Der Tag

Der Tag Giffey plant mehr Elterngeld bei Frühgeburten

Das Elterngeld soll Mütter und Väter nach der Geburt der Kinder finanziell absichern. Insbesondere die Situation von Eltern von Frühchen soll nach dem Willen des Bundesfamilienministeriums dabei stärker berücksichtigt werden - Topverdiener demnach gar nicht mehr.

imago93259700h.jpg

Eltern von Frühchen sollen künftig mehr Elterngeld bekommen.

(Foto: imago images / Jochen Tack)

  • Eltern von Frühchen sollen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten, wenn das Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen ist.
  • Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf einen Entwurf des Bundesfamilienministeriums für eine Elterngeldreform.
  • Demnach sollen Mütter und Väter, die während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten wollen, mehr Möglichkeiten dazu bekommen.
  • Spitzenverdienerpaare, die ein Jahreseinkommen von mehr als 300.000 Euro (bisherige Grenze: 500.000) haben, sollen dem Entwurf aus dem Haus von Familienministerin Franziska Giffey zufolge ihren Anspruch auf Elterngeld verlieren.

Quelle: ntv.de