Der Tag

Der Tag Kuba erlaubt WLAN zu Hause - und kontrolliert Inhalte

62823789.jpg

Seit Dezember können Kubaner bereits mit ihrem Handy online gehen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nur wenige werden sich den Internetzugang leisten können. Für einen Dollar (90 Cent) dürfen Kubaner jetzt zu Hause surfen - bei einem durchschnittlichen Monatslohn von 50 Dollar. Die 80.000 Haushalte der Elf-Millionen-Einwohner-Insel, die jetzt einen Internetzugang haben, bekommen dann jedoch längst nicht alles zu sehen: Die kommunistische Regierung in Kuba kontrolliert die Inhalte mit dem staatlichen Dienst Etecsa, der mit den Routern verbunden ist.

Das Internet und die sozialen Medien seien Instrumente, um "die kubanische Wahrheit zu platzieren, nicht um Dinge zu manipulieren", sagte Vizekommunikationsminister Ernesto Rodríguez Hernández. Die Regierung wolle die Bevölkerung "erziehen", sagte er weiter. "Es bringt nichts, jenen einen Internetzugang zu ermöglichen, die nicht zwischen Nützlichem und Schädlichem unterscheiden können. Nicht alles im Internet ist gut."

Seit Wochen protestieren Internetnutzer unter dem Hashtag #Bajenlospreciosdeinternet ("Macht das Internet billiger") für günstigere Tarife. Das könnte allerdings noch einige Zeit dauern.

Quelle: ntv.de