Freitag, 09. Februar 2018: Der Tag bei n-tv

Heute mit Volker Petersen und Uladzimir Zhyhachou

22:33 Uhr

Das war Freitag, der 9. Februar 2018

In Pyeongchang geht's ab sofort um Bronze, Silber und Gold.
In Pyeongchang geht's ab sofort um Bronze, Silber und Gold.(Foto: imago/Bildbyran)
Bilderserie

Liebe Leser, es war der Tag der großen Shows. Die 23. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind eröffnet. In Rio de Janeiro beginnt der berühmte Karneval. Doch die spektakulärste Show lieferte uns heute "der große Verlierer" Martin Schulz, als er völlig unerwartet auf das Amt des Außenministers verzichtete.

Nur Helene Fischer hatte heute nicht besonders viel Lust auf Shows und sagte ihr drittes Konzert in Berlin kurzfristig ab, sie ist wohl noch nicht fit.

Was war heute sonst noch wichtig? Hier eine kurze Übersicht:

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

22:14 Uhr

Eurojackpot mit 90 Millionen Euro geknackt

(Foto: picture alliance / Rolf Vennenbe)

Ein Lottospieler aus Finnland hat den Eurojackpot von 90 Millionen Euro gewonnen.

  • Der Glückliche - oder eine Tippgemeinschaft - hatte nach Angaben von Westlotto bei der Ziehung in Helsinki die 7-8-24-34-46 plus die zwei Zusatzzahlen 4 und 8 richtig angekreuzt.
  • Zudem gab es nach Angaben von Westlotto acht weitere "Lotto-Millionäre", fünf davon aus Deutschland.
  • Zuvor war der Eurojackpot zehn Mal nicht geknackt worden. Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hatte die europäische Lotterie zum vierten Mal die gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht.
22:08 Uhr

Michael Haneke kritisiert #MeToo-"Hexenjagd"

Michael Haneke
Michael Haneke(Foto: Tobias Hase/dpa)

Österreichischer Star-Regisseur Michael Haneke ("Liebe", "Das weiße Band") sieht die Richtung, in die die Debatte um sexuelle Belästigung und Diskriminierung im Kulturbereich geht, kritisch.

  • "Dieser neue, männerhassende Puritanismus, der im Kielwasser der #MeToo-Bewegung daherkommt, besorgt mich", sagte der 75-Jährige dem "Kurier".
  • Selbstverständlich sei auch er der Auffassung, dass "jede Form von Vergewaltigung oder Nötigung" geahndet werden müsse.
  • Aber "diese Vorverurteilungshysterie", die jetzt um sich greife, finde er "absolut degoutant". Ihn störe diese "unreflektierte Gehässigkeit", die das Leben von Menschen zerstöre, deren Straftat in vielen Fällen noch gar nicht erwiesen sei, sagte Haneke weiter, gegen den selbst keine Vorwürfe vorliegen.
  • Diese "Hexenjagd" vergifte das gesellschaftliche Klima und mache "jede Auseinandersetzung mit diesem sehr wichtigen Thema umso schwieriger".
21:30 Uhr

Kardashians Tochter fotografiert Mutter oben ohne

Datenschutz

Kim Kardashians Selfies sind immer freizügig. Aber ihr jüngster Schnappschuss hat für mehr Diskussionen gesorgt als sonst bei ihr üblich.

  • Sie postete ein Foto von sich selbst, zu sehen ist darauf, wie sie ihren BH vor einem Spiegel auszieht. Nichts Besonderes für Kim Kardashian - bis auf das: Fotografiert hat die Szene die vier Jahre alte North, Kardashians Tochter ist sogar im Hintergrund des Bildes zu sehen.
  • Sofort empörten sich zahlreiche User über den Post. "Es erstaunt mich, was für eine schlechte Mutter du bist", schrieb einer.
  • Ein anderer Kommentar lautet: "Es ist seltsam und gruselig, dass du dein kleines Kind dazu bringst, anzügliche Bilder von dir zu machen, wenn du eine ganze Gruppe von Leuten hast, die das für dich tun könnte. Ich habe dich geliebt, Kim, aber das ist völlig unangebracht..."
20:54 Uhr

Elefant scheitert bei Überfall auf Spielcasino

Das wäre doch ein Fall für den Popeye-Polizisten: Ein als Elefant verkleideter Räuber ist in einem Spielcasino in Saarland an dem energischen Widerstand der Kassiererin gescheitert. Der Mann ist schließlich ohne Beute geflüchtet und wegen seiner extrem auffälligen Tarnung rasch gefasst worden. Der kostümierte 44-Jährige hatte das Spielcasino in seiner Heimatstadt St. Wendel betreten und die Kassiererin aufgefordert, ihm Geld zu geben. Die Frau blieb aber unbeeindruckt und weigerte sich.

20:16 Uhr

Menschliche Eizellen erstmals im Labor zur Reife gebracht

Das ist die Nahaufnahme eines im Labor gewachsenen, voll ausgewachsenen menschlichen Eis, das zur Befruchtung bereit ist.
Das ist die Nahaufnahme eines im Labor gewachsenen, voll ausgewachsenen menschlichen Eis, das zur Befruchtung bereit ist.(Foto: picture alliance / Professor Dav)

Erstmals haben Forscher menschliche Eizellen außerhalb des Körpers von einem frühen Stadium bis zur vollständigen Reife gebracht.

  • Das Verfahren könnte Frauen und jungen Mädchen eine Schwangerschaft erleichtern, die nach einer Krebstherapie auf natürliche Weise keine Kinder mehr kriegen können, schreiben Mediziner um Evelyn Telfer von der Universität Edinburgh in der Fachzeitschrift "Molecular Human Reproduction". Sie hatten erwachsenen Frauen unreife Eizellen entnommen, die sich dann im Labor weiterentwickelten.
  • Vor allem Mädchen, die vor der Geschlechtsreife unter Krebs leiden, könnte durch das neue Verfahren eine spätere Schwangerschaft ermöglicht werden.
  • Unreife Eizellen könnten in einem frühen Stadium - und vor einer potenziell schädigenden Chemotherapie - entnommen werden. Im Labor könnten die Zellen dann zur Reife gebracht und für eine spätere Befruchtung aufbewahrt werden.
20:11 Uhr
19:24 Uhr

Einbrecher steckt in Gebüsch fest

Blöd gelaufen: Nach einer missglückten Diebestour ist ein Einbrecher in Baden-Württemberg in einem Gebüsch steckengeblieben. Der 31 Jahre alte Verdächtige musste von der Feuerwehr mit einer Motorsäge befreit werden. Er hatte sich bei der Flucht leicht verletzt. Der Mann in der Nacht in eine Spielhalle im Kreis Biberach eingestiegen. Es löste dabei die Alarmanlage aus und flüchtete ohne Beute. Weit kam er nicht: Die Polizei fand den 31-Jährigen eine halbe Stunde später wenige Meter von der Spielhalle entfernt im Gebüsch. Er wurde festgenommen.

19:09 Uhr

Karneval von Rio hat begonnen

Bürgermeister Marcelo Crivella übergab König Momo den Stadtschlüssel.
Bürgermeister Marcelo Crivella übergab König Momo den Stadtschlüssel.(Foto: picture alliance / Leo Correa/AP)
In den nächsten Tagen defilieren die besten Samba-Schulen durch die Stadt.
In den nächsten Tagen defilieren die besten Samba-Schulen durch die Stadt.(Foto: picture alliance / dpa)

Auftakt zum "größten Spektakel auf Erden" (Nein, es geht nicht um Olympische Spiele und auch nicht um Schulz' Verzicht auf Außenministerium): Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro hat den Karneval offiziell eingeläutet. Bürgermeister Marcelo Crivella übergab König Momo symbolisch den Stadtschlüssel im berühmten Samba-Tempel im Zentrum Rios.

  • Tagsüber zogen Tausende Narren bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad durch die Stadt mit zahlreichen Musik- und Tanzgruppen, den sogenannten "Blocos".
  • In den nächsten Tagen defilieren nun die besten Samba-Schulen der Stadt durch die prachtvolle Paradestraße mit Platz für rund 70.000 Besucher auf den Tribünen. Dort wird fast jede Nacht durchgefeiert, Mitte nächster Woche soll der diesjährige Sieger gekürt werden.
  • Brasiliens berühmteste Open-Air-Party ist ein Tourismusmagnet. 2018 rechnet Rio mit sechs Millionen Menschen auf den verschiedenen Straßenevents, 1,5 Millionen sollen Besucher von außerhalb sein.
18:41 Uhr

Angebliches Grenfell-Opfer muss in Haft

Bei dem Brand im Londoner Grenfell-Tower starben 71 Menschen.
Bei dem Brand im Londoner Grenfell-Tower starben 71 Menschen.(Foto: picture alliance / Rick Findler/)

Ein angebliches Opfer der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower ist zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden.

  • Der 53-Jährige hatte behauptet, seine Frau und sein Sohn seien bei dem Feuer in dem Londoner Hochhaus im Juni vergangenen Jahres ums Leben gekommen.
  • Der Mann soll sich damit umgerechnet rund 11.300 Euro an Hilfsgeldern erschlichen haben.  Der notorische Betrüger hatte der Polizei einen detaillierten Bericht vorgelegt, wie er seine Familie angeblich im mit Rauch gefüllten Treppenhaus des Wohnturms aus den Augen verloren hatte.
  • Er ist der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge unter 17 verschiedenen Alias-Namen bekannt und wurde bereits 28 Mal verurteilt, unter anderem wegen Diebstahls, Betrügereien und Körperverletzung.
18:15 Uhr

Popeye schnappt Einbrecher in Dagobertstraße

Kinder, merkt euch: Popeye ist so stark, weil er viel Spinat isst.
Kinder, merkt euch: Popeye ist so stark, weil er viel Spinat isst.(Foto: imago stock&people)

Vielleicht sollte die Polizei auch neue Uniformen einführen? Ein als Popeye verkleideter Polizist hat in Mainz einen Einbrecher geschnappt. Der Beamte war in der Nacht privat unterwegs gewesen und durch Hilferufe eines Nachbarn aufmerksam geworden.

  • Im Kostüm des Spinat liebenden Seemanns mit Superkräften verfolgte er den 22-jährigen Einbrecher und hielt diesen fest, bis seine Kollegen eintrafen.
  • Der junge Einbrecher war kurz zuvor in eine Kita in der Altstadt eingestiegen. Nachbarn hörten Geräusche und schauten nach, daraufhin ergriff der Einbrecher die Flucht.
  • Einer der Nachbarn verfolgte ihn laut um Hilfe rufend nur mit Schlappen an den Füßen. Dabei zog er sich Schnittwunden zu, machte mit seinen Rufen aber immerhin den Polizisten aufmerksam. Der Tatort lag übrigens ausgerechnet in der Dagobertstraße.
17:48 Uhr

Grundschule führt Armani-Uniformen ein

Schuldirektor hat auch Burberry, Chanel und Hermès in Betracht gezogen. Hat sich dann aber doch für Armani entschieden.
Schuldirektor hat auch Burberry, Chanel und Hermès in Betracht gezogen. Hat sich dann aber doch für Armani entschieden.(Foto: imago/ZUMA Press)

In Tokio will eine öffentliche Grundschule Schuluniformen von Armani einführen.

  • Taimei-Schule im exklusiven Einkaufsviertel Ginza will im April die Uniformen der italienischen Modemarke einführen. Die Eltern müssen für sie mindestens 80.000 Yen (knapp 600 Euro) berappen.
  • Die Schule verteidigt ihre Entscheidung mit dem Argument, sie wolle künftig stärker dem Image des Viertels entsprechen.
  • Viele Eltern zeigten sich von der Idee jedoch wenig begeistert. Sie wiesen darauf hin, dass sie zum Kauf der Uniform gezwungen seien, damit sich ihre Kinder nicht ausgeschlossen fühlen - obwohl die Schule ihr Tragen nicht vorschreibe.
  • Schuldirektor Toshitsugu Wada verteidigt seine Idee. Er habe sich dazu entschieden, um seine Schule bekannter zu machen, sagte er. Er habe auch andere Designermarken wie etwa Burberry, Chanel oder Hermès in Betracht gezogen. Wada räumte zwar ein, dass der Preis für die neue Uniform nicht gerade "niedrig" sei - an seinem Plan will er aber trotzdem festhalten.
17:16 Uhr

Fernfahrer war 29 Tage pausenlos unterwegs

Frühschicht, Spätschicht, Nachtschicht. Und so 29 Tage in Folge.
Frühschicht, Spätschicht, Nachtschicht. Und so 29 Tage in Folge.(Foto: picture alliance / dpa)

Sie meinen, Sie arbeiten zu viel und haben zu wenig Zeit für Familie, Hobbys und Yoga? Ein Lastwagenfahrer aus Griechenland hat 29 Tage in Folge nie mehr als drei Stunden Rast gemacht.

  • Er zeigte sich bei einer Routinekontrolle der Polizei in Schleswig-Holstein auch noch uneinsichtig. Obwohl der 51-Jährige massiv gegen die zulässigen Lenkzeiten verstoßen hatte, wollte er unmittelbar nach der Kontrolle auf einem Rastplatz der Autobahn 7 nahe Bordesholm gleich weiterfahren.
  • Die Folge: Die Polizei unterband die Weiterfahrt "durch Anbringen einer Parkkralle für elf Stunden". Auf den Mann komme nun ein Bußgeld von mehreren Tausend Euro zu.
  • Lastwagenfahrer dürfen pro Tag neun Stunden fahren, an zwei Tagen in der Woche auch zehn. Spätestens nach viereinhalb Stunden am Steuer müssen sie für 45 Minuten pausieren. Die maximale Wochenfahrzeit beträgt 56 Stunden.
17:13 Uhr
16:51 Uhr

Aldi ruft Pampers-Windeln zurück

(Foto: picture alliance / Friso Gentsch)

Der Discounter Aldi-Nord ruft "Jumbo Packs" mit Pampers-Windeln der Größen 4 und 5 zurück, die seit dem 2. Februar als Aktionsartikel in seinen Filialen verkauft wurden. Die Windeln seien aufgrund eines Fehlers in der Aldi-Logistikkette mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt gekommen, teilte das Unternehmen mit. Es bestehe die Gefahr von Hautreizungen und Verätzungen. Betroffen seien ausschließlich einzelne Packungen. In den Läden wurden die Windeln bereits aus dem Verkauf genommen. Kunden können die Windelpackungen in den Aldi-Nord Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

16:17 Uhr

Mann attackiert Ehefrau mit Axt

Und hier noch ein Mann, der seine Frau offenbar umbringen wollte: In Berlin hat ein Mann seine getrennt lebende Frau mit einer Axt lebensgefährlich verletzt. Die 44-Jährige musste nach dem Angriff am Donnerstagnachmitttag in einem Krankenhaus notoperiert werden. Sie schwebt auch am Tag danach noch in Lebensgefahr. Ihr Mann hatte die Frau attackiert, als sie ein Grundstück im Bezirk Neukölln verließ. Polizisten nahmen den 46-Jährigen nahe dem Tatort in der Einfamilienhaussiedlung fest. Eine Mordkommission ermittelt.

15:49 Uhr

Nahles zollt Schulz "höchsten Respekt"

Andrea Nahles: Schulz' Entscheidung verdient "höchsten Respekt und Anerkennung".
Andrea Nahles: Schulz' Entscheidung verdient "höchsten Respekt und Anerkennung".(Foto: REUTERS)

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat dem scheidenden Parteichef Martin Schulz Respekt für seinen Verzicht auf das Amt des Außenministers gezollt.

  • Der Entschluss verdiene "höchsten Respekt und Anerkennung", erklärte Nahles. Alle wüssten, "wie schwer ihm diese Entscheidung nun gefallen ist, sich persönlich zurückzunehmen. Das zeugt von beachtlicher menschlicher Größe".
  • Mit Schulz an der Spitze habe die SPD einen großen Verhandlungserfolg erzielt, betonte sie: "Er selbst hat einen Durchbruch für eine neue Europapolitik erreicht."
  • Mit Blick auf den Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag fügte Nahles hinzu: "Ich gehe davon aus, dass wir uns jetzt voll und ganz auf die inhaltliche Debatte konzentrieren."
15:22 Uhr

Mann tötet Ehefrau in Asylunterkunft

In einer Asylunterkunft im sächsischen Borna hat ein 33-Jähriger seine Ehefrau getötet. Gegen den Syrer ist Haftbefehl wegen dringenden Mordverdachts erlassen worden. Die Tat hatte sich bereits am späten Sonntagabend ereignet.

  • Das 24 Jahre alte Opfer war nach dem Angriff noch in ein Krankenhaus gebracht worden, starb aber wenig später an den Verletzungen.
  • Weitere Umstände zum Tatmotiv und der Waffe nannte der Staatsanwalt mit Blick auf die andauernden Ermittlungen nicht.
  • Nach einem Online-Bericht der "Bild"-Zeitung tötete der Mann seine Frau vor den Augen der gemeinsamen Kinder mit einem Messer. Die beiden Kleinkinder des Paares sind nach Angaben des Landratsamtes in der Obhut des Jugendamtes.
14:56 Uhr

Eiffelturm bleibt geschlossen

Eiffelturm im Schnee: Sehr romantisch.
Eiffelturm im Schnee: Sehr romantisch.(Foto: picture alliance / Francois Mori)

Liebe Leser, wenn Sie in den nächsten Tagen nach Paris reisen, nehmen Sie unbedingt Ski oder Schlitten mit. Denn die französische Hauptstadt versinkt im Schnee.

  • Neuschnee macht Autofahrern im Großraum Paris wieder zu schaffen. Die Behörden forderten die Bürger auf, ihre Fahrzeuge in der Garage zu lassen.
  • Mehrere Parks der Hauptstadt waren geschlossen. Wegen des Winterwetters durften Touristen auch nicht auf den Eiffelturm. Das Wahrzeichen der Stadt wurde erneut geschlossen und soll erst am Sonntag wieder für Besucher geöffnet werden, wie die Betreibergesellschaft mitteilte.
  • Beim heftigen Winterbruch in der Wochenmitte war das Monument bereits für Besucher geschlossen worden. Am Dienstag und Mittwoch war es im Großraum Paris zu einem Verkehrschaos mit langen Staus gekommen.
14:20 Uhr

Helene Fischer sagt wieder Konzert ab

Datenschutz

Helene Fischer hat sich auch für das dritte Konzert ihrer Serie von fünf Auftritten in Berlin krankgemeldet. Die heutige Show in der Mercedes-Benz-Arena falle aus, weil Fischer sich von einem akuten Infekt nicht erholt habe, teilte der Veranstalter mit. Offen sei, ob die für diesen Samstag und Sonntag geplanten Konzerte stattfinden könnten. Die Shows mit jeweils 12.000 Tickets waren alle ausverkauft. Bereits die ursprünglich für vergangenen Dienstag und Mittwoch angesetzten Auftritte hatte Fischer abgesagt. Sie sollen am 10. und 11. März nachgeholt werden.

14:15 Uhr
14:03 Uhr

Schulz verzichtet aufs Außenamt

(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Der Druck scheint wohl zu groß zu sein. Martin Schulz verzichtet auf das Außenamt, meldet das Redaktionsnetzwerk Deutschland, das mehrere Tageszeitungen in Deutschland beliefert. Der Noch-SPD-Chef wolle seine Entscheidung noch heute bekannt geben, heißt es in einer Mitteilung. Wir sind sehr gespannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

14:01 Uhr

Irak braucht 100 Milliarden Dollar

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi sucht nun Investoren.
Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi sucht nun Investoren.(Foto: imago/Xinhua)

Dass der Wiederaufbau des Irak teuer wird, war klar. Nun kann man den Plänen ein Preisschild anheften. 100 Milliarden Dollar müsste darauf stehen. Das ergibt sich aus Plänen für 157 Projekte, die eine Regierungskommission vorgelegt hat.

  • Die Bauvorhaben sollen zugleich zahlreiche Iraker in Lohn und Brot bringen und Hunderttausenden Vertriebenen ein neues Dach über dem Kopf geben.
  • Straßen, Flughäfen, Krankenhäuser, Schulen und Produktionsstätten müssen wiederaufgebaut werden. Außerdem geht es um Landwirtschaft, Energieversorgung und Telekomnetze.
  • Zudem will die Regierung von Ministerpräsident Haider al-Abadi Investoren für die wichtige Ölindustrie finden. Das Land ist zweitgrößtes Mitglied des Förderkartells Opec.
13:49 Uhr

Olympische Winterspiele offiziell eröffnet

Das Olympiastadion beim Einlauf der deutschen Mannschaft.
Das Olympiastadion beim Einlauf der deutschen Mannschaft.(Foto: dpa)

Es ist soweit, es kann losgehen. Südkoreas Staatspräsident Moon Jae hat die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. In Pyeongchang geht's ab sofort um Bronze, Silber und Gold. An der Spitze der deutschen Mannschaft hatte Kombinations-Olympiasieger Eric Frenzel die Fahne getragen. Insgesamt 153 deutsche Sportler nehmen an den Spielen in Südkorea teil. Und eine versöhnliche Geste in schwierigen Zeiten gab es auch: Die Sportler von Nord- und Südkorea liefen gemeinsam ein.

13:40 Uhr

Suspendierung von Nathalie Volks Mutter rechtens

Nathalie Volk und ihre anonym bleibende Mutter.
Nathalie Volk und ihre anonym bleibende Mutter.(Foto: picture alliance / Philipp Schul)

Es war ein interessanter Fall: Als Nathalie Volk 2016 ins Dschungelcamp nach Australien ging, begleitete sie ihre Mutter. Die war Lehrerin und hatte zunächst um Sonderurlaub gebeten, den aber nicht bekommen. Dann meldete sie sich krank und tauchte anschließend in Australien auf. Die Konsequenz: Sie wurde suspendiert. Das war rechtens, hat nun das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen entschieden. Bis das Disziplinarverfahren beendet ist, darf die Studienrätin nicht wieder als Lehrerin arbeiten. Am 28. Juni ist die mündliche Verhandlung in Lüneburg - das Land will sie aus dem Beamtenverhältnis entfernen, weil die zuständigen Stellen nicht glauben, dass sie wirklich krank war. Ihre Verteidigung bestreitet das.

13:16 Uhr

Trump- und Kim-Doubles kapern Eröffnungsfeier

Datenschutz

Bei diesen Olympischen Winterspielen geht es nicht nur um Sport - sondern immer auch ein bisschen um Politik, schließlich finden sie in Korea statt. Und die Angst, die US-Präsident Trump und Nordkoreas Diktator Kim in den vergangenen Monaten verbreiteten, konnte nun in einem Schmunzeln etwas weichen. Und zwar so: Je ein Double der beiden Politiker tauchte am Rande der Eröffnungsfeier in Pyeongchang auf. Die beiden gaben sich die Hand und posierten für Selfies - und stahlen den anderen ein klein wenig die Show. Die Eröffnungsfeier läuft übrigens immer noch, zu betrachten in der ARD.

12:51 Uhr

Kühnert gibt Schulz etwas Rückendeckung

Schulz und Kühnert sind Gegner in der GroKo-Frage.
Schulz und Kühnert sind Gegner in der GroKo-Frage.(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

Ausgerechnet von Juso-Chef und GroKo-Gegner Kevin Kühnert bekommt Noch-SPD-Chef Martin Schulz nun Rückendeckung. Zumindest ein bisschen: Er sagt, er finde es in Ordnung, dass Schulz Außenminister werden wolle.

  • "Dass er jetzt doch ins Kabinett gehen möchte und es vorher gesagt hat, das finde ich erst mal fair, weil das für viele Mitglieder nicht ganz irrelevant für deren Entscheidung ist, ob man diese Kehrtwende mit vollziehen möchte oder nicht", sagte Kühnert. Es sei gut, dass Schulz dies vor dem Mitgliedervotum der SPD über die Neuauflage der großen Koalition mit der Union transparent gemacht habe.
  • Dass heißt aber nicht, dass Kühnert das auch wirklich unterstützt.: "Mir fehlt bisher noch ein bisschen die Erklärung, warum dieser Sinneswandel jetzt notwendig war. Ich glaube, die Frage stellen sich auch ein paar Mitglieder, und die wird auch Raum einnehmen in den nächsten Wochen." 

Was halten Sie denn von Schulz' Plänen? Stimmen Sie ab!

Umfrage
Umfrage: Soll Martin Schulz Außenminister werden?

Soll Martin Schulz Außenminister werden?

Übrigens, in einer bundesweiten Umfrage von RTL und n-tv sprachen sich 72 Prozent gegen Schulz als Außenminister aus.

12:23 Uhr

Gabriel fährt doch zu Münchener Sicherheitskonferenz

Gabriel.
Gabriel.(Foto: dpa)

Es wirkte ein wenig so, als ob er eingeschnappt war - nachdem bekannt wurde, dass Sigmar Gabriel das Außenamt an Martin Schulz abgeben soll, sagte der amtierende Außenminister alle Termine ab - auch die Teilnahme an der Münchener Sicherheitskonferenz. Doch die ist wohl doch zu wichtig. Soeben erfahren wir, dass er seine Absage zurückgezogen hat.

Mehr zum Zerwürfnis zwischen Schulz und Gabriel lesen Sie hier.

12:12 Uhr
11:51 Uhr

USA klären ihr Haushaltsproblem

Trump kann sich freuen, ein "Shutdown" steht keinem Präsidenten gut zu Gesicht.
Trump kann sich freuen, ein "Shutdown" steht keinem Präsidenten gut zu Gesicht.(Foto: picture alliance / Evan Vucci/AP)

Die Politiker in Washington haben nun doch noch einen Haushalt zusammengeschnürt, die Haushaltssperre ("Shutdown") ist damit schon wieder vorbei. Diesmal gilt es für zwei Jahre und beinhaltet deutlich höhere Ausgaben für Verteidigung und Infrastruktur. Vor der Abstimmung im Senat hatte der Republikaner Rand Paul (Kentucky) über Stunden eine Abstimmung verhindert. Das Gesetz widerspreche in praktisch allem republikanischer Finanzpolitik, kritisierte er. Er spielte damit unter anderem auf das Schuldenmachen an.

Die Details finden Sie hier.

11:01 Uhr

Beim Selfie machen von Zug überfahren

Selfies können lebensgefährlich sein. Das hat sich in Thailand gezeigt: Dort hat eine 28-jährige Frau ein Foto mit ihrem Handy von sich und ihrem Freund gemacht und beide wurden dabei von einem Zug überfahren. Sie kam ums Leben, er erlitt schwere Kopfverletzungen und einen Armbruch. Sie waren fürs Fotos auf die Gleise gestiegen. Beide sollen sich mit Freunden regelmäßig an dem Bahnhof in Bangkok getroffen haben, um dort Alkohol zu trinken, wie ein Bahnhofsmitarbeiter laut Polizei sagte.

11:21 Uhr
10:41 Uhr

Lebenslange Haft für Mord mit brennendem Spiritus

Ein Mann muss lebenslang hinter Gitter, weil er seine Frau ermordet hat. Der 49 Jahre alte frühere Rechtsanwalt verprügelte sie, übergoss sie dann mit Spiritus und zündete sie an. Das alles passierte im März 2017, nun hat das Landgericht Hanau den Deutschen verurteilt. Der hatte im Prozess ausgesagt, dass er seine Frau bereits mit den Brandverletzungen vorgefunden habe, als er abends nach Hause gekommen sei. Die Verteidigung hatte deswegen einen Freispruch gefordert.

10:16 Uhr

Schröder sorgt sich um Beckenbauer

Schröder und Kim bei einem Empfang in der deutschen Botschaft am Mittwoch.
Schröder und Kim bei einem Empfang in der deutschen Botschaft am Mittwoch.(Foto: dpa)

Auch Altkanzler Gerhard Schröder ist nun in Pyeongchang eingetroffen. Dort zutzelte er mit seiner Freundin Soyeon Kim ein paar Weißwürste und plauderte mit einem Reporter der "Bild"-Zeitung. Dem teilte er mit, er sorge sich um Franz Beckenbauer. "Leider geht es ihm nicht ganz so gut", zitiert das Blatt. "Die Sache mit der Fifa hat ihm wohl doch stark zugesetzt. Vielleicht wäre es besser gewesen zu reden als zu schweigen."

09:56 Uhr

Chinesen erfreuen deutsche Autobauer

Zum Verkehr in chinesischen Großstädten wie Peking werden sich noch viele weitere gesellen.
Zum Verkehr in chinesischen Großstädten wie Peking werden sich noch viele weitere gesellen.(Foto: dpa)

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer: Vom wichtigen Absatzmarkt China erreichen sie weiter ermutigende Signale. Er wächst um elf Prozent.

  • Im Januar haben die Hersteller 2,46 Millionen Passagierfahrzeuge an die dortigen Händler verkauft, berichtet der chinesische Herstellerverband CAAM.
  • In der Rechnung sind Pkws, Stadtgeländewagen vom Typ SUV und Mehrzweckautos wie Lieferwagen enthalten. Bezieht man Lkws und Busse mit ein, ist der Anstieg mit 11,6 Prozent auf 2,81 Millionen Fahrzeuge noch stärker.
  • Am Vortag hatte bereits der chinesische Pkw-Verband PCA Daten für Januar vorgelegt. Auch diese deuteten auf einen schwungvollen Start in das neue Jahr hin.

VW, Daimler und BMW verkaufen mittlerweile jedes dritte Auto in China.

09:38 Uhr

Archäologen entdecken antikes Einkaufszentrum

So sieht ein Teil des Mosaiks aus.
So sieht ein Teil des Mosaiks aus.(Foto: dpa)

Archäologen in Israel machen ein hübschen Fund. In der Küstenstadt Caesarea legen sie ein 1700 Jahre altes buntes Mosaik frei.

  • Das seltene römische Steinkunstwerk mit einer Inschrift in antikem Griechisch sei mehr als 3,5 Meter mal 8 Meter groß, bestätigte eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde.
  • Die Motive seien künstlerisch sehr anspruchsvoll gestaltet worden - mit rund 12.000 Steinen pro Quadratmeter, hieß es in einer Mitteilung.
  • Während der Ausgrabung hätten die Wissenschaftler Teile eines rund 1500 Jahre alten opulenten Gebäudes entdeckt. Die Experten gehen nach Angaben der Altertumsbehörde davon aus, dass es sich dabei um eine antike Version eines Einkaufszentrums handelt.
09:08 Uhr

Oxfam-Mitarbeiter feierten Sexpartys auf Haiti

(Foto: picture alliance / dpa)

Oxfam ist eigentlich eine Organisation, die armen Menschen helfen soll - das war auch der Plan für den Einsatz in Haiti nach dem schweren Erdeben im Jahr 2010. Doch die entsandten Mitarbeiter fanden noch eine andere Beschäftigung: Sexpartys mit einheimischen Prostituierten feiern. Wie die Londoner "Times" berichtet, finanzierten sie die mit dem Geld der Hilfsorganisation.

  • Eine ungenannte Quelle, auf die sich die Zeitung berief, sagte, die Sexpartys hätten in von Oxfam bezahlten Unterkünften und Hotelzimmern in Haiti stattgefunden. Fotos von einer der Partys zeigten demnach Prostituierte in Oxfam-T-Shirts.
  • Der Zeitung zufolge trat der Leiter von Oxfam in Haiti, Roland van Hauwermeiron, damals zurück. Es seien keine Disziplinarmaßnahmen gegen ihn eingeleitet worden, obwohl er zugegeben habe, Prostituierte bezahlt zu haben.
09:00 Uhr
08:45 Uhr

Karnevalist zwischen Waggons eingeklemmt und getötet

In Brühl bei Köln hat es einen tödlichen Unfall mit Karnevalswagen gegeben. Ein 18-Jähriger ist an Weiberfastnacht zwischen zwei Waggons einer anfahrenden Straßenbahn geraten und überrollt worden. Er starb noch am Unfallort.

  • Wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte, ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 18 Uhr an der Haltestelle einer Straßenbahnlinie mit Fahrtrichtung Köln-Zentrum. Der junge Mann war kostümiert und mit einer Gruppe von Freunden im Straßenkarneval unterwegs gewesen.
  • Der Fahrer der Straßenbahn bemerkte den 18-Jährigen zwischen den Waggons erst, als er bereits angefahren war. Die anwesenden Freunde des Opfers wurden notfallseelsorgerisch betreut.
08:26 Uhr

Prinz Henrik geht es ernsthaft schlechter

Ein Bild aus besseren Tagen: Prinz Henrik und Königin Margarethe II.
Ein Bild aus besseren Tagen: Prinz Henrik und Königin Margarethe II.(Foto: picture alliance / STEEN BROGAAR)

Der Gesundheitszustand des dänischen Prinzen Henrik verschlechtert sich. Wie das Königshaus mitteilt, liegt der 83-jährige Ehemann der dänischen Königin Margrethe mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus, zudem wurde ein gutartiger Tumor in einem Lungenflügel gefunden. Kronprinz Frederik breche seinen Aufenthalt bei den Olympischen Winterspielen deshalb ab und sei auf dem Weg zurück nach Dänemark.

08:09 Uhr

Friedrich Merz attackiert Kanzlerin

Merz ist derzeit Aufsichtsratsschef des Vermögensverwalters Blackrock.
Merz ist derzeit Aufsichtsratsschef des Vermögensverwalters Blackrock.(Foto: dpa)

Er ist einer der zahlreichen CDU-Größen von einst, die auf Merkels Weg nach oben ins Abseits gerieten: Friedrich Merz. Nun schießt er zumindest indirekt gegen seine einstige Rivalin. Er übt scharfe Kritik am Koalitionsvertrag. "Wenn die CDU diese Demütigung auch noch hinnimmt, dann hat sie sich selbst aufgegeben", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Mehr dazu hier.

07:44 Uhr

Busenprotest beim Wiener Opernball

Griffith und Lugner lächeln in die Kameras.
Griffith und Lugner lächeln in die Kameras.(Foto: dpa)

Gestern Abend war es mal wieder so weit: Richard "Mörtel" Lugner lud zum großen Opernball in Wien. Melanie Griffith konnte an der Seite des Veranstalters die Pracht des Abends genießen und sich bei Bedarf gar ein wenig aufregen: Eine Femen-Aktivistin kam ebenfalls vorbei, mutmaßlich ohne Einladung und lenkte für einen Augenblick vom Protz und Prunk der Wiener Staatsoper ab. Mit schwarzem Rock und langen Handschuhen, aber vom Kinn bis zum Bauchnabel textilfrei, enterte die 25-Jährige den Roten Teppich vor der Oper. Ihre Forderung: Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko solle verschwinden. Denn der war ebenso zu Gast wie andere Staatsmänner, darunter Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und Präsident Alexander Van der Bellen sowie Irlands Ministerpräsident Leo Varadkar. Und natürlich massenweise Promis.

Datenschutz

07:15 Uhr

Harley Davidson ruft 250.000 Motorräder zurück

Bei gut 250.000 Motorrädern von Harley Davidson könnte es Probleme mit den Bremsen geben - daher ruft der Hersteller diese nun zurück. Die Bremsflüssigkeit soll ausgetauscht werden, ansonsten drohe unter Umständen der vollständige Verlust der Bremskraft. Die US-Verkehrsaufsicht hatte den Defekt seit Mitte 2016 untersucht, nachdem 43 Beschwerden und Berichte über drei Unfälle und zwei Verletzungen im Zusammenhang mit den Bremsproblemen bei ihr eingegangen waren. Betroffen sind die Motorräder Touring, CVO Touring sowie Modelle der VRSC-Reihe mit Baujahren von 2008 bis 2011, die mit ABS-Bremssystem ausgestattet sind. Mit knapp 175.000 Maschinen entfällt der Großteil auf die USA. Ob der Rückruf auch Motorräder in Deutschland umfasst, dazu machte ein US-Unternehmenssprecher auf Nachfrage keine Angaben.

06:57 Uhr

Türkei lässt weiteren Deutschen frei

Nach dem diplomatischen Krawall im vergangenen Jahr scheinen sich die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei wieder ein wenig zu beruhigen. So wird nun wieder ein deutscher Staatsbürger aus türkischer Haft entlassen. Das bestätigt das Auswärtige Amt, gibt aber keine weiteren Details. Jetzt sitzen noch sechs Deutsche hinter Gittern, der prominenteste von ihnen ist der Korrespondent der "Welt", Deniz Yücel. Insgesamt waren 28 Menschen seit dem Putschversuch im Juli 2016 verhaftet worden.

06:48 Uhr

Immer mehr Grippe-Kranke in Deutschland

Die Grippewelle erreicht ihren vorläufigen Höhepunkt. Gut 15.000 Fälle wurden dem Robert-Koch-Institut in Berlin allein in der vergangenen Woche gemeldet. Das ist der höchste Wert seit Anfang Dezember.

  • In 12 Prozent der Fälle waren Patienten im Krankenhaus. Laut Bericht wurden auch mehrere Ausbrüche in Schulen und Kindergärten gemeldet.
  • Die Zahl der Arztbesuche, die der Influenza zugeschrieben werden, liege bislang unter dem Niveau der schweren Grippewelle 2016/17, sagte Grippe-Expertin Silke Buda vom RKI.
  • Zur Schwere der aktuellen Grippe-Welle insgesamt gab es allerdings noch keine Angaben - diese bewertet das Institut immer erst nach Saisonende.
06:39 Uhr

Hundefleisch-Restaurants verweigern Verzicht

Umarmen, nicht essen: Tierschützer protestieren in Seoul gegen das Essen von Hundefleisch, das in Südkorea und anderen asiatischen Ländern als Delikatesse gilt.
Umarmen, nicht essen: Tierschützer protestieren in Seoul gegen das Essen von Hundefleisch, das in Südkorea und anderen asiatischen Ländern als Delikatesse gilt.(Foto: REUTERS)

In Südkorea gibt es einige Restaurants, die Hundefleisch anbieten - auch in Pyeongchang. Dass das den zahlreichen westlichen Besuchern während der Olympischen Spiele abstoßen könnte, kümmert sie nicht weiter. Ihr Angebot für die Zeit der Wettbewerbe aussetzen möchten sie jedenfalls nicht.  Darum hatte der Stadtrat sie wegen der weltweiten Proteste von Tierschützern gebeten. "Nur zwei Restaurants haben sich unserer Bitte gefügt", sagte  Ratsmitglied Lee Yong Bae: "Einige haben  es versucht und sind auf Schwein und Ziege umgestiegen, haben danach  aber massive Einnahmeverluste beklagt und verkaufen nun wieder Hundefleisch." Dieses gilt in Südkorea ebenso wie Schlangenfleisch als Delikatesse.

06:26 Uhr

Das wird heute wichtig

Spätestens jetzt sollte man lernen wie man Pyeongchang schreibt.
Spätestens jetzt sollte man lernen wie man Pyeongchang schreibt.(Foto: dpa)

Dass Sigmar Gabriel das jetzt nicht ganz so cool findet, wie er plötzlich aufs Abstellgleis der SPD rangiert wurde, kann ich verstehen. Dass er nun auf den "Mann mit den Haaren im Gesicht" nicht allzu gut zu sprechen ist, auch. So richtig sportlich fand er das nicht, und damit haben wir schon unser Stichwort.

  • In südkoreanischen Pyeongchang beginnen mit der Eröffnungsfeier um 12 Uhr unserer Zeit die Olympischen Winterspiele. Von vor Ort berichtet mein Kollege Tobias Nordmann.
  • Derweil startet Juso-Chef Kevin Kühnert in Leipzig seine No-GroKo-Kampagne.
  • Bundespräsident Steinmeier ist zurzeit auch auf Staatsbesuch in Südkorea.
  • Dow Jones und Dax sind schon wieder abgesackt, wir verfolgen umso gespannter die Lage heute.
  • In der Fußball-Bundesliga empfängt um 20:30 Uhr RB Leipzig den FC Augsburg. Wie immer bei uns im Liveticker zu verfolgen.

Ich heiße Volker Petersen und muss jetzt erstmal Eurosport auf meiner Fernbedienung suchen. Kontakt: volker.petersen (at) nama.de oder bei Twitter.

06:23 Uhr

Bis zu minus 10 Grad am frühen Morgen

Björn Alexander
Björn Alexander

Heute geht es mal wieder teils klirrend kalt los. Am kältesten ist es in der Früh im Bereich der Mittelgebirge sowie im südlichen Meckelnburg-Vorpommmern bis herunter nach Berlin mit Werten um oder unter minus 10 Grad. Am wenigsten kalt startet der Oberrhein mit 0 Grad in den Tag. Dafür scheint über der Nordhälfte und an den Alpen heute verbreitet die Sonne. Wolkig oder trüb ist es hingegen in weiten Teilen Süddeutschlands bis herauf in die Lausitz. Und auch in den westlichen Landesteilen verdichten sich später die Wolken und am Abend gibt's westlich des Rheins Schnee mit Glättegefahr. Die Temperaturen: nach wie vor winterlich mit meist minus 1 bis plus 3 Grad. An Rhein und Ruhr ist es etwas milder bei 4 oder 5 Grad. Die weiteren Aussichten: Samstag im Osten länger schön. Ansonsten mehr Wolken und gelegentlich etwas Schnee oder Regen. Am Sonntag zieht das nächste Tief heran und bringt von Westen her zu Beginn Schnee, nachfolgend auch Regen und am zum Teil gefrorenen Boden kann es sehr glatt werden. Dazu erreichen die Temperaturen an beiden Tagen zwischen 0 und 6 Grad. Der Rosenmontag bringt uns dann wechselhaftes Aprilwetter mit Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauern sowie einzelnen Gewittern. Dabei ist es nasskalt mit minus 2 bis 5 Grad. Damit wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Ihr Björn Alexander

05:53 Uhr