Der Tag

Der Tag Goldene Visa für Oligarchen: London schließt Schlupfloch für russische Geldwäsche

imago0148987817h.jpg

Bei russischen Investoren besonders beliebt: Westminster in London.

(Foto: imago images/YAY Images)

Die britische Regierung will vereinfachte Visa für wohlhabende Investoren abschaffen. Voraussetzungen für die bisherige Einreiseerlaubnis sind ein Vermögen von mindestens zwei Millionen Pfund in britischen Investment-Fonds und ein Bankkonto im Vereinigten Königreich. Kritiker sehen darin eine Einladung zu russischer Geldwäsche. Wie die BBC berichtete, soll bereits in der kommenden Woche das Aus für das 2008 eingeführte Programm angekündigt werden.

  • Der Abgeordnete Chris Bryant von der oppositionellen Labour-Partei hatte der konservativen Regierung vorgeworfen, "goldene Visa an zweifelhafte russische Oligarchen zu verteilen" und damit ein Schlupfloch geschaffen zu haben, um illegal erlangte Gelder zu waschen.
  • Der Organisation Transparency International zufolge sind in Großbritannien Immobilien im Wert von 1,5 Milliarden Pfund (rund 1,8 Milliarden Euro) im Besitz von russischen Staatsbürgern, denen Korruption vorgeworfen wird.
  • Allein ein Viertel davon befindet sich im Londoner Regierungsviertel Westminster.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen