Der Tag

Der Tag Hohe Strompreise - Madrid verringert U-Bahn-Verkehr

Die derzeit hohen Energiepreise sorgen in Madrid für tiefgreifende Konsequenzen. In der spanischen Hauptstadt fahren nun weniger U- und Stadt-Bahnen.

"Die exorbitanten Energiepreise haben uns zu Maßnahmen gezwungen, um die täglichen Energiekosten zu verringern", sagte ein Sprecher des Verkehrsunternehmens Metro Madrid. Im Schnitt sei die Anzahl der eingesetzten Züge um zehn Prozent verringert worden.

Bei Metro Madrid beläuft sich die Stromrechnung laut eigenen Angaben pro Tag auf aktuell 800.000 Euro. "Im Februar 2022 betrug die Rechnung 12,2 Millionen Euro", im Vorjahr seien es noch 3,4 Millionen Euro gewesen, sagte der Sprecher.

Verbraucherschützer kritisierten die Entscheidung. Die Organisation Facua bezeichnete die Maßnahme als "Vorwand", um die Anzahl der eingesetzten Züge zu reduzieren. "Dies wird nur zur Folge haben, dass die Menschen in der Stadt mit dem Auto fahren", erklärte Facua.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen