Mittwoch, 06. Januar 2016Der Tag bei n-tv

Heute mit Volker Petersen und Markus Lippold
22:31 Uhr

Das war Mittwoch, der 6. Januar 2016

00e3647331fb34dcfdef4de28f4efbfc.jpg

Auch im Oderbruch liegt Schnee - diese Schwäne scheinen aber ganz gut damit klarzukommen.

(Foto: dpa)

Mehr als 100 Anzeigen liegen der Polizei inzwischen vor - es geht um Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Diebstahl. Die Folgen der Übergriffe in der Silvesternacht in Köln waren heute das bestimmende Thema. Dabei interessierte Sie nicht nur unsere aktuelle Berichterstattung, sondern vor allem unser Kommentar "Es ist etwas faul im Staate". Im Interview gehen wir der Frage nach, warum die Medien das Thema so spät aufgriffen.

Nicht zu vergessen: "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers feiert(e) Geburtstag:

Nun wünsche ich Ihnen eine ruhige und erholsame Nacht, morgen begleiten wir Sie an dieser Stelle wieder durch den Tag.

22:01 Uhr

Regionalzug brennt in Berlin aus

Am Abend kommt es in Berlin zu einem Unglück:

  • Ein Regionalzug der Nordwestbahn geht nahe dem Bahnhof Wuhletal im Stadtteil Hellersdorf in Flammen auf und brennt vollständig aus.
  • Der Brand habe sich von einem Waggon aus auf den gesamten Zug ausgebreitet, sagt ein Feuerwehrsprecher.
  • Rund 40 Fahrgäste werden in Sicherheit gebracht.
*Datenschutz

21:44 Uhr

Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas Atomtest

8c1999be2424f07f772a295ba91b9717.jpg

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un im Kreise einiger Militärs.

(Foto: REUTERS)

Der UN-Sicherheitsrat sein Vorgehen gegen Pjöngjang, das zuvor den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe verkündet hatte:

  • Der Sicherheitsrat verurteilt den Atomtest als "klare Bedrohung für Frieden und Sicherheit" in der Welt.
  • Die 15 Mitgliedstaaten einigen sich bei einer Dringlichkeitssitzung in New York darauf, "zusätzliche Maßnahmen" zu ergreifen.
  • Auch die Veto-Macht China, die mit Nordkorea verbündet ist, trägt den Beschluss mit.

 

21:30 Uhr

Madonna live - aber nur für Erwachsene

9ff08d7a06c5329f7b724b5ba85f0c19.jpg

Madonna ist derzeit auf großer Tour - hier im Oktober in San Diego.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Zum ersten Mal tritt Madonna im gestrengen Singapur auf. Aber es gibt eine Einschränkung: Sie darf nur vor Erwachsenen singen und tanzen. Die Behörden stören sich an "sexuellen Anspielungen" während ihrer Show, teilt der örtliche Organisator MediaCorp Vizpro mit. Das Konzert im Rahmen von Madonnas "Rebel Heart Tour" soll am 28. Februar im großen Stadion von Singapur stattfinden - vor 55.000 Zuschauern über 18.

21:07 Uhr

Merkel erteilt Seehofer erneute Abfuhr

79d855d6c0f11f4f4b293bec6d58650d.jpg

Seehofer und Merkel - beste Freunde werden sie vorerst nicht.

(Foto: AP)

Nein, zwischen CDU und CSU herrscht weiter keine Einigkeit beim Umgang mit den Flüchtlingen. CSU-Chef Horst Seehofer setzt Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel bei der Winterklausur in Wildbad Kreuth zwar eine Frist bis Jahresende zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen und verlangt erneut eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen in diesem Jahr. Doch die Kanzlerin lehnt bei dem Gespräch hinter verschlossenen Türen eine Festlegung sowohl auf eine Zahl als auch einen Zeitrahmen ab. Stattdessen fordert sie die CSU auf, ihr mehr Zeit zu geben. Das berichten CSU-Abgeordnete.

Hier finden Sie die ausführliche Meldung. Wie die Stimmung in Wildbad Kreuth war, lesen Sie hier.

20:47 Uhr

Vatikan kritisiert "Charlie Hebdo"-Sondernummer

e7e704e5af3117efcd9f1f8408f7d230.jpg

(Foto: imago/PanoramiC)

Morgen jährt sich der islamistische Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo". Dazu erscheint eine Sonderausgabe, deren Titelseite bei der katholischen Kirche nicht gut ankommt:

  • Die Vatikan-Zeitung "Osservatore Romano" schrieb, "Charlie Hebdo" verletze mit der Titelseite die Gefühle der Gläubigen unabhängig von ihrer Religion.
  • Hinter der "trügerischen Fahne eines kompromisslosen Laizismus" vergesse die Satirezeitung einmal mehr, dass religiöse Führer egal welchen Glaubens immer wieder dazu aufriefen, Gewalt im Namen der Religion zu verurteilen.
  • "Gott zu nutzen, um Hass zu rechtfertigen, ist echte Gotteslästerung, wie Papst Franziskus mehrfach gesagt hat", heißt es in der Zeitung.

Das Cover zeigt einen rennenden, blutverschmierten Gott mit einer Kalaschnikow, darüber steht: "Ein Jahr danach: Der Mörder ist noch immer auf der Flucht."

20:22 Uhr

"Star Wars" überrundet "Avatar"

12 des0190.4k_PUB_STILL_PNT.1080.2.jpg

Kylo Ren freut sich sicher auch: "Star Wars: Das Erwachen der Macht" peilt die Weltherrschaft an.

(Foto: 2015 Lucasfilm Ltd. & TM)

"Star Wars: Das Erwachen der Macht" setzt seinen Siegeszug im Kino fort: Irgendwann heute wird das Sternenabenteuer zum erfolgreichsten Film aller Zeiten in Nordamerika. Das prognostizieren die Branchenblätter "The Hollywood Reporter" und "Variety". Demnach fehlen dem Film nur noch etwa zwei Millionen Dollar, die er mit ziemlicher Sicherheit am Mittwoch einspielen wird. Die Zahlen sind allerdings nicht inflationsbereinigt - berechnet man diese ein, gilt "Vom Winde verweht" von 1939 als nahezu uneinholbar. Zweiter ist in dieser Statistik übrigens der erste "Star Wars"-Film von 1977.

International muss "Star Wars" auch noch zulegen, will er "Avatar" vom Thron stoßen: Der Abenteuerfilm von James Cameron spielte weltweit 2,79 Milliarden Dollar ein, "Star Wars" bisher 1,54 Milliarden (jeweils nicht inflationsbereinigt). Aber der Sternenkrieger-Film startet auch erst diese Woche im zweitgrößten Filmmarkt China.

19:57 Uhr

Köln: Polizei identifiziert vierten Verdächtigen

Die Ermittlungen zur Kölner Silvesternacht kommen langsam voran:

  • Es gebe "konkrete Hinweise auf vier männliche Tatverdächtige", teilt die Polizei mit - bisher war von drei Verdächtigen die Rede.
  • Noch in der Silvesternacht seien zwei aus Nordafrika stammende Taschendiebe auf frischer Tat ertappt worden. Zwei weitere Verdächtige befänden sich bereits seit Sonntag in Untersuchungshaft.
  • "Derzeit liegen konkrete Hinweise vor, dass die Beschuldigten kurz vor dem Diebstahl mehrere Frauen angesprochen und bedrängt haben", heißt es von der Polizei.

Inzwischen liegen der Kölner Polizei mehr als 100 Strafanzeigen vor - in zwei der angezeigten Fälle besteht der Verdacht einer Vergewaltigung.

Auch in Frankfurt wurden nun zwei Fälle sexueller Belästigung in der Silvesternacht bekannt.

19:36 Uhr

Die Welt schaut Netflix

a5aaeb5f0149a16453471bd96d1fdf61.jpg

China komme auch noch, sagt Netflix-Chef Reed Hastings.

(Foto: REUTERS)

Die Vereinten Nationen haben 193 Mitglieder - das Ziel will auch der Streaming-Dienst Netflix erreichen. Seit heute ist er nah dran:

  • Netflix ist nun in 130 weiteren Ländern verfügbar - zum Beispiel in Aserbaidschan, Indien, Nigeria, Russland, Singapur und Vietnam.
  • Nur in China gebe es Netflix bisher weiterhin nicht, sagt Konzernchef Reed Hastings auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. Das Unternehmen hoffe aber, mit der Zeit auch dort zu starten.
  • Bisher war Netflix in rund 60 Ländern präsent, in Deutschland startete der Dienst im Oktober 2014.

Hier die ausführliche Meldung. Spannende Serie gibt's aber nicht nur auf Netflix.

19:05 Uhr

BND: Lage im Westen "heute ungleich gefährlicher"

81ecf4a0e70dc94a1313bfeaed83a896.jpg

Anschläge wie der auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" vor einem Jahr haben die Terrorangst in Europa steigen lassen.

(Foto: imago/Future Image)

Der Islamische Staat kämpft nicht mehr nur in Syrien und im Irak - wie zuvor Al-Kaida verbreitet er durch Anschläge seinen Terror mittlerweile auch in anderen Staaten. Der Bundesnachrichtendienst zeichnet deshalb ein dramatisches Bild:

  • Die Lage sei "für die westliche Staatengemeinschaft heute ungleich gefährlicher" als 2001, im Jahr der Anschläge auf New York und Washington, heißt es in Analysen, die NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" einsehen konnten.
  • Die "Zone der Instabilität" sei "vom Hindukusch in die unmittelbare Nachbarschaft Europas vorgerückt", heißt es demnach in der BND-Analyse.
  • Die Zahl der Terrorfreiwilligen aus dem Westen überschreite "alle bisher bekannten Dimensionen".

Hier gibt's die ausführliche Meldung.

18:33 Uhr

USA zweifeln an Nordkoreas H-Bomben-Test

e293687038fbd7279b1d92ad6f58f40e.jpg

Im südkoreanischen Fernsehen ist der vermeintliche Test heute natürlich Tagesthema.

(Foto: dpa)

Hat er oder hat er nicht? Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un lässt den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe verkünden? Beim erklärten Erzfeind USA ist man sich da - das verwundert wenig - noch nicht so sicher:

  • Laut Insidern zweifeln US-Experten an dem von Nordkorea verkündeten erfolgreichen Test.
  • Voraussichtlich werde es mehrere Tage dauern, um feststellen zu können, welche Art Sprengsatz zum Einsatz gekommen sei, verlautet aus amerikanischen Regierungskreisen.
  • Dafür kämen eine Vielzahl von Sensoren auch in Flugzeugen zum Einsatz.

Zum Weiterlesen: Was Nordkoreas Regime bezweckt und warum Wasserstoffbomben so gefährlich sind.

 

18:14 Uhr

Prinz George geht in die Vorschule

Wer einmal König werden will, muss viel lernen. Sehr viel lernen. Das bekommt jetzt auch der britische Prinz George zu spüren: Er besuchte heute erstmals die Vorschule - die übrigens der Montessori-Pädagogik folgt. Natürlich gibt's auch gleich Fotos. Und alle so: Ohhhhh ...

*Datenschutz

Sie wollen bestimmt mehr wissen - hier entlang.

17:46 Uhr

Köln: Organisierte Täterstrukturen nicht ausgeschlossen

1852b373e27906403eb367f3bc4f48e5.jpg

Die Kölner Polizei verstärkt derzeit ihre Präsenz am Hauptbahnhof.

(Foto: dpa)

In Köln wird wegen des sexuellen Missbrauchs von Frauen in der Silvesternacht ermittelt. Eine der Fragen, die dabei im Raum stehen ist, ob die massiven Übergriffe geplant waren:

  • Dazu ermittelt auch die Abteilung für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität der Staatsanwaltschaft Köln.
  • "Tat- und Täterbeschreibungen lassen es derzeit zumindest nicht als ausgeschlossen erscheinen, dass das Geschehen organisierten Täterstrukturen zuzurechnen ist", teilt die Behörde mit.

Hilfe könnte aus Düsseldorf kommen:

  • Dort ermittelt, wie jetzt die "Bild"-Zeitung berichtet, eine Sonderkommission namens "Casablanca" gegen etwa 2000 Menschen, die im Verdacht stehen, bei organisierten Diebesbanden mitgewirkt zu haben.
  • Ihnen werden Taschendiebstähle, Drogenhandel oder Raubüberfälle mit Körperverletzung in der Innenstadt sowie rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof vorgeworfen.
  • Die Sonderkommission will die Kölner Polizei nun "umfangreich" unterstützen.
17:27 Uhr

Ein Freund, ein guter Freund …

4ea8a7ec6048192f69396cbe06407c39.jpg

Severin Freund braucht mindestens 19,8 Punkte mehr als der derzeitige Spitzenreiter Peter Prevc.

(Foto: AP)

… oder besser gesagt: Ein Freund in Topform ist heute in Bischofshofen nötig, wenn der deutsche Skispringer noch die Vierschanzentournee gewinnen will. Unser Liveticker hält Sie auf dem aktuellen Stand.

Was meinen Sie? Schafft Severin Freund noch den Tourneegewinn?

d9b72bd59085d92feecfde1d53ed48d7.jpg

Schafft Severin Freund beim Finale der Vierschanzentournee das Skisprung-Wunder und holt noch den Gesamtsieg?

Jetzt wo es vorbei ist, finden Sie hier unseren Bericht.

17:07 Uhr

Hamburg könnte Videoüberwachung reaktivieren

c7464cf4c6e42dca0a904137ed9e1457.jpg

Installiert, aber nicht einsatzbereit: Videokamera auf St. Pauli.

(Foto: dpa)

Auf der Hamburger Reeperbahn wurden in der Silvesternacht Frauen sexuell belästigt - die Polizei geht inzwischen 53 Strafanzeigen nach, bei denen es auch um Diebstahl geht. Sie verstärkt aber auch ihre Präsenz und will noch weiter gehen:

  • Die Behörde denkt darüber nach, den St.-Pauli-Kiez wieder mit Videokameras zu überwachen.
  • Die elf Kameras wurden 2011 nach Klagen von Anwohnern abgeschaltet.
  • Die Polizei prüfe, ob eine solche Maßnahme temporär - etwa an Wochenenden oder bei Großereignissen wie dem Alstervergnügen - möglich ist, sagt ein Sprecher.

 

16:23 Uhr

Donald Trump twittert zu Silvesternacht in Köln

30cf9f335178ad0c7a109aababa31a30.jpg

Donald Trump ist Präsidentschaftsbewerber der Republikaner.

(Foto: dpa)

"Deutschland erlebt derzeit massive Angriffe auf seine Bevölkerung, durch die Migranten, die ins Land kommen. Silvester war eine Katastrophe. DENKT MAL DRÜBER NACH!"

*Datenschutz

Aber wie war das gleich mit Trump und der Wut der weißen Männer?

15:51 Uhr

Polizei zieht Bilanz nach Großrazzia in Frankfurt

2aa5c597ead2140907b5327526011acc.jpg

Polizisten kontrollieren im Rahmen der Razzi einen Passanten.

(Foto: dpa)

Gestern Abend kontrollierte die Polizei im Bahnhofsviertel von Frankfurt am Main etwa 700 Menschen. Heute folgt die Bilanz:

  • Demnach durchsuchten die Ordnungshüter insgesamt 166 Personen, 14 wurden erkennungsdienstlich behandelt und 8 wegen Verstößen gegen das Ausländergesetz in Gewahrsam genommen.
  • Sichergestellt wurden ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker, 7000 Euro, Scheckkarten, zwei Bolzenschneider, 160 unversteuerte Flaschen Wodka sowie kleinere Mengen Haschisch und Marihuana.
  • Wegen Hygienemängeln und Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz wurden drei von fünf kontrollierten Gaststätten vorübergehend geschlossen.

Wozu das Ganze? "Die polizeiliche Aktion diente der Aufdeckung und Verfolgung von Straftaten", heißt es, "aber auch der Verunsicherung von potenziellen Straftätern."

15:34 Uhr

Berliner Verkehrsbetriebe scherzen über Winterwetter

b5eb4ff81779554ecde7c118f125912a.jpg

Winterwunderland: der Spreebogenpark in Berlin.

(Foto: dpa)

Als Berliner kennt man das: Sobald es schneit, gibt's beim öffentlichen Nahverkehr Probleme. Auch die Berliner Verkehrsbetriebe sind sich dessen bewusst - beweisen bei Twitter aber immerhin, dass sie sich auch selbst auf die Schneeschippe nehmen können:

*Datenschutz

 

15:02 Uhr

De Maizière: Straffällige Asylbewerber leichter abschieben

3c8bfe2c7b6726b52932de9feced1605.jpg

De Maizière stellte heute in Berlin den Migrationsreport vor - für das Jahr 2014.

(Foto: AP)

Nun schaltet sich auch der Bundesinnenminister in die Debatte um die Vorfälle an Silvester in Köln ein:

  • Thomas de Maizière will prüfen, ob straffällige Asylbewerber leichter als bisher abgeschoben werden können.
  • Bisher gelte in Deutschland die Regelung, dass erst eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren ohne Bewährung negativen Einfluss auf ein Asylverfahren habe, sagt de Maiziere bei einer Pressekonferenz in Berlin.
  • "Wir werden darüber zu reden haben, ob das nicht geändert werden muss", betont er.

Hier finden Sie mehr dazu. Was in der Silvesternacht in Köln passierte, schildert hier eine Betroffene.

 

14:31 Uhr

Unbekannter durchbohrt mit Pfeil den Hals einer Ente

6518701042e98dbf0a9e16861e78508f.jpg

Nach der Operation soll die Ente sich in einem Wildreservat erholen können.

(Foto: dpa)

Wollte sich da jemand einen Weihnachtsbraten schießen? Auf jeden Fall ist es eine verabscheuenswerte Tat:

  • Ein Unbekannter hat bereits vor Weihnachten in Hamm mit einem Pfeil auf eine Ente geschossen - und den Hals des Erpels durchbohrt.
  • Kurios ist allerdings, dass das Tier danach scheinbar unbeeindruckt mit dem Pfeil im Hals auf dem Teich im Kurpark umherschwamm und sogar fressen konnte.
  • Erst heute gelang es einem Mitarbeiter vom Tiernotruf Düsseldorf, das Tier zu retten - die Stockente soll nun operiert werden.
14:01 Uhr

Schichtwechsel

Stapfen - besser kann man nicht beschreiben, wie man sich derzeit zumindest in Berlin zu Fuß bewegt. Schnee sei dank. Kollege Volker Petersen stapft nun jedenfalls in den Feierabend, vielleicht macht er ja zwischendurch einen Glühwein-Halt. Ich bin Markus Lippold und gerade dick eingepackt in die Redaktion gestapft. Ich hoffe, Sie haben einen warmen Ort gefunden, um mich durch die zweite Tageshälfte zu begleiten. Viel Spaß dabei.

13:56 Uhr

Hamburg baut Abschiebeeinrichtung am Flughafen

Wegen der vielen Flüchtlinge müssen auch viele abgeschoben werden - doch das funktioniert nicht so recht. Nun baut Hamburg als erstes Bundesland eine Abschiebeeinrichtung am Flughafen. 

  • "Hamburg wird am Flughafen die Möglichkeit schaffen, Personen für kurze Zeit vor ihrer Abschiebung in Gewahrsam zu nehmen", sagte Bürgermeister Olaf Scholz. "Ich habe die Innenbehörde beauftragt, mit dem Flughafen die Schaffung einer geeigneten Einrichtung vorzubereiten", so der SPD-Politiker weiter.
  • In den sogenannten Abschiebegewahrsam sollen die Menschen ein bis vier Tage vor ihrer Abschiebung gebracht werden. Er soll Platz für eine "niedrige zweistellige Zahl" von Menschen bieten. Unklar ist noch, wann die Einrichtung eröffnet werden soll.

Hier geht's zur ausführlichen Meldung.

13:43 Uhr

Zweite Anzeige wegen Vergewaltigung in Köln

Nach der Silvesternacht von Köln wurde nun eine zweite Anzeige wegen Vergewaltigung gestellt. Das sagte ein Polizeisprecher dem Radiosender WDR 5.

Bislang ermittelt die Polizei gegen drei Verdächtige.

13:24 Uhr

Lemmys Beerdigung live bei Youtube

*Datenschutz

Seine Beerdigung wird der Schluss-Powerakkord am Ende eines lauten, sehr lauten Lebens. Lemmy Kilmister, DNA von Motörhead und legendenumrankte Kultfigur, wird am Samstag (9. Januar) in Hollywood beerdigt. Die verbliebenen Bandmitglieder bitten Fans, wegen des begrenzten Platzes nicht vorbeizukommen - doch es gibt eine Alternative. Das Begräbnis wird live bei Youtube übertragen. Bei uns entspricht das der Zeit von 0:00 bis 1:30 Uhr am Sonntag (10. Januar).

Hier finden Sie mehr dazu.

13:05 Uhr

Klopp kürt "Scheißwort des Jahres"

8e824fdc55731c280562fef7b46b5075.jpg

Klopp mit seinem Spieler Emre Can.

(Foto: AP)

So ganz rund läuft es für Jürgen Klopp beim FC Liverpool noch nicht. Schuld daran ist auch das Verletzungspech in seiner Mannschaft. Beim Ligapokal-Sieg gegen Stoke City (1:0) humpelten die Leistungsträger Coutinho und Dejan Lovren mit Oberschenkelverletzungen vom Feld. Und Oberschenkel heißt "hamstring". "Ich kannte das Wort nicht, bevor ich nach England gekommen bin, aber 'hamstring' ist für mich das Scheißwort des Jahres. Es heißt immer nur hamstring, hamstring, hamstring", sagte Klopp anschließend. "Ich übernehme die volle Verantwortung für diese  Verletzungen", sagte der 48-Jährige, der zehn Ausfälle wegen Oberschenkel-Verletzungen beklagt. Darunter befinden sich auch seit Längerem sein torgefährlichster Stürmer Daniel Sturridge und Abwehrchef Martin Skrtel sowie Jordan Henderson, Divock Origi und Danny Ings.

12:32 Uhr

Polizeieinsatz wegen Pizzabrötchen

Da hat wohl jemand das Wort von der "Geschmackspolizei" falsch verstanden. Eine Frau in Oberhausen hat den Polizeinotruf 110 gewählt, weil sie sich in ihrer Wohnung eingesperrt hatte. Angeblich. Denn als die Beamten eintrafen, stellte sich heraus: Das stimmte überhaupt nicht. Sie habe sich nur über die Qualität der Pizzabrötchen beschweren wollen, die sie vorher bestellt hatte. Doch damit begann der Ärger für sie erst. Die Polizisten zeigten sie wegen missbräuchlicher Nutzung des Notrufs an.

12:10 Uhr

Nicht nur Flüchtlinge - Rekord bei Zuwanderung

imago65657041h.jpg

(Foto: imago/JOKER)

Deutschland ist weltweit attraktiv wie wohl nie zuvor. "Für 2015 werden wir die höchsten Zuwanderungszahlen seit 1950 verzeichnen", sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Der hat heute den Migrationsbericht für das Jahr 2014 vorgestellt - und die waren schon ungewöhnlich hoch. Die Zahl der Zuzüge lag im vorvergangenen Jahr bei 1,46 Millionen, so viele wie zuletzt 1992. Es wanderten zwar auch mehr Menschen ab - nämlich mehr als 900.000. Unterm Strich ergab sich jedoch ein Plus von rund 550.000 Menschen. Und wie gesagt: Für 2015 dürften diese Zahlen noch einmal höher liegen.

Mehr dazu hier.

11:45 Uhr

Krokodil an Spaniens Atlantikküste angespült

*Datenschutz

Wo kam das denn her? An der nordwestspanischen Atlantikküste ist ein anderthalb Meter langes Krokodil angespült worden. Wie die Zeitung "El País" berichtet, dürfte das Tier zuvor aus einem Gehege auf dem Festland entkommen und über einen Fluss ins Meer gespült worden sein.

11:31 Uhr

Übergriffe auf Reeperbahn - Hamburg bildet Soko

imago66884307h.jpg

(Foto: imago/Winfried Rothermel)

Alle reden über Köln, aber auch in Hamburg kam es in der Silvesternacht zu Übergriffen. Auf der Reeperbahn haben Dutzende Männer junge Frauen umringt, sexuell belästigt und ausgeraubt - auch sie sollen arabisch oder südländisch ausgesehen haben. Die Stadt bildet nun eine Sonderkommission, die die Täter verfolgen soll. Ob es einen Zusammenhang zu den Taten in Köln gibt, ist noch unklar.

11:09 Uhr

Deutscher Automarkt im Aufschwung - Industrie vorsichtig

3,2 Millionen Autos haben die Deutschen im vergangenen Jahr gekauft. Gar nicht mal schlecht, könnte man meinen, immerhin sind das sechs Prozent mehr als 2014. Die Autoindustrie ist aber trotzdem skeptisch. "Angesichts der Produkts- und Exportzahlen sollte die gute Inlandslage nicht überbewertet werden", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. "Der Wettbewerb auf den internationalen Märkten wird härter." Die Schwankungen im Geschäftsverlauf nähmen zu. Darauf stelle sich die Branche ein.

10:46 Uhr

Rekord bei Asylanträgen

Es wird nicht weniger - das Bundesamt für Flüchtlinge und Migration (Bamf) geht in Arbeit unter. Im Dezember ist der Berg unerledigter Akten noch einmal gewachsen.  Ende Dezember seien 364.664 Anträge noch nicht entschieden gewesen, so das Innenministerium. Das waren rund 8750 mehr als im November. Insgesamt gingen bei der obersten Asylbehörde im vergangenen Jahr 476.649 Asylanträge ein und damit so viele wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Die höchste Antragszahl war bisher 1992 mit damals rund 438.200 Asylanträgen verzeichnet worden.

10:06 Uhr

Briten diskutieren über Einreiseverbot für Donald Trump

Bei aller britisch-amerikanischen Freundschaft - Donald Trump löst im Vereinigten Königreich vor allem Kopfschütteln aus. Nun diskutiert gar das Unterhaus über ein Einreiseverbot für den Präsidentschaftsbewerber aus den Vereinigten Staaten. 570.000 Menschen hatten eine Onlinepetition unterzeichnet und damit das Parlament verpflichtet, das Verbot zu diskutieren. Am 18. Januar soll es so weit sein.

Mehr dazu hier.

09:29 Uhr

US-Automarkt boomt, VW nicht

Die Autofahrer in den USA shoppen reihenweise neue Fahrzeuge, nur VW hat davon nichts. Der Absatz des deutschen Konzerns brach im Dezember um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein. Der US-Marktführer General Motors dagegen verbuchte im Dezember ein Plus von rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ford, die Nummer zwei in den USA, verkaufte acht Prozent mehr Autos. Noch mehr zugelegt haben der Weltmarktführer Toyota mit einem Plus von elf Prozent und Fiat-Chrysler mit plus 13 Prozent.

Der Einbruch bei BMW ist allerdings sogar noch größer als bei VW.

09:05 Uhr

Verdächtige Post - Kanzleramt abgesperrt

Eilmeldung aus Berlin: Das Bundeskanzleramt ist nach Angaben der Bundespolizei am Mittwochmorgen abgesperrt worden. "Wir untersuchen eine verdächtige Postsendung", sagt ein Sprecher der Bundespolizei.

Update 11:03: Mittlerweile gibt es Entwarnung - in der Post wurde nichts Verdächtiges gefunden.

Mehr dazu hier.

08:42 Uhr

Südkorea droht Nordkorea mit neuen Sanktionen

In Südkorea schrillen die Alarmglocken, nachdem das Regime im Norden einen erfolgreichen Atomtest gemeldet hat. Präsidentin Park Geun Hye droht dem Nachbarn nun mit neuen Sanktionen. Ihre Regierung werde sicherstellen, dass Nordkorea einen entsprechenden Preis für seinen Atomtest zahlen werde, sagte Park bei einem Krisentreffen des Nationalen Sicherheitsrats.

Mehr zum Atomtest lesen Sie hier.

08:24 Uhr

Biene stoppt Flugzeug

Um vier Stunden hat sich der Start eines Flugzeugs in Indonesien verzögert - schuld war eine Biene. Die Piloten entdeckten das Insekt bei einem Sicherheitscheck. Es hatte sich in die Öffnung eines Gerätes zur Geschwindigkeitsmessung geschlichen. Umfangreiche Sicherheitstests führten dann zur stundenlangen Verzögerung des Abflugs.

08:11 Uhr

Last-Minute-Sieg für Mavericks dank Nowitzki

776ab0b9863f92f289a9091dc6f5237d.jpg

Nowitzki ist noch immer ein wichtiger Spieler für sein Team.

(Foto: USA Today Sports)

Wegen solcher Spiele lieben die Fans den Basketball - die Dallas Mavericks haben gegen die Sacramento Kings ihren 20. Saisonsieg gefeiert. Sie gewannen mit 117:116, obwohl sie 1:20 Minuten vor Schluss noch mit sieben Punkten hinten lagen. Dirk Nowitzki leitete die Wende mit einem Drei-Punkte-Wurf ein, am Ende machte er 23 Punkte. Die "Mavs" sind Fünfter der Western Conference der US-Profiliga NBA.

07:51 Uhr

Rechtsextreme stechen 17 Mal auf Linken-Abgeordneten ein

Die Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern ist empört - einer ihrer Abgeordneten wurde vermutlich von Rechtsextremen niedergeschlagen und mit einem Messer traktiert. 17 Mal sollen die Täter auf den Schweriner Kreisverbandsvorstand Julian Kinzel eingestochen haben. Demnach beschimpften sie ihn als "schwule Kommunistensau". Kinzel kam ins Krankenhaus, hat es aber bereits wieder verlassen.

07:36 Uhr

Kölner Oberbürgermeisterin erntet Kritik für "Armlänge"

Henriette Reker ist ebenso fassunglos über die Vorkommnisse in der Silvesternacht wie andere Kölner - doch die Oberbürgermeisterin hat sich nun verbal in die Nesseln gesetzt. Ihr Tipp "Es ist immer eine Möglichkeit, eine gewisse Distanz zu halten, die weiter als eine Armlänge betrifft" stößt manchen sauer auf. Die äußern sich zum Beispiel bei Twitter.  "Ich könnte platzen! Bekommen Frauen jetzt eine Mitschuld, wenn sie sich nicht an die Verhaltensregeln halten?" Ein anderer kommentierte ironisch: "Banken sollten vielleicht besser #einearmlaenge Abstand von Bankräubern halten".

*Datenschutz

Lesen dazu auch den Kommentar von Nora Schareika.

07:21 Uhr

17-Jährige flieht nach mutmaßlichem Mord an Mutter

Die Polizei verdächtigt sie dringend, ihre Mutter ermordet zu haben, jetzt ist eine 17-jährige Frau aus Laatzen bei Hannover auf der Flucht. Sie soll die 41-Jährige erstochen haben. Hintergründe sind unbekannt - wo die mutmaßliche Täterin sich aufhält, ebenfalls.

07:08 Uhr

VW stellt neuen Elektro-Bulli vor

ca7af3b0c7e0e8c39119e64b372b0836.jpg

Ein Kumpeltyp: der "Budd-e".

(Foto: AP)

VW und seine Bullis, das ist eine hochemotionale Sache. Jede Generation verbindet mit den T-Modellen den Traum von der großen Freiheit auf vier Rädern. Nun will der Konzern die Tradition in die Zukunft katapultieren - mit einem Elektro-Bulli. Der sogenannte "Budd-e" (was vermutlich "Buddy" ausgesprochen werden soll, zu deutsch: Kumpel) wird heute in Las Vegas vorgestellt. VW verspricht: Der Neue soll 533 Kilometer mit einer Batterieladung fahren können.

Mehr dazu hier.

06:46 Uhr

Zweijähriger büxt aus und fährt Nachtbus

Manchmal ist der Ruf der Nacht so verlockend, dass man einfach nicht anders kann: Man muss raus, irgendetwas erleben. Das könnte sich auch ein zweijähriger Junge aus Münster gedacht haben.

  • Er stellte in der vergangenen Nacht einen Hocker vor die Wohnungstür, kletterte darauf und erreichte so die Türklinke.
  • Mit Schlafanzug und Schuhen lief er durch die Straßen Münsters.
  • Fahrgäste eines Nachtbusses sahen ihn und winkten ihn hinein.

Die Oma des Jungen hatte sich inzwischen bei der Polizei gemeldet, die den Jungen schließlich einsammelte und nach Hause brachte.

06:38 Uhr

Die meisten Flüchtlinge wohnen winterfest

1a45ffd4aaba123ae97db825c17b928f.jpg

Flüchtlingsheim in Sachsen.

(Foto: dpa)

Im Osten Deutschlands liegt dick Schnee auf den Straßen, gefroren wird aber auch im Rest der Republik. Und was ist mit den Flüchtlingen? Die meisten von ihnen leben mittlerweile in winterfesten Quartieren.

  • Lediglich in Bremen hat der Wintereinbruch einige in Zelten wohnende Flüchtlinge kalt erwischt. 750 wurden in Sporthallen und Schulen umquartiert, weitere 500 sind nach Angaben der Sozialbehörde immer noch in Zelten untergebracht, die erst nachträglich winterfest gemacht wurden.
  • In 10 von 16 Bundesländern sind keine Flüchtlinge mehr in Zelten untergebracht.
06:26 Uhr

Das wird heute wichtig

5e27ccc70852d467c1d1e5ae8dc582db.jpg

Schnee am Brandenburger Tor.

(Foto: dpa)

Ganz schön früh, ich weiß. Geht mir ja genauso. Und doch müssen wir morgens alle mal früh aufstehen. Sie schaffen das auch. Schmeißen Sie die Kaffeemaschine an, dann sieht die Welt schon ganz anders aus - und das hat den Vorteil, dass Sie dann ja auch schon aufgestanden sind und damit das Schlimmste sowieso schon hinter sich haben. Das wird heute wichtig:

Ich bin Volker Petersen und hoffe, dass die weißen Wölkchen, die mein Atem bildet, bald verschwinden.

06:12 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander

Auch der heutige Tage startet wieder mit krassen Temperaturkontrasten: um die 4 bis 6 Grad plus am Rhein und seinen Nebenflüssen. Im Nordosten unseres Landes sind es dagegen häufig Werte um oder unter minus 10 Grad. Dazwischen kann es leider mal wieder extrem glatt sein. Neben gefrierender Nässe, Reif oder etwas Schnee müssen Sie nämlich streckenweise mit Glatteisregen rechnen. Das gilt zunächst einmal vom nördlichen NRW und dem südlichen Niedersachsen über die Landesmitte bis herunter nach Sachsen und Ostbayern. Sonnentechnisch kommen Sie heute in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein am besten durch den Tag. Jedoch liegen die Temperaturen dort sowie generell im Norden und Osten im Dauerfrostbereich zwischen minus 5 und 0 Grad. Zudem weht ein teils eisiger Ostwind. Im übrigen Land werden es wechselhafte bis wolkige 2 bis 9 Grad plus. Die Schneefallgrenze liegt sowie im Südwesten bei etwa 800 Metern und sinkt Richtung Nordosten und Osten bis in tiefe Lagen.