwischenfall Ermittlungen wegen Körperverletzung auf.
15:36 Uhr

Esel beißt in Sportwagen - Halter müssen zahlen

95278599.jpg

Der süße Esel "Vitus" ist wohl der berühmteste Vandale Deutschlands.

picture alliance / Hit Radio FFH

95312449.jpg

Dieser McLaren sieht wirklich wie eine riesige Karotte aus.

(Foto: picture alliance / Carolin Ecken)

Nach dem Biss eines Esels müssen dessen Halter für den Lackschaden an einem teuren Sportwagen aufkommen.

Das Landgericht Gießen gab damit der Klage des Autobesitzers recht. Das Gericht war überzeugt, dass der Esel im vergangenen September im hessischen Schlitz zweimal in das Heck des McLarens gebissen und so einen Schaden von 5800 Euro verursacht hatte.

Der Fall hatte bereits vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt. Damals berichtete die Polizei augenzwinkernd, der Esel habe möglicherweise den orangefarbenen Sportwagen mit einer riesigen Möhre verwechselt.

15:27 Uhr

FC Bayern München entlässt Trainer Ancelotti

Der FC Bayern München entlässt seinen Trainer Carlo Ancelotti. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Hier lesen Sie gleich mehr.

15:04 Uhr

AfD-Landeschef Wildt verlässt Partei

95210958.jpg

Bernhard Wildt und Christel Weißig sind keine AfD-Mitglieder mehr.

(Foto: picture alliance / Jens Büttner/)

Der Landessprecher der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, Bernhard Wildt, hat seinen Parteiaustritt angekündigt. Als Grund gab er mangelnde Distanz der AfD zu Gewalt und Rechtsradikalismus an.

  • Wildt gehört zu den vier AfD-Landtagsabgeordneten, die Anfang der Woche die AfD-Fraktion verlassen und die neue Fraktion "Bürger für Mecklenburg-Vorpommern" gegründet hatten.
  • Auch Christel Weißig, eine weitere Politikerin der "Bürger für Mecklenburg-Vorpommern"-Fraktion, kündigte heute ihren Parteiaustritt an.
  • Da Wildt und Weißig über die Landesliste der AfD in den Landtag eingezogen sind, erwartet die Parteispitze, dass sie ihre Mandate abgeben. Dies lehnen die beiden ab.
14:39 Uhr

Mexiko feiert Rettungshündin "Frida"

95289676.jpg

"Fridas" Markenzeichen sind die Schutzbrille und besondere Arbeitsschuhe.

picture alliance / El Universal/

Sie hat 2010 beim Erdbeben in Haiti beim Aufspüren von Vermissten geholfen, 2015 nach einem Erdrutsch in Guatemala, 2016 beim Erdbeben in Ecuador und ist nun nach der Erdbebenkatastrophe in Mexiko zur nationalen Heldin geworden: Die Rettungshündin "Frida" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert.

  • Der weiße Labrador ist acht Jahre alt und gehört zu einer Spezialeinheit der mexikanischen Marine.
  • "Frida" hat bei Rettungseinsätzen bisher 53 Menschen aufgespürt, elf davon seien noch am Leben gewesen.
  • Nach dem Beben der Stärke 8,2 vom 7. September im Süden des Landes fand sie im eingestürzten Rathaus der Stadt Juchitán einen in den Trümmern eingeklemmten Polizisten - anschließend wurde sie nach dem Beben vom 19. September in der schwer getroffenen Hauptstadt Mexiko-Stadt eingesetzt, unter anderem bei der Suche nach überlebenden Schülern in einer eingestürzten Grundschule.
  • Die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto verbreitete ein Video mit der Rettungshündin, in dem ihre Aufgaben erklärt werden.
14:24 Uhr

Schichtwechsel

Wie schön ist es, wenn man nach Feierabend noch Sonne genießen kann. So wie Volker Petersen. Uladzimir Zhyhachou übernimmt und wünscht einen entspannten Nachmittag.

14:14 Uhr

Influenzasaison war besonders heftig

Falls Sie das Gefühl hatten, die Grippewelle im vergangenen Winter wäre besonders heftig gewesen, liegen Sie richtig. 114.200 Fälle zählte das Robert-Koch-Institut, die höchste Zahl seit 2001, ausgenommen 2009.

  • In 26.000 Fällen, das ist knapp ein Viertel, mussten die Grippepatienten ins Krankenhaus. Insgesamt wurden 723 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Influenza registriert.
  • Fast alle Todesfälle betrafen Ältere - 94 Prozent der Gestorbenen waren demnach über 59 Jahre alt. In der Vorsaison 2015/16 lag der Anteil in dieser Altersgruppe bei 61 Prozent.

Die Experten raten daher älteren Menschen und anderen Risikokandidaten dringend zur Grippeschutzimpfung.

13:54 Uhr

Barcelonas Bürgermeisterin fordert EU-Vermittlung

40074bffe97de838fd60382cc07d58a7.jpg

Colau (l.) mit dem katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Seit Wochen und Monaten spitzt sich der Streit um Katalonien zu - von der EU hört man dazu allerdings wenig. Nun fordert die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, eine Vermittlung seitens Brüssel.

  • Die EU-Kommission müsse vermittelnd in den Streit zwischen der spanischen Zentralregierung in Madrid und der nach Unabhängigkeit strebenden Regionalregierung Kataloniens eingreifen, um eine "demokratische Lösung" zu finden, schrieb Bürgermeisterin Ada Colau in einem Beitrag für den britischen "Guardian".
  • Ein Konflikt "mit unabsehbaren Folgen" liege nicht im Interesse der Stadt Barcelona, schrieb die Bürgermeisterin. "Ich bin überzeugt, dass auch die meisten unserer europäischen Partner das verhindern wollen." Europa dürfe jetzt nicht "passiv" sein, forderte sie. Sie bezeichnete den Konflikt um die Abstimmung als "schlimmste europäische Territorialkrise der vergangenen Jahre."
13:32 Uhr

Großrazzia in Brandenburg

Die brandenburgische Polizei geht mit einer Großrazzia gegen Betrüger im Pflegedienst vor. Rund 170 Beamten durchsuchen seit dem Morgen 32 Büros und Wohnungen in Berlin und Brandenburg. Der Vorwurf: Abrechnungsbetrug.

  • Die Behörden gehen seit mehreren Monaten verstärkt gegen die sogenannte Pflegemafia vor. In dem konkreten Fall werden neun Verantwortliche und Mitarbeiter einer Pflegestation mit Sitz in Potsdam und Berlin beschuldigt.
  • Sie sollen seit mindestens 2014 systematisch falsch abgerechnet haben. Angebliche Leistungen wurden entweder gar nicht oder von nicht qualifiziertem Personal erbracht.
13:08 Uhr

Wildcamper erwarten Ankunft Jesu auf Reutlinger Sportplatz

Fußballfans hatten schon oft das Gefühl, Gott gesehen zu haben - zumindest seine Hand oder zumindest göttliche Spielzüge. Eine Gruppe französischer Wildcamper erwartet nun aber die Ankunft des Heilands auf einem Reutlinger Sportplatz.

  • Dabei geht es nicht um die neueste Verpflichtung des dortigen SSV, sondern um den Sohn Gottes. Die Beamten nahmen dies zur Kenntnis und meldeten es der Stadtverwaltung.
  • "Offenbar haben ähnliche Gruppen bereits früher vergeblich auf die Ankunft Jesu Christi gewartet", heißt es im Polizeibericht - daher lässt man sie gewähren.
12:43 Uhr

Farbbeutelattacke auf Haus von AfD-Abgeordnetem

d1c78c11df77a023054075c10c2e86ee.jpg

Baumann.

(Foto: imago/Jens Jeske)

Bernd Baumann aus Hamburg sitzt künftig für die AfD im Bundestag - doch nun muss er sich erst um sein Haus kümmern. Unbekannte haben einen Farbbeutel auf das Gebäude geworfen. Baumann sagte, der Angriff sei Morgen gegen 4 Uhr von seinen Mietern bemerkt worden, die mit ihren Kindern in der vorderen Haushälfte wohnten. "Das ist ein feiger Anschlag, der wieder einmal belegt, dass unseren Gegnern die Argumente ausgegangen sind", sagte Baumann. Der Ökonom war von der neu gebildeten AfD-Bundestagsfraktion zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt worden.

12:17 Uhr

Polizei stellt Volksbühne-Besetzern Ultimatum

f31dd4ec53bb986dd19e19b692fef1ce.jpg

Gehen die Besetzer doch noch auf das Angebot, straflos abzuziehen, ein?

(Foto: dpa)

Freiwillig gehen oder Räumung, das sind die Alternativen, die die Berliner Polizei den Besetzern der Berliner Volksbühne anbietet. Das Theater wird seit Tagen aus Protest gegen die Kulturpolitik des Senats besetzt gehalten.

  • Den Besetzern sei angeboten worden, das Theater freiwillig bei Verzicht auf eine Strafverfolgung zu verlassen, teilte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) im Berliner Abgeordnetenhaus mit. "Andernfalls wird geräumt."
  • Seit 9.30 Uhr laufe ein Polizeieinsatz. Bei Gesprächen gestern Abend mit den Besetzern habe der Senat nochmals deutlich gemacht, "dass wir die Besetzung nicht akzeptieren werden", so Lederer. Sie seien aber auf Angebote, die Situation zu lösen, nicht eingegangen.

Update 13:44: Mittlerweile hat die Räumung begonnen.

11:53 Uhr

Flugzeugteil fällt auf Fabrik bei Tokio

787.jpg

So sind die All-Nippon-Air-Maschinen farblich gehalten.

(Foto: REUTERS)

Zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit fällt in Japan ein Flugzeugteil vom Himmel - glücklicherweise nicht mehr. Ein rund drei Kilo schweres Teil fiel nun auf eine Fabrik nahe des Flughafens Tokio-Narita. Es gehörte zur Verkleidung einer Boeing 767 der All Nippon Airways, die im Südosten Chinas gestartet war. Vergangenes Wochenende fiel ein Teil einer Boeing der KLM vom Himmel und krachte auf ein Auto.

11:24 Uhr

Trumps Schwiegersohn ließ sich als Frau registrieren

06d36d6a8140f264b41438217b370470.jpg

Was ist da eigentlich los bei Jared Kushner?

(Foto: AP)

Jared Kushner, Donald Trumps Schwiegersohn und Mann für besondere Aufgaben, scheint ein Spaßvogel zu sein. Jedenfalls meldete sich der Ehemann von Ivanka Trump im Wahlregister als Frau an. Das berichtet das Magazin "Wired". Vor 2009 sei sein Geschlecht in New Jersey als "unbekannt" eingetragen gewesen, meldete die Nachrichtenseite "The Hill".

  • Kushner war schon mehrfach wegen Fehlern und Ungenauigkeiten im Umgang mit Behörden auffällig geworden. Der Mann von Trumps Tochter Ivanka war nach einem Bericht der "Washington Post" bei der Wahl vergangenes Jahr in mehr als einem US-Bundesstaat als Wähler registriert.
  • Er hatte nach einem Bericht des Senders CBS auch die Papiere für seine Sicherheit im Weißen Haus falsch ausgefüllt und müsste diese noch einmal überarbeiten. Zudem wurde Kushner jüngst vorgeworfen, als US-Präsidentenberater einen privaten E-Mail-Account genutzt zu haben. Seltsam, seltsam.
11:07 Uhr

Deutsche Wirtschaft wächst überraschend stark

Die Lage in Deutschland ist noch besser als gedacht: Führende Ökonomen erhöhen ihre Prognose für das Wachstum im laufenden Jahr. Statt 1,5 Prozent würde die Wirschaft um 1,9 Prozent zulegen, heißt es im neuen Herbstgutachten.

10:34 Uhr

5,4 Millionen in Deutschland wollen mehr arbeiten

imago74703083h.jpg

So fröhlich werden nicht alle beim Blick aufs Konto.

(Foto: imago/blickwinkel)

Die Überschrift trifft es nicht ganz, aber dazu später mehr. Laut Statistischem Bundesamt wollen 5,4 Millionen Menschen in Deutschland mehr arbeiten - dazu zählen Arbeitlose, aber auch 1,2 Millionen Vollzeitbeschäftigte.

  • Im Vergleich zum Vorjahr sank die Gesamtzahl der nach eigener Einschätzung Unterbeschäftigten um 255.000 oder 4,5 Prozent.
  • Auf der anderen Seite wuchs die Zahl derjenigen, die beruflich etwas kürzer treten wollen, um 147.000 (plus 14,5 Prozent) auf fast 1,2 Millionen Menschen.

Und was ist nun mit der Überschrift? Ich behaupte mal, die Betroffenen, insbesondere die Vollzeitbeschäftigten, wollen nicht mehr arbeiten. Sie wollen (oder brauchen) mehr Geld. Ich wette, mit einer Lohnerhöhung wären sie ebenfalls einverstanden.

Mehr dazu hier.

10:13 Uhr

Weltweit so viele Millionäre wie noch nie

So oft wie nie rufen Menschen ein lautes "Katsching!" in die Welt hinaus - denn es gibt so viele Millionäre auf dem Planeten wie noch nie. 16,5 Millionen sollen es nun sein. Als Millionär gelten Personen, die mindestens eine Million Dollar auf dem Konto haben. Nicht Leute, die eine Million Bücher gelesen, eine Million Bäume gepflanzt oder eine Million Plastiktüten aufgesammelt haben. Aber bevor ich zum Kalenderspruch-Schreiber werde, hier weitere Fakten: Diese Menschen verfügten über ein Vermögen von zusammen 63,5 Billionen Dollar, hieß es in einer Untersuchung der Beratungsfirma Capgemini. Die meisten Millionäre leben demnach in den USA, Japan, Deutschland und China - in diesen Ländern sind fast zwei Drittel von ihnen zu Hause. Nach Capgemini-Definition ist man dann Millionär, wenn man eine Million Dollar ausgeben könnte - sprich das Geld in bar, Aktien oder Anleihen hat. Immobilien und Ähnliches wurden nicht mitgezählt.

09:57 Uhr

Wölfe töten englische Touristin in Griechenland

Vergangene Woche kam eine englische Touristin beim Wandern in Griechenland ums Leben - jetzt ist klar: Wölfe haben die Frau angefallen und getötet. Das ergab die Obduktion. Die Britin soll während des Angriffs der Tiere ihre Verwandten in England benachrichtigt haben, die dann die Behörden in Griechenland alarmierten, berichteten griechische und britische Medien. In der Nähe des Unglücksortes, der antiken Stätte Maronia im Norden des Landes, befindet sich das dicht bewaldete Gebiet von Ismaros. Es wird vermutet, dass dort mehrere Wolfsrudel leben.

Mehr dazu hier.

09:31 Uhr

Mann klammert sich außen an fahrenden ICE

Ein Mann hat, wohl ohne es zu wissen, sein Leben mit einer halsbrecherischen Aktion riskiert. Er klammerte sich außen an einen ICE und fuhr mit, während der Schnellzug auf 160 km/h beschleunigte. Der Mann habe sich an den sogenannten Faltenbalg zwischen zwei Waggons geklammert und sich dabei mit den Füßen auf einem kleinen Trittbrett abgestützt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

  • "Dass der 59-Jährige noch lebt, hat er wohl Bahnbediensteten zu verdanken, die ihn am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bielefeld entdeckten und dann umgehend das Zugpersonal verständigten." Die ließen den Zug außerplanmäßig halten und holten den Mann in den Zug und nahmen ihn bis Hannover mit.
  • Den Beamten in Hannover sagte er, er habe sein Gepäck in Bielefeld in den ICE gestellt und den Zug dann noch einmal kurz verlassen. Als der ICE dann für ihn überraschend losfuhr, sei er zwischen die Waggons gesprungen und habe sich dort festgeklammert.
09:12 Uhr

Gaulands Krawatte ist schon 30 Jahre alt

5df3af4bf57e7348b6d7fdf12d7651bf.jpg

Da ist der Schlips!

(Foto: imago/Metodi Popow)

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass AfD-Mann Alexander Gauland immer dieselbe Krawatte trägt? Es handelt sich um einen dunkelgrünen Schlips mit aufgestickten gelben Hunden. Wie ich soeben in der "Bild"-Zeitung gelesen habe, hat er das Exemplar Mitte der 80er-Jahre in England erworben. Die Zeitung rät dem Politiker, das gute Stück mal in die Reinigung zu geben, weil er, so heißt es dort, bisweilen kleckse.

Eine gewisse Farbverwirrung hat mich dazu veranlasst, den Schlips als blau zu bezeichen, bei genauerer Betrachtung scheint er mir aber eher grün zu sein. Danke an einen aufmerksamen Leser.

08:37 Uhr

AfD-Politiker erfindet Studium für Lebenslauf

695d13fbf9c36fa8bb4889f4697a81c0.jpg

Kalbitz.

(Foto: dpa)

Tja, so kann man es auch machen: Der Brandenburger AfD-Vorsitzende hat seinen Lebenslauf für den Landtag mit einem erfundenen Studium aufgehübscht. Zwar war Andreas Kalbitz tatsächlich an der Fachhochschule Brandenburg/Havel eingeschrieben, doch studiert hat er nicht wirklich. Er legte keine einzige Prüfung ab und wurde schließlich nach vier Semestern wegen Nichtstudierens exmatrikuliert, berichtet die "Märkische Allgemeine". "Ich habe zwar nie wirklich studiert, war aber mal dort und habe auch mit einer Professorin gesprochen", zitiert ihn die Zeitung. Na dann.

08:24 Uhr

EU-Staaten gehen 152 Milliarden Euro durch die Lappen

Viele EU-Staaten lassen sich viel zu viel Steuergeld entgehen - allein bei der Mehrwertsteuer summiert sich das auf 151,5 Milliarden Euro, wie die EU-Kommission jetzt mitteilt. Das entspricht 12,7 Prozent der erwarteten Einnahmen.

  • Allein grenzüberschreitender Mehrwertsteuerbetrug verursacht nach Angaben der EU-Kommission in der Europäischen Union pro Jahr Ausfälle in Höhe von 50 Milliarden Euro.
  • Auch Verzögerungen bei der Zahlung oder Verwaltungsprobleme können zur Lücke beitragen.

Mehr dazu hier.

08:05 Uhr

Rekorderlös für Hepburns "Tiffany's"-Drehbuch

Audrey Hepburn ist eine Filmlegende und diesen Status hat sie auch und vor allem dem Film "Frühstück bei Tiffany's" zu verdanken - nun sind ihr persönliches Drehbuch und andere Gegenstände versteigert worden. Am Ende stand ein Rekorderlös zu Buche: Der Zuschlag erfolgte bei umgerechnet 5,29 Millionen Euro. "Wir waren vollkommen entzückt über die überwältigende Nachfrage nach der privaten Sammlung von Audrey Hepburn", sagte ein Vertreter des Auktionshauses Christie's. Das Drehbuch allein brachte 632.750 Pfund - darin hatte die Schauspielerin die Textstellen ihrer Figur Holly Golightly angestrichen.

Mehr dazu hier.

07:36 Uhr

In Hessen bebt die Erde

Leben Sie in Hessen? Dann haben Sie vielleicht gespürt, wie die Erde zitterte. Ein leichtes Beben der Stärke 2,6 ließ am frühen Morgen den Boden schwanken. Das Zentrum des Bebens lag bei Ober-Ramstadt bei Darmstadt. Der Süden Hessens wird regelmäßig von schwachen Erdbeben erschüttert.

07:00 Uhr

Saftige Geldstrafe für Lüge über Krebserkrankung

Wenn jemand fälschlicherweise behauptet, er habe Krebs gehabt und diesen nur mit ayurvedischer Medizin, Sauerstofftherapie und dem Verzicht auf Gluten und Zucker überwunden, dann ist das ziemlich übel. Denn man spielt mit den Hoffnungen echter Erkrankter. Das hat eine australische Bloggerin getan und wurde dafür nun hart bestraft. Belle Gibson muss 275.000 Euro Geldstrafe zahlen. Ein Gericht in Melbourne befand sie nun der vorsätzlichen Täuschung schuldig. Mit ihrer Mär von der Krebsheilung wurde sie bekannt, über ihr Blog, eine App und ein Buch nahm sie 300.000 Euro ein, von denen sie nur rund 7000 spendete. Sie hatte aber versprochen eine Großteil der Einnahmen abzugeben.

Mehr dazu hier.

06:53 Uhr

Parlament in Japan aufgelöst

e19d3f9eb3e4136b7f57de895c348602.jpg

Shinzo Abe.

(Foto: REUTERS)

Wie erwartet hat Japans Ministerpräsident Abe das Parlament des Landes aufgelöst. Das ist der entscheidende Schritt auf dem Weg zu Neuwahlen, die der Regierungschef am Montag angekündigt hatte. Er hofft auf einen deutlichen Sieg, denn dank seiner harten Haltung gegenüber Nordkorea sind seine Beliebtheitswerte nach oben geschossen.

06:40 Uhr

Das wird heute wichtig

93988495.jpg

Ob die Kanzlerin auf Macrons Reformvorschläge eingeht?

(Foto: picture alliance / Francois Mori)

Jo mei, wos hoam die Pariser sich denn do erlaubt!? Okay, ich wechsele gleich von der schlechtesten Bayerisch-Imitation zurück ins Preußisch-Hochdeutsche. Aber trotzdem: Schon Wahnsinn, wie der deutsche Vorzeigeklub bei St. Germain untergegangen ist. Bei allem Respekt für die Roten - ich spüre doch etwas Hoffnung aufkeimen, dass diese Saison vielleicht mal jemand anderes Meister werden könnte. Das wird heute wichtig:

  • Kanzlerin Merkel trifft am Abend in Tallinn erstmals nach der Bundestagswahl Frankreichs Präsidenten Macron - es dürfte dabei um dessen Reformvorschläge für die EU gehen.
  • Wir beobachten, was sich so in Sachen Jamaika-Koalition tut.
  • Selbiges gilt für die Debatte um CSU-Chef Horst Seehofer.
  • Führende Wirtschaftsinstitute legen eine Diagnose für die Konjunktur vor.
  • In der Fußball-Europa-League empfängt der 1. FC Köln am Abend Roter Stern Belgrad, Hertha BSC tritt bei Östersunds FK an. Hoffenheim spielt auswärts gegen Ludogorez Rasgrad in Bulgarien.

Ich heiße Volker Petersen und rede mir jetzt ein, was ich alles am Lebensstil von Hugh Hefner falsch fand und das wird nicht leicht. Kontakt: volker.petersen (at) nama.de oder bei Twitter.

06:14 Uhr

Im Süden und Osten wird's freundlich

Der n-tv Wetterexperte Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Heute geht es zum Teil mal wieder mit dichtem Nebel los. Besonders von Niedersachsen über Thüringen und Hessen bis nach Bayern stellenweise mit Sichtweiten unter 50 Metern. Tagsüber wird es dann nach Nebelauflösung vor allem im Süden und Osten freundlich, zeitweise auch sonnig und trocken. Kompaktere Wolken halten sich derweil im Westen und Norden, wo es außerdem auch schon mal regnen kann. Die Temperaturen: morgens oft weniger kalt als zuletzt mit oft schon zweistelligen Frühwerten. Später werden es recht warme 18 bis 24 Grad. Nur direkt an der Küste bei Seewind kühlere 16 Grad. Starten Sie gut in den Tag. Ihr Björn Alexander

06:08 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.