Mittwoch, 20. Juli 2016: Der Tag bei n-tv

Heute mit Volker Petersen und Diana Sierpinski

22:31 Uhr

Das war Mittwoch, der 20. Juli

Liebe Leser,

Vor dem Spiel gab es eine herzliche Umarmung der beiden Star-Trainer.
Vor dem Spiel gab es eine herzliche Umarmung der beiden Star-Trainer.(Foto: imago/GEPA pictures)

Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti hat soeben das Duell mit seinem Vorgänger Pep Guardiola knapp für sich entschieden. Falls Sie das Spiel nicht gesehen haben, sie haben nichts verpasst. Der FCB gewann den müden Sommerkick gegen Manchester City durch ein Tor von Erdal Özturk mit 1:0.

Mit dieser - zumindest für alle Bayern-Fans - erfreulichen Nachricht neigt sich "Der Tag" bei n-tv.de dem Ende zu. Doch bevor ich mich in die laue Berliner Sommernacht verabschiede, kommt hier noch einmal wie gewohnt ein Überblick über die wichtigsten Schlagzeilen des Tages:

22:10 Uhr

Caitlyn Jenner mischt sich unter Republikaner

Jenner räumte ein, dass die Rechte sexueller Minderheiten durch die Demokraten besser vertreten würden als durch ihre eigene Partei.
Jenner räumte ein, dass die Rechte sexueller Minderheiten durch die Demokraten besser vertreten würden als durch ihre eigene Partei.(Foto: AP)

Der US-Realitystar Caitlyn Jenner warb am Rande des Parteitags der US-Republikaner für die Rechte von Transgendern. Die 66-Jährige sagte bei einer Begleitveranstaltung zu dem Parteitag in Cleveland im Bundesstaat Ohio, die Republikaner müssten einfach "Leute kennenlernen, die Transen sind", um ihre Einstellung zu ändern. Jenner hatte sich im April vergangenen Jahr als transsexuell geoutet und ist seither zu einer Ikone der Bewegung geworden. Über die Rechte von Transgendern wird in den USA eine erbitterte öffentliche Debatte geführt, die sich vor allem an der Nutzung öffentlicher Toiletten festmacht. Jenner gehört der Republikanischen Partei an, obwohl dort vielfach gegen die Rechte von Transgendern opponiert wird.

21:43 Uhr

Franzose bietet "Objekte vom Massaker des 14. Juli"

"Objekte vom Massaker des 14. Juli, Preis Verhandlungssache", so lautete eine Anzeige im Internet. Drei begleitende Fotos zeigten einen Ring, eine Brille und eine Fahne. Gleichzeitig schrieb der Bieter, er habe noch rund 20 weitere Fundstücke von der Strandpromenade, auf der ein Attentäter am Donnerstag vergangener Woche 84 Menschen mit einem Lastwagen getötet hatte, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Für diese Pietätlosigkeit wird der Bieter, ein in Nizza lebender Franzose, jetzt bestraft. Er wandert zehn Monate ins Gefängnis. Auf Internetkriminalität spezialisierte Polizeiexperten hatten die Anzeige des 39-Jährigen am Montag entdeckt.

21:20 Uhr

Weißer Hai vom Aussterben bedroht

Vor der Küste von Südafrika droht der Weiße Hai auszusterben. Ein sechsjähriges Forschungsprojekt ergab, dass es derzeit nur noch etwa 350 bis 520 der Raubfische in südafrikanischen Gewässern gibt - halb so viele wie vermutet.

  • Diese Zahlen seien "extrem niedrig", warnt Sara Andreotti von der Universität Stellenbosch. Sollte nichts getan werden, drohe der Tierart das Aussterben.
  • Als Gründe für die starke Abnahme der Hai-Population machten die Forscher die Jagd auf Trophäen, Meeresverschmutzung sowie Hai-Schutznetze verantwortlich.
  • Die Überlebenschancen des Weißen Hais seien "noch schlechter, als wir befürchtet hatten", betont Andreotti. Nur etwa 330 Tiere seien fortpflanzungsfähig.
20:59 Uhr

Junger Flüchtling ertrinkt in Saale

Bei einem Badeunfall in Jena ist ein 25-jähriger syrischer Flüchtling in der Saale ertrunken. Wie die Polizei bestätigt, fanden Taucher gegen 18.30 Uhr eine männliche Leiche. Mit einem Großaufgebot hatte die Jenaer Feuerwehr nach dem Mann gesucht, der gegen 14 Uhr im Stadtteil Lobeda-West in dem Fluss untergegangen war. Mit Schlauchbooten fuhren die Einsatzkräfte das Gewässer im Stadtteil Göschwitz ab. Erste Meldungen beim Notruf, wonach ein Kind aus einem Boot gefallen war, bestätigten sich nicht.

20:45 Uhr

Redenschreiberin von Melanie Trump erklärt sich

Lange hielt sich Donald Trumps Ehefrau, ein aus Slowenien stammendes Ex-Model, im US-Vorwahlkampf zurück. Dann hielt Melanie Trump eine Rede. Sie handelte von Ehrlichkeit und Verlässlichkeit - Blöd nur, das ganze Passagen der recht bodenständigen Rede von einer früheren Rede der derzeitigen First Lady abgekupfert waren.

  • Dafür übernahm jetzt die Redenschreiberin von Melania Trump die Verantwortung.
  • Meredith McIver gab zu, dass die Passagen aus einer früheren Parteitagsrede von Michelle Obama stammen. "Ich entschuldige mich für die Verwirrung und die Hysterie, die mein Fehler verursacht hat."
  • McIver teilte nun mit, sie habe Donald Trump und seiner Familie ihren Rücktritt angeboten, diese hätten das Angebot jedoch abgelehnt.
  • Sie verriet in ihrer Erklärung auch, dass Melania Trump ein Fan von Michelle Obama sei. Sie habe die Präsidentengattin "immer gemocht".

Die ausführliche Entschuldigung gibt es hier.

20:18 Uhr

Michael "Bommi" Baumann ist tot

Michael "Bommi" Baumann hatte viele Leben. Er war Arbeiterkind und Terrorist, Drogenjunkie und Verfolgter.
Michael "Bommi" Baumann hatte viele Leben. Er war Arbeiterkind und Terrorist, Drogenjunkie und Verfolgter.(Foto: imago stock&people)

Er war einer der Mitgründer der Terrororganisation "Bewegung 2. Juni", er war Haschrebell und Buchautor – jetzt ist Michael "Bommi" Baumann tot. Er starb am Dienstag nach langjähriger Krankheit im Alter von 68 Jahren in Berlin.

  • Der 1947 in Berlin geborene Baumann gehörte zu den Mitgliedern der legendären "Kommune I" in Berlin und war in der Studentenbewegung aktiv, bevor er in den Untergrund ging.
  • Der gelernte Betonbauer gründete zunächst die anarchistische Gruppe "Tupamaros West-Berlin" mit, die danach in die "Bewegung 2. Juni" überging. Die Stadtguerilla verübte mehrere Anschläge.
  • Durch langjährigen Drogenkonsum war Baumann gesundheitlich angeschlagen und musste immer wieder medizinisch behandelt werden.

Wollen Sie mehr über "Bommi" erfahren? Hier entlang.

20:04 Uhr

"Super Donnerstag" soll Ticketverkauf für Rio anheizen

Nur noch zwei Wochen bis zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele am 5. August in Brasilien. Noch sitzen die Organisatoren auf 1,7 Millionen der insgesamt 6,1 Millionen Eintrittskarten. Das soll sich ändern. Mit dem "Super Donnerstag" sollen die restlichen Tickets verkauft werden. Mit den bislang abgesetzten Tickets wurden laut OK immerhin 93 Prozent der kalkulierten Mindesteinnahmen erzielt. Neu in den Verkauf gelangen am Donnerstag auch Karten für bislang als ausverkauft geltende Veranstaltungen wie die Eröffnungs-  und Schlussfeier, die Schwimmwettbewerbe oder für die Endspiele im Fußball und Volleyball.

20:01 Uhr
19:35 Uhr

Mogelpackung des Monats ist ein Vollwaschmittel

Weniger drin, aber fast 50 Prozent teurer. Darum hat die Verbraucherzentrale Hamburg das "Coral Vollwaschmittel Color+" zur Mogelpackung des Monats gekürt. Bei Real in Hamburg kostet eine Flasche mit 16 Waschladungen (1,12 Liter) 3,99 Euro. Damit ist dieses Waschmittel 45 Prozent teurer als das Vorgänger-Produkt. Das hieß noch "Coral Optimal Color - Für alles Bunte", kostete 3,45 Euro im selben Supermarkt und beinhaltete 20 Waschladungen (1,4 Liter).

19:10 Uhr

May bei Merkel zum Five o'Clock Tea

Gespräch unter Frauen: Theresa May bei Angela Merkel.
Gespräch unter Frauen: Theresa May bei Angela Merkel.(Foto: REUTERS)

Die neue britische Premierministerin, Theresa May, lässt nichts anbrennen. Nach ihrer ersten Fragestunde im Parlament traf sie sich heute zu einem Arbeitsessen mit der deutschen Kanzlerin. Angela Merkel hob dabei die enge Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich hervor. In anstehenden Verhandlungen werde Deutschland seine Interessen vertreten. Sie setze aber darauf, dass dieser Prozess in einer "freundschaftlichen Atmosphäre und auf der Grundlage vieler gemeinsamer Überzeugungen" vor sich gehen könne. Merkel bekräftigte, Verhandlungen könnten erst nach einem Antrag Londons beginnen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

18:47 Uhr

20-jährige Frau bekommt drittes Zwillingspaar

Datenschutz

35 Windeln pro Tag und 100 Dollar pro Woche für Babymilch: Eine 20-Jährige aus der US-Stadt Kansas City (Bundesstaat Kansas) hat innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren das dritte Zwillingspärchen zur Welt gebracht.

  • Die Mädchen Darla und Dalanie seien am 17. Juni und damit nur elf Monate nach ihren Schwesterchen, Delilah und Davina, auf die Welt gekommen, berichtet ABC News.
  • Im April 2014 hatte sie bereits die Brüder Desmond und Danarius geboren - allerdings starb einer der Jungs kurz nach der Geburt.
  • ABC News zitiert die Gynäkologin Marjorie Greenfield mit den Worten, Geburten zweieiiger Zwillinge seien teils auf genetische Konditionen zurückzuführen. Bei einigen Frauen könne beim Eisprung mehr als ein Ei aus dem Eierstock gelöst werden. "Dreimal hintereinander ist ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen", so Greenfield.
18:30 Uhr

"Dragon"-Kapsel dockt an ISS an

(Foto: AP)

Der private Raumfrachter "Dragon" hat die Internationale Raumstation ISS erreicht. An Bord befinden sich 2,5 Tonnen Lebensmittel, Ausrüstung und ein Modul, das es Raumfrachtern künftig erlauben soll, automatisch an die ISS anzudocken. Diesmal war das noch Aufgabe der Astronauten Jeff Williams und Kate Rubins. Sie zogen die Kapsel mit einem 17,5 Meter langen Roboterarm Canadarm2 an die Station heran. Das Andockmanöver wurde abgeschlossen, als die ISS gerade in einer Höhe von rund 400 Kilometern die Grenze über den US-Bundesstaaten Kalifornien und Oregon überflog. Die "Dragon"-Kapsel wurde am Montag mit einer Falcon-9-Rakete ins All geschossen.

18:03 Uhr

Bundesregierung kritisiert Erdoğan

Tausende Menschen sind in Haft, zehntausende Soldaten, Polizisten, Richter und Lehrer in der Türkei suspendiert. Das alarmiert die Bundesregierung.

  • Die Maßnahmen, die der türkische Staat seit dem Putschversuch am Wochenende ergriffen habe, seien "zutiefst besorgniserregend", sagt Regierungssprecher Steffen Seibert.
  • "Es kommen täglich Maßnahmen hinzu, die einem Rechtsstaat widersprechen und das Gebot der Verhältnismäßigkeit außer Acht lassen", so Seibert.
  • Kanzlerin Merkel hatte bereits in einem Telefonat mit dem türkischen Präsident Erdoğan am Montag ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht.
17:44 Uhr

Restaurant serviert Mahlzeiten in Kloschüssel

Igitt. Ein ungewöhnliches Restaurant zieht Besucher in Indonesien an: Im "Jamban Cafe" werden Mahlzeiten in Kloschüsseln serviert. Die Gäste sitzen auf Toiletten rund um einen Tisch, auf dem das Essen in den Schüsseln von Hock-Klos dargeboten wird. Gäste können sich ihre Hackbällchen-Suppe oder ihren Cocktail dann aus der Kloschüssel schöpfen. Wem das den Magen umdreht, für den liegen am Eingang zum Restaurant sicherheitshalber Spucktüten bereit. Mit seinem Restaurant verfolgt der Besitzer Budi Laksono eine Bildungsmission: Er will seine Gäste über Hygiene aufklären und zu einer stärkeren Verbreitung von Toiletten in Privathaushalten beitragen. Millionen von Indonesiern leben unter der Armutsgrenze. Es ist weit verbreitet, dass sich die Menschen im Freien erleichtern.

17:24 Uhr

34 Jahre nach Mord an Frau: Polizei hat einen Verdächtigen

Ein Verbrechen, dass vor 34 Jahren begangen wurde, steht offenbar kurz vor der Aufklärung:

  • Eine 73 Jahre alte Frau aus Schleswig war im Juni 1982 in ihrer Wohnung beraubt, sexuell misshandelt und erstickt worden.
  • Wegen der bis heute ungeklärten Tat hatten die Ermittler 2013 von mehr als 1000 Männern Speichelproben erbeten. Dieser Gentest sowie weitere Ermittlungen führten der Sprecherin zufolge nun zum Ermittlungserfolg.
  • Über drei Jahrzehnte nach dem Mord hat die Polizei mindestens einen Verdächtigen ermittelt. Nähere Details will die Polizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Flensburg präsentieren.
17:14 Uhr

Papst Franziskus steigt auf Straßenbahn um

Bilderserie

Mit dem Fiat ist er schon vorgefahren, auch einen kleinen Ford zieht er einer Limousine vor: Nun steigt Papst Franziskus in die Trambahn. Bei seinem Besuch zum Weltjugendtag in Polen wolle er die "umweltfreundliche" Straßenbahn nehmen, kündigt Vatikansprecher Federico Lombardi an. So sei geplant, dass er am kommenden Donnerstag in Krakau zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt mit der Bahn zum Blonia-Park fährt, wo er ins Papamobil umsteige und dann die wartenden Jugendlichen begrüßen werde. Franziskus ist vom 27. bis 31. Juli in Polen, wo zeitgleich der Weltjugendtag stattfindet.

17:04 Uhr

Kieler Mammut-Prozess um SMS-Flirtchats geplatzt

Gerichtsposse im Kieler Mammut-Prozess: Der seit fast sieben Jahren dauernde Prozess um einen möglichen Millionen-Betrug mit Flirt-SMS ist überraschend geplatzt - weil sich zwei Richter falsch verhalten haben.

  • Die Hauptverhandlung wurde ausgesetzt, nachdem das Landgericht in Kiel Ablehnungsgesuche der Verteidigung gegen einen Schöffen und einen Berufsrichter für begründet erklärten.
  • Beide Richter blätterten während der Befragung einer Hauptzeugin längere Zeit in Unterlagen, die nichts mit dem Verfahren zu tun hatten. Die Frau wurde im Verlauf des Prozesses bereits rund 70-mal vom Gericht vernommen.
  • Der Bundesgerichtshof (BGH) fordert aber, dass sich ein Richter einer Zeugenvernehmung mit "uneingeschränktem Interesse" widme. Schon eine nur wenige Sekunden dauernde Befassung mit privaten Dingen sei laut BGH mit der genannten Anforderung nicht vereinbar.
16:59 Uhr
16:45 Uhr

Vulkan Bromo auf Java spuckt ordentlich Asche

Das Bild zeigt den Ausbruch des Vulkans Bromo heute Morgen.
Das Bild zeigt den Ausbruch des Vulkans Bromo heute Morgen.(Foto: dpa)

Bromo gilt als einer der aktivsten Vulkane auf der Insel Java (Indonesien) und gehört zu einer ganzen Kette von Vulkanen. Sie liegen auf der sogenannten Subduktionszone, wo die indo-australische Kontinentalplatte unter die eurasische absinkt. Seit April spuckt der Bromo immer wieder vereinzelt Aschewolken, seit Juni scheint die Aktivität zu steigen. Der letzte große Ausbruch des Bromo war im Jahr 2004.

16:21 Uhr

Toni Kroos präsentiert süße Amelie

Süßer Familienzuwachs im Hause Kroos: Weltmeister Toni Kroos und seine Frau Jessica freuen sich über eine gesunde Tochter. Für die Familie ist es Kind Nummer zwei. Sohn Leon kam im August 2013 zur Welt.

Datenschutz

16:08 Uhr

Passwort vergessen - Mann greift Polizisten an

Einem 21-jährigen Mann aus Siegen sind ganz offensichtlich die Nerven durchgebrannt. Weil er das Passwort für ein soziales Netzwerk vergessen hatte, zertrümmerte er zunächst seine Möbel. Als sich ein Nachbar über die Ruhestörung beschwerte, schlug er ihm ins Gesicht. Doch damit noch nicht genug: Er beleidigte und bedrohte die gerufenen Polizisten, die ihn in Gewahrsam nahmen. Da er auf dem Weg zur Wache um sich schlug, trat und spuckte, mussten weitere Beamte und ein größeres Polizeiauto kommen, um den Mann zu bändigen. Jetzt hat er ein Strafverfahren wegen Widerstandes, Körperverletzung und Beleidigung am Hals.

15:50 Uhr

Studie: Fettreicher Fisch hilft gegen Darmkrebs

Darmkrebspatienten können ihre Überlebenschancen womöglich durch den häufigen Verzehr von fettreichem Fisch steigern. Das geht aus einer aktuellen Studie britischer Forscher hervor.

  • Demnach könnten die Omega-3-Fettsäuren in Fischen wie Lachs oder Thunfisch das Risiko, an Darmkrebs zu sterben, deutlich senken.
  • Für die Studie wurden die Daten von 170.000 US-Bürgern analysiert, von denen 1659 an Darmkrebs erkrankten.
  • Patienten, die nach ihrer Diagnose täglich mindestens 0,3 Gramm an Omega-3-Fettsäuren konsumierten, hatten demnach ein "um 41 Prozent niedrigeres Risiko, an ihrer Krankheit zu sterben" als Patienten, deren Konsum bei unter 0,1 Gramm pro Tag lag.
15:33 Uhr

Wasserflugzeug prallt gegen Brücke - fünf Tote

Fünf der zehn Menschen an Bord des Wasserflugs kamen ums Leben.
Fünf der zehn Menschen an Bord des Wasserflugs kamen ums Leben.(Foto: AP)

In Shanghai sterben fünf Menschen bei einem tragischen Flugzeugunglück. Ein Wasserflugzeug mit zehn Menschen an Bord prallte auf seinem Einführungsflug für die Fluggesellschaft Joy Air gegen eine Brücke. Die fünf Überlebenden wurden schwer verletzt. An Bord waren geladene Gäste wie Behördenvertreter, Unternehmer und Journalisten. Der Eröffnungsflug sollte für Joy Air werben, die das Flugzeug künftig etwa an Touristen vermieten wollte.

15:15 Uhr

Unister: Alle Reisebuchungen sind sicher

Video

Auftamen können all jene, die ihren Urlaub bei einem der Unister-Portale wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de gebucht haben. Trotz finanzieller Schieflage versichert der Internetkonzern nun, dass bei Buchungen über seine Reiseportale kein Risiko für Kunden bestehe.

  • "Wir können jetzt sicherstellen, dass alle Buchungen über die Reiseportale von Unister sicher sind", erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther.
  • Derzeit werde untersucht, ob es am Dienstag nach Berichten über die Insolvenzanträge Komplikationen mit Partnerunternehmen etwa im Ausland gegeben haben könnte, so ein Unternehmenssprecher.
  • Mittlerweile habe man mit den Partnerunternehmen gesprochen, die Finanzierung sei gesichert, hieß es. Auch bei Flug- und Chartertickets gebe es kein Ausfallrisiko, betont Flöther.

Indes wird der Tod des Unister-Chefs Thomas Wagner immer mysteriöser. Vor dem Absturz seiner Maschine in Slowenien soll der Leipziger Unternehmer bei einem Geldgeschäft in Venedig betrogen worden sein.

14:44 Uhr

Lkw explodiert - Rauchwolke über Berlin

Bei einem Unfall auf der Frankfurter Allee im Berliner Stadtteil Friedrichshain hat ein Motorradfahrer lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Aus bislang noch unbekannten Gründen prallte der Fahrer gegen 14 Uhr in voller Fahrt mit einem Lkw zusammen. Das Motorrad ging sofort in Flammen auf, diese griffen in kürzester Zeit auf den Lkw über. Mehr dazu gibt es hier.

Datenschutz

 

14:36 Uhr

Gysis Lieblingsschuhe kommen ins Museum

Gregor Gysi trennt sich für ein Schuhmuseum in Sachsen-Anhalt von einem Paar seiner Lieblingstreter. Der langjährige Linken-Spitzenpolitiker schickte schlichte, schlammfarbene Slipper in Größe 40, wie die Stadt Weißenfels mitteilte.

  • "Das ist das Paar Schuhe, das ich am häufigsten im Bundestag getragen habe", schrieb Gysi dazu.
  • Es sei ohne Schnürsenkel und ohne auffällige Farbe besonders praktisch und zu jedem Anzug passend gewesen.
  • Gysis Schuhe sollen von Donnerstag an ausgestellt werden. Das seit 1910 bestehende Museum in Weißenfels verfügt schon über rund 30 Schuhpaare prominenter Vorbesitzer, etwa von Altbundeskanzler Helmut Kohl oder vom einstigen Tennis-Star Boris Becker.
14:15 Uhr

Australierin findet Goldschatz im Garten

Für eine Australierin ist ein Traum vieler Menschen wahr geworden - sie fand einen Sack voll Gold in ihrem Garten. Dass wir überhaupt davon erfahren, liegt daran, dass sie sich anschließend überaus ehrlich verhielt und ihren Fund zur Polizei in Laka Illawarra, 120 südlich von Sydney, brachte. "Die Kriminellen haben es vermutlich verpackt in den Garten der Frau geworfen", sagte ein Polizist dem Sender ABC News. Die Polizei rief den Besitzer auf, sich zu melden. Wenn sich der Besitzer nicht innerhalb von sechs Wochen findet, darf die Finderin das Gold behalten. Immerhin ist der Fund rund 13.600 Euro wert.

13:48 Uhr

Griechenland zahlt Milliarden an EZB zurück

Griechenland macht meist Schlagzeilen damit, dass es neue Hilfspakete braucht - aber gelegentlich zahlt das Land auch Geld an seiner Gläubiger zurück, so wie auch nun.

  • Das Land hat Schulden in Höhe von 2,3 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zurückgezahlt

  • Es ist die bislang größte Tilgung, die Griechenland dieses Jahr geleistet hat. Möglich wurde sie durch die Auszahlung von 7,5 Milliarden Euro aus dem auf drei Jahre angelegten Rettungspaket.

Es zeigt auch, dass die Hilfszahlungen als Schuldendienst oft gleich wieder zurückfließen und oft nicht im Land bleiben. Ministerpräsident Tsipras hatte sich vor einem Jahr unter dem Eindruck einer drohenden Staatspleite mit der EU, der EZB und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Bedingungen für ein 86-Milliarden-Euro-Rettungspaket geeinigt.

13:34 Uhr

"Problemhuhn" Gerda auf Autobahn bei Dresden gefangen

Erinnert an ein Foto von Nessi am Loch Ness, ist aber "Problemhuhn" Gerda in Aktion.
Erinnert an ein Foto von Nessi am Loch Ness, ist aber "Problemhuhn" Gerda in Aktion.(Foto: dpa)

Gerda ist ein Huhn, das die Menschen in Dresden seit Wochen beschäftigt - es tauchte auf dem Grünstreifen der Autobahn 4 auf und blieb einfach dort. Seitdem versuchte die Polizei immer mal wieder, es einzufangen, ist ja auch nicht ungefährlich, wenn Geflügel über die Fahrbahn huscht. Doch nun ist die Gefahr gebannt. Ein Autofahrer fing Gerda ein, er griff zu, als sie über die Fahrbahn lief und packte sie ins Auto. Anschließend lieferte er das "Problemhuhn" bei der Polizei ab. Die wiederum reichte es an eine Tierschützerin weiter. "Die Polizei wünscht Huhn Gerda einen friedvollen und vor allem gefahrlosen Lebensabend", hieß es im Polizeibericht.

13:09 Uhr

Bosbach stürzt auf Mallorca in Gullyschacht

Bosbach.
Bosbach.(Foto: imago/Reiner Zensen)

Verbale Fehltritte kann CDU-Mann Wolfgang Bosbach locker wegreden, nun erlitt der beliebte Politiker aus dem Rheinland einen Unfall bei einem echten Fehltritt. Er stürzte auf Mallorca in einen Gullyschacht. "Ihm ist zum Glück relativ schnell geholfen worden und er hat sich nichts gebrochen", sagte sein Büroleiter Andreas Glock. Dem CDU-Innenpolitiker sei der Unfall vor einer Woche auf dem Weg zum Strand widerfahren. Seine Schürfwunden an den Beinen seien ambulant versorgt worden. Schwimmen konnte er wegen der Verletzungen aber nicht. "Ihm geht es soweit ganz gut und er ist seit gestern zurück in Deutschland."

12:50 Uhr

Lidl mit Bomben erpresst

Die Supermarktkette Lidl wurde drei Monate lang erpresst, wie die "Bild"-Zeitung online berichtet. Demnach soll am 15. April ein Sprengsatz in einer Filiale in Herten (NRW) explodiert sein, eine Verkäuferin sei dabei verletzt worden. Ein Erpresser habe sich später per E-Mail zu der Tat bekannt und eine Million Euro gefordert - Lidl zahlte laut Bericht zunächst, habe aber auch die Polizei eingeschaltet. Dem Bericht zufolge nahmen die Beamten anschließend zwei Tatverdächtige fest. Lidl wolle sich morgen zum Fall äußern, heißt es.

12:15 Uhr

"IQ wie Toastbrot" - Beleidigung von Kraft hat Folgen

Kraft.
Kraft.(Foto: dpa)

Nein, trotz Redefreiheit darf man nicht einfach alles sagen - zum Beispiel, wenn es sich um Beleidigungen handelt. Das Amtsgericht Köln hat nun einen 53-Jährigen wegen Beleidigung von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zu einer Geldstrafe von 2250 Euro verurteilt.

  • Er hatte Kraft zwei E-Mails geschrieben, in denen er sich unter anderem auf ihren Vorschlag bezog, Langzeitarbeitslose als Flüchtlingshelfer einzusetzen. Das kommentierte der Mann mit dem Satz: "Sie müssen einen IQ wie ein Toastbrot haben." Zudem beschimpfte er Kraft und weitere Politiker als "korruptes Pack", das an den Pranger gehöre. 
  • Auf die erste Mail des Angeklagten antwortete Kraft nach Angaben der Richterin noch mit Erläuterungen zu ihrem politischen Konzept. Nach der zweiten Beleidigungsmail stellte sie persönlich Strafantrag, wie es in der Verhandlung hieß.

Mehr dazu hier.

12:00 Uhr
11:43 Uhr

Freie Wähler wollen Alexander Hold als Bundespräsidenten

Hold ist schon lange Mitglied der Freien Wähler.
Hold ist schon lange Mitglied der Freien Wähler.(Foto: dpa)

Nächstes Jahr endet die Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck. Wer wird sein Nachfolger? Ich kann es Ihnen noch nicht sagen. Nun gibt es aber schonmal einen Kandidaten. Die Freien Wähler nominieren den TV-Richter Alexander Hold.

  • Die Nominierung sei auf allen Ebenen abgesprochen, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Hold sei unter anderem Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kemptener Stadtrat. "Er ist ein langjähriger Freier Wähler, der die Kommunalpolitik von der Pike auf kennt."
  • Zudem hätten sich die Freien Wähler in den derzeit angespannten Zeiten ganz bewusst für einen Juristen entschieden. "Wir sind überzeugt, mit ihm ein richtiges Zeichen zu setzen, für den Rechtsstaat", argumentierte Aiwanger.

Die Freien Wähler entsenden zehn Wahlmänner und -frauen in die nächste Bundesversammlung. Damit hat Hold praktisch keine Chance auf den Sieg.

11:29 Uhr

Autobauer nutzen altbewährte Maßnahme zum Preisnachlass

Die Party neigt sich langsam dem Ende zu - die Autohersteller wollen nicht mehr so viele Rabatte gewähren. Der Grund? Die gute Konjunktur, wie eine Erhebung des CAR-Instituts der Uni Duisburg-Essen zeigt. Trotzdem ist es zurzeit noch gut möglich, verbilligt an einen Neuwagen zu kommen. Denn große Hersteller nutzen die altbewährte Maßnahme der Eigenzulassung, um Preise zu drücken und den Absatz zu steigern. Hersteller lassen dabei ein Auto zuerst auf sich zu und versuchen es danach billiger zu verkaufen. Volkswagen versuche die vom Diesel-Skandal und den laufenden Rückrufaktionen geprägte Markenschwäche auszugleichen und habe den Anteil der Eigenzulassungen auf 32,1 Prozent hochgefahren, heißt es in der Studie. Noch intensiver nutzten Toyota (33,3 Prozent) und Opel (43,4 Prozent) das Marketinginstrument.

11:09 Uhr

Deutsche finden Notlügen meistens okay

Sind die Deutschen ein Volk von Pinocchios?
Sind die Deutschen ein Volk von Pinocchios?(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

"Ja, Schatz, das Kleid sieht toll aus", "Ja, Chef, alles läuft blendend", "Nein, Mama, ich habe nicht vergessen, meine Wäsche zu waschen" - was haben diese drei Sätze gemeinsam? Genau, es könnte sich um Notlügen handeln. Und wissen Sie was? Die meisten Deutschen finden es okay, zu flunkern. Das zeigt eine Umfrage der Apotheken-Umschau.

  • 90,5 Prozent der Befragten stimmten demnach der Aussage zu: "Kleine Notlügen sind schon mal erlaubt, um jemanden nicht zu beleidigen oder zu kränken."
  • Rund 81 Prozent werteten Notlügen auch dann als hinnehmbar, wenn sie dazu dienten, sich "Probleme oder Ärger" zu ersparen. Etwa jeder zweite Befragte (48,6 Prozent) habe auch kein schlechtes Gewissen.

Und was denken Sie? Stimmen Sie ab!

Umfrage
Umfrage: Sind Notlügen in Ordnung?

Sind Notlügen in Ordnung?

 

10:49 Uhr
10:38 Uhr

Zweijährige per Telefon wiederbelebt

Der Disponent der Düsseldorfer Feuerwehr kann gut erklären - so gut, dass nun ein kleines Mädchen weiterleben darf. Die Zweijährige war während eines Fieberanfalls bewusstlos geworden, die Eltern wählten daraufhin den Notruf. Am anderen Ende der Leitung bekamen sie genaue Anweisungen, wie sie das Kind zu reanimieren hatten - und das gelang. Nach einer fachgerechten Beatmung holte das Kind demnach wieder selbstständig Luft. Durch die Reanimation sei wertvolle Zeit für das kleine Mädchen bis zu Eintreffen der Einsatzkräfte gewonnen worden, berichtete die Feuerwehr. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Mehr dazu hier.

10:34 Uhr

Grobritannien verzichtet auf EU-Ratspräsidentschaft

Eigentlich sollte Großbritannien in der zweiten Jahreshälfte 2017 die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Aber das wäre ja irgendwie seltsam, wenn die Staatengemeinschaft von einem Land repräsentiert würde, das gar nicht mehr dazu gehören will - Stichwort Brexit. Daher ist der nun angekündigte Schritt folgerichtig: Großbritannien verzichtet auf das Amt.

10:21 Uhr

Zahl der Abschiebungen steigt stark an

Es ist kein Wunder, dass die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland angesichts der hohen Flüchtlingszahlen ebenfalls deutlich steigt.

  • Fast alle Länder steigerten die zwangsweisen oder überwachten Rückführungen abgelehnter Asylbewerber - allen voran Sachsen, das mit 2245 Abschiebungen die Zahl des ersten Halbjahres 2015 um mehr als das Vierfache übertraf, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.
  • Deutlich zugenommen haben auch die freiwilligen und bezahlten Ausreisen ehemaliger Asylbewerber.
  • NRW nimmt für sich in Anspruch, mit 2167 Abschiebungen das bundesweite Ranking anzuführen. Zwar rangiert das einwohnerstärkste Bundesland damit in absoluten Zahlen hinter Sachsen, allerdings lagen in Düsseldorf nur Zahlen aus den ersten fünf Monaten vor. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahmen Abschiebungen in NRW um 38 Prozent zu. 
  • Hamburg schob in den ersten sechs Monaten mit 2066 Männern, Frauen und Kindern ebenfalls mehr als vier Mal so viele Ausreisepflichtige ab.
10:05 Uhr

Bombe explodiert in Kiew, Journalist tot

Datenschutz

Pawel Scheremet war einer der bekanntesten Journalisten der Ukraine, nun ist er bei einer Autobombenexplosion in Kiew getötet worden. "Nach vorläufigen Angaben war es eine Bombe. Ob selbstgebaut oder nicht, müssen Experten klären", sagte Behördensprecher Artjom Schewtschenko. Scheremet saß allein im Wagen einer Kollegin, als das Fahrzeug explodierte, wie das Internetportal "Ukrainskaja Prawda" berichtete, für das der gebürtige Weißrusse arbeitete.

09:47 Uhr

Mehrere Festnahmen wegen Putsch-Lobs

(Foto: picture alliance / dpa)

Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan und Unterstützer der gescheiterten Putsches müssen dieser Tage mit Besuch der Polizei rechnen. In mehreren türkischen Städten seien sieben Personen festgenommen worden, die entweder den Putschversuch gelobt oder Erdogan kritisiert hatten. Dies meldete unter anderem "CNN Türk". Den Festgenommenen wird vorgeworfen, mit Einträgen in sozialen Medien "die verfassungsmäßige Ordnung gestört", "Kriminelle gelobt" oder Erdogan beleidigt zu haben. Die Zeitung "Cumhuriyet" berichtete, dass im nordwesttürkischen Tekirdag ein 18-Jähriger nach angeblicher Beleidigung des Präsidenten verhaftet worden sei.

09:27 Uhr

Mehr als 3000 Flüchtlinge an einem Tag gerettet

Schon seit Monaten herrscht wieder Hochbetrieb auf dem Mittelmeer - Tausende Flüchtlinge versuchen per Boot nach Europa zu gelangen. Allein gestern retteten die italienische Künstenwache, die Marine und Schiffe anderer EU-Staaten und von Hilfsorganisationen rund 3200 Menschen aus dem Meer. Die Zahl der seit Jahresbeginn in Italien angekommenen Flüchtlinge stieg damit laut einer Zählung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf mehr als 80.000. Bei den meisten der Neuankömmlinge handelt es sich um Afrikaner.

09:13 Uhr

Beliebtester Ausbildungsberuf ist Einzelhandelskaufmann

Was für eine Ausbildung würden Sie machen? Die meisten jungen Leute in Deutschland entscheiden sich für den Einzelhandelskaufmann.

  • Fast 30.500 Jugendliche starteten 2015 eine solche Ausbildung, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Am zweitbeliebtesten war demnach ein Werdegang als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement, gefolgt von Verkäufer/Verkäuferin.
  • Bei jungen Männern lag den Angaben zufolge der Kraftfahrzeugmechatroniker auf Platz eins der beliebtesten Ausbildungsberufe mit knapp 19.400 neu abgeschlossenen Verträgen. Bei den Frauen fiel die Wahl hingegen am häufigsten auf eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement (knapp 21.000 Verträge). Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel landete bei beiden Geschlechtern auf Platz zwei.
09:10 Uhr

Wallenfells-Prozess: Mutter muss 14 Jahre in Haft

Im Prozess gegen die Mutter der acht toten Babys aus dem bayerischen Wallenfels ist die 45-jährige Angeklagte zu 14 Jahren Haft verurteilt worden.

Mehr dazu hier.

09:00 Uhr
08:38 Uhr

Türkei fliegt ersten Luftangriff seit Putschversuch

Ein paar Tage war Ruhe, die türkische Regierung um Präsident Erdogan war offenbar zu beschäftigt mit Verhaftungen und Entlassungen - doch nun fliegt die Luftwaffe wieder Angriffe gegen die Kurden im Nordirak.

  • Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei den Luftschlägen am Vorabend seien "20 Terroristen neutralisiert" worden.
  • Seit dem Putschversuch vom Freitagabend sind mehr als 6000 Soldaten festgenommen worden, unter ihnen mehr als 100 Generäle. Das entspricht in etwa einem Drittel aller Generäle in den türkischen Streitkräften.
  • Unter den Festgenommenen sind die Kommandeure der Zweiten und der Dritten Heeresarmee, in deren Bereich der Kampf gegen die PKK vor allem fällt. Eine Waffenruhe war vor einem Jahr kollabiert.
08:24 Uhr

Online-Händler müssen Elektroschrott annehmen

(Foto: imago/Winfried Rothermel)

Für alte oder kaputte Elektrogeräte gibt es ab nächster Woche eine weitere Rückgabemöglichkeit. Ob Föhn oder Telefon - Geräte bis zu einer Kantenlänge von 25 Zentimetern können dann auch zu Online-Händlern geschickt werden, die sie unentgeltlich entsorgen müssen. Damit greift auch für Internetanbieter mit einer Lagerfläche von mehr als 400 Quadratmetern ein Gesetz, das für mehr Recycling sorgen soll. Für den stationären Handel gilt die Rücknahmepflicht schon seit vergangenem Herbst. Und natürlich nehmen auch Recyclinghöfe den Schrott an.

08:08 Uhr

Schwester schildert Axt-Angriff

Wie genau lief der Axt-Angriff von Würzburg ab? Ein Mitglied der Hongkonger Familie, die dabei verletzt wurde, hat nun Einzelheiten der Tat geschildert. Zuerst sei der Angreifer auf den Freund ihrer Schwester losgegangen, sagte die 30-jährige Sylvia, die selbst nicht an der Reise teilgenommen hatte, der Hongkonger Zeitung "Apple Daily". "Als meine Mutter und mein Vater das sahen, stellten sie sich in den Weg und wurden dabei verletzt." Der 30-jährige Freund der Schwester sowie der 62 Jahre alte Vater befinden sich dem Bericht zufolge mit schweren Kopfverletzungen auf der Intensivstation. Auch die 58-jährige Mutter und die 26-jährige Schwester wurden schwer verletzt.

07:57 Uhr

Polizist in USA erschossen

Morde an Polizisten machen in den USA derzeit große Schlagzeilen. Nun ist wieder ein Beamter erschossen worden, diesmal in Kansas City.

  • Der 46-Jährige war am Dienstagnachmittag ausgerückt, weil mehrere Verdächtige aus einem Auto heraus geschossen hatten. Als er in der Nähe des Tatorts eintraf und einen der Verdächtigen stellen wollte, eröffnete dieser das Feuer.
  • Der Polizist wurde so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb.
07:42 Uhr

Python im Pendlerzug schockt Australier

Im Zug erlebt man ja so einiges, aber Pythons sieht man eher selten. In Australien hat nun ein 20-Jähriger eine solche Schlange aus dem Rucksack gezogen - er war ganz stolz darauf, seine Mitfahrer eher weniger. Die Polizei nahm den Mann am nächsten Bahnhof 80 Kilometer südlich von Sydney in Empfang und nahm ihm die Schlange ab. Denn eine Lizenz hatte er nicht.

07:23 Uhr

Schneckenschleim-Trabi bei ebay angeboten

Bei so viel Nacktschnecken-Schleim hatte der Trabi keine Chance.
Bei so viel Nacktschnecken-Schleim hatte der Trabi keine Chance.(Foto: Polizei Bielefeld)

Vor drei Wochen gab es da eine Meldung, die war ein wenig kurios. Ein Trabant hatte einen Unfall auf der Autobahn 33 bei Paderborn. Das Auto überschlug sich, weil es auf Schneckenschleim ausgerutscht war. Nun ist das Unfallfahrzeug bei ebay aufgetaucht. "Am 29.06.2016 morgens gegen 06:45h verstarb dieser Trabant viel zu früh durch eine Schneckenplage. Da ich leider nicht die Möglichkeit habe ihn (sofern möglich) wieder herzurichten möchte ich mich nun von ihm (bzw ihr, ihr Name ist Erna) trennen", heißt es in der Anzeige.

Und ist das wirklich der Trabi? Ich bin mir nicht sicher. Kaufen Sie ihn doch einfach mal und untersuchen Sie ihn auf Schleimspuren.

Und noch wichtiger: Schreibt man Trabi oder Trabbi? Ich bin für letztere Schreibung, wurde aber kollegenseits überstimmt.

07:12 Uhr
07:00 Uhr

Hälfte der Toten von Nizza waren Ausländer

Fast die Hälfte der 84 Todesopfer des Anschlags von Nizza waren Ausländer. 38 der Opfer stammten aus insgesamt 19 verschiedenen Ländern, wie der Sprecher des Pariser Außenministeriums sagte.

  • Die französischen Behörden hatten zuvor alle Toten identifiziert, nach Angaben des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) wurden auch drei Deutsche umgebracht. 
  • Die weiteren ausländischen Opfer kamen aus Algerien, Armenien, Belgien, Brasilien, Estland, den USA, Georgien, Italien, Kasachstan, Madagaskar, Marokko, Polen, Rumänien, Russland, der Schweiz, Tunesien, der Türkei und der Ukraine.
06:46 Uhr

Altmaier: Keine erhöhte Terrorgefahr durch Flüchtlinge

Altmaier.
Altmaier.(Foto: imago stock&people)

Die Axt-Attacke von Würzburg wirft natürlich Fragen auf - sind die Flüchtlinge eine Gefahr für die Menschen im Land? Kanzleramtsminister Altmaier sagt: Nicht mehr als andere auch.

  • Die Risiken seien "nicht größer und nicht kleiner" als in der übrigen Bevölkerung, sagte der für die Geheimdienste und die Koordination der Flüchtlingspolitik zuständige Minister im ZDF. Von Flüchtlingen gehe keine erhöhte Terrorgefahr aus.

  • "Die meisten Terroristen, die in den letzten Monaten in Europa Anschläge begangen haben, waren keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die hier geboren und hier aufgewachsen sind", so der CDU-Politiker.

06:38 Uhr

Deutschland gibt 160 Millionen Euro mehr für Irak

Wiederaufbau und Kampf gegen den Terror, bei diesen Feldern will Deutschland dem Irak stärker als bislang helfen. Bis Ende des nächsten Jahres sollen dafür 160 Millionen Euro fließen. Dies kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier vor der Abreise zu einer Geberkonferenz in den USA an. Bei dem Treffen in Washington will die internationale Gemeinschaft insgesamt mehr als zwei Milliarden Dollar für die Menschen im Irak locker machen.

06:32 Uhr

Das wird heute wichtig

Der Wetterbericht ist ja mal wieder so, dass man nicht weiß, ob man sich freuen soll oder nicht. Gut, es wird warm, aber Gewitter sind dann wohl die Quittung. Aber wäre einem wirklich ein grauer Tag ohne Extreme lieber? Tja. Da reden wir schon wieder übers Wetter. Wichtig wird heute das hier:

Und dann ist heute der 72. Jahrestag des Stauffenberg-Anschlags auf Hitler, dazu empfehle ich unsere Bildergalerie. Ich heiße Volker Petersen und bin unter volker.petersen (at) nama.de oder bei Twitter zu erreichen. Gehen wir es an!

Bilderserie

06:14 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander
n-tv Meteorologe Björn Alexander

Jetzt noch einmal schnell durchlüften, denn heute wird es heiß bis sehr heiß. Bis zum Nachmittag steigen die Temperaturen verbreitet auf 28 bis 36 Grad. Dabei liegt der Hitzeschwerpunkt im Westen und Südwesten. Nur nordöstlich der Elbe erleben Sie bei 24 bis 28 Grad die weniger hitzige Sommervariante. Noch frischer geht es im Seewind an der Ostsee durch diesen meist sonnigen Tag. Dort sind es 21 bis 24 Grad. Erst später steigt bei zunehmender Schwüle von Frankreich und Benelux her die Wahrscheinlichkeit für Hitzegewitter. Diese können stellenweise kräftig ausfallen und sich bis in die Nacht hinein ausbreiten. Leider drohen auch mal wieder Unwetter durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Bilderserie

 

06:05 Uhr