Montag, 07. März 2016Der Tag

Heute mit Johannes Graf und Fabian Maysenhölder
22:37 Uhr

Das war Montag, der 7. März 2016

*Datenschutz

Wie die Zeit vergeht - da hat der Montag kaum erst begonnen, schon ist er wieder vorbei. Schon interessant, dass sich Zeit so unterschiedlich anfühlen kann: Mal sind 10 Minuten eine Ewigkeit, mal 10 Stunden viel zu kurz. Wird was Psychologisches sein.

Wie dem auch immer sei, egal wie lange oder kurz der Tag nun war - diese Themen haben Sie heute besonders interessiert:

An dieser Stelle ist nun Schluss, die Nachtschicht übernimmt und hält n-tv.de für die Nachtschwärmer unter Ihnen aktuell. Vergessen Sie aber nicht, auch irgendwann schlafen zu gehen. Ich werde das jetzt tun. Gute Nacht!

22:16 Uhr

Fischkutter-Wrack vor Fehmarn geborgen

Vor rund einem Monat starben zwei Fischer vor Fehmarn - ihr Fischkutter "Condor" sank aus bislang ungeklärten Umständen. Nun hat eine Rostocker Bergungsfirma das havarierte Schiff aus der Ostsee geholt. Ein Schwimmkran hob das Wrack aus dem Wasser und nahm es an Bord. "Der Kutter ist oben", sagte der Bergungsleiter. Noch in der Nacht soll der Kutter zum Tonnenhof des Wasser- und Schifffahrtsamts nach Rostock-Warnemünde gebracht werden. Dort wollen Experten die Unglücksursache herausfinden.

21:52 Uhr

Aigner ist von Seehofer und Söder genervt

3ab03d6f-68ea-447f-a2b5-b81cadc248a0.jpg

Ilse Aigner.

(Foto: dpa)

Angesichts der zunehmenden Spitzen und Hakeleien von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Finanzminister Markus Söder hat Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ungewöhnlich deutlich zur Mäßigung aufgerufen. "Ich kann nicht nachvollziehen, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt eine solche Auseinandersetzung und eine solche Berichterstattung leisten", sagte sie. "Nach außen wirkt das wie ein Konflikt zwischen zwei Machtmenschen." Zuletzt hatte es Berichte gegeben, wonach Seehofer mit allen Mitteln versuche, Söder als seinen Nachfolger zu verhindern - etwa mit einer vorgezogenen Parteivorsitzenden-Wahl.

21:24 Uhr

Syrische Truppen verlieren Gelände an Islamisten

Im Norden Syriens haben Islamisten-Milizen Beobachtern zufolge Truppen von Präsident Baschar al-Assad angegriffen.

  • Dabei haben unter anderem Kämpfer der mit Al-Kaida verbündeten Nusra-Front Geländegewinne in der Nähe von Aleppo erzielt.
  • Die Stadt ist besonders hart umkämpft. Wenige Stunden zuvor starben dort nach Angaben der kurdischen YPG-Miliz mindestens neun Zivilisten bei dem Beschuss eines Wohnviertels.

Die Nusra-Front ist ebenso wie der Islamische Staat (IS) von der seit gut einer Woche geltenden Feuerpause ausgenommen. Die Waffenruhe ist aber kurz vor den Syrien-Friedensgespräche in Genf insgesamt brüchig. Die Opposition lässt eine Teilnahme an dem Treffen vorerst offen.

21:15 Uhr

Tennisstar Scharapowa positiv auf Doping getestet

Spektakuläre Nachricht aus der Tennis-Welt: Maria Scharapowa ist bei den Australian Open positiv auf die verbotene Substanz Meldonium getestet worden. Das gab die Sportlerin bei einer Pressekonferenz bekannt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

21:01 Uhr

Obama ist großer "Peanuts"-Fan

64485703.jpg

Zuletzt erlebten die Peanuts - hier Hund Snoopy mit dem Vogel Woodstock - ihre Abenteuer auch im Kino.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die "Peanuts" kennt jeder. Schließlich sind die von Charles M. Schulz gezeichneten Abenteuer von Charlie Brown, Snoopy und Co. auch in Deutschland äußerst erfolgreich. Nun bekennt sich sogar der US-Präsident zu den Comichelden:

  • Barack Obama steuert ein Vorwort zum 25. Band der "Peanuts"-Gesamtausgabe bei, das die letzten von Schulz gestalteten Comicstrips beinhaltet.
  • "Wie Millionen Amerikaner bin ich mit den Peanuts aufgewachsen, aber ich bin ihnen nie entwachsen." Die Comics seien eine Art Nationalheiligtum, schreibt Obama in dem Buch, das im Mai im amerikanischen Verlag Fantagraphics erscheinen soll.
  • Fantagraphics-Chef Gary Groth zeigte sich begeistert von seinem Zuarbeiter: "Es ist toll, dem Präsidenten sagen zu können: 'Wir brauchen das zu dem und dem Datum, liefern Sie pünktlich'".
20:34 Uhr

Massenmörder Breivik verklagt Norwegen

65797237.jpg

Isolationshaft und sehr eingeschränkter Kontakt nach außen - die Haftauflagen sind bei Anders Breivik besonders streng.

(Foto: picture alliance / dpa)

Kommende Woche beginnt ein Prozess, den der Massenmörder Anders Breivik angestrengt hat: Wegen seiner Isolationshaft hat Breivik den norwegischen Staat wegen "unmenschlicher und entwürdigender" Behandlung verklagt. Die Gefängnisärzte sehen einem Bericht zufolge allerdings keine Gefahr dauerhafter Schäden – er leide nicht unter den Haftbedingungen. Breivik hatte im Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet. Anschließend erschoss er auf der Insel Utöya 69 weitere Menschen. Er verbüßt die in Norwegen geltende Höchststrafe von 21 Jahren Gefängnis.

19:55 Uhr

Französischer Kirchengegner klaut 3000 religiöse Objekte

65659333.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Ja, zefix nomoi! Ein 80-jähriger Kirchengegner und seine kürzlich getaufte Nachbarin sollen über Monate hinweg Kirchen im Großraum Paris geplündert haben.

  • In den Wohnungen der beiden wurden 3000 religiöse Objekte sichergestellt: Kreuze, Statuen, Rosenkränze und Kerzen.
  • "Bei dem 80-Jährigen waren die Toiletten vollkommen mit Kruzifixen bedeckt, es gab keinen freien Quadratzentimeter mehr", sagte einer der beklauten Priester.
  • Der Schaden belief sich auf insgesamt etwa 10.000 Euro. Da die Täter immer alle vier bis fünf Wochen sonntags zur gleichen Zeit zuschlugen, konnten sie auf frischer Tat ertappt werden.

Der 80-Jährige sieht sicher einer Aussage zufolge als Revolutionär, der glaubt, dass er der Kirche ihren Besitz abnehmen müsse.

19:30 Uhr

Blinder Passagier fliegt im Gepäckraum nach Schweden

Das Personal am Stockholmer Flughafen Arlanda hat im Gepäckraum eines Fliegers aus Addis Adeba einen blinden Passagier entdeckt.

  • Der Mann aus Äthiopien hatte sich in einem druckausgleichenden Frachtcontainer verschanzt. Er sei mitgenommen, habe die zehn Stunden lange Reise aber unbeschadet überstanden, heißt es.
  • Der Mann habe nun Asyl in Schweden beantragt. Es seien Voruntersuchungen wegen möglichen Menschenschmuggels eingeleitet worden.
  • Bereits im August war ein Mann aus Äthiopien als blinder Passagier in einem Flugzeug nach Schweden gelangt.
19:01 Uhr

BKA besitzt geheime IS-Papiere

Dem Bundeskriminalamt liegen geheime Papiere der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Informationen zu deutschen Kämpfern vor. Das berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR.

  • Das Material soll aus Befragungen von IS-Anhängern stammen - nach der Einreise in das von der Terrororganisation beherrschte Gebiet in Syrien.
  • "Wir gehen davon aus, dass es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um echte Dokumente handelt", sagte ein BKA-Sprecher.
  • "Wir nutzen diese nun zur Strafverfolgung und für gefahrenabwehrende Maßnahmen", sagt er weiter.

Mehr dazu hier.

18:44 Uhr

US-Militär tötet mehr als 150 Al-Schabaab-Kämpfer

62622611.jpg

Eine US-Kampfdrohne.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das US-Militär hat bei einem Drohnenangriff in Somalia nach eigenen Angaben mehr als 150 Kämpfer der islamistischen Al-Schabaab-Miliz getötet.

  • Die Attacke richtete sich gegen ein Ausbildungslager der Extremisten knapp 200 Kilometer nördlich von Mogadischu.
  • Die Terroristen planten offenbar einen "groß angelegten" Anschlag, der eine Gefahr für US-Soldaten und Einheiten der Afrikanischen Union (AU) dargestellt hätte.

Mehr dazu hier.

18:21 Uhr

Erfinder des Billy-Regals ist tot

Der Ikea-Designer Gillis Lundgren hat es mit dem "Billy"-Regal in Millionen Haushalte weltweit geschafft. Nun ist der Schwede im Alter von 86 Jahren gestorben. Seit 1955 war er bei dem damals noch kleinen Handelsbetrieb angestellt. "Billy" erfand er im Jahr 1979.

Hier lesen Sie das Ganze ausführlicher.

18:05 Uhr

Frauke Petry arbeitet bewusst mit Provokationen

Um die Aufmerksamkeit der Wähler auf die AfD zu lenken, arbeitet Parteichefin Frauke Petry ganz gezielt mit Provokationen.

  • In einem aktuellen Rundbrief an die Mitglieder und Förderer der Partei schreibt die Vorsitzende, sie sei bei Wahlkampfveranstaltungen oft gefragt worden, ob es nicht einfacher wäre ohne "verbale Provokationen beim Bürger anzukommen".
  • Petry erklärt: "Pointierte, teilweise auch provokante Aussagen" seien aber unerlässlich, um sich in den Medien Gehör zu verschaffen.
  • Sie schließt mit einem Zitat des früheren Bundeskanzlers Adenauer: "Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen."
17:39 Uhr

Stuttgart ruft wieder Feinstaubalarm aus

25659625c6838c052956f4ad0998eebe.jpg

(Foto: dpa)

Und wieder droht dicke Luft in Stuttgart: Die Stadt ruft schon zum dritten Mal in diesem Jahr Feinstaubalarm aus. Einwohner und Pendler sollen von Mittwoch an freiwillig auf ihr Auto verzichten und Bus und Bahn nutzen. Stuttgart muss dringend etwas gegen die gesundheitsgefährdenden Staubpartikel tun, weil sonst Millionenstrafen der EU drohen. Holzöfen, die nur als Zusatzheizung verwendet werden, sollen schon von Dienstagabend, 18.00 Uhr, an nicht mehr angefeuert werden.

 

17:14 Uhr

Tschechische Polizei probt Grenzabriegelung

Die tschechische Polizei will morgen die Abriegelung der südlichen Landesgrenze gegenüber Flüchtlingen proben.

  • Die Übung mit dem Codenamen "Die Welle" solle das Vorgehen bei der Ankunft einer größeren Zahl von Migranten überprüfen, teilte ein Sprecher mit.
  • Polizei- und Zollbeamte würden an den Grenzübergängen Dolni Dvoriste-Wullowitz und Mikulov-Drassenhofen sowie an einzelnen Abschnitten der grünen Grenze zu Österreich eingesetzt.
16:52 Uhr

Türkei fordert weitere drei Milliarden Euro

In der Flüchtlingskrise fordert die Türkei von der EU bis 2018 weitere drei Milliarden Euro. Das sagte EU-Parlamentschef Martin Schulz am Rande des EU-Türkei-Gipfels. Die EU hatte bereits im vergangenen November drei Milliarden Euro zugesagt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

16:40 Uhr

Zufriedenheit mit Merkels Amtsführung wächst

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst etwas zugelegt: 37 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden oder eher zufrieden mit der Arbeit der Kanzlerin, fand das Meinungsforschungsinstitut YouGov heraus. Zwar ist die Mehrheit (56 Prozent) nach wie vor sehr unzufrieden oder eher unzufrieden - im Februar war Merkels Arbeit aber noch deutlich schlechter bewertet (32 zu 61 Prozent) worden.

16:19 Uhr

Sechs Menschen sterben bei Brand in US-Wohnheim

*Datenschutz

Bei einem Brand in einem Wohnheim im US-Bundesstaat Georgia sind sechs Menschen ums Leben gekommen.

  • Die Ursache des Feuers in der Nacht zum Montag ist noch unklar. Alle Opfer sind Erwachsene.
  • Das Wohnheim in der Großstadt Atlanta war Anlaufstation für Menschen, die aus dem Gefängnis entlassen wurden oder einen Drogenentzug hinter sich haben.
15:53 Uhr

Brief des elfjährigen John Lennon wird versteigert

64161b18400023840941e269030bfa07.jpg

(Foto: dpa)

Weihnachten 1951: Der damals elfjährige John Lennon hat von seiner Tante Harriet ein Buch über Schiffe, ein Handtuch und einen roten Pullover geschenkt bekommen. Wie es sich gehört, bedankte sich der Bub' per Post. 65 Jahre später wird der Brief des 1980 ermordeten Beatles-Musikers nun versteigert - er soll eine Summe von umgerechnet fast 40.000 Euro einbringen. Die Online-Auktion beginnt am 24. März bei Tracks, einem auf Rock'n'Roll-Memorabilien spezialisierten Händler, und endet am 3. April.

15:30 Uhr

Suche nach 13-Jährigem: Polizei findet Leiche

Seit gestern Nachmittag sucht die Polizei in Sachsen-Anhalt nach einem vermissten 13-Jährigen aus Bad Schmiedeberg. Nun haben die Beamten einen grausigen Fund gemacht: Im freien Gelände wurde die Leiche eines Jungen gefunden. Ob es sich um den Vermissten handelt, muss noch ermittelt werden. Zudem muss die Todesursache geklärt werden.

Aktualisierung 18:20 Uhr: "Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" handle es sich bei dem gefundenen Leichnam um den vermissten Jungen, verlautet inzwischen aus Ermittlerkreisen.

15:13 Uhr

Männer sollen Kinder in Schwimmbad belästigt haben

Sechs Männer im Alter von 17 bis 45 Jahren sollen in einem Kölner Schwimmbad mehrere Kinder unsittlich berührt haben. Sie wurden festgenommen.

  • Ein zwölf Jahre altes Mädchen habe den Bademeister verständigt und berichtet, am Ende der Rutsche von einem 45 Jahre alten Mann oberhalb der Badekleidung berührt worden zu sein.
  • "Während sich der Bademeister um das erschrockene Kind kümmerte, ergaben sich Hinweise, dass möglicherweise weitere Kinder belästigt worden waren", teilte die Polizei mit.
  • Die Aufsicht des Bades hielt die Männer aus Afghanistan, Syrien und dem Irak bis zum eintreffen der Polizei fest und sprach Hausverbote aus.

Mehr hier.

14:51 Uhr

Musiker vergisst 100.000-Euro-Cello im Zug

65391135.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Das muss ein Schreck gewesen sein: Ein Mann hat am späten Sonntagabend ein 100.000 Euro teures Cello in der Gepäckablage eines Regionalzuges vergessen. Eine halbe Stunde vor Mitternacht erschien der 52-Jährige schließlich bei der Polizei und erklärte, dass er beim Aussteigen in Kaiserslautern sein Cello in der Bahn vergessen habe. Die Bundespolizisten leiteten umgehend eine Suchaktion ein. Wenig später konnten sie das Instrument mit Hilfe der Deutschen Bahn in einem abgestellten Zug ausfindig machen. Puh, das ging gerade noch mal gut.

14:30 Uhr

EU-Türkei-Gipfel wird verlängert

Der EU-Türkei-Gipfel wird nach Angaben von EU-Vertretern verlängert, damit die Türkei neue Vorschläge zur Eindämmung der Zahl der nach Europa reisenden Flüchtlinge präsentieren kann.

  • Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat offenbar "neue und ehrgeizige Ideen" vorgelegt.
  • Berichten zufolge bietet die Türkei mehr Maßnahmen als bislang geplant an, fordert aber auch mehr Entgegenkommen.
  • Ursprünglich sollte nach dem Treffen mit der Türkei um 15 Uhr der EU-Gipfel beginnen.

Mehr dazu hier.

14:21 Uhr

Schichtwechsel

Haben Sie heute schon Cornflakes gegessen? Falls nicht - vielleicht sollten Sie das noch nachholen. Heute vor 119 Jahren hat nämlich der US-Arzt John Harvey Kellogg seinen Patienten zum ersten Mal Cornflakes serviert. Sie sollten als gesundes, vegetarisches Nahrungsmittel den Genesungsprozess unterstützen. Nehmen Sie am besten die ohne Zuckerüberzug, sonst ist der Effekt gleich wieder dahin.

Nachdem Sie jetzt wieder ein Stückchen schlauer geworden sind, noch eine Information am Rande: Kollege Graf hat sich auf Feierabend-Cornflakes-Suche begeben. An seiner Stelle sitzt nun Fabian Maysenhölder, ich versorge Sie bis zum späten Abend mit allem, was wichtig ist.

14:07 Uhr

Archäologen finden 2500 Jahre altes Siegel

siegel.jpg

(Foto: Clara Amit/Israelische Altertumsbehörde/dpa)

 

Sensationsfund in Jerusalem: Archäologen haben bei Ausgrabungen ein uraltes Namenssiegel aufgespürt.

  • Es ist ein Halbedelstein, der den hebräischen weiblichen Namen Elihana bat Gael trägt.
  • "Die Besitzerin des Siegels war im Vergleich zu anderen Frauen zur Zeit des ersten (jüdischen) Tempels außergewöhnlich: Sie hatte einen juristischen Status, der es ihr erlaubte, Geschäfte abzuwickeln und Güter zu besitzen", teilen die Wissenschaftler der israelischen Altertumsbehörde mit.
  • Das Siegel wurde in einem Gebäude aus der Zeit des im Jahre 586 vor Christus zerstörten ersten jüdischen Tempels gefunden. Das Gebäude hatte damals offenbar als Verwaltungszentrum gedient.
13:47 Uhr

Hier schlummert Schwedens Prinzenbaby Oscar

Ach, wie süüüüß! Das erste Foto von Oscar.

*Datenschutz

Falls Sie das Bild hier nicht sehen, klicken Sie hier. Wenigstens hat der Schwedenprinz einen vernünftigen Vornamen bekommen.

13:30 Uhr

Kreative Eltern: Ein Baby namens Schnuckelpupine

Namensforscher von der Universität Leipzig informieren über kreative Eltern. Hier ein paar Ergebnisse:

  • Jedes Jahr werden in Deutschland 1000 Namen "zugelassen", die es zuvor in der Bundesrepublik noch nicht gab. Zuwanderer bringen die neuen Kreationen mit ins Land.
  • Aber nicht alles lässt sich so erklären. Hier eine Auswahl der zugelassenen Namen: Xantippe, Anakin, Neymar, Sequoia, Godsgift, Buckminster, Schnuckelpupine.
  • Manch einer mag sich fragen: Sind diese Leute wahnsinnig? Forscherin Gabriele Rodríguez sagt es so: "Es gibt auch einen Trend zur Individualisierung. Viele Eltern wollen ausgefallene Namen, die nicht jeder hat."

Das ist wirklich sehr diplomatisch ausgedrückt.

13:06 Uhr

Schüsse auf 17-Jährige: Gewerkschaft verteidigt Polizisten

bb294a74da9094df1b33a05f3679ff6f.jpg

So sah die Tür nach dem Polizeieinsatz aus.

(Foto: dpa)

Am Wochenende schoss ein Beamter im Einsatz in Bremen eine 17-Jährige an. Es sieht aus, als habe ein Missverständnis dazu geführt. Der Stand der Dinge:

  • Der Beamte hatte auf eine geschlossene Wohnungstür geschossen, nachdem aus einem Spalt mit einer Gaspistole auf die Polizisten gefeuert worden war. Die Personen in der Wohnung vermuteten fälschlicherweise Angreifer vor der Tür.
  • Staatsanwalt Frank Passage sagt, der Polizist sei noch nicht befragt worden: "Er ist nicht vernehmungsfähig, weil er ein Knalltrauma hat." Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung oder versuchten Totschlags ermittelt.
  • Die Gewerkschaft der Polizei verteidigt den Beamten: "In solch einer Situation geht es ums Überleben", sagt der Bremer Landesvorsitzende Jochen Kopelke. Ob man einer Gaspistole oder einer Schusswaffe gegenüberstehe, sei generell schwer zu erkennen.
12:43 Uhr

Zahl der Flüchtlinge in Griechenland steigt rapide

In Griechenland kommen in den vergangenen Tagen sehr viele Flüchtlinge an. Hier aktuelle Zahlen:

  • Seit Monatsbeginn haben laut Uno 8782 Menschen von der Türkei aus auf die Ägäis-Inseln übergesetzt. Zum Vergleich: Im gesamten März 2015 waren es 7874.
  • Innerhalb der vergangenen 24 Stunden haben sich laut Athener Krisenstab in ganz Griechenland mehr als 3000 Flüchtlinge registriert. Landesweit seien 36.419 Flüchtlinge untergebracht, gestern belief sich die Zahl noch auf 33.320.
  • Athen und EU-Kommission schätzen, dass bis Ende März mehr als 100.000 Flüchtlinge in Griechenland stranden werden, sollte die Balkanroute tatsächlich komplett dichtgemacht werden.
12:26 Uhr

Bouffier macht Koalitionszoff für AfD-Erfolg verantwortlich

In Hessen hat die AfD in einigen Kommunen große Erfolge erzielt, die anderen Parteien sind entsetzt. Auch Ministerpräsident Volker Bouffier von der CDU hat eine Meinung dazu:

  • "Der Streit in der Großen Koalition in Berlin war mit Sicherheit nicht förderlich", sagte er.
  • In der Woche vor drei Landtagswahlen könne er nur den Rat geben, die Differenzen beizulegen. "Das wird nichts nützen, wenn man sich gegenseitig bescheinigt, dass man die Probleme nicht löst", sagte Bouffier.
  • Mit Hessen habe das Ergebnis nichts zu tun. Es sei eine "Protest-Kommunalwahl" gewesen. "Deswegen ist es auch keine Abstimmung über Schwarz-Grün hier in Hessen", sagte der Ministerpräsident.
11:47 Uhr

Totgeglaubter Flüchtlingsjunge trifft Eltern wieder

610a8154da6aa7587fca2e73b8616a50.jpg

(Foto: dpa)

Mahdi ist wieder bei seiner Familie. In Hannover kam es heute zum großen Wiedersehen. Hier die Geschichte dazu:

  • Im Januar 2015 entschloss sich Mahdis Familie zur Flucht aus Afghanistan. An der türkischen Küste wurden sie im Gedränge beim Besteigen eines Bootes, das sie auf die griechische Insel Lesbos bringen sollte, getrennt.
  • Die Familie befürchtete das Schlimmste: Mehrere Boote sanken. War Mahdi auf einem der gesunkenen Schiffe? Die Familie kehrte in die Türkei zurück und suchte vergeblich nach Mahdi.
  • Schließlich flieht seine Familie ohne ihn nach Deutschland. Der Zehnjährige schlug sich mit anderen Familien bis in die Schweiz durch. Dort machte ihn ein Rot-Kreuz-Mitarbeiter ausfindig und arrangierte das Wiedersehen.

Mehr dazu hier.

11:33 Uhr

Glückliche Royals tollen im Schnee

Die Royals sind im Skiurlaub. Und es gibt offizielle Bilder bei Twitter. Here we go:

*Datenschutz

 

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

11:13 Uhr

Merkel will Schließung der Balkanroute offenbar abwenden

Noch ist die Messe nicht gelesen, heißt ein geflügeltes Sprichwort über Dinge, die entschieden schienen, es aber noch gar nicht sind. Das gilt wohl auch für einen Schlüsselsatz, der in der Gipfelerklärung des EU-Türkei-Treffens stehen sollte:

*Datenschutz

Es wird wohl noch spannende Verhandlungen geben in Brüssel.

10:42 Uhr

Athleten aus Türkei und Äthiopien haben offenbar gedopt

33301321.jpg

Gamze Bulut rückte bei Olympia 2012 auf den ersten Platz, nachdem ihrer Trainigspartnerin Asli Cakir Alptekin der Sieg aberkannt worden war.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach den Enthüllungen über russische Sportler, gibt es jetzt auch Berichte über Fälle in der Türkei und in Äthiopien:

  • Die türkische Zeitung "Zaman", die am Wochenende unter staatliche Aufsicht gestellt wurde, berichtet, im biologischen Pass der 1500-Meter-Läuferin Gamze Bulut habe es Unregelmäßigkeiten gegeben.
  • Ihre Trainingspartnerin Asli Cakir Alptekin musste eine olympische Medaille von 2012 wegen wiederholten Dopings bereits abgeben. Bulut droht das nun auch. Damit gibt es bereits fünf Teilnehmer des olympischen Finallaufs, gegen die es Dopinganschuldigungen gibt.
  • Positiv getestet wurde dem Bericht zufolge auch der äthiopische Marathonläufer Tsegaye Mekonnen. Er ist DER Shootingstar der Disziplin - offenbar nicht ohne Grund.
10:18 Uhr

Der "Feuerschlund" macht seinem Namen alle Ehre

Vorhin das Polarlicht, jetzt noch so ein Naturschauspiel:

9ce6995f1dae42b53ff690b2ccf7b807.jpg

(Foto: dpa)

39ba8d261fa4ed8c74e07084a1fd4eba.jpg

(Foto: dpa)

Das ist der Vulkan Tungurahua in den ecuadorianischen Anden. Er spuckt Lava, Rauch und Asche. Tungurahua ist Quechua und bedeutet "Feuerschlund". Ich denke, die Bilder rechtfertigen diesen Namen.

09:56 Uhr

Zwei Tote in Sydney: Familienstreit mündet in Geiseldrama

41829608d2f24d5fa6e4294a9d6b5bec.jpg

Die Polizei war auf das Extremste eingestellt. Einen Terrorhintergund hatte die Tat aber nicht.

(Foto: REUTERS)

Nach sechs Stunden geht in Sydney ein Geiseldrama zu Ende. Zwei Menschen sind tot. Das ist passiert:

  • In einem Vorort der Metropole gibt es einen Familienstreit. Die Situation eskaliert, es fallen mehrere Schüsse.
  • Die Polizei kommt, findet drei Verletzte. Ein getroffener Mann stirbt auf der Straße.
  • Der Täter verschanzt sich stundenlang in einem Haus. Schließlich stürmt die Polizei das Gebäude und befreit drei Geiseln. Den Täter entdecken sie tot.
09:44 Uhr

US-Milliardär lässt Napoleon-Sammlung versteigern

1300 Briefe und Dokumente, mehr als 500 Gemälde: US-Milliardär Christopher Forbes hat sich von seiner umfangreiche Napoleon-Sammlung getrennt und sie versteigern lassen:

  • Der französische Staat machte dabei in vielen Fällen von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch und erstand mehrere Stücke.
  • Glanzstück der Auktion war die Urkunde der heimlichen kirchlichen Hochzeit Napoleons mit Joséphine im Jahr 1804. Zum Hintergrund: Papst Pius VII. hatte die Trauung zur Bedingung für seine Teilnahme an der Kaiserkrönung Napoleons gemacht.
  • Die Schätze waren immens wertvoll: Alleine die Heiratsurkunde ging für 32.500 Euro weg. Zwei große Porträts wurden für 96.205 Euro verkauft.
09:23 Uhr

Über Ostdeutschland erstrahlt Polarlicht

Gerade ruft der Kollege: "Habt ihr schon die Bilder von dem Polarlicht über Brandenburg gesehen?" Hatte ich nicht. Und will sie Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Diese Fotos entstanden bei Lietzen im Landkreis Märkisch-Oderland:

c09343ab1c16495d724aef468c25faa6.jpg

(Foto: dpa)

507d3f83a8bde19da8ded21a21c88c57.jpg

(Foto: dpa)

Noch nicht genug von dem schönen Anblick? Hier unsere Bilderserie zu Polarlichtern im Allgemeinen:

 

09:01 Uhr

Hans im Glück eröffnet Dutzende neue Burgerläden

66194742.jpg

Das Konzept: Hans im Glück bietet verschiedene Brot-, Fleisch- und Käsesorten an, zudem mehrere Soßen, so dass die Kunden sich ihren Hamburger selbst zusammenstellen können. Sie werden am Platz bedient.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Trend zum Alternativ-Burger (zu den Marktführern McDonald's und Burger King) hält an. Und eine neue Burgerkette will davon profitieren:

  • Hans im Glück heißt sie und hat derzeit schon 35 Filialen.
  • Im "Handelsblatt" gibt Gründer Thomas Hirschberger das Ziel für das laufende Jahr: "Wir legen beim Wachstum noch einmal nach." Es seien bis zum Sommer 20 Restaurants geplant, bis Jahresende bis zu 50.
  • Perspektivisch peilt Hans im Glück bis zu 500 Filialen an. Zum Vergleich: McDonald's hat in Deutschland knapp 1500 Vertretungen.

In diesen Tagen wechseln übrigens mehrere Hans-im-Glück-Filialen ihren Namen: Ein großer Franchisenehmer überwarf sich mit dem Mutterunternehmen. Die Läden firmieren dann unter "Peter Pane".

08:50 Uhr

EU-Vergleich: Deutsche haben selten Frau als Chefin

Um Gleichberechtigung von Frauen in Führungspositionen ist es in Deutschland rein zahlenmäßig nicht besonders weit her:

  • Das Statistische Bundesamt gibt an, 29 Prozent solcher Posten seien 2014 von Frauen besetzt gewesen.
  • Der EU-Schnitt liegt bei 33 Prozent.
  • Spitzenreiter war Lettland mit 44 Prozent, Schlusslicht Zypern mit 17 Prozent.
08:42 Uhr

Bei Grubenunglück in China sterben 12 Menschen

imago58343433h.jpg

Eingang der Kohlemine von Baishan.

(Foto: imago stock&people)

Tragisches Unglück in einem der für ihre Unsicherheit bekannten Bergwerke Chinas:

  • In der Kohlemine in Baishan in der Provinz Jilin strömte Grubengas aus. Zwölf Bergmänner in dem betroffenen Bereich starben, nur einer überlebte.
  • Die Bergwerke in der Volksrepublik gelten als die gefährlichsten der Welt. Vor allem kleinere Zechen halten sich aus Kostengründen häufig nicht an die Sicherheitsvorschriften.
  • Offiziell starben allein im Jahr 2014 931 Menschen bei Bergwerksunglücken. Vermutlich liegt die Zahl aber wesentlich höher.
08:24 Uhr

Griechen eröffnen diese Woche 14 Hotspots

Griechenland baut diese Woche die Kapazitäten zur Aufnahme von Flüchtlingen massiv aus:

  • Im Laufe der Woche eröffnen 14 neue Auffanglager, ein 15. Hotspot soll kommende Woche hinzukommen, schreibt die Zeitung "Kathimerini".
  • Die Einrichtungen sollen 17.400 Menschen fassen. Bisher schon bestehende Lager bieten Platz für nur 17.000 Menschen.
  • Laut griechischem Krisenstab befinden sich 33.320 Flüchtlinge im Land. Das Rote Kreuz gibt an, es seien deutlich mehr - mehr als 50.000. Die meisten sind in Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Mehr als 13.000 sollen es sein.
08:07 Uhr

Thüringen schleust wieder V-Leute in rechte Szene

Vor einem Jahr schaltete Thüringens Verfassungsschutz alle V-Leute in der rechten Szene ab. Nun will Behördenchef Stephan Kramer wieder Spitzel einsetzen:

  • "Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf, weil, wir brauchen diese Informationen", sagte Kramer MDR-Info.
  • Es gelten nun aber strengere Regeln: V-Leute sollen die Ausnahme bleiben, ihr Einsatz bedarf einer ausdrücklichen Zustimmung der Landesregierung.
  • "Dieses Instrument als solches ist hoch risikobehaftet und, wenn ich andere Möglichkeiten habe, dann nutze ich die viel lieber", sagte Kramer.

Kramer sprach übrigens auch über die Flüchtlingskrise und die damit einhergehende Terrorgefahr: Die Flüchtlinge seien vor dem Terror geflüchtet. Allerdings gebe es einzelne Terroristen unter ihnen. "Dass welche dabei sind, ist unbestritten."

07:52 Uhr

Illegale Einwanderer nutzen vermehrt Fernbusse

Die Bundespolizei greift vermehrt illegale Einwanderer in Fernbussen auf:

  • Die "Bild"-Zeitung berichtet, Grenzfahnder hätten im Jahr 2015 7696 Personen in Fernbussen festgesetzt. 2014 waren es nur 4950.
  • Viele der Gefassten waren zur Fahndung ausgeschrieben, unter anderem wegen Terrorverdachts oder anderen mutmaßlichen Straftaten.
  • Die drei am häufigsten vertretenen Nationalitäten: Syrer (1650), Somalier (1477) und Afghanen (411).
07:36 Uhr

Heino fand den "Tatort" nicht lustig

Der "Tatort" vom gestrigen Abend hat die Volksmusikszene in Aufruhr versetzt: Zu negativ wurde die heile Welt dargestellt, zu heftig deren Anhängerschaft verulkt, finden viele Interpreten:

  • Heino sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Drehbuch kann nur ein Mann geschrieben haben, der von banalen Vorurteilen gegenüber Volksmusik geprägt ist und sich nie wirklich mit uns beschäftigt hat." Drehbuchautor war "Stromberg"-Schöpfer Ralf Husmann.
  • "Dieser 'Tatort' war überflüssig und verhöhnt nicht nur meine Kollegen, sondern auch unsere vielen Fans", sagt Heino weiter.
  • Marianne und Michael sind auch nicht besonders begeistert: "Den 'Tatort'-Machern ist nichts Besseres eingefallen, als unsere Branche gehörig durch den Dreck zu ziehen. Schade, dass man uns Volksmusiker immer so negativ darstellen muss."

Na, wenigstens sind Heino & Co. mal wieder in der Zeitung ...

07:20 Uhr

NPD landet im hessischen Büdingen bei 14 Prozent

Alle reden nach der hessischen Kommunalwahl von der AfD, die insgesamt auf 13,2 Prozent kam. Bemerkenswert ist aber auch das Abschneiden einer anderen Partei:

  • Die NPD erreicht im mittelhessischen Büdingen mehr als 14 Prozent.
  • In dem 21.000-Einwohner-Ort steht eine der größten Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Hessen.
  • Die AfD war in Büdingen nicht angetreten.
07:02 Uhr

Künast verliert den Überblick

Bei den ganzen osteuropäischen EU-Mitgliedern kann man ja auch durcheinanderkommen. Beim Betrachten der "Anne Will"-Sendung am Abend twitterte die Grünen-Politikerin Renate Künast:

*Datenschutz

Das Problem: Richard Sulík, über den sich Künast offensichtlich aufregte, ist kein Pole. Er ist Europaabgeordneter aus der Slowakei.

06:53 Uhr

Der "Terminator" kämpft für Kasich

0f3f12dc5855c4e00382babcd5a1415d.jpg

John Kasich und Arnold Schwarzenegger in "Äggschn".

(Foto: AP)

Der "Terminator" hat einen aussichtslosen Kampf aufgenommen: Arnold Schwarzenegger schlägt sich im US-Vorwahlkampf der Republikaner auf eine Seite:

  • Der Ex-Gouverneur von Kalifornien unterstützt Kandidat John Kasich.
  • Kasich liegt nach derzeitigem Stand der Vorwahlen jedoch abgeschlagen hinter den verbliebenen Kandidaten Donald Trump, Ted Cruz und Marco Rubio.
  • Trotzdem sagt Arnie: "Er hat einigen wichtigen Leuten in den Hintern getreten. Er war ein Actionheld."

Heute Nacht gab es übrigens sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten Vorwahlen. Und hier gibt es einen Überblick über den Stand der Dinge.

06:34 Uhr

Neue Umfragen: Dreyer holt auf, Kretschmann setzt sich ab

In Rheinland-Pfalz wird die Landtagswahl wirklich spannend: Nach stattlichem Rückstand zum Wahlkampfstart hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer ihren Rückstand auf CDU-Kandidatin Julia Klöckner wieder aufgeholt:

  • SPD und CDU liegen in einer neuen Insa-Umfrage für die "Bild"-Zeitung gleichauf bei 35 Prozent. Die Grünen kommen auf nur 7, die AfD auf 9, die FDP auf 5 Prozent.
  • Neue Zahlen auch für Baden-Württemberg: Die Grünen können sich mit 33,5 Prozent wieder von der CDU absetzen. Die liegt bei 28,5 Prozent. Die SPD kommt nur noch auf 12,5 Prozent, gleichauf mit der AfD. Die FDP wäre mit 6 Prozent im Landtag.
  • Und die Werte für Sachsen-Anhalt: Die CDU liegt bei 29 Prozent, die Linke bei 20, die AfD bei 19 - weit vor der SPD, die auf 15,5 Prozent kommt.
06:22 Uhr

Grelles Licht über AKW verschreckt Niederbayern

Nanu, was ist das denn? Das werden sich einige nachtaktive Niederbayern beim Blick gen Himmel heute Nacht gedacht haben:

  • Mehrere Anrufer melden der Polizei, ein grelles Licht in der Nähe des Kernkraftwerks Ohu gesehen zu haben.
  • Die Beamten schicken ein paar Streifen los und sehen nach - doch sie können an und um die Anlage nichts Auffälliges entdecken.
  • Womöglich hängt alles mit dem Vorbeiflug eines Asteroiden zusammen, der für Dienstag vorhergesagt war.

Aber: Nichts Genaues weiß man nicht. Und alles, was man weiß, finden Sie hier.

06:16 Uhr

Das Wetter mit Björn Alexander

Auch in dieser Woche geht es erst einmal spätwinterlich weiter. Das heißt, dass sich die Frühwerte mal wieder im Bereich des Gefrierpunktes bewegen und dass es streckenweise glatt sein kann. Wettertechnisch startet der Tag oft trocken und zum Teil recht freundlich. Nur im Westen sind schon vormittags Schnee- oder Schneeregenschauer unterwegs, die sich später weiter ostwärts ausbreiten. Die Temperaturen erreichen zwischen 0 Grad in der Eifel und bis zu 8 Grad in Berlin-Brandenburg. 

06:08 Uhr

Das wird heute wichtig

Heute ist der viel beschworene, womöglich entscheidende Tag in der Flüchtlingskrise. Muss Kanzlerin Angela Merkel ihre Linie ändern, wenn es beim EU-Türkei-Gipfel in Brüssel nicht zum Durchbruch kommt? Sagen wir es so: Erwarten Sie nicht zu viel. Kollege Hubertus Volmer hat ja erst neulich erklärt, warum sich aller Voraussicht nach mit dem heutigen Tag nicht viel ändern wird. Am Mittag geht das Treffen los, vorab wurde schon bekannt, dass die EU die Balkanroute "stilllegen" will.

Und sonst so?

  • Wunden lecken bei den großen Parteien nach der Kommunalwahl in Hessen, bei der es einen kleinen Vorgeschmack darauf gab, wie die AfD bei den Wahlen in den kommenden Wochen abschneiden werden.
  • Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist in Abu Dhabi, reist dann im Laufe des Tages in den Oman.
  • In Halberstadt eröffnen Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bamf-Chef Frank-Jürgen Weise das neue Ankunftszentrum für Asylbewerber.
  • AOK und das Wissenschaftliche Institut der Krankenkasse stellen den Pflege-Report 2016 vor.
  • Der Autobauer BMW feiert heute seinen 100. Geburtstag. Eine Würdigung haben wir selbstverständlich im Köcher.

Einen "Leicht-von-der-Hand"-Tag ruft mein Kollege am Nachbartisch gerade aus. Voller Optimismus startet das Nachrichtenteam hier am Desk in die Woche. Der Funke will bei mir noch nicht ganz überspringen. Aber das wird noch, Sie werden schon sehen. Ich bin Johannes Graf, hier gibt's von mir alles Relevante und Bemerkenswerte der ersten Tageshälfte.