Mittwoch, 10. März 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:28 Uhr

Das war Mittwoch, der 10. März 2021

Der Impfturbo lässt auf sich warten. Erst wenn wöchentlich mehr als 2,25 Millionen Dosen zur Verfügung stehen, sollen auch Corona-Impfungen in den Arztpraxen möglich sein. Darauf haben sich heute die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht, bis morgen!

22:08 Uhr
Breaking News

Rekordjagd an der Wall Street: Dow Jones auf Allzeithoch

An den US-Börsen purzeln erneut die Rekorde. Der Dow-Jones-Index legt kräftig zu und klettert auf den höchsten Stand seiner Geschichte. Zuvor hatte bereits der deutsche Leitindex Dax einen neuen Rekordstand markiert.

Mehr dazu lesen Sie hier.
22:05 Uhr

Junge Frau vermisst - Britischer Polizist unter Mordverdacht

Nach dem Verschwinden einer jungen Frau in London vor einer Woche ist ein Polizist festgenommen worden. Der Mann stehe im Verdacht, die Frau getötet zu haben, teilte die Metropolitan Police mit.

Sarah Everard 005.jpg

Sarah Everard verschwand vor einer Woche spurlos. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie von einem Polizisten getötet wurde.

(Foto: MET Police)

  • Am Abend sagte die Londoner Polizeichefin Cressida Dick, dass bei der Suche in einem Wäldchen in der südostenglischen Grafschaft Kent eine Leiche gefunden worden sei. Ob es sich um die vermisste 33-jährige Sarah Everard handelt, wurde zunächst nicht bekanntgegeben.
  • Der 48-jährige Mann sowie eine 39-jährige Frau, die auch in Verbindung mit den Vorwürfen stehen soll, waren am Dienstag in Kent festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht worden.
  • Die 33 Jahre alte Frau war am 3. März abends in London verschwunden, als sie zu Fuß nach Hause laufen wollte. Von ihr fehlt weiterhin jede Spur, die Ermittler suchten mit Hochdruck die Gegend ab.
21:23 Uhr

Merrick Garland ist neuer US-Justizminister

imago0113896308h.jpg

Merrick Garland

(Foto: imago images/Xinhua)

Merrick Garland ist der neue Justizminister der USA. Der US-Senat bestätigte die Nominierung - 70 der 100 Senatorinnen und Senatoren stimmten für Garland.

Der 68-Jährige hat versprochen, in seinem neuen Amt Unabhängigkeit und Überparteilichkeit walten zu lassen und nicht im Sinne des Präsidenten, sondern des amerikanischen Volkes zu handeln. Der bisherige Bundesrichter will zudem der Aufarbeitung des Angriffs von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf das US-Kapitol Priorität einräumen.

20:42 Uhr

Wacken soll trotz Corona stattfinden

imago0109512548h.jpg

Keine Masken, kein Abstand - das war das Wacken Open Air 2019.

(Foto: imago images/Fotostand)

In den vergangenen Tagen haben unter anderem die Zwillingsfestivals Rock im Park und Rock am Ring sowie das Hurricane und das Southside ihre Termine für 2021 abgesagt. Das Wacken Open Air hält bis zu diesem Zeitpunkt an seinem Termin für 2021 (29. bis 31. Juli) fest.

"Wir bleiben hoffnungsvoll und planen weiter", erklärt Thomas Jensen, Mitgründer des Festivals. Da die Sicherheit und Gesundheit aller auf dem Festival Anwesenden für die Veranstalter stets oberste Priorität genieße, sei man selbstverständlich in ständigem Austausch mit den zuständigen Behörden, Experten und der Politik, so Jensen.

"Unser später Veranstaltungstermin am letzten Juli-Wochenende erlaubt uns, die weitere Entwicklung der Situation - etwa auch hinsichtlich des Fortschritts der Impfkampagne und kommenden Entscheidungen der Bundesregierung - zu beobachten, und ermöglicht uns eine längere Vorbereitungszeit", so der Wacken-Mitgründer weiter. "Sobald sich konkretere Entwicklungen anbahnen, werden wir unsere Fans darüber in Kenntnis setzen."

20:05 Uhr

Lula ist zurück: Brasiliens Ex-Präsident teilt gegen Bolsonaro aus

Mit einer scharfen Attacke gegen Brasiliens rechtsextremen Präsident Jair Bolsonaro hat sich Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva in der Politik seines Landes zurückgemeldet. Angesichts der schweren Corona-Krise in Brasilien sagte der linksgerichtete Lula in der Nähe von São Paulo: "Folgen Sie nicht den schwachsinnigen Entscheidungen des Präsidenten der Republik oder des Gesundheitsministers: Lassen Sie sich impfen."

  • Ein Richter am Obersten Gerichtshof Brasiliens hatte am Montag sämtliche Verurteilungen Lulas wegen Korruption aufgehoben. Der 75-Jährige könnte nun 2022 gegen Bolsonaro als Präsidentschaftskandidat antreten.
  • "Viele der Toten hätten verhindert werden können", wenn die Regierung grundlegende Maßnahmen ergriffen hätte, sagte Lula nun bei einer Veranstaltung am Sitz der Metallarbeiter-Gewerkschaft in São Bernardo do Campo.
  • Die Entscheidung des Obersten Gerichtes zugunsten Lulas könnte die brasilianische Politik verändern, da der populäre linksgerichtete Politiker gute Chancen hat, den rechtsextremen Bolsonaro abzulösen.
19:16 Uhr

Deutscher filmt 14-Jähriger unter Rock auf Mallorca: Zehn Jahre Reisebann

Upskirter und perverse Youtuber sind auf Mallorca nicht willkommen. Ein 52-jähriger Deutscher hat in Palma einer Minderjährigen heimlich unter den Rock gefilmt - nun darf er für die nächsten zehn Jahre nicht mehr nach Spanien reisen.

Ein Richter in Palma verurteilte den Deutschen zunächst zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Die Strafe wurde dann in ein zehnjähriges Einreiseverbot umgewandelt.

Die Tat liegt schon etwas länger zurück: Das Sicherheitspersonal eines Einkaufszentrums der mallorquinischen Hauptstadt hatte den Mann im September 2019 dabei erwischt, als er einem 14 Jahre alten Mädchen mit dem Handy heimlich unter den Rock filmte. Bei seiner Festnahme durch die herbeigerufene Polizei habe er ausgesagt, dass er Youtuber sei und im Netz Aufnahmen von heimlich gefilmten Frauen und Mädchen veröffentliche.

18:35 Uhr

Clan-Krieg in Berlin: Polizei fahndet mit Fotos nach 18 Schlägern

1014982_16b.jpg

Einer der 18 Tatverdächtigen.

(Foto: Polizei Berlin)

Eine rund 20-köpfige Schlägergruppe griff am 8. November in Berlin-Gesundbrunnen zwei Männer an und verletzte sie schwer. Die Polizei sucht nun nach Bildern von den mutmaßlichen Tätern.

  • Die Aufnahmen aus einer Überwachungskamera zeigen laut Polizei 18 Männer, die in Verdacht stehen, auf zwei Tschetschenen eingeprügelt zu haben.
  • An dem November-Wochenende gab es mehrere weitere brutale Angriffe von Dutzenden Schlägern und Messerstechern in Berlin, die auf einen Bandenkrieg zwischen einem arabischen Clan und einer russisch-tschetschenischen Gruppe hindeuten.
  • Gegen die Verdächtigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und schwerem Landfriedensbruch ermittelt.

Weitere Bilder finden Sie hier.

18:01 Uhr

Frau ohne Führerschein rammt absichtlich Werkstatt

Eine Autofahrerin soll in Köln absichtlich durch eine große Glasscheibe in eine Autowerkstatt gerauscht sein. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer gezielten Fahrt gegen das Gebäude aus. Zuvor soll die Frau auf einem Parkplatz gezielt ein anderes Auto gerammt haben.

  • Als möglicher Hintergrund des Verhaltens vermuten die Ermittler private Streitigkeiten. Verletzt wurde niemand.
  • Gegen die 43-Jährige wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.
  • Die Frau soll keine gültige Fahrerlaubnis besitzen.
17:30 Uhr

Mann wirft Brandsätze auf chinesische Botschaft in Berlin

Heute Morgen hat ein Mann mehrere Brandsätze über den Zaun der chinesischen Botschaft in Berlin geworfen. Die Geschosse zerschellten auf dem Boden vor einer Mauer des Botschaftsgebäudes, wie die Polizei erklärte. Mitarbeiter der Botschaft löschten den Brand mit einem Feuerlöscher. Der 42-jährige Tatverdächtige wurde von Zeugen und Mitarbeitern eines Sicherheitsunternehmens bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Das Tatmotiv wird vom polizeilichen Staatsschutz ermittelt.

17:03 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:53 Uhr

Johnson will Inlandsflüge günstiger machen

Während andernorts Verbote der Inlandsflüge diskutiert werden, will der britische Premier Boris Johnson die Flugverbindungen innerhalb des Landes günstiger machen. "Ist es nicht an der Zeit, diese Brexit-Dividende zu ernten und die Fluggaststeuer zu senken, um die Verbundenheit des Landes zu stärken? Wir werden uns beraten, um dies zu tun", schrieb Johnson in einem Gastbeitrag im "Telegraph". Bislang müssen Fluggäste, die aus Großbritannien abheben, je nach Entfernung mit ihrem Flugticket steuerliche Abgaben zahlen.

Die Ankündigung stehe im Widerspruch zu den Klimazielen der britischen Regierung, kritisierte die Transportgewerkschaft Transport Salaried Staffs Association. London solle stattdessen in "wirklich grünen Personenverkehr" investieren. Zugverbindungen seien die "effektivste Verbindung, um Menschen in die Herzen unserer Städte und Dörfer zu bringen", sagte Generalsekretär Manuel Cortes.

16:21 Uhr
Breaking News

Thomas Bach als IOC-Präsident wiedergewählt

Thomas Bach bleibt für vier weitere Jahre Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Der seit 2013 amtierende 67-Jährige wurde am Mittwoch bei der IOC-Generalversammlung wie erwartet wiedergewählt, er hatte keinen Gegenkandidaten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:45 Uhr

14-Jähriger tötet gleichaltrige Freundin - Schüler kommt in Psychiatrie

Am 9. Oktober 2020 tötete ein 14-jähriger Schüler in Duisburg seine gleichaltrige Freundin. Dafür wird er nun auf unbestimmte Zeit in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht. Das entschieden die Richter am Duisburger Landgericht.

imago0105573571h.jpg

Die Leiche der 14-Jährigen war in dieser Ruine gefunden worden.

(Foto: imago images/Reichwein)

Nach Angaben eines Sprechers des Duisburger Landgerichts gehen die Richter davon aus, dass der Jugendliche aufgrund einer psychischen Erkrankung zur Tatzeit nur eingeschränkt schuldfähig, wenn nicht sogar komplett schuldunfähig gewesen ist. Die Tat sei zwar als Totschlag eingestuft worden, eine klassische Bestrafung sei jedoch nicht in Frage gekommen.

Die Leiche des Mädchens war unter einem Berg Schutt in einer Hausruine in Duisburg gefunden worden. Nach damaligen Angaben der Staatsanwaltschaft war die Schülerin durch "stumpfe Gewalteinwirkung auf den Kopf" gestorben. Der 14-Jährige mit polnischer Staatsangehörigkeit soll die Tat bereits nach seiner Festnahme gestanden haben.

14:45 Uhr

Mehr als 80 Tote nach Brand in Migrantenlager in Jemen

Bei dem Brand in einem Migrantenlager in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind medizinischen Kreisen zufolge mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten der weiteren 150 Verletzten schweben in Lebensgefahr.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:20 Uhr

Schichtwechsel

Hedviga Nyarsik verabschiedet sich in den sonnigen Feierabend. Ab sofort übernehme ich den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag!

13:48 Uhr

FDP will Kanzler-Amtszeit auf zehn Jahre begrenzen

Mit ihrem Wahlprogramm will die FDP Langzeit-Kanzler*innen wie Helmut Kohl oder Angela Merkel künftig verhindern: "Wir Freie Demokraten wollen die Amtszeit von Bundeskanzlerinnen und Bundeskanzlern auf maximal zwei volle Wahlperioden beziehungsweise maximal zehn Jahre beschränken", zitiert "The Pioneer" aus dem Entwurf, den der FDP-Bundesvorstand am Montag beschließen will. Schließlich lebe Demokratie vom Wechsel. Zudem fordert die Partei eine große Steuerreform sowie Einschnitte bei den Sozialausgaben.

13:12 Uhr

Greenpeace-Aktivisten landen mit Gleitschirmen auf EZB

234610684.jpg

picture alliance/dpa

Mit Gleitschirmen haben Greenpeace-Aktivisten in Frankfurt gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank protestiert. Zwei Gleitschirmflieger landeten am Morgen auf dem Dach des Eingangsgebäudes. Dort entrollten sie ein zwölf Meter langes Banner mit der Aufschrift: "Stop funding Climate Killers". Ein weiterer Aktivist an einem dritten Gleitschirm präsentierte währenddessen ein Flugbanner. Die Aktion richtete sich nach Angaben von Greenpeace "gegen die klimaschädliche Geldpolitik der Notenbanken".

234616678.jpg

"Hört auf Klima-Killer zu finanzieren", steht auf dem Transparent der Greenpeace-Aktivisten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine von Greenpeace und verschiedenen Forschungsinstituten veröffentlichte Studie zeigt nach Angaben der Autoren, "dass die EZB systematisch den Klimaschutz untergräbt". Greenpeace forderte "eine geldpolitische Strategie, die sich am Pariser Klimaabkommen orientiert".

12:41 Uhr

Katzen retten schlafende Besitzer bei Laubenbrand

Mehrere Katzen haben in einer Gartenlaube in Bremerhaven Menschen mitten in der Nacht vor einem Feuer gewarnt. Die Tiere hätten wegen der Flammen so laut gefaucht und gejault, dass drei Personen, die in der Laube schliefen, aufwachten, wie ein Feuerwehrsprecher sagt. Menschen und Katzen konnten sich demnach noch rechtzeitig und unverletzt ins Freie retten, bevor die Flammen den Ausgang versperrten. Feuerwehrkräfte verhinderten, dass die Laube komplett abbrannte. Wie es zu dem Brand kam, ist bislang nicht bekannt.

12:04 Uhr

Transgender-Frau spricht in Bangladesch erstmals die Nachrichten

234609769.jpg

Nachrichtensprecherin Tashnuva Anan Shishir bei ihrer ersten Moderation.

picture alliance/dpa/AP

In Bangladesch gibt es erstmals eine Transgender-Nachrichtensprecherin. Transgender-Frauen sind in dem mehrheitlich muslimischen Land offiziell als drittes Geschlecht anerkannt. Sie leben aber am Rande der Gesellschaft. Der Nachrichtenchef des Privatsenders Boishakhi, Saiful Islam, hofft, mit der neuen Nachrichtensprecherin Tashnuva Anan Shishir ein Signal für mehr Unterstützung für Transgenderfrauen zu setzen. Die 29-Jährige, die ihren ersten Auftritt am Weltfrauentag am 8. März hatte, sagte: "Meine erste Erfahrung als Nachrichtenmoderatorin war aufregend." Sie zog als Jugendliche in die Hauptstadt Dhaka, weil sich ihre Familie im Süden des Landes für sie schämte, als sie begann Frauenkleider und Make-up zu tragen. "Ich habe nie aufgegeben. Ich versuchte auch, meine Ausbildung zu verfolgen", sagte Tashnuva Anan Shishir. Sie dankte dem Fernsehsender für die Chance.

11:30 Uhr

Russland verlangsamt Twitter - und droht mit Blockade

Twitter läuft in Russland nur noch im Schneckentempo: Moskau hat die Geschwindigkeit des Kurznachrichtendienstes verlangsamt. Die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor begründete dies damit, dass verbotene Inhalte nicht konsequent entfernt worden seien:

  • Trotz zahlreicher Aufforderungen habe Twitter seit 2017 mehr als 3100 Inhalte nicht gelöscht, die etwa kinderpornografisches Material oder Suizidaufrufe an Minderjährige enthielten.
  • Zum "Schutz der russischen Bürger" sei nun der Zugriff auf allen mobilen Geräten und auf der Hälfte der stationären Geräte mit sofortiger Wirkung verlangsamt worden.

Zugleich drohte die Behörde Twitter mit weiteren Einschränken bis hin zur kompletten Blockade, sollte der US-Konzern weiterhin gegen Gesetze verstoßen. Seit einigen Wochen ist in Russland ein Gesetz in Kraft, das Betreiber sozialer Netzwerke verpflichtet, verbotene Informationen zu suchen und diese zu löschen. Neben kinderpornografischem Material und Verleitung zum Suizid fallen darunter etwa auch Aufrufe zu nicht genehmigten Protesten.

10:48 Uhr

Meghans Vater erpresst seine Tochter live im TV

Er war schneller als die Queen: Während die Welt noch auf eine Reaktion der britischen Royals auf das explosive Oprah-Interview von Prinz Harry und Herzogin Meghan wartete, nahm ihr Vater Thomas Markle bei "Good Morning Britain" live im TV Stellung zu den Aussagen seiner Tochter. Er zeigte sich enttäuscht, dass Meghan sich nicht mit ihm versöhnen wolle, nachdem er sich für Paparazzi-Fotos hat bezahlen lassen und offen mit der Presse über seine Tochter gesprochen hat. "Wir machen alle Fehler", sagte Markle und verpasste seinem Schwiegersohn einen Seitenhieb: "Ich habe nie wie Harry nackt Billard gespielt oder mich wie Hitler angezogen."

Damit nicht genug, sprach der ehemalige Kameratechniker noch eine Art Drohung gegen Meghan und Harry aus: "Was ich tun werde, ich gebe der Presse eine Geschichte. Wenn ich in 30 Tagen nichts von ihnen höre, gebe ich der Presse noch eine Geschichte." Als Grund für sein Verhalten nannte Thomas Markle die Tatsache, "dass sie nicht mit mir sprechen". "Wenn sie sich dazu entschließen, mit mir zu sprechen, höre ich auf, mit der Presse zu reden."

10:15 Uhr

Jugendlicher bei Massenschlägerei auf Schulhof verletzt

In Niedersachsen hat die Polizei eine Massenschlägerei unter Jugendlichen beendet. Auf einem Schulhof in Stuhr griffen ersten Ermittlungen zufolge 15 bis 20 Jugendliche eine andere Gruppe an, wie die Polizei mitteilt. Bei dem Vorfall am Dienstagabend erlitt ein 18-Jähriger eine Stichverletzung an der Hand. Den Beamten wurde eine Schreckschusswaffe ausgehändigt, die den Angreifern abgenommen worden sein soll. Aus dieser seien mehrere Schüsse abgegeben worden. Hintergrund des Angriffs soll ein Streit um eine Beziehung gewesen sein.

Im Nahbereich konnte die Polizei einige Jugendliche auffinden. Die Beamten stellten ihre Personalien fest und erteilten Platzverweise. Inwieweit gegen sie nun ermittelt wird, wird noch geprüft.

09:33 Uhr

Queen B stärkt Herzogin Meghan den Rücken

Herzogin Meghan bekommt nach ihren Rassismus-Vorwürfen gegen das britische Königshaus "royale" Unterstützung von Queen B höchstpersönlich: "Danke Meghan für Deinen Mut und Deine Führung. Wir alle sind durch Dich bestärkt und inspiriert", schreibt US-Superstar Beyoncé auf ihrer Webseite. Dazu postete sie ein Foto, auf dem sie und Meghan sich gegenüberstehen und anlächeln.

Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry hatten in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview mit US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt. Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, "wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", erzählte Meghan.

08:52 Uhr

Berliner Bordellbetreiber wegen Flatrate-Sex vor Gericht

Vor dem Berliner Landgericht beginnt heute ein Prozess gegen einen Bordellbetreiber, der Gruppensex nach einem sogenannten Flatrateprinzip angeboten haben soll. Dem 55-Jährigen werden Zuhälterei, Menschenhandel und sexueller Missbrauch vorgeworfen. Mehrere der von ihm beschäftigten Prostituierten sollen laut Anklage noch nicht 21 Jahre alt gewesen sein. Außerdem wird dem Angeklagten vorgeworfen, mit einer Frau gegen ihren erklärten Willen geschlafen zu haben.

In dem Bordell waren nach Gerichtsangaben zeitweise mindestens fünf Freier anwesend, die so lange bleiben und mit so vielen Frauen Sex haben durften, wie sie wollten. Die Prostituierten seien trotz dieses Geschäftsmodells nur für ihre reine Arbeitszeit bezahlt worden. Der 55-Jährige soll außerdem mehrfach die Dienste einer minderjährigen Prostituierten in Anspruch genommen haben.

08:19 Uhr

Honduras Präsident soll in Drogenschmuggel in die USA verwickelt sein

2019-10-18T205356Z_1633868542_RC117578A3B0_RTRMADP_3_USA-HONDURAS-DRUGS.JPG

Hat er sich von Drogenhändlern bestechen lassen? Präsident Juan Orlando Hernández.

(Foto: REUTERS)

Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández ist nach Angaben der US-Justiz in den Schmuggel von mehreren Tonnen Kokain in die USA verwickelt. Ein Drogenhändler habe Hernández in den Jahren 2013 und 2014 mit insgesamt 25.000 Dollar bestochen, sagte der US-Staatsanwalt Jacob Gutwillig zum Prozessauftakt gegen besagten Händler vor einem Bundesgericht in New York. Dadurch sei der Angeklagte "unantastbar" geworden.

Laut einem Zeugen habe der Präsident dem Drogenhändler gesagt, "dass sie so viel Kokain in die USA bringen würden, dass sie den Gringos die Drogen in die Nase schieben können", sagte Gutwillig. Offiziell beschuldigt haben die US-Justizbehörden den Präsidenten nicht.

07:05 Uhr

Auto zwischen Lkws eingeklemmt: Drei Menschen sterben auf A44

234562444.jpg

Folgenschwerer Unfall auf der A44.

(Foto: picture alliance/dpa/Ralph Meyer)

Drei Insassen eines Autos sind bei einem Verkehrsunfall mit mehreren Lastwagen an einem Stauende auf der A44 in Ostwestfalen-Lippe ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der Wagen am Dienstagmittag zwischen Lastwagen eingeklemmt. Auf Fotos von dem Unfallort sind unzählige Trümmerteile auf der Fahrbahn und ein völlig deformiertes Wrack zu sehen. Offenbar war ein Stau der Ausgangspunkt, wie die Polizei mitteilte. Ein Lkw habe auf dem rechten Fahrstreifen gehalten, ein zweiter sei auf den Seitenstreifen ausgewichen. Dahinter ereignete sich der folgenschwere Unfall: Ein dritter Lkw fuhr auf das Auto auf und schob es in das Heck des stehenden ersten Lkw. Die A44 in Richtung Kassel war nach dem Unfall für etwa zwölf Stunden gesperrt.

07:00 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

es könnte der ersehnte Schub für die bislang schleppenden Impfungen gegen das Coronavirus werden: Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen heute den genauen Zeitpunkt für den Impfstart in Deutschlands Hausarztpraxen bestimmen. Klar ist, dass es Anfang April losgehen soll. Nun muss noch geklärt werden, wie die erwarteten Impfstoffdosen auf Impfzentren und Praxen am besten verteilt werden. Auf jeden Fall soll der bürokratische Aufwand für die Arztpraxen so klein wie möglich sein. Alle wichtigen Entwicklungen zum Impfen und der Pandemie können Sie in unserem Liveticker verfolgen.

Das wird heute sonst noch wichtig:

  • Das Statistische Bundesamt veröffentlicht neue Daten zu den Lebensverhältnissen in Deutschland. Wie haben sich Einkommen, Armutsrisiken und Bildungschancen entwickelt? Und wie nehmen Menschen ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wahr? Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Corona-Auswirkungen.

  • Rund zwei Jahre nach Beginn des Terrorprozesses um den Mord an einem kleinen jesidischen Mädchen im Irak will die Angeklagte ihr Schweigen zu den Vorwürfen wohl brechen. Für heute haben die Anwälte von Jennifer W. angekündigt, vor dem Oberlandesgericht München eine Einlassung ihrer Mandantin vorlesen zu wollen. Die Frau ist wegen Mordes und Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeklagt.

  • Die rund fünfjährige Sanierung des Marine-Segelschulschiffs "Gorch Fock" kommt zum Ende. Der Dreimaster soll heute auf der Lürssen-Werft im niedersächsischen Berne vom Land ins Wasser gelassen werden.

  • Champions League: RB Leipzig will die Überraschung schaffen und gegen den englischen Meister FC Liverpool doch noch in das Viertelfinale der Champions League einziehen. Dafür müssen die Sachsen heute Abend in dem nach Budapest verlegten Rückspiel ein 0:2 aus dem ersten Duell aufholen.

Starten Sie gut in den Tag. Bis zum frühen Nachmittag versorge ich Sie mit den wichtigsten und spannendsten Themen aus aller Welt. Mein Name ist Hedviga Nyarsik. Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie mir gerne eine E-Mail an hedviga.nyarsik[at]nama.de.

06:39 Uhr

Ascheregen geht in Nicaragua nieder - Vulkan San Cristobal bricht aus

Im Nordwesten Nicaraguas ist der Vulkan San Cristobal ausgebrochen. Der Vulkan habe am Dienstag Gas und Asche ausgestoßen, erklärten Umweltschützer und eine Journalistin vor Ort. Von dem Ascheregen seien nicht nur die umliegenden Dörfer, sondern auch die 17 Kilometer entfernte Stadt Chinandega betroffen.

Die Umweltschutzorganisation Humboldt zählte vier Eruptionen. Nach Angaben der Journalistin Carol Altamirano dauerte der Ascheausstoß eine halbe Stunde. "Alles ist grau, die Reisfelder, die Sesamkulturen, Gemüsegärten und Obstbäume, und die Viehweiden sind mit Asche bedeckt." In der Stadt Chinandega hätten die Menschen versucht, sich mit Regenschirmen und Masken gegen den Ascheregen zu schützen.

06:04 Uhr

Hacker zapfen 150.000 Überwachungskameras an

Es passiert zwar immer wieder, dass Bilder von günstigen Sicherheitskameras für den Haushalt abgegriffen werden - vor allem, wenn die Nutzer nicht die voreingestellten Standard-Passwörter der Geräte ersetzen. Dass eine Firma mit großen Kunden gehackt wird, die speziell mit mehr Sicherheit durch Gesichtserkennung wirbt, ist dagegen außergewöhnlich. So nun in den USA geschehen:

Hacker haben nach einem Medienbericht rund 150.000 Überwachungskameras einer US-Firma unter anderem in Krankenhäusern, Gefängnissen, Schulen und Polizeirevieren angezapft. Betroffen waren auch Unternehmen wie der Elektroauto-Hersteller Tesla und die IT-Sicherheitsfirma Cloudflare, wie der Finanzdienst "Bloomberg" berichtet. So hätten die Hacker Aufnahmen vom Tesla-Standort Shanghai vorgeführt. Das kalifornische Start-up Verkada, von dem die Kameras stammen, teilte in einer ersten Reaktion mit, man untersuche "das Ausmaß des potenziellen Problems".

05:52 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.