Der Tag

Der Tag Jagd auf invasive Art: Berlin bekämpft erneut Massen exotischer Sumpfkrebse

Im fünften Jahr in Folge versucht Berlin einer Plage unerwünschter exotischer Sumpfkrebse Herr zu werden. Die Fangsaison starte in diesem Jahr am 1. Juni, sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Umweltverwaltung. Wie in den Jahren zuvor erhält ein Fischer die Erlaubnis für die Entnahme der Tiere aus zwei Gewässern der Hauptstadt, unter anderem im Tiergarten. Trotz rückläufiger Trends beim Fang in den vergangenen Jahren bleibe das Eingreifen nötig, sagte Ehlert.

Ziel sei es, den Bestand der invasiven Art zu reduzieren und eine Ausbreitung in weitere Gewässer zu verhindern. In den vergangenen Jahren waren Hunderte Kilo Rote Amerikanische Sumpfkrebse in die Reusen gegangen. Das entspricht mehreren Tausend Stück pro Jahr. Angenommen wird, dass es sich bei den etwa handtellergroßen Sumpfkrebsen um Nachkommen ausgesetzter Tiere handelt, etwa aus Aquarien. Ihr Vorkommen blieb in Berlin lange weitestgehend unbemerkt, bis im August 2017 im Tiergarten wandernde Sumpfkrebse gesichtet wurden. Die Tiere kommen eigentlich im Süden der Vereinigten Staaten und in Nordmexiko vor. Die Allesfresser, die sich sehr schnell vermehren, werden als Gefahr für heimische Arten und Ökosysteme gesehen.

221949196.jpg

In manchen Berliner Gewässern tummeln sich Krebse, die dort nicht hingehören.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen