Der Tag

Der Tag Glyphosat erschwert Hummeln Brutpflege

249755471 (1).jpg

Dunkle Erdhummeln sind eine der größten und häufigsten Hummelarten in Deutschland.

(Foto: picture alliance / Zoonar)

Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat könnte den Bruterfolg von Hummeln gefährden, wenn ihr Nest zu kalt wird. Laut einer Studie beeinflusst das Herbizid die Temperatur-Regulation im Nest. Ohne ausreichende Wärme sei die Brut in Gefahr und damit das Überleben des gesamten Wildbienenvolkes, schreibt das Team um die Biologin Anja Weidenmüller von der Universität Konstanz im Fachblatt "Science". Wie Glyphosat diesen Effekt erzielt, sei noch unklar.

Die Forscherinnen und Forscher richteten im Labor 15 Hummelkolonien ein, die jeweils durch ein Netz in zwei Hälften geteilt waren: Die Futterbox der einen Hälfte enthielt reines Zuckerwasser, während das Zuckerwasser der anderen Hälfte mit Glyphosat versetzt war. Die Glyphosat-Exposition wirkte nicht direkt tödlich auf die Insekten. Allerdings waren diese Kolonien schlechter darin, die Wärmeregulierung im Nest aufrechtzuerhalten, wenn das Nahrungsangebot eingeschränkt war. Die Insekten erzeugen die Wärme, indem sie ihre Flugmuskeln kontrahieren. Und das kostet viel Energie.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen