Freitag, 11. Dezember 2015Der Tag

Heute mit Kai Stoppel und Markus Lippold
22:31 Uhr

Das war Freitag, der 11. Dezember 2015

897d8b6b079ffb2366153b7f4c1040b1.jpg

Der Frühling kündigt sich an - zumindest bei diesem blühenden Baum in Berlin.

(Foto: dpa)

Das muss weh tun. Zwar wurde Sigmar Gabriel als SPD-Chef wiedergewählt, aber das Ergebnis kann gut als Klatsche gesehen werden: 74,2 Prozent der Delegiertenstimmen bekommt er. "Er kämpft noch nicht - und ist schon fast k.o.", schreibt dazu unser Reporter Christian Rothenberg vom Parteitag in Berlin. Gabriel selbst hatte mit 78 Prozent gerechnet - sagt er im Gespräch mit n-tv.

Und sonst so?

Jetzt wünsche ich Ihnen noch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende! Am Montag ist das Team von "Der Tag" wieder für Sie da.

 

21:54 Uhr

Athen macht Weg für Milliardenzahlung frei

Die Griechenland-Krise ist aus der öffentlichen Wahrnehmung fast verschwunden. Dabei ist das Land weiterhin auf Zahlungen angewiesen. Dazu gibt es Neuigkeiten:

  • Griechenland einigt sich mit seinen internationalen Gläubigern auf weitere Reformen.
  • Damit ist der Weg frei für die Zahlung von einer weiteren Milliarde Euro aus dem Hilfsprogramm, teilt Finanzminister Euklid Tsakalotos mit.
  • Die Einigung umfasst die Struktur eines neuen Privatisierungsfonds, die Neuordnung des Energiesektors sowie den Umgang mit faulen Krediten. Das entsprechende Gesetz dürfte am Samstag im Parlament eingebracht werden.
21:28 Uhr

Litauen will 88 gepanzerte Fahrzeuge ordern

56842827.jpg

So sieht er aus, der "Boxer". Entwickelt wurde er von Artec, einem Joint Venture von Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall.

(Foto: picture alliance / dpa)

Deutschland exportiert Rüstung. Und das nicht zu knapp. Aus dem Baltikum winkt nun ein neuer Auftrag:

  • Der nationale Sicherheitsrat Litauens ermächtigt das Verteidigungsministerium in Vilnius, mit dem Hersteller Artec Verhandlungen über die Lieferung von 88 Rad-Transportpanzern des Typs "Boxer" zu führen.
  • Die Fahrzeuge werden wahlweise mit einem 30-Millimeter-Geschützturm, Panzerabwehr-Raketen oder Maschinengewehren ausgerüstet.
  • Nach Angaben eines Militärsprechers rechnet Litauen mit Kosten in Höhe von etwa 500 Millionen Euro.
21:02 Uhr

Altkanzler tröstet Sigmar Gabriel

Nun ja, wie ein strahlender Gewinner sah SPD-Chef Sigmar Gabriel trotz Wiederwahl nun nicht gerade aus. Kein Wunder, bei mageren 74 Prozent. Trost kommt nun von Altkanzler Gerhard Schröder:

  • Schröder habe ihn angerufen und gesagt, er selbst habe als Kanzler bei seiner ersten Wahl zum SPD-Chef nur 76 Prozent erhalten, sagt Gabriel dem ZDF.
  • Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich gemeldet und zur Wahl gratuliert - per SMS.

Hier finden Sie unseren Bericht vom Parteitag.

20:42 Uhr

Terroralarm in Genf: Zwei Menschen festgenommen

cc86a93d26182d39a23c0769389fdd59.jpg

In Genf herrschte heute erhöhte Alarmbereitschaft - der Flughafen wurde etwa wegen eines verdächtigen Gepäckstücks zeitweise gesperrt.

(Foto: dpa)

Seit Mittwoch fahnden die Schweizer Behörden nach vier mutmaßlichen Islamisten mit Verbindungen zum Islamischen Staat:

  • Nun werden nach der Erhöhung der Terrorwarnstufe zwei syrischstämmige Verdächtige festgenommen.
  • Das berichtet der öffentlich-rechtliche Schweizer Fernsehsender SRF.
  • In ihrem Auto seien Sprengstoffspuren gefunden worden, heißt es.
20:13 Uhr

Frau soll Tochter nach Geburt getötet haben

Erneut wird in Berlin ein lebloser Säugling entdeckt. Rettungskräfte der Feuerwehr finden ihn nach Hinweisen in der Wohnung einer Frau. Diese wird festgenommen. Ihr wird vorgeworfen, ihre Tochter unmittelbar nach der Geburt getötet zu haben. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten habe den Anfangsverdacht erhärtet, teilt die Polizei mit. Der Vorwurf laute auf Totschlag. Am Samstag wird die Frau dem Haftrichter vorgeführt.

Hier finden Sie mehr dazu.

19:57 Uhr

Gewinner der Fußball-EM bekommt mehr Kohle

64366165.jpg

Der EM-Pokal ist im kommenden Jahr besonders prall gefüllt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Morgen werden die Gruppen der Fußball-Europameisterschaft im kommenden Jahr ausgelost. Erstmals sind 24 Teams dabei. Da lässt sich die Uefa auch bei den Preisgeldern nicht lumpen:

  • Ja, richtig, sie werden ordentlich erhöht. Der neue Champion kassiert im kommenden Sommer in Frankreich bis zu 27 Millionen Euro. 2012 lag die Maximalsumme bei 23,5 Millionen Euro.
  • Allein für den Finalsieg am 10. Juli in Paris gibt es acht Millionen.
  • Insgesamt schüttet die UEFA an die 24 Teilnehmer der Endrunde 2016 in Frankreich 301 Millionen Euro Preisgeld aus - 2012 waren es 196 Millionen für die damals 16 Teams.
19:49 Uhr

Fidel Castro lobt Venezuelas Staatschef

41343143.jpg

Castro (r.) und Maduro bei einem Treffen im Juli 2013.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nur noch selten meldet sich der ehemalige kubanische Machthaber Fidel Castro zu Wort. Aber nach dem Wahldebakel der Regierung von Venezuela scheint es wieder mal nötig zu sein:

  • Der 89-jährige Castro lobt Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro für die "brillante und mutige" Reaktion, nachdem das für die Sozialisten unangenehme Ergebnis bekanntgeworden war.
  • Außerdem warnt Castro in dem Brief, der im kommunistischen Parteiorgan "Granma" erschien, vor einer "Gegenrevolution", um die Sozialreformen des von (Castros Freund) Hugo Chávez 1999 begonnenen Sozialismusprojekts rückgängig zu machen.
  • Uneigennützig ist Castros Wortmeldung aber nicht: Kuba ist seit Jahren von billigen Erdöllieferungen aus Venezuela abhängig.
19:23 Uhr

Bauarbeiter findet 141.000 D-Mark

Da hat jemand sein Geld aber sehr sicher versteckt:

  • Bei Ausschachtarbeiten findet ein Bauarbeiter in Bremen in etwa einem halben Meter Tiefe 141.000 D-Mark. Die Scheine liegen in einer alten Kassette in einem verplombten Leinenbeutel.
  • Der 44-Jährige öffnet den Beutel mit einem Hammer - als er die Geldscheine entdeckt, ruft er seinen Chef hinzu, der die Polizei informiert.
  • Wem das Geld gehört und warum es dort vergraben wurde, ist bisher unbekannt.

 

18:50 Uhr

"#endlich": Youtuber Y-Titty lösen sich auf

Y-Titty? Kennen Sie nicht? Sollten Sie aber! Sie gehören schließlich zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Youtubern. Ein paar Monate war es ruhig um sie - jetzt gibt es eine wichtige Neuigkeit:

  • In einem Video - wie sonst - gibt das Comedy-Trio seine Auflösung bekannt. Titel des Videos: "#endlich". Darin singen sie: "Es ist vorbei, keine Pimmelwitze mehr."
  • Allerdings ist es auch das erste Video, das sie seit elf Monaten posten.
  • Trotz der Pause hatte der Kanal noch mehr als drei Millionen Abonnenten auf dem Videoportal.

Übrigens: In einem zweiten Video erklären sie nochmal genau, wie ernst sie es meinen. Und hier gibt's die ausführliche Meldung.

18:23 Uhr

Niederlande lösen Fantasiestaat "Wonderland" auf

b1582446d0c2781088008f97c5801bc3.jpg

Nun ja, das sieht jetzt nicht unbedingt wie ein "Wunderland" aus.

(Foto: dpa)

Lang hat er nicht bestanden: Erst im November bauten zwei Niederländer auf einem gut 3000 Quadratmeter großen Gebiet an der deutsch-niederländischen Grenze ihre Wohnwagen auf und erklärten das Gelände zum unabhängigen Staat "Wonderland". Nun ist Schluss damit:

  • Die niederländische Gemeinde Coevorden räumt nun das Gelände wieder.
  • Bei der Räumung treffen die Behörden einen der beiden Bewohner an - Widerstand habe er nicht geleistet, heißt es.
  • Die Camper hatten erklärt, dass das Gelände, das in einem staatenübergreifenden Gewerbegebiet liegt, keinem Staat gehöre.
17:54 Uhr

Erdogan lehnt Truppenabzug aus Irak ab

9c3dc39bffc48822c59651cc65fc957b.jpg

Die türkische Botschaft in Bagdad wird von irakischen Truppen geschützt.

(Foto: REUTERS)

Bleiben wir nochmal in der Türkei: Im Nordirak sind Truppen des Landes stationiert, die Ausbilder schützen sollen. Der Regierung in Bagdad sind diese ein Dorn im Auge - sie fordert den sofortigen Abzug. Nun reagiert Ankara:

  • "Im Moment kommt so etwas wie ein Rückzug unserer Soldaten nicht in Frage", sagt der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.
  • Er betonte erneut, die Soldaten seien nicht in der Region, um zu kämpfen.
  • Ihre Aufgabe sei der Schutz von türkischen Ausbildern, die kurdische Peschmerga im Nordirak im Kampf gegen den IS trainierten.
17:25 Uhr

Türkei verhängt Geldstrafe gegen Twitter

11341d8f6a4a9e2ddb1393af77f5abf6.jpg

(Foto: REUTERS)

Twitter soll trotz entsprechender Gerichtsbeschlüsse Inhalte nicht gelöscht haben, die unter anderem Terrorismus verherrlichten. So lauten die Vorwürfe der türkischen Behörden, die nun eine Geldstrafe verhängen:

  • Die Behörde für Informationstechnologie (BTK) verfügt, dass Twitter eine Strafe von 150.000 Lira (rund 43.000 Euro) zahlen muss.
  • Der Vorwurf bezieht sich vermutlich auf Twitter-Botschaften, die die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK betreffen.
  • Laut Twitter verlangte im ersten Halbjahr 2015 kein Land häufiger die Löschung von Inhalten als die Türkei - nämlich mehr als 70 Prozent der weltweiten Aufforderungen.
16:57 Uhr

Hamburg bekommt wohl "Helmut Schmidt"-Flughafen

3073075cdc3703ebeaf062d961a9a59e.jpg

(Foto: dpa)

Ob das dem verstorbenen Altkanzler überhaupt Recht wäre? Helmut Schmidt galt schließlich als unprätentiös und bescheiden. Aber die Hamburger Stadtväter wollen eben nachziehen, wo doch Berlin (irgendwann, in ferner Zukunft) einen Flughafen namens "Willy Brandt" bekommen soll.

  • Der Aufsichtsrat des Hamburger Airports ermächtigt nun jedenfalls Flughafenchef Michael Eggenschwiler, mit der Stadt über die Namensgebung nach dem Altkanzler zu verhandeln.
  • Die Stadt muss noch zustimmen - wie auch Schmidts Familie.
  • Sind sich alle einig, soll der Flughafen schon im kommenden Jahr den Namen "Helmut Schmidt" tragen.

 

16:36 Uhr

Polizei entdeckt Waffenarsenal vor BVB-Spiel

f388328756d1fc7d1260f6edd351b363.jpg

Dieses Banner gegen die Polizei ging den Ordnern wohl durch die Lappen.

(Foto: imago/Thomas Bielefeld)

Gestern spielte Borussia Dortmund gegen PAOK Saloniki. Über das Ergebnis hüllen wir an dieser Stelle mal den Mantel des Schweigens. Aber auch die Polizei hatte alle Hände voll zu tun:

  • Bei zwei Fußball-"Fans", die vor dem Spiel kontrolliert werden, wird ein ganzes Arsenal von Waffen und Böllern entdeckt.
  • Darunter sind ein Sichelmesser, ein Laserpointer, zwei kleine Messer, Pfefferspray, Quarzhandschuhe, ein Mundschutz, neun Polenböller, drei Silvesterraketen, Handfackeln und ein Banner mit der Aufschrift ACAB ("All Cops Are Bastards" - "Alle Polizisten sind Bastarde").
  • Ermittelt wird nun gegen die beiden 35-Jährigen aus Arnsberg wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz.
16:07 Uhr

Blitzüberfall: Dieb erbeutet Schmuck im Millionenwert

Bei solchen Meldungen heißt es ja gern mal, dass es wie im Film ablief:

  • In Paris raubt ein bewaffneter Mann einen Juwelier aus.
  • Der vermummte Täter sei ohne Gewaltanwendung vorgegangen, berichtet der Rundfunksender Europe 1.
  • Den Wert der Beute beziffert der Sender mit einer Million Euro.

Pikant ist allerdings, dass der betroffene Juwelierladen in unmittelbarer Nähe des Elysée-Palastes liegt, der wiederum scharf bewacht wird.

15:54 Uhr

VW verkauft deutlich weniger Volkswagen

Der Beginn des Abgas-Skandals liegt zwar schon ein paar Wochen zurück, aber sind die Folgen für VW bereits sichtbar? Fakt ist, dass der Konzern in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich weniger Autos der Kernmarke Volkswagen verkauft:

  • Von Januar bis November setzte VW nur 5.335.700 Fahrzeuge ab - 4,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.
  • Auch im Vergleich der Novemberzahlen gehen die Absatzzahlen zurück: VW verkaufte weltweit 496.100 Fahrzeuge - 2,4 Prozent weniger als im November 2014.
  • Eine gute Nachricht: In Europa und Asien kann das Unternehmen im November seine Absatzzahlen steigern: In Europa verkaufte VW im November 139.100 Fahrzeuge, das sind 1000 mehr als im November 2014. In China beträgt der Zuwachs 8,6 Prozent.

Hier ist die ausführliche Meldung.

15:38 Uhr

Ukrainische Abgeordnete prügeln sich im Parlament

25e2731f4222dfeeb3aaccdefd6921ca.jpg

Sie kennen kein Halten mehr - Abgeordnete der Regierungskoalition gehen aufeinander los.

(Foto: AP)

Im ukrainischen Parlament fliegen - wieder mal - die Fäuste. Allerdings nicht zwischen Regierung und Opposition, sondern innerhalb der Koalition:

  • Als Premier Arseni Jazenjuk gerade eine Rede hält, tritt der Abgeordnete Oleh Barna aus dem Lager von Präsident Petro Poroschenko nach vorn und bietet ihm mit einer ironischen Geste einen Strauß Rosen an. Dann fasst er Jazenjuk um die Hüfte und hebt ihn vom Rednerpodest.
  • Mitglieder von Jazenjuks Volksfront-Partei eilen daraufhin nach vorn und schubsen und schlagen Barna.
  • Weil auch Barna Unterstützung von seinen Leuten bekommt, bricht unter den Abgeordneten eine wüste Prügelei aus, die erst nach Minuten beendet werden kann.

Ein Video von der Prügelei finden Sie hier.

15:09 Uhr

Explosion erschüttert Kabul

3e7d283a0a40a9754644bf561dfd9ca8.jpg

In Kabul leben etwa 3,3 Millionen Menschen.

(Foto: dpa)

Eine Explosion erschüttert die afghanische Hauptstadt Kabul. Nach ersten Berichten von Medien und Anwohnern ereignet sie sich im Stadtteil Scherpur. Dort haben internationale Organisationen ihre Gästehäuser. Auch viele hochrangige afghanische Politiker leben dort. Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichten, dass auch Schüsse zu hören seien. Die Polizei machte demnach zunächst keine Angaben zu möglichen Opfern.

Hier erfahren Sie mehr.

14:58 Uhr

SPD scheitert bei Digitalisierung der Vorstandswahl

53267e65bb5d591d48cfc0cbc915238f.jpg

Ja, Nein, Enthaltung - die Stimmabgabe erfolgt nun doch per Stimmzettel.

(Foto: REUTERS)

Ja, die moderne Technik hat so ihre Tücken. Da wollen die Sozialdemokraten mal besonders fortschrittlich sein, aber dann scheitert die Vorstandswahl per Tablet. Nach einem ersten Versuch stellt Sitzungsleiterin Doris Ahnen fest: "Das hat nicht funktioniert." Nach kurzer Beratung kündigt sie an, dass man zu dem "uns bekannten konventionellen Verfahren" zurückkehre. Daraufhin werden Stimmzettel ausgeteilt.

Hier finden Sie den Bericht unseres Reporters vom Parteitag.

14:45 Uhr

Zeitung: EU will im Notfall Grenzschutz übernehmen

82ac1a03b4983ddce160583b30e28d7d.jpg

Österreich errichtet derzeit einen Zaun an der Grenze zu Slowenien - allerdings sind beide Staaten Mitglied der EU.

(Foto: dpa)

Hunderttausende, ja Millionen Flüchtlinge kamen in diesem Jahr bereits nach Europa. Die Grenztruppen der Länder vor allem auf dem Balkan wurden dadurch vor große Aufgaben gestellt. Die EU-Kommission will nun den Schutz der Außengrenzen verbessern - und dafür mal eben die Hoheitsrechte beim Grenzschutz aushebeln:

  • Nach Informationen der belgischen Tageszeitung "Le Soir" wird die EU am kommenden Dienstag die Aufstellung einer bis zu 2000 Grenzschützer umfassenden EU-Reserveeinheit vorschlagen.
  • Sie soll bei deutlichem Versagen der eigentlich zuständigen nationalen Behörden sogar ohne Zustimmung der jeweiligen Staaten eingesetzt werden können.
  • Dies wäre ein weitreichender Eingriff in die nationalen Hoheitsrechte des betroffenen Landes.

Die ausführliche Meldung gibt's hier.

Die Flüchtlinge haben große Auswirkungen auf Europa - nicht umsonst wurde der Begriff zum Wort des Jahres gewählt. Damit begrüße ich Sie zur zweiten Hälfte des Tages - das Wochenende winkt bereits. Einen schönen Nachmittag wünscht Ihnen Markus Lippold.

14:08 Uhr

Berliner Verkehrsbetriebe überraschen mit "Is mir egal"-Video

Wer das unstillbare Bedürfnis hat, in der U-Bahn Zwiebeln zu schneiden und danach Käse zu reiben - der ist in Berlin richtig:

  • Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben mit einem Toleranz-Video der besonderen Art den Nerv des Publikums getroffen.
  • Nach knapp drei Stunden wurde der Clip "Is mir egal" mehr als 200.000 Mal auf der BVG-Facebookseite angesehen.
  • Die Message: Toleranz gegenüber allen Kuriositäten, Minderheiten und ausgefallenen Aufzügen wird bei der BGV groß geschrieben, nach dem Motto: "Is mir egal!"
  • Nur eine Sache ist nicht "egal" - ohne Fahrschein zu fahren.

Interpret ist Kazim Akboga, der bereits vor rund einem Jahr mit einem ähnlich klingenden Lied samt Video für einen Internet-Hit sorgte. Danach trat er unter anderem auch bei DSDS auf.

 

13:47 Uhr

Putin: Russisches Militär soll in Syrien "mit aller Härte" agieren

Als ob in Syrien nicht schon hart genug gekämpft wird:

  • Russlands Staatschef Wladimir Putin hat den russischen Truppen in Syrien befohlen, fest entschlossen auf jegliche Bedrohungen zu reagieren.
  • "Ich ordne an, mit aller Härte zu handeln", sagte Putin heute im russischen Fernsehen.
  • "Sämtliche Ziele, die russische Einheiten oder Infrastruktur bedrohen, sollen umgehend zerstört werden", fügte er hinzu.

Putin äußerte sich zwei Wochen nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe an der türkisch-syrischen Grenze, der zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Moskau und Ankara geführt hatte.

13:20 Uhr

Parlament in Frankreich stimmt für "Tampon-Steuer"

imago63851676h.jpg

(Foto: imago/fotoimedia)

Keine Sorge, liebe Damen - hier geht es nicht um eine Erhöhung der Steuer für Hygieneartikel:

  • Frankreichs Parlament hat dafür gestimmt, die Mehrwertsteuer für Hygieneartikel für Frauen von derzeit 20 auf 5,5 Prozent abzusenken.
  • "Das Parlament wünscht eine Senkung dieser Steuer, die Regierung widersetzt sich nicht", kommentierte Premierminister Manuel Valls die Entscheidung. "Wir haben das Geld dafür gefunden."

Auch andere Staaten der Europäischen Union haben eine Senkung der Mehrwertsteuer für Hygieneartikel für Frauen bereits umgesetzt. Dazu gehören Großbritannien, Irland, Spanien und die Niederlande.

12:53 Uhr

Kritiker: Wahrsager lagen 2015 immer daneben

imago56606219h.jpg

Mike Shiva ist einer der bekanntesten Wahrsager im deutschsprachigen Raum.

(Foto: imago stock&people)

Nicht nur manche Hellseher haben für dieses Jahr das Ende der Welt vorausgesagt - spätestens seit der Ukraine-Krise und der militärischen Intervention Russlands häuften sich auch in sozialen Netzwerken die Mahner vor der baldigen Apokalypse. Was beide Gruppen verbindet: Sie lagen falsch.

  • Mit ihren meist düsteren Prognosen haben Hellseher und Astrologen Kritikern zufolge auch 2015 praktisch immer danebengelegen.
  • Andere Dinge haben sie zudem nicht kommen sehen: So etwa den Germanwings-Absturz und die Terrorserie in Paris, teilte die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) mit.
  • Ausgewertet wurden die Prognosen von etwa 70 namentlich bekannten Hellsehern und Wahrsagern.

Die GWUP legt seit den 1990er-Jahren eine Wahrsager-Bilanz vor. Der Deutsche Astrologen-Verband wirft den Kritikern Einseitigkeit vor: Die GWUP sehe sich pauschal das an, was nicht eingetroffen sei.

12:18 Uhr

Tropische Mondfische in der Ostsee gefunden

132bef5bbcc2a09e3b89d1b239b1c65e.jpg

Uwe Krumme, stellvertretender Leiter des Thünen-Instituts, mit einem der Mondfische.

(Foto: dpa)

Möglicherweise muss das Image der Ostsee überarbeitet werden:

  • Nach einem Salzwasser-Einstrom tauchen in der Ostsee exotische Fische auf.
  • Am vergangenen Wochenende seien zwei tote Mondfische entdeckt worden, teilte das Thünen-Institut in Braunschweig mit.

Die größten Knochenfische der Welt kommen in allen tropischen und subtropischen Meeren vor, nicht aber in der Ostsee. Dennoch zog ein Fischer einen toten Mondfisch aus der Mecklenburger Bucht, ein weiteres Exemplar lag am Rostocker Strand.

Mehr dazu hier.

12:00 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

 

11:53 Uhr

Russland beschuldigt Chodorkowski offiziell des Mordes

54873977.jpg

Michail Chodorkowski.

(Foto: picture alliance / dpa)

Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist es offiziell:

  • Die russische Justiz beschuldigt den Kremlkritiker Michail Chodorkowski des Mordes.
  • Die Ermittlungsbehörde in Moskau wirft dem im Exil lebenden Ex-Ölmanager vor, 1998 die Ermordung des Bürgermeisters der sibirischen Stadt Neftejugansk organisiert zu haben.

"Michail Borissowitsch hält die Anschuldigungen für eine Farce", sagte Chodorkowskis Sprecherin der Agentur Interfax. Eine Vorladung der Ermittler in Moskau hatte der frühere Besitzer des Ölkonzerns Yukos ignoriert.

11:36 Uhr

Polen wird unabhängiger von russischem Erdgas

12415276.jpg

Tankschiff für den Transport von Flüssigerdgas.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Für die Polen ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Unabhängigkeit bei der Versorgung mit Erdgas:

  • In Swinoujscie (deutsch Swinemünde) hat Polen einen Flüssiggas-Terminal eröffnet.
  • Der erste Gastanker aus Katar legte heute an, wie eine Sprecherin des Betreibers sagte.
  • Den Vollbetrieb soll das Terminal Mitte 2016 aufnehmen.

Das Flüssiggas-Terminal sei hauptsächlich aus strategischen Gründen errichtet worden, sagte Anna Starosta vom Betreiber Polskie LNG. "Es erhöht die Energiesicherheit für Polen und unsere Region in Europa, die Lieferungen bisher fast nur aus einer Richtung erhalten hat", fügte sie hinzu.

11:18 Uhr

Schulleiter muss nach mutmaßlichem Angriff auf Schülerin vor Gericht

Eigentlich ging es nur um Musik - am Ende steht ein Schulleiter wegen Körperverletzung vor Gericht:

  • Der Schulleiter eines Gymnasiums in Thüringen muss sich vor Gericht verantworten, weil er eine Schülerin angegriffen haben soll.
  • Dem Direktor soll im April in Worbis eine 16-Jährige während eines Schüler-Protests angegriffen haben.
  • Auf Bildern war zu sehen, wie er das Mädchen über den Schulhof zerrte und es dabei hinfiel.
  • Das Mädchen klagte daraufhin laut Staatsanwaltschaft über Schmerzen in der linken Hand.

Der Hintergrund: Die Schüler hatten demonstriert, weil ein Konzert des Sängers Graham Candy auf dem Schulgelände verboten worden war. Die Gymnasiasten hatten den Auftritt des Musikers bei einem Radiosender gewonnen.

11:04 Uhr

Saudi-Arabien schaltet Zeitungsanzeige gegen IS-Verdacht

Unbenannt.JPG

Wer heute die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" aufgeschlagen hat, ist womöglich auch über die Seite 7 gestolpert. Was steht da?

  • In einer ganzseitigen Anzeigen erklärt Saudi-Arabien, was es alles gegen den Terrorismus unternimmt.
  • Der Antiterrorkampf sei auch für den absolutistischen Staat "nicht ohne Opfer" gewesen.
  • Das Königshaus tritt auch der weit verbreiteten Annahme entgegen, der IS würde von den Saudis mitfinanziert.

Eine ausführlicheren Artikel zu der Anzeige finden Sie hier.

10:47 Uhr

Argentinier baut Bücher-Panzer, um Gehirne anzugreifen

Es soll eine "Weapon of Mass Instruction" ("Waffe der Massen-Bildung") sein - in Anspielung auf die vor dem Irakkrieg 2003 von der US-Regierung oft zitierten "Weapons of Mass Destruction" (Massenverichtungsmassen). Worum es geht:

  • Der argentinische Künstler Raul Lemesoff hat einen Bücher-Panzer gebaut.
  • Grundlage des Fahrzeugs ist ein alter Ford Falcon, berichtet die Seite My Modern Met. "Gepanzert" ist das "Kampfgerät" mit jede Menge kleiner Bücherregale. Und bewaffnet mit 900 Leseexemplaren.
  • Der Bücher-Panzer soll laut dem Künstler unter anderem "ein Durcheinander in den Köpfen der Menschen" erzeugen - durch das Verleihen von Büchern. Oder wohl vielmehr durch das Lesen selbiger.

Lemesoff hat mehrere Jahre an dem Projekt gearbeitet. Nun fährt er mit seinem Bücher-Panzer durch die Städte und verteilt den Lesestoff an seine Mitmenschen.

10:21 Uhr

Müller-Milch scheitert auf dem US-Markt

Nun gut, über den Geschmack der US-Amerikaner lässt sich streiten - zumindest, was das Essen angeht. Schwer einzuordnen ist daher für mich folgende Meldung:

  • Die Großmolkerei Müller-Milch ist mit ihrem Ausflug auf den US-Markt gescheitert.
  • Die Joghurt-Produktionsstätte im US-Bundesstaat New York sei verkauft und das Joint Venture mit Pepsico beendet worden, teilte die Unternehmensgruppe Theo Müller mit.
  • "Leider hat sich das US-Geschäft aufgrund des sehr herausfordernden Marktumfeldes nicht unseren Erwartungen entsprechend entwickelt", erklärte Müller-Chef Ronald Kers.

Was sagt das jetzt über die Müller-Milch-Produkte aus? Hmm. Wahrscheinlich sind Geschmäcker einfach verschieden.

10:12 Uhr

"Flüchtlinge" zum "Wort des Jahres" 2015 gekürt

92632ef726518106327564022d5ccdfb.jpg

(Foto: dpa)

Und wieder mal das Thema Flüchtlinge. Aber diesmal geht es nicht um Flüchtlinge selbst, sondern um das Wort:

  • "Flüchtlinge" ist nämlich zum Wort des Jahres 2015 gekürt worden.
  • Es stehe für das beherrschende Thema, begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Entscheidung.

Die Jury hatte aus rund 2500 Vorschlägen einen Begriff gewählt, der das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich besonders bestimmt hat.

Mehr dazu lesen Sie hier.

10:01 Uhr

Ist Gabriel der passende Herausforderer von Angela Merkel?

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel will seine Partei auch weiterhin führen. Heute stellt er sich auf dem Bundesparteitag in Berlin zur Wiederwahl. Möglicherweise wird ein starkes Ergebnis Gabriel als Kanzlerkandidaten alternativlos machen. Aber: Wäre das gut?

Unser Kollege Christian Rothenberg ist auf dem Parteitag als Reporter unterwegs und twittert live über die wichtigsten Ereignisse. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

64352761.jpg

Ist Sigmar Gabriel der Richtige für die Kanzlerkandidatur 2017?

 

09:45 Uhr

Menschengruppe in Sachsen attackiert Bus mit Flüchtlingen

62118881.jpg

Flüchtlinge besteigen im niedersächsischen Lehrte einen Bus (Archivfoto).

(Foto: picture alliance / dpa)

Was ist nur mit manchen Menschen los? In Sachsen ist es erneut zu Gewalt gegen Flüchtlinge gekommen:

  • 30 Menschen haben im sächsischen Jahnsdorf einen Bus mit Flüchtlingen bei der Ankunft vor einem Asylbewerberheim angegriffen.
  • Die Gruppe blockierte zunächst das Fahrzeug, anschließend wurden Gegenstände geworfen und Böller gezündet, teilte die Polizei mit.
  • Der Busfahrer wurde durch einen Böller am Fuß verletzt. Eine Fensterscheibe des Fahrzeugs ging zu Bruch.

Die Asylbewerber wurden in einer anderen Unterkunft untergebracht. Das OAZ ermittelt nun wegen Landfriedensbruchs.

09:29 Uhr

CDU-Vize: Dauer-Grenzsicherung würde zu "Kollaps" führen

In der CDU ist das Thema Flüchtlinge weiter umstritten. An der Spitze der Partei ist man gegen Obergrenzen, aber für eine Begrenzung des Flüchtlingszuzugs. Allerdings ist eine geschlossene Grenze wohl nicht das Mittel der Wahl:

  • CDU-Parteivize Julia Klöckner lehnt eine dauerhafte Sicherung der deutschen Außengrenze ab.
  • "Da werden wir eine andere Art Kollaps erleben", sagte Klöckner im RBB.
  • Zu befürchten seien Einschränkungen des täglichen Lebens und in der Arbeitswelt, was zu Unmut und anti-europäischer Stimmung führen könne.

Klöckner reagierte auf Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), der angesichts der hohen Flüchtlingszahlen einen dauerhaften Schutz der deutschen Staatsgrenze verlangt hatte.

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

 

08:59 Uhr

Ex-Mann von Sarah Connor schließt sich Stripper-Gruppe an

Darauf hat die Welt gewartet - oder vielleicht ein Teil. Ok, vielleicht auch niemand:

  • Popsänger Marc Terenzi - Ex-Mann von Popstar Sarah Connor - schließt sich einer Gruppe von Strippern an.
  • Der 37-Jährige sei ein neues Mitglied, gab die Berliner Truppe "The Sixx Paxx" auf ihrer Facebook-Seite bekannt.
  • "Wir sind ganz stolz darauf, so einen Ausnahmekünstler in unseren Reihen zu haben", hieß es.

Das ehemalige Mitglied der Boygroup Natural stoße als Spezialgast und Sänger dazu. Medienberichten zufolge soll der aus den USA stammende Terenzi mit der Strip-Formation, die im vergangenen Jahr in der RTL-Sendung "Das Supertalent" auftrat, auf Tour gehen.

 

08:21 Uhr

Erstes Flugzeug mit syrischen Flüchtlingen landet in Kanada

151a5fc4250033f17432e9a810f868f2.jpg

Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Flughafen in Toronto.

(Foto: REUTERS)

Auch in Kanada nimmt man sich Flüchtlingen aus dem vom Bürgerkrieg gepeinigten Syrien an. Wenn auch mit - im Vergleich zu Deutschland - eher bescheidenem Ausmaß:

  • In Kanada ist nun ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen aus Syrien eingetroffen.
  • Der Militärtransporter mit 163 Flüchtlingen an Bord landete gestern in Toronto.
  • Premierminister Justin Trudeau begrüßte die Flüchtlinge am Flughafen, darunter viele Mütter mit ihren Kindern: "Wir werden uns alle an diesen Tag erinnern."

Kanadas neuer Regierungschef hatte die Aufnahme der 25.000 Flüchtlinge im Wahlkampf versprochen.

07:59 Uhr

Legt Drogenboss "El Chapo" sich mit dem Islamischen Staat an?

5cedd37231efdeaf222ff95ddf54efb7.jpg

"El Chapo" bei seiner Festnahme.

(Foto: dpa)

Folgendes ist eine lupenreine Räuberpistole:

  • Der flüchtige Boss eines mexikanischen Drogenkartells, Joaquín "El Chapo" Guzmán, soll sich laut eines Enthüllungs-Blogs nun einen ebenso brutalen Gegner ausgesucht haben: den Islamischen Staat (IS).
  • Laut cartelblog.com hat "El Chapo" dem Anführer der Terrormiliz, Abu Bakr al Baghdadi, eine E-Mail mit einer unverhohlenen Drohung geschickt.
  • "Meine Männer werden euch vernichten. Ihr beherrscht die Welt nicht", soll Guzmán geschrieben haben.

Hintergrund der Attacke ist angeblich, dass der IS Drogenlieferungen des mexikanischen Kartells zerstört habe. Letzteres sei auch zunehmend im Nahen Osten aktiv, wo es mit Kokain, Ecstasy und anderen Party-Drogen handeln soll.

Übrigens: Der seit rund fünf Monaten flüchtige Drogenboss ist immer noch nicht gefasst.

07:50 Uhr

Klimakonferenz geht in die Verlängerung

d7cfb5fd4dbc0407e5c9714ec058e2c2.jpg

(Foto: dpa)

Da habe ich wohl zu viel versprochen - eine Vereinbarung wird heute auf der UN-Klimakonferenz in Paris noch nicht präsentiert. Vielmehr wird noch ein bisschen länger nach einen Ausweg aus der Klimakatastrophe gesucht:

  • Der Pariser Weltklimagipfel wird nach den Worten des französischen Außenministers Laurent Fabius verlängert. Ursprünglich sollte die Konferenz heute beendet werden.
  • Es dauere noch etwas, um die letzten Meinungsverschiedenheiten zu überwinden, erklärte Fabius.

Er werde am Samstagmorgen einen neuen Kompromissvorschlag präsentieren und hoffe, dass im Laufe des Samstags eine Einigung erreicht werde.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:36 Uhr

Ölpreise stürzen auf neue Mehrjahrestiefs

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 74,19

Der Preis für das "schwarze Gold" kennt derzeit nur eine Richtung: nach unten.

  • Die Ölpreise sind nach Zahlen zur aktuellen Fördermenge der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) erneut auf mehrjährige Tiefstände gefallen.
  • Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank am Morgen bis auf 39,38 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Februar 2009.
  • Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI hatte bereits am Vorabend mit 36,38 Dollar den tiefsten Stand seit 2009 erreicht.

Am Donnerstag hatte die Opec bekannt gegeben, dass ihre Fördermenge das höchste Niveau seit über drei Jahren erreicht habe.

Mehr zu den Ölpreisen lesen Sie hier.

07:28 Uhr

Terror-Angst in USA fast so hoch wie nach 11. September

Die Attacken von San Bernadino mit 14 Todesopfern setzen die US-Bürger unter Schock:

  • Die Angst vor Terrorismus ist in den USA laut einer Umfrage von CBS News und der Zeitung "New York Times" so groß wie seit den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht mehr.
  • Demnach gaben 44 Prozent der Befragten an, ein Terroranschlag in den kommenden Monaten sei sehr wahrscheinlich.
  • Zuletzt hatte eine ähnliche Anzahl der Befragten im Oktober 2001 so auf diese Frage geantwortet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hielten 70 Prozent der Befragten für eine große Bedrohung für das Land.

07:17 Uhr

US-First Lady Michelle Obama dreht Rap-Video

Für ihre Volksnähe ist die Präsidentenfamilie Obama ja bekannt. Jetzt versucht sich First Lady Michelle Obama sogar im Rappen, um die Jugend des Landes mit einer wichtigen Botschaft zu erreichen:

  • In einem Video tritt die Frau von US-Präsident Barack Obama an der Seite des Schauspielers Jay Pharoah auf und rappt.
  • US-Jugendliche sollen mit dem Clip für den Gang zur Uni begeistert werden.

Das Spaß-Video für die Studenten-Webseite College Humor gehört zu einer Kampagne mit dem Titel "Better Make Room", das für höhere Bildungsabschlüsse wirbt. Gedreht wurde der Film im und vor dem Weißen Haus.

Einen ausführlichen Bericht zu dieser Geschichte finden Sie hier.

06:57 Uhr

Deutscher entwirft simples Haus für Erdbeben-Regionen

f1ae96d2428280900a36be5ade4a8474.jpg

(Foto: dpa)

Eine pragmatische Idee, wie man aus einer Notsituation das Beste macht:

  • Der Braunschweiger Architekturstudent Jan Warsawa werkelt an einer Video-Anleitung für ein einfaches Haus speziell für Erdbebengebiete.
  • Dazu baut er das Haus aus Lehm und Holz nahe Braunschweig auf und filmt die Arbeiten -  die Anleitung will er danach ins Internet stellen.
  • Das Haus soll auf rund 16 Quadratmetern Platz für eine fünfköpfige Familie bieten.

Im Blick hat der 24-Jährige etwa Nepal: Nach dem Erdbeben im April seien dort viele Baumaterialien für seine Konstruktion noch als Schutt vorhanden.

06:45 Uhr

Janis Joplins bunter Porsche für Rekordsumme versteigert

Ich dachte ja immer, US-Rocklegende Janis Joplin steht eher auf Mercedes-Benz. Schließlich besingt sie diesen in ihrem berühmten gleichnamigen Song. Aber ihr Herz hing eigentlich an einer ganz anderen Edelkarosse:

  • Ihr berühmter psychedelisch bemalter Porsche ist in New York für den Rekordpreis von knapp 1,8 Millionen Dollar (1,6 Millionen Euro) versteigert worden.
  • Der Porsche 356 Cabriolet aus dem Jahr 1964 ging in einem fünfminütigen Bietergefecht an seinen neuen Besitzer, wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte.
  • Es soll der höchste Preis sein, der bislang jemals für einen Porsche 356 gezahlt wurde.

Die 1970 an einer Überdosis Heroin gestorbene Joplin hatte den Wagen mit psychedelischen Mustern bemalen lassen, weil sie seine weiße Lackierung langweilig fand. Sie fuhr den Wagen ständig, bis zu ihrem Tod.

Mehr dazu lesen Sie hier.

96db24ac51f40019b27fee25172bb7a6.jpg

Der bunt bemalte Porsche der Rock-Ikone war zuvor auf einen Wert von 600.000 Dollar geschätzt worden.

(Foto: AP)

06:38 Uhr

Profi-Fußballer Arnold Peralta in Honduras erschossen

f5b37dd70e0fb79be38b9458d99858de.jpg

Arnold Peralta.

(Foto: AP)

Wir beginnen den Tag leider mit einer traurigen Nachricht ...

Honduras in Mittelamerika ist ein Land mit einer der höchsten Mordraten weltweit. Nun ist dort eine bekannte Persönlichkeit der Kriminalität zum Opfer gefallen:

  • Der honduranische Profi-Fußballer Arnold Peralta ist Opfer eines Mordes geworden.
  • Er wurde nach Polizeiangaben auf einem Supermarkt-Parkplatz in seiner Heimatstadt La Ceiba erschossen.
  • Ersten Ermittlungen nach wurden die tödlichen Schüsse aus einem fahrenden Auto oder von einem Motorrad aus abgefeuert.
  • Das Motiv war zunächst unklar.

Der 26-jährige Perakta hatte unter anderem für die schottischen Rangers und in der honduranischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen 2012 gespielt, zuletzt für den Verein Olimpia in der Hauptstadt Tegucigalpa.

Einen ausführlichen Artikel dazu lesen Sie hier.

06:26 Uhr

Das wird heute wichtig

Advent, Advent, drei Lichtlein brennt beziehungsweise brennen. Auf geht's in den letzten Tag der Arbeitswoche, auf den das dritte Advents-Wochenende folgen wird - im besten Fall mit Glühwein und heißen Waffeln. Mal sehen, was uns hinsichtlich der Nachrichtenlage alles bevorsteht:

  • SPD-Chef Sigmar Gabriel stellt sich beim Parteitag der Sozialdemokraten in Berlin zur Wiederwahl. Wird seine Partei ihm den Rücken stärken? Es könnte spannend werden.
  • Heute ist der entscheidende Tag bei den Klimaverhandlungen in Paris. Bis zum frühen Abend soll eine Vereinbarung zwischen den 196 Verhandlungspartnern stehen.
  • Uefa-Präsident Michel Platini kämpft gegen seine 90-Tage-Sperre durch die Ethikkommission der Fifa - heute wird dazu ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs erwartet.
  • Das "Wort des Jahres" wird heute verkündet. Das Thema Flüchtlinge wird voraussichtlich bei der Wahl weit vorne vertreten sein.
  • Der RWE-Aufsichtsrat entscheidet über die geplante Aufspaltung des Energiekonzerns.

Einen recht schönen Guten Morgen, mein Name ist Kai Stoppel und ich begleite Sie heute durch den Tag. Los geht's!

06:07 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Heute ändert sich im Süden nur wenig: abseits vom Nebel oder Hochnebel geht es freundlich oder sonnig weiter. Entlang der breiten Mitte überwiegen Wolken mit zeitweiligem Regen, während sich im Norden windiges Schauerwetter durchsetzt. Dort sind neben freundlichen Phasen später auch einzelne Graupelschauer möglich.

Die Temperaturen: im Dauernebel im Osten Bayerns teils nicht mehr als 2, sonst meist 6 bis 9, im Breisgau bis 12 Grad. Und auch am Wochenende bleibt es unwinterlich. Oft bei Tageshöchstwerten zwischen 4 und 10 Grad.

06:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

 

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.