Der Tag

Der Tag Fusionsreaktor verschlingt vier Milliarden Euro mehr

imago64631889h.jpg

Baustelle des Iter in Südfrankreich

(Foto: imago/Klaus Martin Höfer)

Forscher erhoffen sich von dem Projekt nicht weniger als eine Revolution der Energieversorgung. Doch derzeit ist der Kernfusionsreaktor Iter nur eine teure Baustelle. Und sie wird noch teurer. Der Bau in Südfrankreich wird wegen jahrelanger Verzögerungen vier Milliarden Euro teurer. Das bestätigte Iter-Chef Bernard Bigot.

  • Die an dem Forschungsprojekt beteiligten Nationen hatten Mitte Juni einem neuen Zeitplan zugestimmt. Die Fertigstellung des Experimentalreaktors ist nun bis Ende 2025 angepeilt. Dies sei ehrgeizig, aber realistisch und verpflichtend, sagte Bigot.
  • Bislang waren die Kosten des Projekts von Europäischer Union, China, Indien, Japan, Korea, den USA und Russland auf 15 Milliarden Euro geschätzt worden.
  • Nach Fertigstellung des Reaktors werden laut Bigot während der ersten Experimentalphase bis etwa 2035 noch einmal 600 Millionen Euro für weitere Ausstattungen fällig.

 

Quelle: n-tv.de