Mittwoch, 11. November 2015Der Tag

Heute mit Johannes Graf und Benjamin Konietzny
22:31 Uhr

Das war Mittwoch, der 11. November 2015

imago63349994h.jpg

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Liebe Leser, in der Redaktion wird es ruhiger und während im Rheinland gerade das 24. Glas Bier geleert wird, verabschiede ich mich in die angenehm karnevals-freie Berliner Nacht.

Folgende Themen haben unsere Leser heute besonders interessiert:

22:09 Uhr

Regierung gesteht: Wissen Zahl der Flüchtlinge nicht

Die Bundesregierung weiß nicht, wie viele Flüchtlinge in den deutschen Erstaufnahme-Einrichtungen untergebracht sind.

  • Dieses Eingeständnis musste sie jetzt in einem Schreiben machen, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast hatte in einer schriftliche Frage an die Regierung um Auskunft über die Zahl gebeten.
  • Innen-Staatssekretär Ole Schröder teilte Künast daraufhin mit, der Regierung liege "keine Gesamtübersicht über die Zahl der in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebrachten Asylbewerber vor". Der Regierung sei auch "nicht bekannt, wie viele Personen von den Erstaufnahmeeinrichtungen auf die Kommunen verteilt wurden".
21:44 Uhr

Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Arktis

1ac811fe49296ea00ef0ceb05366fd46.jpg

Norwegisches Flüchtlingsheim in Kirkenes, nahe der russisch-norwegischen Grenze.

(Foto: REUTERS)

Angesichts der gefährlichen Bootsfahrten über das Mittelmeer wählen immer mehr Einwanderer eine bis vor kurzem kaum bekannte Route nach Europa: über die russisch-norwegische Grenze nördlich des Polarkreises.

  • Nach Angaben der norwegischen Behörden sind seit August auf diesem Wege mehr als 4000 Menschen in das skandinavische Land gekommen. Im gesamten Jahr 2014 waren es zehn.
  • Wegen des strengen Winters befürchten die Behörden nun, dass sich viele Flüchtlinge in Lebensgefahr begeben - zumal sie das letzte Stück auf Fahrrädern zurücklegen müssen, weil Russland keine Fußgänger über die Grenze lässt.
stepmap-karte-die-arktis-route-1577338.jpg

(Foto: n-tv.de / stepmap.de)

21:15 Uhr

Formel 1 muss Verlust der Strecke in USA fürchten

AP_745855193453.jpg

Jenson Butto in seinem McLaren auf der Strecke in Austin

(Foto: AP)

Möglicherweise wird es bald keinen Großen Preis der USA mehr in Austin mehr geben.

  • Aufgrund einer deutlichen Kürzung der öffentlichen Zuschüsse durch den Bundesstaat Texas steht die Zukunft des Großen Preises der USA in Austin auf wackeligen Beinen.  Das berichtet die lokale Tageszeitung The Austin American-Statesman.
  • "Wir sind aufgeschmissen", wird Streckenbetreiber und Rennorganisator Bobby Epstein zitiert. Die jährliche Förderung soll demnach schon in diesem Jahr von zuletzt 25 Millionen Dollar auf 19,5 Millionen Dollar sinken.
  • Der Circuit of the Americas nahe Austin wurde 2012 fertiggestellt, seither findet der Große Preis der USA dort statt.
21:01 Uhr

Uno plant Blauhelm-Mission in Burundi

24f937378c7f9a007c0330daa6a56c7b.jpg

Aufnahme eines Flüchtlingsjungen aus Burundi im Nachbarland Ruanda. Tausende Menschen sind bereits aus dem Land geflohen.

(Foto: dpa)

Die Vereinten Nationen wollen womöglich Blauhelmsoldaten in das von Gewalt erschütterte Burundi entsenden.

  • Es werde erwägt, Einsatzkräfte der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (Monusco) in das Nachbarland zu verlegen, sagte ein UN-Diplomat.
  • Mit etwa 20.000 Soldaten ist Monusco die größte UN-Friedenstruppe der Welt. Unterstützt wird sie von einer schnellen Eingreiftruppe, die nach Angaben des Diplomaten ebenfalls nach Burundi verlegt werden könnte.
  • Der UN-Sicherheitsrat will in den kommenden Tagen über einen Resolutionsentwurf Frankreichs zu Burundi entscheiden. Paris fordert eine entschlossene Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die neue Gewalt in dem afrikanischen Land.
20:43 Uhr

Gericht stoppt katalanischen Unabhängigkeitsplan

Das spanische Verfassungsgericht hat den Plan Kataloniens zu einer Abspaltung der Region von Spanien vorerst gestoppt.

  • Die Richter ließen eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen einen Unabhängigkeitsbeschluss des katalanischen Parlaments zu.
  • Damit wurde das Vorhaben der separatistischen Parteien in Katalonien für die Zeit bis zu einem Urteilsspruch des Gerichts automatisch für illegal erklärt.
stepmap-karte-katalonien-lage-der-autonomen-gemeinschaft-in-spanien-1576684.jpg

(Foto: n-tv.de / Stepmap.de)

Der Kollege Volker Petersen hat in diesem Text dargestellt, worum es in der Verfassungsklage geht.

20:31 Uhr

Schweden führt Grenzkontrollen wieder ein

Schweden führt wegen der Flüchtlingskrise vorübergehend wieder Grenzkontrollen ein. Die "Rekordzahl" eintreffender Flüchtlinge stelle eine "Gefahr für die öffentliche Ordnung" dar, teilte die Regierung mit. Wegen des großen Flüchtlingsandrangs hatten bereits mehrere Länder, unter ihnen Deutschland, vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt.

20:04 Uhr

AfD-Vize tritt wegen Höcke zurück

Björn Höcke ist nicht nur außerhalb der AfD höchstumstritten, auch innerhalb der Partei gibt es Widerstände gegen seine Person. Aktuell hat der stellvertretende Landesvorsitzende der brandenburgischen AfD, Hubertus Rybak, sein Amt niedergelegt und die Partei verlassen.

  • AfD-Chef Alexander Gauland bestätigte einen entsprechenden Bericht des RBB.
  • Rybak begründete seinen bereits vor einigen Wochen erfolgten Rückzug mit dem Auftreten von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke unter anderem in der ARD-Talksendung "Günther Jauch".
  • Er sprach von einem dadurch hervorgerufenen "falschen Erscheinungsbild" der Partei.
19:50 Uhr

VW erhöht in Abgas-Affäre Druck auf Mitarbeiter

Volkswagen will offensichtlich den Druck auf die eigenen Mitarbeiter erhöhen und hat das kürzlich angelaufene Amnestieprogramm für Beschäftigte, die über die Abgasmanipulationen auspacken, bis Ende November befristet.

  • Auf diese Weise wollten Vorstand und Aufsichtsrat den Aufklärungsdruck erhöhen, berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR unter Berufung auf Konzernkreise.
  • In die Manipulationen verwickelte Mitarbeiter, die mit einem Geständnis ihren Job retten wollten, müssten sich nun beeilen.
19:28 Uhr

Linke fordern Konsequenzen wegen Steinbach-Tweets

imago63607973h.jpg

Erika Steinbach

(Foto: imago/Müller-Stauffenberg)

Nach einer umstrittenen Twitter-Nachricht der CDU-Politikerin Erika Steinbach zum Tod von Altbundeskanzler Helmut Schmidt hat Linken-Chefin Katja Kipping die Unionsfraktion aufgefordert, Konsequenzen zu ziehen.

  • "Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder und CDU-Vorsitzende Angela Merkel dürfen das nicht so stehen lassen - Frau Steinbach hat sich selbst an Pietätlosigkeit und rechtem Populismus übertroffen und sollte aus der Fraktion ausgeschlossen werden", sagte Kipping.
  • Sie wissen nicht, worum es geht? Steinbach wurde vorgeworfen, den Tod Schmidts in der Flüchtlingsdebatte zu missbrauchen, nachdem sie diesen Tweet gesendet hatte:
*Datenschutz

 

19:11 Uhr

Polizisten schmuggeln Crystal über tschechische Grenze

50290681.jpg

Ein Beutel mit der Droge Crystal Meth.

(Foto: picture alliance / dpa)

Drei Bundespolizisten sind wegen Drogenschmuggels an der deutsch-tschechischen Grenze vom Amtsgericht Zwickau zu Freiheitsstrafen zwischen neun Monaten und einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden.

  • Nach Überzeugung des Amtsgerichts haben die Polizisten zwischen März 2013 und Oktober 2014 zumeist geringe Mengen der synthetischen Droge Crystal über die Grenze gebracht.
  • Bei einem 40-jährigen Beamten, der in 16 Fällen schuldig gesprochen wurde, waren allerdings in einem Fall 20 Gramm festgestellt worden, das Vierfache einer - im rechtlichen Sinne - geringen Menge. Er wurde zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.
18:56 Uhr

Winzer mischt Frostschutzmittel in Wein - Haftstrafe

Um Dieben eine Lektion zu erteilen, hat ein ungarischer Winzer Frostschutzmittel in seinen Wein geschüttet und damit den Tod eines Menschen verursacht. Wegen fahrlässiger Tötung wurde er von einem Gericht in Budapest zu sieben Jahren Haft verurteilt.

  • Der 39-Jährige hatte während des Prozesses gestanden, vor zwei Jahren einen Teil seines Weins mit Frostschutzmittel gepanscht zu haben, um sich an einer Gruppe von Dieben zu rächen, die sich regelmäßig in seinem Weinkeller in dem Ort Vacszentlaszlo bedienten.
  • Ein 30-Jähriger, der mehrere Krüge gestohlen und den Wein anschließend mit Freunden geteilt hatte, starb kurze Zeit darauf im Krankenhaus an Vergiftung, fünf weitere mussten ebenfalls ins Krankenhaus.

Mehr dazu lesen Sie hier.

18:38 Uhr

Italiens Staatschef wirbt für EU-Beitritt Albaniens

imago66054282h.jpg

Matteo Renzi

(Foto: imago/Insidefoto)

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi hat sich für eine schnellere Aufnahme der Balkanländer in die EU ausgesprochen.

  • "Die Union wurde nur nach Osten erweitert. Aber es war ein tragischer und historischer Fehler, die Balkanländer auszulassen. Die Aufnahme Albaniens, Montenegros und Serbiens in die Union müssen Priorität haben", sagte er der "Welt".
  • Neben diesen drei Staaten bemühen sich auch Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und das Kosovo um Mitgliedschaft in der EU.
  • Angesichts der aktuellen Lage übte Renzi scharfe Kritik an den ostmitteleuropäischen EU-Partnern wegen ihrer Flüchtlingspolitik. "Die Westeuropäer haben einen politischen Preis für die Osterweiterung gezahlt. Es ist nicht in Ordnung, wenn diese Länder uns jetzt die Moral diktieren."
18:20 Uhr

Breiviks Isolationshaft als "unmenschlich" beklagt

RTR30SPL.jpg

Anders Behring Breivik

(Foto: REUTERS)

In seinem Ringen um bessere Haftbedingungen erhält der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik Unterstützung aus dem Parlament.

  • Dessen Obudsmann erklärte, die Isolationshaft in einem Hochsicherheitstrakt drohe einer "unmenschlichen Behandlung" gleichzukommen.
  • Gründe seien, dass sich Breivik kaum bewegen und kaum Kontakt zu anderen Menschen haben könne, heißt es in dem Bericht von Aage Thor Falkanger, der Breivik im Gefängnis besucht hatte.
  • Der Rechtsextremist hatte am 22. Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet, anschließend erschoss er auf der Insel Utoya 69 weitere Menschen, die am Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF teilnahmen.
17:55 Uhr

Müllermilch kassiert Shitstorm wegen Sexismus

"Sharon Sheila Schoko" räkelt sich mit Afro-Frisur im Weihnachtsmann-Kostüm auf einem Sessel. Ihr nackter Leib wird nur durch ein überdimensioniertes Stück Schokolade bedeckt. "Befrei' mich aus dem Kühlregal", haucht aus einem aus ihrem Blick entgegen. Willkommen in der wundersamen Werbe-Welt des Molkerei-Multis Müller.

  • Der wirbt nun auf seinem Kernprodukt, der "Müller-Milch", mit halbnackten Pin-Up-Girls - sechs Geschmacksrichtungen, sechs verschiedene Damen in eindeutigen Posen.
  • Bei Twitter braut sich daher gerade ein Shitstorm über dem Unternehmen zusammen. Die Empörung ist unter dem Hashtag #daskaufichnicht dokumentiert.
  • Das Unternehmen sagte dazu gegenüber dem "Tagesspiegel": "Letztendlich reine Geschmackssache, die nicht überinterpretiert werden sollte."
*Datenschutz

 

17:40 Uhr

Lufthansa darf in Düsseldorf weiter streiken

Die Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa dürfen auch in Düsseldorf weiter streiken. Wie die Flugbegleitergewerkschaft UFO mitteilte, wies das Arbeitsgericht in Düsseldorf einen erneuten Antrag der Lufthansa auf eine einstweilige Verfügung ab. Eine Rechtswidrigkeit des Streiks liege nicht vor, so die Begründung des Gerichts.

Mehr dazu lesen Sie hier.

17:24 Uhr

Achtjähriger wegen Mord an Einjähriger angeklagt

Na, haben Sie schon erraten, vor den Gerichten in welchem Staat dieser Fall bald verhandelt wird? Ja, es geht freilich um die USA.

  • Ein acht Jahre alter Junge ist im US-Staat Alabama wegen Mordes an einem einjährigen Mädchen angeklagt worden.
  • Er habe das nicht verwandte Kleinkind zu Tode geprügelt, als deren Mutter sich in einem Nachtclub vergnügte und die Tochter einer Gruppe von Kindern überließ, wie die Lokalzeitung "Birmingham News" unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.
  • Offenbar hatte der Junge die Kleine brutal angegriffen, weil sie nicht aufhörte, zu weinen. Welche Strafe ihm droht, ist bislang unklar.
16:54 Uhr

Passagierflüge werden künftig per Satellit überwacht

imago61198972h.jpg

(Foto: imago/Hans-Günther Oed)

Als Konsequenz aus dem Verschwinden von Flug MH370 sollen alle Passagierflugzeuge künftig weltweit per Satellit im Auge behalten werden - und nicht nur von Radarschirmen. Darauf einigte sich die Staatengemeinschaft auf einer Konferenz der UN-Organisation ITU in Genf.

  • Für das globale Kontrollsystem soll eine Frequenz genutzt werden, über die Flugzeuge bislang Daten an Bodenstationen sandten. Über das selbe Frequenzband sollen die Flugzeuge nun Daten an Satelliten übermitteln. Dies soll ab 2017 weltumfassend geschehen.
  • Die 160 Teilnehmerstaaten hätten in "Rekordzeit" auf die Sorge reagiert, die durch das MH370-Rätsel aufgekommen sei, erklärte ITU-Generalsekretär Houlin Zhao. Die Tragödie habe weltweite Diskussionen über eine weltumspannende Nachverfolgung von zivilen Verkehrsmaschinen ausgelöst.

16:39 Uhr

Beckenbauer schweigt weiter eisern

322ee8a85fa487c6c79be117f19835dc.jpg

Dem Kaiser ist derzeit nicht nach Reden zumute.

Franz Beckenbauer schweigt in der Affäre rund um die Vergabe der Fußball-WM 2006 an Deutschland weiter eisern.

  • Das Management des damaligen WM-OK-Chefs teilte mit, Beckenbauer werde sich nur gegenüber den externen Ermittlern des Deutschen Fußball-Bundes äußern. Dies hatte er zuvor bereits getan - offensichtlich in nicht ausreichender Weise.
  • "Franz Beckenbauer steht den zuständigen Gremien weiterhin zur Verfügung und wird sich daher öffentlich nicht äußern", teilte die MHM Group mit.

Mehr zum aktuellen Stand im DFB-Skandal lesen Sie hier.

16:22 Uhr

Nigerias Präsident macht sich selbst zum Ölminister

RTX1G2HT.jpg

Muhammadu Buhari

(Foto: REUTERS)

Rund sieben Monate nach seiner Wahl zum nigerianischen Präsidenten hat Muhammadu Buhari sein erstes Kabinett vorgestellt. Eine Überraschung war dabei:

  • Das wichtige Ölministerium werde er selbst übernehmen, erklärte der 72-Jährige.
  • Die Ölindustrie generiert den Großteil der Exporte und Steuereinnahmen des westafrikanischen Landes.
  • Buhari hatte das Land bislang ohne Kabinett regiert - mit der Begründung, dass es viel Zeit brauche, kompetente und nicht korrupte Minister zu finden.
16:02 Uhr

Netanjahu: "EU sollte sich schämen"

3pa92643.jpg3148815205081362589.jpg

Benjamin Netanjahu

(Foto: dpa)

Die EU will in Zukunft Produkte aus jüdischen Siedlungen in palästinensischen Gebieten speziell kennzeichnen. Verbraucher sollen so entscheiden können, ob sie diese Produkte boykottieren. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist davon gar nicht begeistert.

  • "Die Europäische Union sollte sich schämen", sagte der Regierungschef nach Angaben seines Büros. Ihre Entscheidung beweise "Heuchelei und Doppelmoral", weil sie sich nur auf Israel und nicht auf rund 200 andere Konflikte in der Welt beziehe.
  • "Die Europäische Union hat sich entschieden, nur Israel auszusondern, und wir sind nicht bereit zu akzeptieren, dass Europa die mit Terrorakten attackierte Seite aussondert", sagte Netanjahu.
*Datenschutz

15:48 Uhr

Air Berlin fliegt in Gewinnzone

Air Berlin
Air Berlin ,01

Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin hat es im dritten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen geschafft.

  • Nach einem herben Verlust von 247,6 Millionen Euro im ersten Halbjahr flog die zweitgrößte deutsche Airline zwischen Juli und September wieder einen Gewinn in Höhe von 56,2 Millionen Euro ein, wie aus dem Quartalsergebnis hervorgeht.
  • Der Umsatz lag im dritten Quartal mit 1,3 Milliarden Euro fast auf Vorjahresniveau.

Mehr zu den Zahlen erfahren Sie hier.

15:31 Uhr

Flüchtling fährt mit Fahrrad auf Autobahn zum Einkaufen

Andere Kulturen, andere Autobahnen. Ich habe mal Jogger auf mexikanischen Autobahnen und Eselskarren auf albanischen Pisten gesehen. Dass die Autobahn-Kultur in Deutschland eine andere ist, musste jetzt ein syrischer Flüchtling lernen.

  • Er hatte sich mit dem Fahrrad auf der Autobahn A 1 bei Oldenburg zum Einkaufen aufgemacht.
  • Beamte der Bundespolizei stoppten ihn und klärten ihn über sein Fehlverhalten und die lebensgefährliche Situation auf. Er hatte verschlissene Schuhe und wollte von seinem Taschengeld als Flüchtling Winterkleidung kaufen.
15:11 Uhr

Heftige Explosion zerstört Haus in Ostwestfalen

Eine heftige Detonation hat die Einwohner des Ortsteils Holzhausen von Preußisch-Oldendorf aufgeschreckt.

  • Wie die Polizei in Minden berichtet, wurde eine Doppelhaushälfte völlig zerstört, mehrere Häuser beschädigt. Zwei Anwohner hätten einen Schock erlitten.
  • Die Ursache des Unglücks in dem Ort genau an der Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen war zunächst nicht bekannt.
*Datenschutz

 

14:59 Uhr

Sojaöl macht Köhlbrandbrücke unbefahrbar

hö.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Sojaöl hat die Kohlbrandbrücke in Hamburg sowie mehrere Straßen in den Stadtteilen Steinwerder und Wilhelmsburg über Stunden unbefahrbar gemacht.

  • Räder drehten durch, und viele Autos schafften die Steigung der Köhlbrandbrücke nicht mehr, teilte die Polizei mit.
  • Für die Dauer der Reinigungsarbeiten wurden die Straßen voll gesperrt. Dadurch kam es im Hafengebiet und den Zubringern zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.
14:36 Uhr

Russischer Airbus muss kurz nach Start notlanden

Schock für 129 Passagiere einer Maschine der russischen Fluggesellschaft Aurora. Ihr Flugzeug musste kurz nach dem Start notlanden.

  • Im Cockpit der Maschine vom Typ A319 war 19 Minuten nach dem Start vom Flughafen Chabarowsk eine Windschutzscheibe gebrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.
  • Die Maschine gehört der Gesellschaft Aurora, einer Tochter der staatlichen russischen Fluglinie Aeroflot. Aurora fliegt Ziele in Japan, China und Südkorea an. Zur Flotte gehören sieben A319. Die Behörde kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.
*Datenschutz

 

14:14 Uhr

Schichtwechsel

Guten Tag! Benjamin Konietzny übernimmt an dieser Stelle und versorgt Sie an dieser Stelle bis zum späten Abend mit Nachrichten.

Haben Sie Fragen, Kritik oder Anmerkungen? Schreiben Sie mir bei Twitter oder per Mail an:

benjamin.konietzny (at) nachrichtenmanufaktur.de

14:07 Uhr

US-Whistleblower will ins Exil nach Berlin

Brandon Bryant war früher Pilot von US-Drohnen und hat der Welt Einzelheiten über das geheime Programm seines Arbeitgebers offenbart. Jetzt will er seine Heimat verlassen:

  • Der "Zeit" sagte er, er wolle nach Berlin ziehen: "Ich mag die Community in Berlin, ich fühle mich hier sicher und brauche Verbündete."
  • Er habe in Berlin viele Gleichgesinnte getroffen.
  • Seit seinen Enthüllungen ist er auf der Flucht: "Ich habe den Boden unter den Füßen verloren. Ich habe kein Zuhause mehr."
13:44 Uhr

Erika Steinbach gibt sich trotzig

Erika Steinbach hat gestern einigen Aufruhr verursacht: In ihrem Kondolenz-Tweet für Helmut Schmidt zitierte sie dessen Ausspruch von 1981: "Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag." Viele fanden das angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise unpassend und geschmacklos. Steinbach findet das offenbar noch immer nicht. Eine Auswahl ihrer Tweets von heute:

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

13:23 Uhr

Saudi-Arabien erlässt Weinliebhaber Peitschenhiebe

Karl Andree ist wieder frei, er hat Saudi-Arabien verlassen und ist in seine Heimat Großbritannien gereist. Was ist geschehen?

  • Der 74-Jährige, der seit 25 Jahren in dem Land lebt, hat sich mit ein paar Flaschen selbstgekeltertem Wein im Auto erwischen lassen - ein hart bestraftes Vergehen in dem ultrakonservativen Land.
  • Andree wurde festgenommen und verurteilt - zu 350 Peitschenhieben. Es wurde befürchtet, dass er die Bestrafung nicht überleben würde.
  • Seine Familie und auch die britische Regierung setzten sich für den Senior ein - mit Erfolg.
12:54 Uhr

De Maizière muss sich Fraktionen wöchentlich erklären

Zuletzt hat es immer wieder Irritationen über Haltung und Handlungen von Innenminister Thomas de Maizière in der Flüchtlingspolitik gegeben. Das soll jetzt besser werden, zumindest sagt das SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Christine Lambrecht:

  • Einmal pro Sitzungswoche soll de Maizière jetzt in den Regierungsfraktionen über sein Handeln Bericht erstatten. Das hätten Union und SPD vereinbart.
  • Für die SPD sei wichtig, sich wieder auf Absprachen in der Koalition verlassen zu können. Derzeit gebe es zwar keine Koalitionskrise, "aber eine Krise in der Union". Derzeit sei es so, dass erst der Innenminister eine Erklärung abgebe, "die vom Kanzleramt zurückgeholt und dann vom Finanzminister bestätigt wird".
  • Lambrecht wandte sich noch einmal gegen die Wiederanwendung der Dublin-Regeln und die - mittlerweile kassierte - Aussetzung des Familiennachzugs für Syrer.

Hubertus Volmer hat für uns übrigens aufgeschrieben, wie sich Kanzlerin Merkel CSU und de Maizière - zumindest im Handeln -  mehr und mehr annähert.

12:38 Uhr

Hai erwischt berühmten australischen Surfer

f8bfe44223a0e9840c5221747edaef25.jpg

Sam Morgan bei der Arbeit

(Foto: dpa)

Surfstar Sam Morgan ist vor Australiens Ostküste Opfer einer Haiattacke geworden. Der 20-jährige Surfer musste notoperiert werden:

  • In der Nähe von Ballina biss ein Hai, vermutlich ein Bullenhai, zu. Morgan erlitt eine Wunde am linken Oberschenkel.
  • Ein Polizeisprecher berichtet: "Er war der einzige Surfer im Wasser. Ein Augenzeuge am Strand hörte ihn schreien und sah, wie er aus dem Wasser stolperte."
  • Ein Hubschrauber brachte Morgan ins Krankenhaus. Sein Zustand ist stabil.
12:10 Uhr

Arsène Wenger erhebt diffuse Dopingvorwürfe

ce0670fd11cf568d3944cb584e53ac41.jpg

So richtig konkret wird Wenger nicht.

(Foto: REUTERS)

Doping im Fußball ist so eine Art Tabuthema. In einem Interview mit "L'Equipe" schneidet es Arsenal-Teammanager Arsène Wenger nun an:

"In 30 Jahren als Manager habe ich meinen Spielern niemals Spritzen gegeben. Ich habe ihnen niemals ein Produkt gegeben, das sie besser macht. Darauf bin ich stolz. Aber ich habe gegen viele Teams gespielt, die nicht dieser Geisteshaltung folgten."

Eine Aussage, die Zündstoff birgt ...

11:48 Uhr

NFL-Profi legt sich mit Polizeihund an

imago21688581h.jpg

Ray-Ray Armstrong

(Foto: imago/UPI Photo)

Ray-Ray Armstrong ist nicht der Typ, mit dem man Streit haben will. 1,91 Meter groß, 100 Kilo schwer, Footballspieler - und offenbar ein Mann, dem ab und an das Temperament durchgeht:

  • Die Polizei ermittelt, weil der NFL-Profi der Oakland Raiders kurz vor einem Spiel gegen die Pittsburgh Steelers im Kabinengang einen Polizeihund provoziert hat.
  • Er bellte das Tier an, zog sein Trikot hoch und klopfte sich auf die Brust. Polizist Kevin Kraus sagte ESPN: "Der Hund ist durchgedreht."
  • Die Hundeführerin hatte allerhand Mühe, das Tier zu kontrollieren. Armstrong soll daraufhin noch gerufen haben: "Lass den Hund los!"

Womöglich wird nun Anklage gegen den Linebacker erhoben.

11:35 Uhr

EU führt Kennzeichnung von israelischen Siedlerprodukten ein

Israelische Produkte, die im Westjordanland, in Ost-Jerusalem oder auf den Golanhöhen hergestellt wurden, müssen künftig eine eigene Kennzeichnung tragen, wenn sie in die EU eingeführt werden sollen. Die EU-Kommission erließ eine entsprechende Richtlinie. Die EU-Außenminister hatten das 2012 so beschlossen.

11:11 Uhr

Uff-Dä! Uff-Dä! Uff-Däääää!

Wir halten es mit den Spielern des 1. FC Köln: Pappnase auf und durch.

*Datenschutz

Schönes Feiern wünschen wir allen Karnevalisten! Allen anderen wünschen wir die Fähigkeit, das alles trotzdem durchzustehen.

Nachtrag: Es gab allerhand Kritik an "Uff-Dä! Uff-Dä! Uff-Däääää!" Das heiße doch ganz anders, sagen führende Redaktionsmitglieder. Wollen wir doch mal sehen: Was meinen Sie?

Wie heißt es richtig?

 

11:01 Uhr

Was Merkel in das Kondolenzbuch für Schmidt schrieb

*Datenschutz

 

10:44 Uhr

FBI enttarnt Geheimkonto von Jack Warner

Die Informationen über ein unsauberes Vergabeverfahren der Fußball-WM 2006 werden immer konkreter. Heute meldet die "Bild"-Zeitung:

  • Das FBI ist bei der First Citizen Bank auf ein Geheimkonto gestoßen. Es soll Ex-Fifa-Vize Jack Warner gehört haben.
  • Es trug den verräterischen Namen "LOC Germany 2006 Limited" - LOC steht für Lokales Organisationskomitee.
  • Jetzt drängt sich er Eindruck auf: Auf dieses Konto könnten die fraglichen 6,7 Millionen Euro geflossen sein, die angeblich die Vergabe der WM nach Deutschland - sagen wir - ermöglichten.
10:22 Uhr

Polizei jagt Kleinlaster über drei Autobahnen

Wie heißt es doch so schön? Das war offenbar filmreif:

  • In der Nacht versucht die Polizei einen Kleintransporter zu stoppen, doch der Fahrer brennt durch.
  • Über die Autobahnen 4, 7 und 5 verfolgten die Beamten den Laster. Der Fahrer umfuhr mehrere Straßensperren und rammte mehrfach Streifenwagen.
  • Schließlich raste er auf einen Parkplatz und krachte unter einen Sattelzug. Er verletzte sich schwer, zwei Polizisten kamen leicht zu Schaden.

Warum der Mann floh, ist nicht bekannt.

10:03 Uhr

3D-Karte zeigt alles, was die Erde umschwirrt

Im Orbit der Erde ist gewaltig etwas los. Das zeigt die 3D-Karte stuffin.space:

Unbenannt.JPG

Sie zeigt in Echtzeit alle Objekte, die die Erde umkreisen - Schrott, Satelliten, Aliens (hä?). Viel Spaß beim rumzoomen und klicken!

09:50 Uhr

Feuersalamander ist "Lurch des Jahres"

cba14e3d084445acc47a2233b7365666.jpg

(Foto: dpa)

Der Feuersalamander hat es auf den Thron der Lurche geschafft: Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde wählte ihn zum "Lurch des Jahres 2016".

Ich oute mich: Ich kannte bisher keinen anderen Lurch als den Feuersalamander. Sie?

Kennen Sie noch einen anderen Lurch?

 

09:39 Uhr

Union erholt sich in Forsa-Umfrage wieder leicht

Gute Nachrichten für Kanzlerin Angela Merkel und die Große Koalition: In der Sonntagsfrage des Stern-RTL-Wahltrends legen CDU und CSU wieder leicht zu. Auch die SPD verbessert sich leicht.

Alle Zahlen gibt es hier:

*Datenschutz

Und die Deutung des Ganzen lesen Sie hier nach.

09:13 Uhr

BND hörte Fabius und deutschen Diplomaten ab

Der BND ist ein Geheimdienst. Und Geheimdienste hören mitunter nun mal Menschen ab. In einem konkreten Fall ist es aber nicht möglich, das so lapidar abzutun:

  • Wie das RBB Inforadio berichtet, hat der Auslandsgeheimdienst den Diplomaten Hansjörg Haber ausspioniert. Haber war bis 2011 Leiter der EU-Beobachtermission in Goergien und später noch bei der EU in Brüssel tätig.
  • Das Problem: Haber ist Deutscher und damit vom Grundgesetz geschützt. Der BND hätte ihn nur abhören dürfen, wenn die G10-Kommission des Bundestags zugestimmt hätte.
  • Weiteres Ausspähziel des BND war laut Inforadio der französische Außenminister Laurent Fabius - ein politisch hochbrisanter Vorgang.

Wir werden über diese Fälle wohl noch ein bisschen zu reden, zu schreiben und zu lesen haben ...

08:56 Uhr

14 Flüchtlinge sterben bei Überfahrt nach Lesbos

In Deutschland diskutiert die Politik, ob das Dublin-Verfahren für syrische Flüchtlinge wieder gelten soll. An der Situation derer, die sich auf den Weg nach Europa machen, ändert das nichts. Die Reise ist lang - und gefährlich. Und mit dem Herbst wird sie immer gefährlicher. Ein neues Unglück in der Ägäis beweist das:

  • Zwischen der türkischen Küstenstadt Ayvacik und Lesbos sinkt ein Boot.
  • 14 Menschen ertrinken, darunter 7 Kinder. 27 Menschen wurden gerettet.
  • Woher die Flüchtlinge stammten, ist nicht bekannt. Die meisten Flüchtlinge, die über die Ägäis kommen, sind Syrer.
08:42 Uhr

Slowenien macht Ernst mit Grenzzaun

Es scheint so weit zu sein: Slowenien macht sich an den Bau eines Zauns an der Grenze zu Kroatien.

  • Ein Reuters-Fotograf berichtet, dass Lastwagen Maschendraht ins grenznahe Veliki Obrez bringen.
  • In dem Ort seien viele Soldaten und Polizisten zu sehen, sagt er. Mit dem Bau des Zauns werde wohl in wenigen Stunden begonnen.
  • Am Vortag hatte die Regierung des Landes angekündigt, so den Flüchtlingsstrom eindämmen zu wollen.
08:25 Uhr

Chinesen shoppen am "Singles Day" wie blöde

88c0a02f1ca7cf85bd2376a3f2b208c5.jpg

An einer Shopping Mall in Peking wird der aktuelle Stand ausgewiesen: 9,1 Milliarden Dollar - um kurz nach zwölf.

(Foto: AP)

Mensch, diese Chinesen sind schon ein findiges Völkchen: Der Online-Shopping-Riese Alibaba hat sich was ausgedacht, um mehr Geld zu verdienen: den Singles Day.

  • Das Prinzip: Beschenke am 11. November niemand anderes, sondern dich selbst.
  • Ziemlich einfacher Gedanke, der jedoch im Vorjahr zu einem Umsatz von 9 Milliarden Dollar geführt hat.
  • Und in diesem Jahr läuft das auch nicht soooo schlecht: 5 Milliarden Dollar - in den ersten 90 Minuten. Mittlerweile ist der Vorjahreswert eingestellt. Und der Tag dauert noch ein bisschen.

Jan Gänger aus der Wirtschaftsredaktion schaut sich das Ganze nochmal an, seinen Text gibt's hier.

08:00 Uhr

Bordell in Westerland beschäftigt Gericht

253758862fb4252f1783ee32926691c9.jpg

Das "Eve's" will ins Zentrum ziehen. Mal sehen, ob's was wird.

(Foto: dpa)

Gibt es bald ein Freudenhaus im Zentrum des mondänen Inselstädtchens Westerland? Ein Gericht klärt das ab heute:

  • Ein bereits existierendes Bordell will von Stadtrand in die Mitte der Sylter Stadt ziehen. Die "Schankwirtschaft", wie es offiziell heißt, möchte in Sichtweite des Rathauses in ein Apartmenthaus ziehen, das gerade saniert wird.
  • Die Anwohner wehren sich. Eine einstweilige Verfügung auf Baustopp scheiterte jedoch Ende September.
  • Schlechtes Omen für den Bordellbetreiber: Vor gut eineinhalb Jahren scheiterte ein Unternehmer am Widerstand der Sylter damit, ein Edelbordell in Westerland zu eröffnen. Sogar Alice Schwarzer hatte sich damals eingeschaltet.
07:42 Uhr

Krebstherapie bei Jimmy Carter schlägt an

Das Carter Center, eine NGO von und im Namen des Ex-US-Präsidenten Jimmy Carter, verkündet:

  • Es gibt "gute Neuigkeiten": Bei dem 91-jährigen Patienten sind keine Hinweise auf neue Tumore entdeckt worden.
  • Carter spreche gut auf die Strahlenbehandlung an.
  • Im August war bekannt geworden, dass Carter Krebs an der Leber und vier Melanome im Gehirn hatte.
07:29 Uhr

Deutsche sind keine "Rebel Heart Bitches"

Die alte Lady des Pop macht Station in Berlin - und wundert sich über ihr Publikum:

  • Am Ende ihres Auftritts ruft sie: "Are you Rebel-Heart-Bitches?" "Rebel Heart" ist der Name ihres aktuellen Albums.
  • Die Antwort war ziemlich verhalten. Fans? Ja. Bitches? Dann irgendwie doch nicht.
  • Madonna kommentierte: "Germans are so shy!" So kann man es auch sehen.

Beim Konzert gestern Abend war übrigens ein Stargast auf der Bühne dabei, er fungiert auch beim zweiten Konzert heute Abend in der Mercedes-Benz Arena (formerly known as O2-World) als Einheizer-DJ:

*Datenschutz

 

07:08 Uhr

Kleinflugzeug stürzt in Wohngegend - neun Tote

*Datenschutz

 

In Akron, das ist eine Stadt in der Nähe von Cleveland (US-Bundesstaat Ohio), ist ein Kleinflugzeug abgestürzt:

  • Der Privatjet traf dabei ein Wohngebäude.
  • Alle neun Insassen sind Medienberichten zufolge tot.
  • In dem Haus starb demnach niemand.
06:57 Uhr

Griechen wagen sich wieder an den Anleihemarkt

3b8c5f33edb0dce222c7ab9186c48df6.jpg

Euklid Tsakalotos

(Foto: REUTERS)

Für private Investoren gibt es seit Mitte 2014 keine Möglichkeit mehr, sich griechische Staatsanleihen zu kaufen. Das soll sich wieder ändern:

  • Finanzminister Tsakalotos sagte, Athen plane eine Rückkehr an den Anleihemarkt für die zweite Jahreshälfte 2016.
  • Erste Gespräche mit Hedge Fonds dazu hat es schon gegeben.
  • Insgesamt wähnt sich Athen auf einem guten Weg: Derzeit räumt Griechenland die letzten Hürden aus dem Weg, um die Milliarden aus dem dritten Hilfspaket zu bekommen.

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

06:48 Uhr

VW stoppt Produktion von Diesel-Passat in den USA

In Chattanooga, im US-Bundesstaat Tennessee, produziert Volkswagen eigentlich den Passat mit Diesel-Antrieb. Die "Automobile News" schreibt nun, dass die Bänder vorerst stillstehen. Die Details:

  • Der Benziner wird demnach noch immer gefertigt, nur der in Verruf geratene Diesel läuft nicht mehr vom Band.
  • Der Verkauf der durch manipulierte Emissionstests in Verruf geratenen Modelle wurde gestoppt.
  • Das Blatt beruft sich auf einen Sprecher des Werks.

Der Volkswagenkonzern hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert. Ob der Diesel-Motor noch eine Zukunft hat? Die Diskussion dazu können Sie hier nachlesen.

06:35 Uhr

In republikanischer TV-Debatte sind sie sich einig

Egal, welchen Kandidaten die republikanischen Wähler am Ende ins Rennen um die Präsidentschaft schicken: einen höheren Mindestlohn wird es mit keinem von ihnen geben. Das ist eines der Ergebnisse der vierten TV-Debatte von Trump, Rubio & Co.:

  • Trump sagte: "Ich hasse es zu sagen, aber wir müssen es so belassen, wie es ist."
  • Carson sagte: "Jedes Mal, wenn wir den Mindestlohn erhöhen, steigt die Zahl der Arbeitslosen."
  • Rubio sagte: "Wenn ich der Meinung wäre, dass der Mindestlohn wirklich das Gehalt erhöhen würde, wäre ich dafür, aber das tut er nicht."

Das war natürlich nur eines der Themen der Debatte. Mehr dazu finden Sie bald bei uns.

06:27 Uhr

Pegida-Frontfrau Festerling wird Fall für die Justiz

Flüchtlinge? "Angreifende Horden" und "Invasoren", die auf Feldbetten "herumgammeln"! So sieht das Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling. "Und das wird man als 'Patriotische Europäerin' doch wohl noch sagen dürfen", denkt sich die 51-Jährige vermutlich. Ob dem so ist, prüft jetzt die Dresdner Staatsanwaltschaft. Festerling ist wegen verschiedener Aussagen angezeigt worden:

  • Es läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung.
  • Eine zweite Anzeige ist wegen Volksverhetzung eingegangen.
  • Und in einem dritten Fall geht es um den öffentlichen Aufruf zu Straftaten.

Die Anzeigen kommen allesamt von Privatleuten.

06:19 Uhr

Das wird heute wichtig

e2f1461f1fa1fa891545b76d90875363.jpg

Am Martinstag ("Laterne, Laterne") gibt es heute diese (und natürlich viele andere) Nachrichtenthemen:

  • Der Tod von Altkanzler Helmut Schmidt wirkt nach. In Berlin tragen sich Kanzlerin Merkel und Präsident Gauck in ein Kondolenzbuch ein. Auch in Hamburg liegt ein solches Buch aus. Ab 10 Uhr können dort Menschen ihre Trauer kundtun.
  • In einer Aktuellen Stunde im Bundestag geht es um die Weisung aus dem Innenministerium, Syrer wieder nach dem Dublin-Verfahren zu behandeln - also sie im Zweifel wieder in das EU-Land zurückzuschicken, das sie zuerst erreicht haben.
  • In Valetta, der Hauptstadt Maltas, gibt es heute einen EU-Gipfel. Das Besondere: Es sind auch Vertreter von 35 afrikanischen Ländern anwesend. Von dort kommen dieser Tage viele Flüchtlinge nach Europa.
  • Am 12. November 1955 wurde die Bundeswehr mit Leben gefüllt: Damals wurde die ersten Soldaten vereidigt. Heute um 17:45 Uhr (pünktlich!!) gibt es den Großen Zapfenstreich zum 60.
  • Um 12 Uhr stellen die Wirtschaftsweisen ihr Jahresgutachten vor.

Und dann das Unvermeidliche: 11.11. 11:11 Uhr. Sie wissen schon. Karnevalshochburgen. Närrisches Treiben. Wer's mag ...

Ich, Johannes Graf, bleibe heute ganz nüchtern und wünsche einen schönen Tag!

06:05 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Heute ist der 11.11. Und damit ist nicht nur Martinstag. Gleichzeitig beginnt in den Karnevalshochburgen um 11:11 Uhr auch die Karnevalszeit. Regen ist dabei heute nur selten unterwegs. Denn von NRW bis herüber nach Nordbayern und südlich davon bleibt es nach letzten Tropfen und Auflösung von Nebelfeldern trocken und öfter freundlich oder sonnig. Im Norden und Osten sind die Wolken dichter und können zeitweise noch etwas Regen oder Nieselregen bringen. Die Höchstwerte liegen in höheren Lagen von Eifel und Sauerland bei 10 Grad und in den Niederungen meist zwischen 12 und 17 Grad, am wärmsten wird es im östlichen Oberbayern. 

05:56 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht