Der Tag

Der Tag Indische Mondlandung ist billiger als Hollywood-Blockbuster

*Datenschutz

Zugegeben, im Vergleich zu den Welten, Dimensionen und Galaxien, die in dem Streifen "Interstellar" dargestellt werden, ist eine Landung auf dem Mond ziemlich mickrig. Doch im Gegensatz zu dem Hollywood-Blockbuster hat Letztere einen realen Hintergrund: Indien will als vierte Nation überhaupt eine Sonde auf dem Erdtrabanten platzieren. Die Mission mit dem Namen Chandrayaan-2 ist allerdings relativ billig: Rund 127 Millionen Dollar soll es gekostet haben, die Rakete mit der Raumsonde in den Orbit zu schicken, berichtet die "New York Times".

"Interstellar", der im Jahr 2014 in die Kinos kam, verbuchte dagegen Produktionskosten von mehr als 160 Millionen Dollar. Das lag vermutlich auch an den Gagen von Stars wie Matthew McConaughey und Anne Hathaway. Trostpflaster: Der Film nahm rund 677 Millionen US-Dollar ein. Von der indischen Mission erwartet man sich eher ideelle Werte, wie die Kartierung der Oberfläche, eine Analyse des Bodens und das Finden etwaiger Spuren von Wasser.

Was hinter der Mondmission Indiens steckt, hat mein Kollege Kai Stoppel aufgeschrieben.

Quelle: n-tv.de