Freitag, 25. September 2015: bei n-tv

Heute mit Volker Petersen und Jürgen Wutschke

22:44 Uhr

Das war Freitag, der 25. September

Wieder eine Arbeitswoche vorbei. Das erste Herbstwochenende verspricht durchaus golden zu werden. Und zu Beginn der neuen Woche erwartet uns alle der "Blutmond".

Lassen Sie uns zum Abschluss aber noch einmal schnell zusammenfassen, was Sie heute am meisten interessiert hat:

Kommen Sie gut in und durch die freien Tage. Bleiben Sie mit uns informiert.

21:56 Uhr

Erste Welcome App für Flüchtlinge fertig

Programmierer aus Sachsen haben nach eigenem Bekunden Deutschlands erste App für Flüchtlinge programmiert. Mit deren Hilfe können sich Neuankömmlinge in drei Sprachen über das Leben in Deutschland, Behörden und Beratungsangebote informieren. Derzeit beschränken sich die entsprechenden Angaben auf die sächsische Landeshauptstadt Dresden.

Laut MDR haben zwei Unternehmen dazu 100.000 Euro in die Hand genommen. Derzeit würde in Gesprächen mit gut zwei Dutzend weiteren Kommunen geführt, um die Angebote lokal anzupassen.

Zudem soll die App auch in den Herkunftsländern der Flüchtlinge verbreitet werden und mit Gerüchten und Falschmeldungen über Deutschland aufräumen.

Die App finden sie hier.

21:09 Uhr

Fünf Millionen VW-Fahrzeuge der Kernmarke betroffen

Von den insgesamt elf Millionen mit der Schummel-Software ausgestatteten Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern gehören fünf Millionen zur Stammarke VW. Dies teilt der Konzern unter Berufung auf eine interne Überprüfung mit.

Demnach sind unterschiedliche Fahrzeugmodelle aus mehreren Baujahren betroffen, etwa der Golf der sechsten Generation, der Passat der siebten Generation und die erste Generation des Tiguan. Weitere Angaben machte das Unternehmen nicht. "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer technischen Lösung, die wir so rasch wie möglich dem Handel, unseren Kunden und der Öffentlichkeit präsentieren werden", sagte VW-Markenchef Herbert Diess. Alle Neuwagen, die über die europaweit gültige Euro-6-Norm verfügen, seien nicht von den Manipulationen betroffen.

20:17 Uhr

Schweiz lässt Schummel-VWs nicht neu zu

In Der Schweiz greifen die Behörden angesichts der VW-Abgas-Manipulation durch. Künftig sollen die betroffenen Fahrzeuge nicht mehr neu zugelassen werden. Das Schweizer Bundesamt für Straßen will den entsprechenden Modellen die Typengenehmigung vorsorglich entziehen, bis Klarheit über mögliche Manipulationen besteht. Bereits zugelassene Fahrzeuge dürften jedoch weiterhin auf Schweizer Straßen rollen.

In der Schweiz seien bis zu 180.000 Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen. Dazu gehörten Modelle der Marken Audi, Seat, Skoda und Volkswagen der Baujahre 2009 bis 2014, die mit Dieselmotoren in den Ausführungen 1.2 TDI, 1.6 TDI und 2.0 TDI ausgerüstet sind. EURO6-Motoren der laufenden Produktion seien nicht betroffen.

19:43 Uhr

VW rotiert bei den Manager-Posten

Großes Stühlerücken bei VW. Neben dem Vorstandsposten werden zahlreiche weiter Posten neu besetzt.

  • Matthias Müller wird Vorstandschef und Vertriebsverwantwortlicher.
  • Der bisherige Vertriebsvorstand Christian Klingler verlässt das Unternehmen mit sofortiger Wirkung.
  • Der Vertrag des Vorstandsmitglieds für Beschaffung, Javier Garcia Sanz, wird um fünf Jahre verlängert.
  • Das Produktionsressort wird gestrichen.
  • VW-Markenvorstand Herbert Diess ist künftig Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen.Skoda-Chef Winfried Vahland wird Konzernverantwortlicher für Nordamerika.
  • Der bisherige Porsche-Vertriebsvorstand Bernhard Maier wird Skoda-Chef.
  • Audi-Vertriebschef Luca de Meo übernimmt die Führung bei Seat.
  • Der bisherige Seat-Chef, Jürgen Stackmann, übernimmt den Markenvorstand Volkswagen.
  • Der Porsche-Vertriebschef Wolfgang Hatz wird beurlaubt.
  • Kreisen zufolge soll Porsche-Produktionschef Oliver Blume neuer Porsche -Chef werden.
19:09 Uhr

Skoda-Chef leitet Nordamerika-Chef

Neben dem Chefposten hat der Volkswagen-Aufsichtsrat auch etliche andere Bereiche neu besetzt. So verantwortet der bisherige Skoda-Chef Winfried Vahland künftig die neu gegründete Marktregion Nordamerika. Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal sollen künftig zudem die Märkte USA, Mexiko und Kanada in der neu geschaffenen Region Nordamerika zusammengefasst werden. Im Amt bleibt indes der in die Kritik geratene US-Regionalchef, Michael Horn.

18:09 Uhr

Seltener Schnabelwal in Ostsee gestrandet

Angler schieben das Tier in tieferes Wasser.
Angler schieben das Tier in tieferes Wasser.(Foto: picture alliance / dpa)

Seltener Besuch in Mecklenburg-Vorpommern: Ein Schnabelwal strandete in Wohlenberg. Angler zogen das vier Meter lange Tier zurück in tieferes Wasser, wie der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke, sagte. Die Tiere leben eigentlich in atlantischen Gewässern.

Der Berliner Andreas Müller, der zu einem Feuerwehrwettkampf, an die Küste gereist war, hatte das Tier entdeckt. Zunächst habe er selbst versucht, das Tier zu drehen. Als das nicht gelang, habe er zwei im Wasser stehende Angler zu Hilfe gerufen, erzählte er.

17:36 Uhr

Blackberry goes Android

Blackberry öffnet sich für Android. Erstmals wollen die Kanadier nun ein Telefon mit dem Google-Betriebssystem herausbringen. Das Gerät bekommt eine ausziehbare Tastatur und vorinstallierten Zugang zu Google-Diensten. Blackberry rückt damit einen Schritt von der bisherigen Praxis ab, die Telefone mit einem eigenen Betriebsystem auszurüsten.

Die Ankündigung darf als Versuch gelten, den einstigen Smartphone-Pionier wieder auf Kurs zu bringen. Im vergangenen Quartal sank der Absatz auf nur noch 800.000 Smartphones - vor einem Jahr waren es noch 2,1 Millionen gewesen. Immerhin hält sich das Unternehmen dennoch in den schwarzen Zahlen.

17:00 Uhr
16:39 Uhr

Kuhn braucht vier Schläge auf der "Wasen"

Der Landesvater hatte dem Stadtoberhaupt zuvor schon Mut zugesprochen.
Der Landesvater hatte dem Stadtoberhaupt zuvor schon Mut zugesprochen.(Foto: picture alliance / dpa)

Auch beim Fass-Anzapfen ist München das Maß der Dinge: Mit vier Schläge auf den Zapfhahn  - und damit zwei mehr als sein Amtskollege Dieter Reiter beim Oktoberfest - hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn Deutschlands zweitgrößtes Volksfest eröffnet.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte seinem Grünen-Parteifreund zuvor mit auf dem Weg gegeben, dass die Zahl der Schläge keine Rolle spiele. Zum 170. Cannstatter Volksfest auf dem "Wasen" werden bis 11. Oktober bis zu vier Millionen Menschen erwartet. Auf der Münchner Wiesn werden indes sechs Millionen Feiernde erwartet.

15:48 Uhr

US-Republikaner Boehner tritt zurück

Paukenschlag in den USA: Der Oppositionsführer und Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner, hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde im nächsten Monat sein Amt niederlegen, teilten Parteikollegen mit. Boehner ist der führende Politiker der oppositionellen Republikaner und die Nummer drei im Staat.

Die Kollegen haben sich etwas ausführlicher mit dem Thema befasst.

15:10 Uhr

Lewandowski mit Vierer-Pack im Pokal

Gestatten Lewandowski. Anja Lewandaowski vom SV Glatten.
Gestatten Lewandowski. Anja Lewandaowski vom SV Glatten.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Name verpflichtet: Nur einen Tag nach der Gala der Bayern gegen überforderte Wolfsburger hat Lewandowski erneut gnadenlos zugeschlagen. Allerdings war es diesmal nicht Robert, sondern Anja.

Die 18-Jährige fertigte mit vier Treffern den SV Musbach II im Alleingang ab, wie der "Schwarzwälder Bote" berichtete. Damit zog der Verein in die nächste Runde des Bezirkspokals ein. Allerdings brauchte sie dafür 21 Minuten.

Und sonst so?

  • Die 18-jährige Studentin ist Lewandowski-Fan - also von dem aus Bayern.
  • Ihr Verein ist der Heimatclub von Jürgen Klopp.
  • Klopp holte einst Lewandowski in die Bundesliga zu Dortmund.
  • Nun will die Anja unbedingt mal mit dem Robert kicken.
14:02 Uhr

US-Polizisten erschießen Rollstuhlfahrer

Eines der Probleme, die in diesem Jahr besonders offensichtlich wurden, ist, dass es in den USA zu viel Polizeigewalt gibt. Jetzt hat es wieder einen besonders haarsträubenden Fall gegeben.

  • Polizisten haben einen 28-jährigen schwarzen Rollstuhlfahrer erschossen. Die Tat ereignete sich am Mittwoch in der Stadt Wilmington im US-Bundesstaat Delaware.
  • Mehrere Polizisten waren an der Tat beteiligt, berichtet die britische Zeitung "Guardian". Sie wurde auch gefilmt, wir zeigen das Video aus Respekt vor dem Opfer nicht.
  • Die Polizisten eröffneten das Feuer, als das bereits verletzte Opfer in seine Hosentasche griff. Später sagten sie, sie hätten eine Pistole bei ihm gefunden - auf dem Video ist davon aber nichts zu sehen.
13:37 Uhr

Vermeintliches Mordopfer plante Abtauchen genau

Mit diesem Foto fahndete "Aktenzeichen XY... ungelöst" 1985 nach der Vermissten.
Mit diesem Foto fahndete "Aktenzeichen XY... ungelöst" 1985 nach der Vermissten.(Foto: YouTube)

Es ist eine der verblüffendesten Nachrichten der vergangenen Tage: Eine Frau, die für tot gehalten wurde, ist nach 31 Jahren wieder aufgetaucht. Nun stellt sich heraus, dass sie ihr Abtauchen genau geplant hatte.

  • Die damals 24-jährige Studentin hatte bereits eine Wohnung in Gelsenkirchen gemietet und heimlich Geld zur Seite gelegt, teilte die Polizei in Braunschweig mit.
  • Als sie verschwand, nahm sie keinen Koffer mit, damit es so wirkte, als ob ihr etwas zugestoßen wäre.
  • Mutter und Bruder der heute 55-Jährigen reagierten fassungslos, als sie erfuhren, dass sie noch lebt. Sie teilten mit, dass sie sie mit offenen Armen empfangen würden. Die Verschwundene will aber keinen Kontakt zu ihrer Familie mehr.
13:13 Uhr

Tausende Geldautomaten funktionieren nicht

(Foto: picture alliance / dpa)

Sind Sie Kunde bei der Sparkasse? Dann aufgepasst:

  • Tausende Geldautomaten der Bank in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Rheinland, Saarland und Bremen sind außer Betrieb. Bundesweit soll es um 25.000 Geräte gehen.
  • Ein Netzwerkproblem ist der Grund für die Störung - man kann weder Geld abheben noch Geschäfte abwickeln.
  • Bislang weiß man noch nicht, was der Grund ist - die Bank arbeitet daran. Wann die Automaten wieder funktionieren? Steht in den Sternen.

Mehr dazu hier.

12:54 Uhr

Testen Sie hier, wie schnell Ihr Internet ist

Zweifeln Sie manchmal daran, dass Ihre Internetverbindung wirklich so schnell ist, wie vom Anbieter versprochen? Dann können Sie nun einfach die Geschwindigkeit überprüfen. Die Bundesnetzagentur hat heute eine Internetadresse freigeschaltet, auf der Sie eben jenen Test vornehmen können.

12:39 Uhr

Finnen attackieren Flüchtlingsbus

In Finnland haben Dutzende Protestierende einen Bus attackiert, mit dem Flüchtlinge in ein Aufnahmelager gebracht werden sollten. Insgesamt sind in diesem Jahr 13.000 Flüchtlinge in das Land gekommen.

Mehr dazu hier.

12:12 Uhr

Iran attackiert Saudi-Arabien wegen Hadsch

Video

Das schwere Unglück bei der Pilgerfahrt Hadsch nahe Mekka löst auch international Spannungen aus. Iran erhebt schwere Vorwürfe gegen Saudi-Arabien.

  • Ayatolla Chamenei sagte in einer Internet-Nachricht, Missmanagement und ungenügende Sicherheitsvorkehrungen hätten zu dem Unglück geführt, berichtet der Deutschlandfunk. "Die Saudis haben ohne Grund einen Teil der Route der Pilger blockiert, was zu dem Andrang und letztendlich auch der Tragödie führte", sagte gestern der Leiter des Auswärtigen Ausschusses im Teheraner Parlament, Alaeddin Borudscherdi. Dazu muss man wissen, dass Saudi-Arabien und Iran verfeindet sind.
  • Die Saudis machen dagegen undisziplinierte Pilger für das Unglück verantwortlich. Viele Pilger hätten sich in Bewegung gesetzt, ohne die Uhrzeiten zu beachten - das sei die Hauptursache für das Unglück gewesen, sagte der saudische Gesundheitsminister Chaled al Faleh.

Mehr dazu hier.

11:59 Uhr
11:45 Uhr

Bundesrat geht gegen "unseriöse Kaffeefahrten" vor

Manch eine Kaffeefahrt dient nur dazu, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Manch eine Kaffeefahrt dient nur dazu, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Komiker wie Hape Kerkeling haben sie herzhaft durch den Kakao gezogen: Kaffeefahrten, auf denen Seniorinnen die mittlerweile berühmt-berüchtigten Heizdecken angedreht werden, wirken fast schon wie ein Klischee. Doch da ist durchaus Wahres dran:

  • 4,5 bis 5 Millionen ältere Menschen nehmen pro Jahr an unseriösen Kaffeefahrten teil.
  • Dagegen will der Bundesrat nun mit einem Gesetz vorgehen. Die Initiative kommt aus Bayern.
  • Mit Kaffeefahrten werden 500 Millionen Euro im Jahr umgesetzt.
11:27 Uhr

Das ist der neue James-Bond-Song

Datenschutz

Er heißt "Writings on the Wall", Sam Smith singt ihn und im Herbst hören ihn Millionen Menschen im Kino: Der neue Song für den nächsten James-Bond-Film ("Spectre"). Den hat Smith heute bei der BBC vorgestellt, wo er zum ersten Mal vorgespielt wurde - allerdings nicht vollständig. Egal, einen Eindruck bekommt man trotzdem. Der Sänger stapelt übrigens tief. Er glaube nicht, dass das Lied eine Nummer 1 wird, sagte er dem britischen Radiosender. Mehr dazu hier.

Mobilnutzer klicken bitte hier, um sich den Mitschnitt der BBC anzuhören.

So, und jetzt möchte ich natürlich gern Ihre Meinung hören. Stimmen Sie ab!

Umfrage
Der Tag: Wie finden Sie den neuen James-Bond-Song?

Wie finden Sie den neuen James-Bond-Song?

11:05 Uhr

Syrisches Kind malt der Bundespolizei ein Bild

Datenschutz

Wie alt der Maler dieses Bildes war, wissen wir übrigens nicht. Die Geschichte zum Bild lesen Sie hier.

Unser Autor Christian Bartlau hat sich mal am österreichisch-ungarischen Grenzübergang Nickelsdorf umgesehen. Seine Reportage finden Sie hier.

10:46 Uhr
Video

Winterkorn will Chef im Hintergrund bleiben

So ganz will Martin Winterkorn sich offenbar doch nicht zurückziehen. Wie der "Spiegel" berichtet, will Winterkorn Chef der Porsche Automobil Holding bleiben - damit wäre er dann gewissermaßen Chef des Aufsichtsratschefs. So wäre er weiterhin ein wichtiger Strippenzieher im Hintergrund. Die Porsche Automobil Holding kontrolliert 50,7 Prozent der Stammaktien von VW. Aufsichtsräte der Porsche Holding sind dagegen - es steht Ärger ins Haus.

Mehr dazu hier.

10:26 Uhr

Airbus mit 267 Passagieren muss notlanden

Ein lauter Knall, das Licht geht aus, das ganze Flugzeug wackelt, bei einem Blick aus dem Fenster zeigt sich, dass ein Triebwerk und eine Tragfläche brennen - was 267 Passagiere eines Airbus zwischen Australien und Hongkong erlebt haben, war ein Albtraum. Allerdings einer mit glücklichem Ende: Dem Pilot gelang es, die Maschine der Hongkonger Airline Cathay Pacific auf Bali notzulanden. Alle Passagiere sind wohlauf.

Mehr dazu hier.

10:13 Uhr
Video

Hunderte warten auf das neue iPhone

Ab heute ist das neue iPhone im Laden zu kaufen. Sie ahnen es, wieder einmal spielen sich verrückte Szenen ab. Zum Beispiel in Hamburg: Dort haben mehrere hundert Menschen schon im Morgengrauen darauf gewartet, dass der Apple Store seine Türen öffnet. Darunter übrigens auffallend viele Osteuropäer. Denn das neue iPhone 6S und das 6S Plus werden nur in Deutschland, Frankreich und Großbritannien verkauft.

Apple erwartet einen Rekord-Verkaufsstart.

Bilderserie

10:04 Uhr

Paul McCartney stand auf die junge Queen Elizabeth

Sir Paul und die Queen 2012 bei ihrem Thornjubiläum.
Sir Paul und die Queen 2012 bei ihrem Thornjubiläum.(Foto: AP)

"Wir waren elf, sie war 21 und sah hinreißend aus. Hatte eine tolle Figur" - so äußert sich Ex-Beatle Paul McCartney über sein Staatsoberhaupt: Queen Elizabeth II. "Ich sollte nicht so reden über Ihre Majestät, aber als Schulbuben sagten wir: 'Sieh dir bloß ihre Wahnsinnsoberweite an", so der mittlerweile 73-Jährige, den die Königin 1997 zum Ritter schlug.

09:43 Uhr

Über Rumänien und Bulgarien: Neue Fluchtroute?

Datenschutz

Behalten wir das mal im Hinterkopf. Vielleicht verschiebt sich die künftige Route demnächst tatsächlich. Der Autor dieses Tweets hat angegeben, dass ihm syrische Flüchtlinge diese Karte auf der griechischen Insel Kos gezeigt hätten. Heute sind übrigens 4000 Flüchtlinge von Lesbos auf dem griechischen Festland angekommen.

Wo wir gerade dabei sind: Viel wird über die Flüchtlingskrise geredet - manches stimmt, manches nicht. Hubertus Volmer schafft mit diesem Text Ordnung.

09:23 Uhr

Russische Kampfjets "schleichen" nach Syrien

Die Russen machen längst keinen Hehl mehr aus ihrer Präsenz in Syrien - doch so ganz wollen sie sich offenbar noch nicht zu erkennen geben.

  • Wie CNN berichtet, sind russische Kampfjets nach Syrien geflogen und haben dabei ihre Transponder ausgeschaltet. Laut dem Bericht sollte dies verhindern, dass die Flugzeuge entdeckt würden.
  • Die Flugzeuge seien dann aber auf Satellitenbildern gesichtet worden. Das teilte ein US-Behördenvertreter dem Sender mit - ihm zufolge sollen die Russen auch Drohnenangriffe rund um ihre Zentrale in der Hafenstadt Latakia begonnen haben.

Mehr dazu hier.

09:00 Uhr
08:51 Uhr

Marder legt mehrere Stadtteile lahm

Wie reagiert eigentlich ein VW-Diesel auf einen Marder-Angriff? Da könnten die erhöhten Abgaswerte doch gleich wieder nützlich werden, oder? Indem das Tier die schlechte Luft riecht und wieder verschwindet, meine ich natürlich. Allerdings, manch ein Marder gibt sich gar nicht mehr mit Autos ab. In Neuss bei Düsseldorf hat ein solcher Nager nun ein Umspannwerk ins Visier genommen. Was genau er dort getrieben hat, ist nicht klar. Nur die Folgen: Es gab einen Kurzschluss, der zu einem Stromausfall in mehreren Stadtteilen geführt hat. Eine Stunde lang gab es in der vergangenen Nacht kein Strom. Es sei denn, man besaß einen Diesel-Generator.

08:28 Uhr

Bericht: Das "A-Team" kommt zurück

Datenschutz

Hannibal, Face, B. A. und Murdock - sagen Ihnen diese Namen etwas? Falls ja, heben Sie nun bitte wahlweise eine Hand zum Abklatschen oder einfach nur eine Augenbraue. Denn das "A-Team" kommt zurück ins Fernsehen, wie die Webseite "deadline.com" berichtet. Die Kult-TV-Serie aus den 80er-Jahren wird neu verfilmt. Der neue Kniff: Mit dabei sollen diesmal auch Frauen sein. Aber auch sie sollen auf der Flucht sein - wegen eines Verbrechens, das sie nicht begangen haben.

Mehr dazu hier

08:19 Uhr

VW-Bosse treffen sich zur Vorbesprechung

Porsche-Chef Matthias Müller.
Porsche-Chef Matthias Müller.(Foto: REUTERS)

Eigentlich beginnt die Aufsichtsratssitzung bei VW erst um 11 Uhr - dann soll ein neuer Konzernchef gefunden werden. Alles deutet auf Porsche-Chef Matthias Müller hin. Schon um halb acht kam bereits das Präsidium des Aufsichtsrates zusammen. Sie wollen die Neubesetzung des obersten Postens vorbereiten.

Update 11:30: Wer der Herr Müller ist, lesen Sie hier.

08:06 Uhr

Weniger Ostdeutsche vertrauen Merkel

Angela Merkel ist Bundeskanzlerin, CDU-Vorsitzende, Physikerin - und Ostdeutsche. Und wie nun eine Umfrage der "Thüringer Landeszeitung" zeigt, schwindet das Vertrauen der Ostdeutschen in die Regierungschefin.

  • Demnach vertrauen ihr nur noch 24 Prozent der Befragten "am meisten". Im August waren es noch 32 Prozent gewesen.
  • Bei den Westdeutschen ist es andersherum. Während Merkel im August 31 Prozent am meisten vertrauten, waren es im September 33 Prozent.

In der Forsa-Umfrage für Stern und RTL hat Merkel auch nicht so dolle abgeschnitten.

07:43 Uhr

NRW fordert Entschädigung für deutsche VW-Fahrer

Video

Fahren Sie einen VW? Einen Diesel? Dann blicken Sie wahrscheinlich seit ein paar Tagen mit zusammengezogenen Augenbrauen auf Ihr Auto in der Einfahrt. Manch ein VW-Fahrer dürfte sich betrogen fühlen, angesichts der Abgas-Manipulationen. Daher sollten auch deutsche VW-Kunden eine Entschädigung erhalten, fordert der NRW-Justizminister Thomas Kutschaty. Es dürfe nicht sein, dass nur die Kunden aus den USA Schadenersatz erhalten, sagte er der "Rheinischen Post". "Verkehrsminister Dobrindt muss einen verbindlichen Rahmen mit VW vereinbaren, wie die Betroffenen entschädigt werden müssen."

Wie es jetzt weitergeht bei VW, lesen Sie hier. In seinem Gastkommentar schreibt "Mr. Dax" Dirk Müller übrigens, dass er den Skandal um VW für völlig übertrieben hält.

07:23 Uhr

Montagmorgen kommt der "Blut-" und "Super-Mond"

So ungefähr wird er aussehen, der "Blutmond".
So ungefähr wird er aussehen, der "Blutmond".(Foto: picture alliance / dpa)

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wobei, eigentlich geht es jetzt um das Gegenteil, nur um unseren sympathischen, aber etwas kargen Nachbarn, den Mond. Der versucht am Montagmorgen unsere Aufmerksamkeit zu erheischen. Wie er das macht? Er präsentiert sich in besonderer Nähe, teils sogar in rötlicher Färbung. Wir Journalisten freuen uns, sprachlich mit der außergewöhnlichen Erscheinung mitzuhalten. Vom "Blut-Super-Ernte-Mond" ist schon die Rede. Erstmals seit siebeneinhalb Jahren gibt es eine totale Mondfinsternis. Dabei wird der Trabant aber nicht schwarz, sondern rötlich. Gleichzeitig kommt er der Erde besonders nahe. Das müssen Sie sehen? Dann müssen Sie am Montagmorgen spätestens um vier Uhr aufgestanden sein, denn um 4.11 Uhr geht es los. Das Schauspiel dauert eine gute Stunde.

Mehr dazu hier.

06:59 Uhr

Putin will Assad retten

Putin weilt wegen des UN-Gipfels in New York.
Putin weilt wegen des UN-Gipfels in New York.(Foto: dpa)

Wladimir Putin hat im US-Fernsehen ein Interview gegeben, 60 Minuten lang, und darin hat er Klartext gesprochen. Es ging um Syrien:

  • Der Moderator sagte ihm, dass die russische Militärpräsenz in Syrien nahe lege, dass Moskau Assad retten wolle. Antwort Putins: "Da haben Sie recht".
  • Das begründete er so: "Es ist meine tiefe Überzeugung, dass jede gegenläufige Handlung - zur Zerstörung einer legitimen Regierung - eine Lage schaffen wird, die man jetzt in anderen Ländern der Region oder in anderen Regionen wie etwa Libyen sehen kann, wo alle staatlichen Einrichtungen zerfallen sind", sagte er. Auch im Irak sei eine "ähnliche Situation" zu beobachten.
  • Damaskus müsse aber dazu gedrängt werden, sich an einem positiven Dialog mit der vernünftigen Opposition zu beteiligen und Reformen durchzuführen, sagte er. Am Montag trifft Putin übrigens US-Präsident Obama.

Unser Autor Issio Ehrich hat schon am Dienstag aufgeschrieben, warum er Putins Plan nicht für die Lösung hält. Wie immer in der Außenpolitik (das gilt natürlich auch für die der USA, Deutschlands und aller anderen) geht es nicht nur um hehre Ziele, sondern auch um Eigeninteressen. Ein Nahost-Experte hat uns vor zwei Wochen im Interview erzählt, was Putin in Syrien wirklich will.

06:40 Uhr

Frankreich nimmt höchstens 30.000 Flüchtlinge auf

Der französischen Regierung sitzt der rechtsextreme Front National im Nacken, da mag sie sich offenbar nicht zu sehr als Flüchtlingswohltäter präsentieren.

  • Premierminister Manuel Valls sagte, sein Land werde maximal 30.000 Flüchtlinge aufnehmen. "Es werden nicht mehr sein."
  • Und: "Wir können nicht alle, die vor der Diktatur in Syrien fliehen, in Europa willkommen heißen."

Gut, dass das nicht die Türkei gesagt hat, die 1,5 Millionen Menschen aufgenommen hat, oder der Libanon, der 1,1 Millionen registrierte Flüchtlinge beherbergt. Gut aus Sicht der Flüchtlinge.

06:27 Uhr

Das wird heute wichtig

Ja, Mensch, schon wieder Freitag, wie konnte das nur passieren? Und jetzt zwei Tage ohne Arbeit ...? Wie soll das denn gehen? Finden wir es heraus. Aber bis dahin dürften heute diese Themen wichtig werden.

  • Der Bundestag berät heute über einen Gesetzentwurf zur Verteilung von unbegleiteten Flüchtlingskindern. Außerdem spielt der Flüchtlingsgipfel gestern noch eine Rolle.
  • Der VW-Aufsichtsrat berät über die Nachfolge von Winterkorn.
  • Nach seinem Besuch in Bayern schaut Ungarns Premier Orbán in Wien vorbei.
  • Papst Franziskus reist weiter durch die USA. Heute ist er in New York.
  • Der UN-Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung bis 2030 beginnt ebenfalls in New York. Angela Merkel ist auch da.
  • In der Fußball-Bundesliga spielt heute der 1. FC Köln zu Hause gegen Ingolstadt.

Ich bin Volker Petersen und begleite Sie durch die erste Tageshälfte. Guten Morgen! Wenn Sie mögen, schreiben Sie mir unter volker.petersen (at) nachrichtenmanufaktur.de oder folgen Sie mir bei Twitter unter @volpetersen.

06:12 Uhr
Morgens auf dem Brocken im Harz.
Morgens auf dem Brocken im Harz.(Foto: imago/Westend61)

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.
n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Heute geht es nach Auflösung von Frühnebel zeitweise sonnig durch den Tag. Nur über den Mittelgebirgen und in Teilen Bayerns sind die Wolken zahlreicher. Und dort sowie in Richtung Nordsee sind einzelne Schauer drin. Die Temperaturen erreichen zwischen 14 Grad auf den Bergen und bis 21 Grad im Südwesten. Ähnliche Werte hält dann auch das Wochenende bei uns bereit. Dazu gibt’s an den freien Tagen meist freundliches und trockenes Herbstwetter.

06:05 Uhr