Montag, 18. November 2019Der Tag

mit Juliane Kipper
22:30 Uhr

Das war Montag, der 18. November 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

in Frankreich ist heute eine 155 Meter lange Brücke zusammengebrochen, die über den Tarn führt. Mehrere Fahrzeuge sind auf ihr zu dem Zeitpunkt des Einsturzes unterwegs. Mindestens ein Lkw und ein Auto fallen ins Wasser. Nach bisherigen Erkenntnissen sind dabei zwei Menschen ums Leben gekommen, der Fahrer eines Lastwagens und ein 15- jähriges Mädchen.

Der Grund für den Einsturz könnte ein zu schwerer Lastwagen gewesen sein. Die Unglücksursache ist aber noch unbekannt - sie wird nun untersucht. Die tödlich verunglückte 15-Jährige war im Auto mit ihrer Mutter auf der Brücke unterwegs, so die Behörden. Die Mutter überlebte. Sie schwamm an Land und steht nun unter Schock.

Außerden waren heute noch diese Dinge wichtig:

Und damit verabschiede ich mich heute von Ihnen. Gute Nacht.

22:14 Uhr

Kylie Jenner verkauft Kosmetiklinie an deutsche Milliardärsfamilie

Der Siegeszug ihrer Marke Kylie Cosmetics hat offenbar kein Ende. Wie der Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty mitteilt, habe man sich zusammen mit Kylie Jenner auf eine "strategische Partnerschaft" geeinigt. Was das für die junge Unternehmerin bedeutet? Sie tritt 51 Prozent der Firmenanteile ab, erhält im Gegenzug dafür aber 600 Millionen US-Dollar - umgerechnet etwa 542 Millionen Euro.

Das heiße nun aber nicht, dass Jenner keine Entscheidungsgewalt mehr habe. Man wolle zusammen die Marke aufbauen und weiterentwickeln, heißt es unter anderem in einem Statement. Alleine in den vergangenen zwölf Monaten habe Kylie Cosmetics laut Angaben von Coty rund 177 Millionen Dollar umgesetzt. Hauptaktionär von Coty ist die deutsche Unternehmerfamilie Reimann. Dem Konzern gehören unter anderem die Parfums von Marken wie Adidas, Balenciaga, Calvin Klein, Chopard, Davidoff und Jil Sander.

Sie freue sich über die neue Partnerschaft, mit der sie nun noch mehr Fans von Kylie Cosmetics und Kylie Skin auf der ganzen Welt erreichen könne, teilte Jenner unterdessen mit. Der Deal erlaube es ihr und ihrem Team, sich auf die Herstellung und Entwicklung von Produkten zu konzentrieren.

21:30 Uhr

Samtkleid von Lady Di kommt unter den Hammer

116838549.jpg

Das Kleid hatte Diana im Juni 1997 selbst für für Wohltätigkeitszwecke versteigern lassen, nur wenige Wochen vor ihrem tödlichen Autounfall in Paris.

picture alliance/dpa

Ein nachtblaues Samtkleid, das Prinzessin Diana bei einem Tanz mit John Travolta im Weißen Haus getragen hat, wird in London versteigert werden. Wie das Auktionshaus Kerry Taylor mitteilt, soll das Kleid, das auf 250.000 bis 350.000 Pfund geschätzt wird, mit zwei weiteren Roben am 9. Dezember zur Versteigerung angeboten werden.

Die verstorbene britische Prinzessin Diana hatte das Kleid des Designers Victor Edelstein 1985 bei einem Besuch im Weißen Haus getragen. Sie nahm mit Prinz Charles an einem Staatsbankett des damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan teil. Die Fotos ihres Tanzes mit dem Schauspieler John Travolta zu dem Lied "You Should be Dancing" aus dem Film "Saturday Night Fever" machten das nachtblaue Kleid berühmt.

20:43 Uhr

Trump muss seine Steuerunterlagen vorerst nicht offen legen

US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. Der Supreme Court einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen.

  • Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena.
  • Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand.
  • Der Kontrollausschuss hat nun bis Donnerstag Zeit, beim Supreme Court Stellung zu beziehen.
  • Trumps Anwälte argumentieren, sollte die Subpoena Bestand haben, könnte künftig jeder Ausschussvorsitzende im Kongress jegliche persönliche Information eines US-Präsidenten unter Strafandrohung anfordern.

Trump versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern. Bei seinen Kritikern nährt das den Verdacht, dass er etwas zu verbergen habe. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfes.

20:14 Uhr

US-Chemiedozenten kochen Crytal Meth in Uni-Labor

Der Fall erinnert an die preisgekrönte TV-Serie "Breaking Bad", in der der Chemielehrer Walter White nach einer Krebsdiagnose Crystal Meth produziert, um seine Familie finanziell abzusichern: In den USA sollen zwei Chemieprofessoren an ihrer Hochschule die Droge Crystal Meth hergestellt haben. Der 40-jährige Bradley Rowland und der 45-jährige Terry Bateman wurden deswegen Ende vergangener Woche im Bundesstaat Arkansas festgenommen, wie die Polizei mitteilt.

Nach Angaben der Henderson-Universität in der Kleinstadt Arkadelphia war am 8. Oktober ein Gebäude der Hochschule wegen eines "chemischen Geruchs" geschlossen worden. In einem Labor wurden dann erhöhte Werte von Benzylchlorid festgestellt, einer Chemikalie, die für die Herstellung von Crystal Meth verwendet werden kann. Das Gebäude blieb für Säuberungsarbeiten wochenlang geschlossen.

Chemiedozent Rowland hatte sich 2014 in einem Interview mit der Zeitung seiner Hochschule als Fan von "Breaking Bad" geoutet. Die Serie sei aus wissenschaftlicher Sicht sehr korrekt und habe dafür gesorgt, dass sich eine jüngere Generation für Chemie interessiere, schwärmte Rowland. "Breaking Bad" sei eine "wunderbare Werbung" für das Fach Chemie. Ironie des Schicksals: Das Rowland-Porträt in der Hochschulzeitung trug den Titel "Der Heisenberg von Henderson" - Heisenberg ist der Deckname von "Breaking Bad"-Hauptcharakter White.

20:00 Uhr

Juso-Chef Kühnert kandidiert für Vorstand

Juso-Chef Kevin Kühnert kandidiert auf dem SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember für den Vorstand. Das sagt der 30-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". Er halte es für nicht schlüssig, zwei Jahre lang viel Kritik zu üben und Kursänderungen zu fordern, die Verantwortung dafür aber anderen zu überlassen. Sein Entschluss zur Kandidatur gelte sowohl, wenn Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans Parteivorsitzende werden, als auch bei einem Sieg von Klara Geywitz und Olaf Scholz.

Kühnert schließt demnach zugleich aus, Generalsekretär der Partei zu werden, egal in welcher Konstellation. Auf die Nachfrage, ob er sich den Posten des stellvertretenden Parteivorsitzenden vorstellen könne, sagt er: "Das würde ich zumindest nicht ausschließen, dass das passieren könnte. Wir müssen ja jetzt nicht um den heißen Brei herumreden. Na klar."

19:43 Uhr

Kinder finden Pistole - und bekommen Lob der Polizei

Durch ihren umsichtigen Umgang mit einem brisanten Fundstück haben sich drei Jungen aus Niedersachsen ein dickes Lob der Polizei verdient. Wie die Beamten in Lüneburg mitteilten, fanden die Acht- bis Zehnjährigen am Sonntag in der Gemeinde Amt Neuhaus beim Spielen an einem Graben eine Pistole. "Die drei Kinder handelten super, fassten die Waffe nicht an, ließen sie liegen und alarmierten die Polizei", berichteten die Einsatzkräfte.

Es sei "klasse, dass die Jungen so umsichtig gehandelt haben". Was es mit dem Pistolenfund auf sich hat, muss noch ermittelt werden. Die Waffe war bereits sehr stark verrostet. Die Einsatzkräfte, die die Pistole sicherten, konnten deshalb zunächst auch nicht sicher klären, ob es sich um eine scharfe Waffe handelt und ob sie geladen war.

19:00 Uhr

Sophia Thomalla geht unter die Investoren

Diese Ankündigung haben die Wenigsten kommen sehen: Sophia Thomalla ist unter die Investoren gegangen. Wie die "FAZ" berichtet hat die 30-Jährige einen hohen sechsstelligen Betrag in die Hand genommen und in ein Startup aus Gütersloh gesteckt. Die Firma Schüttflix ist "eine Art Amazon für Schüttgut", erklärt Thomalla in einem Post auf ihrem Instagram-Account auf dem sie in Hosenanzug vor zwei Baggern mit ihren beiden neuen Geschäftspartnern posiert.

Über die App des Unternehmens können Kunden Baumaterial wie Sand, Schotter oder Kies auswählen und unterschiedlichen Lieferanten und Preise vergleichen. Ihre Investition ausgerechnet in ein Bauunternehmen begründet der Liebling der Boulevardpresse damit, dass die Branche Bestand habe und bodenständig sei - und damit einfach viel besser zu ihr passe als ein veganer Kaffeladen.

*Datenschutz

 

18:34 Uhr

Auf US-Walmart-Parkplatz fallen Schüsse

Auf dem Parkplatz eines Walmart-Supermarktes in Duncan im US-Bundesstaat Oklahoma hat ein Schütze das Feuer eröffnet. Die lokalen Sender KOCO und KSWO berichteten unter Berufung auf die Polizei, drei Menschen seien bei dem Vorfall ums Leben gekommen.

KSWO berichtete weiter, unter den Toten sei auch der mutmaßliche Schütze. Nach KOCO-Angaben handelt es sich bei den Toten um zwei Männer und eine Frau. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

*Datenschutz

17:54 Uhr

Transporter mit 50 Migranten rast in Grenzzaun

Seit Anfang des Jahres sind laut dem spanischen Innenministerium 5216 Migranten über den Landweg nach Ceuta und Melilla gelangt. In den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla befinden sich die einzigen Landgrenzen der EU mit Afrika. In der Nacht durchbricht ein Lieferwagen mit 50 afrikanischen Migranten an Bord den Grenzzaun.

Der weiße Transporter sei "mit vollem Tempo" auf den Grenzübergang zugerast und in ein Tor "gekracht", teilte ein Sprecher der spanischen Polizei mit. Der Fahrer des Wagens mit französischem Kennzeichen wurde festgenommen. Videoaufnahmen des Lokalsenders El Faro de Ceuta zeigen, wie Polizisten die Migranten zu einem Posten des Roten Kreuzes bringen, an dem sie medizinisch versorgt wurden.

17:17 Uhr

Touristin gibt sich als Kim Kardashian aus

Wer mit falschen Papieren auf Reisen geht, sollte sich nicht für eine Promi-Identität entscheiden: Wegen eines Fotos von Reality-TV-Star Kim Kardashian in ihrem Pass ist eine Touristin in Köln aufgeflogen. Als die 29-Jährige bei einer Reisebank eine Prepaid-Karte kaufen wollte und den Ausweis zeigte, wurden nicht nur Bank-Mitarbeiter, sondern kurz darauf auch die Bundespolizei misstrauisch, wie eine Sprecherin mitteilte. Der Grund: Das Foto ähnelte nicht der Pass-Inhaberin, sondern zeigte Kardashian. Die Beamten nahmen die Frau wegen des Verdachts der Urkundenfälschung zunächst vorläufig fest.

17:00 Uhr
16:50 Uhr

Ärger für Maut-Minister nimmt kein Ende

Der Bundesrechnungshof hält Verkehrsminister Andreas Scheuer schwerwiegende Mängel beim Vorgehen zur Pkw-Maut vor. Das Ministerium habe beim Vertrag für die Erhebung der inzwischen geplatzten Maut "Vergaberecht verletzt" und "gegen Haushaltsrecht verstoßen", schreiben die Finanzkontrolleure in einem Bericht an den Bundestag. Beanstandet werden etwa auch Schadenersatzregelungen. Das Ministerium wies erneut alle Vorwürfe zurück. Die Opposition attackierte Scheuer scharf.

Bei der Vergabe habe das Ministerium mit dem verbliebenen Bieter über sein finales Angebot verhandelt, ohne den anderen Bietern Gelegenheit zu einem neuen Angebot zu geben, kritisierte der Rechnungshof. Zudem habe bei Vertragsabschluss "keine ausreichende haushaltsrechtliche Ermächtigung" vorgelegen, heißt es in dem Bericht.

Über den vom Bundestag bewilligten Rahmen von knapp zwei Milliarden Euro hinaus habe der Vertrag weitere Vergütungsbestandteile enthalten, die in künftigen Jahren zu Ausgaben in dreistelliger Millionenhöhe für den Bund geführt hätten. Scheuer steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim schon 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand.

16:18 Uhr

Weg für Kenia-Koalition in Brandenburg frei

Zweieinhalb Monate nach der Landtagswahl hat Brandenburg eine neue Regierungskoalition - auch wenn sie formal noch nicht besiegelt und gewählt ist. Nach SPD und CDU stimmten die Grünen dafür. Sie sprachen sich in einer Urabstimmung mit deutlicher Mehrheit für den Koalitionsvertrag aus, wie die Partei mitteilt.

Zuvor hatten bereits Sozial- und Christdemokraten für ein solches Kenia-Bündnis votiert. Bei der Befragung der Grünen machten rund 56 Prozent der knapp 2000 Mitglieder mit, davon stimmten 1007 mit Ja, 74 mit Nein. Es gab 28 Enthaltungen und 35 ungültige Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 90,8 Prozent. Ein Parteitag der Grünen hatte vor rund einer Woche als eine Art Stimmungstest mit 81,4 Prozent dafür votiert.

16:04 Uhr

Schlechte Verbindung unterbricht "Tagesschau"-Beitrag über Funklöcher

Ausgerechnet die Schalte für den "Tagesschau"-Beitrag über das Anti-Funkloch-Treffen des Bundeskabinetts bricht vermutlich wegen einer schlechten Verbindung ab. Gerade als Reporterin Kristin Becker erläutern will, was die Bundesregierung nach dem Treffen auf Schloss Meseberg in Brandenburg gegen Funklöcher auf dem Land tun möchte, bricht der Kontakt zu ihr ab.

"Ich fürchte, wir haben ein Funkloch nach Meseberg gehabt. Leider ist die Verbindung damit abgebrochen. Wir bitten um Entschuldigung und kommen zum nächsten Thema", sagte "Tagesschau"-Sprecher Claus-Erich Boetzkes in der 12-Uhr-Sendung direkt nach dem vorzeitigen Ende der Schalte.

Auf Twitter kommentiert das "Tagesschau"-Team diesen Vorfall mit den Worten "Unsere Schalte zum Anti-Funkloch-Treffen des Bundeskabinetts in #Meseberg wurde leider unterbrochen. Der Grund: offenbar ein Funkloch."

*Datenschutz

 

15:29 Uhr

Trump denkt über Aussage in Impeachment-Ermittlungen nach

*Datenschutz

Nachdem sich US-Präsident Trump am Wochenende schon abfällig über eine Zeugin im Impeachment-Verfahren geäußert hatte, zieht er jetzt anscheinend in Erwägung, schriftlich zu den Vorwürfen gegen ihn Stellung zu nehmen. Auch wenn er nichts Falsches getan habe, gefalle ihm die Idee und er wolle ein schriftliches Statement ernsthaft in Erwägung ziehen, schreibt Trump auf Twitter.

Die Demokraten werfen Trump vor, sein Amt missbraucht zu haben, um die ukrainische Regierung dazu zu bewegen, sich zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einzumischen. Ende September hatte Pelosi verkündet, dass die Demokraten daher Ermittlungen für ein mögliches Impeachment des Präsidenten einleiten.

Eine verabschiedete Resolution des Repräsentantenhauses klärt das Prozedere: Unter anderem bekommt der Geheimdienstausschuss der Kammer die Möglichkeit, Zeugen in öffentlicher Sitzung zu befragen und Mitschriften solcher Anhörungen zu veröffentlichen. Das Gremium soll am Ende außerdem einen Bericht für den Justizausschuss verfassen. Republikanische Abgeordnete kritisierten dennoch, das Vorgehen der Demokraten sei zutiefst unfair und ein großer Schwindel.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:49 Uhr

Abschlussbericht im Wurst-Skandal liegt vor

Anfang Oktober muss der Fleischhersteller Wilke schließen. Der Grund: In seinen Produkten sind wiederholt Listerien-Keime entdeckt worden. Sie können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Drei Todes- und 37 Krankheitsfälle werden mit Wilke-Produkten in Verbindung gebracht. Wie konnte es dazu kommen? Das hessische Verbraucherschutzministerium sieht erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Ministerin Priska Hinz vorstellt.

Demnach hätte der nordhessische Wursthersteller planmäßig zwölfmal im Jahr vom Landkreis Waldeck-Frankenberg kontrolliert werden müssen. "Aufgrund eines Fehlers des Landkreises ist die Firma Wilke auf ein dreimonatiges Kontrollintervall herabgesetzt worden", heißt es in dem Bericht.

Das war laut Ministerium nicht der einzige Fehler: So sei bei einer Betriebsgröße wie bei Wilke eine regelmäßige Überprüfung aller Betriebsräume nötig. "Die vorgelegten Kontrollberichte aus dem Jahr 2018 sagen aus, dass Kontrollen jeweils nur in verschiedenen Bereichen des Betriebes stattgefunden haben, schwerwiegende Mängel werden in diesen Berichten nicht erwähnt."

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:30 Uhr

Schwede muss wegen Sterbehilfe für schwerkranke Frau in Haft

Weil er seiner schwerkranken Ehefrau eine tödliche Dosis Morphin verabreicht hatte, ist ein Mann in Schweden zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Bezirksgericht der Region Ångermanland verurteilte ihn wegen Totschlags zu 18 Monaten Haft. Als mildernden Umstand betrachtete das Gericht, dass die Frau sterben wollte.

Der Mann aus dem Dorf Nordingrå, laut schwedischem Fernsehsender SVT 63 Jahre alt, wollte das Urteil nicht kommentieren. Es wird aber davon ausgegangen, dass sein Anwalt in Berufung geht. Jemanden vorsätzlich zu töten, sei selbst dann noch eine Straftat, wenn der oder die Getötete damit einverstanden sei, erklärte die Vorsitzende Richterin Lena Wahlgren. Mithilfe beim Selbstmord sei dagegen nicht strafbar.

14:21 Uhr

Schichtwechsel

Liebe Leserinnen und Leser, Kollege Huld hat sich in den Feierabend verabschiedet. Ich übernehme an dieser Stelle und versorge Sie bis in den späten Abend mit Nachrichten. Haben Sie Fragen, Kritik oder Anregungen? Schreiben Sie mir gern. Sie erreichen mich unter juliane.kipper[at]nama.de.

13:52 Uhr

Arzt soll 180 Minderjährige unter Narkose missbraucht haben

imago94973903h(1).jpg

Die Staatsanwaltschaft konnte mit 209 mutmaßlichen Opfern sprechen.

(Foto: imago images/Waldmüller)

Der Fall eines französischen Chirurgen, der unter anderem minderjährige Patienten unter Narkose missbraucht haben soll, könnte ein noch größeres Ausmaß haben als bisher angenommen. 250 mögliche Opfer des Arztes seien ermittelt worden, teilte der Staatsanwalt der südwestfranzösischen Hafenstadt La Rochelle, Laurent Zuchowicz, mit. 184 planten demnach, eine Klage einzureichen.

Der Mann befindet sich auf Grundlage früherer Ermittlungen wegen Vergewaltigungs- und Missbrauchsvorwürfen seit Mai 2017 in Untersuchungshaft. Er muss sich im März vor Gericht verantworten. 181 der nun ermittelten möglichen Opfer waren zur Tatzeit minderjährig, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

In einem 2017 bei einer Hausdurchsuchung gefundenen Notizbuch habe der Arzt Namen und ausgeführte sexuelle Praktiken festgehalten. Die Verteidigung des Chirurgen beharrte demnach darauf, dass es sich bei dem Niedergeschriebenen lediglich um Fantasien handele.

13:30 Uhr

15-Jährige fährt mit 300-PS-Koloss durch die Nacht

126791457.jpg

Die Jugendliche flog nur wegen einer Polizeikontrolle auf. (Archivbild)

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine erst 15-jährige Jugendliche ist am Steuer eines 300 PS starken SUV mitten in der Nacht von der Polizei in Fürth erwischt worden. Das Mädchen sei mit dem Wagen seiner Eltern am frühen Sonntagmorgen gegen 3.00 Uhr in eine Verkehrskontrolle geraten, teilte die Polizei mit.

Die 15-Jährige gab an, sie habe sich das Auto von den Eltern ohne deren Wissen "ausgeliehen". Nach dem Besuch bei einer Freundin sei sie gerade wieder auf dem Nachhauseweg gewesen. Das Mädchen wird eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erhalten. Die verständigten Eltern hätten Auto und Tochter wieder in Empfang genommen.

13:15 Uhr

Dreister Dieb will gestohlenen Schuh umtauschen

imago95074265h.jpg

Vielleicht wird der Dieb bei seiner Schuhsuche ja hier fündig.

(Foto: imago images/Eyepix Group)

Mit einem besonders dreisten Dieb haben es die Mitarbeiter eines Schuhladens in Kassel zu tun bekommen. Wie die Polizei mitteilte, griff der Unbekannte sich zunächst zwei rechte Schuhe und trat damit die Flucht an. Kurze Zeit später erschien er dann wieder im Geschäft und wollte einen rechten in den dazugehörigen linken Schuh tauschen.

Laut Polizei nahmen die erbosten Mitarbeiter des Ladens dem sichtlich betrunkenen Mann die gestohlenen Schuhe wieder ab. Jedoch gelang ihm in einem günstigen Moment erneut die Flucht, wobei er im Vorbeilaufen noch einen Rucksack von einem Verkaufsständer riss und mitnahm. Die Mitarbeiter alarmierten nach dem Vorfall vom Freitag umgehend die Polizei, eine Sofortfahndung blieb aber erfolglos.

13:10 Uhr

Jugendliche stirbt bei Brückeneinsturz nahe Toulouse

Es sind dramatische Bilder: Am frühen Morgen kollabiert nahe Toulouse eine kleine Brücke. Mindestens ein Lkw und Pkw fallen ins kalte Wasser, wobei die Insassin eines Autos stirbt. Sie war erst 15 Jahre alt.

12:52 Uhr

Todesraser von München hatte wohl Alkohol getrunken

126772921.jpg

Trauer in München

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Autofahrer, der bei seiner Flucht vor der Polizei in München in eine Gruppe Jugendlicher fuhr, hatte offenbar Alkohol getrunken. Es sei Alkoholgeruch bei dem 34-Jährigen festgestellt worden, teilte die Polizei mit. Zudem hätten Beamte eine geringe Menge an Drogen in seinem Auto gefunden.

Genaue Promillewerte oder Ergebnisse weiterer toxikologischer Untersuchungen stünden aber noch aus. Der Fahrer hatte am Freitagabend zwei Jugendliche erfasst, ein 14-Jähriger starb, eine 16-Jährige wurde schwer verletzt.

12:26 Uhr

Weißrusslands Opposition verliert letzte Parlamentssitze

b14042b73c18a6b948f83622c72bd4b8.jpg

Lukaschenko hatte sein Land erfolgreich durch die turbulenten Jahre nach Zusammenbruch der Sowjetunion geführt, kann seither aber nicht von der Macht lassen.

(Foto: imago images/Xinhua)

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko kann künftig ohne Opposition im Parlament regieren. Bei der Parlamentswahl am Sonntag verlor die Opposition ihre beiden einzigen Sitze im Abgeordnetenhaus, wie aus dem nun veröffentlichten offiziellen Wahlergebnis hervorgeht. Alle 110 gewählten Abgeordneten gehören Parteien an, die den autoritär regierenden Lukaschenko unterstützen.

Die Opposition sprach von Wahlbetrug. Die wichtigsten Anführer der Opposition sowie die einzigen beiden Oppositionspolitiker, die zuvor Sitze im Parlament innehatten, waren zu der Wahl nicht zugelassen worden. Lukaschenko, der die ehemalige Sowjetrepublik seit einem Vierteljahrhundert autoritär regiert, wird oft als "Europas letzter Diktator" bezeichnet. Der 65-Jährige bestätigte nach seiner Stimmabgabe am Sonntag, bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr erneut für das höchste Staatsamt kandidieren zu wollen.

12:05 Uhr

Tiger tötet Arbeiter auf Kaffeeplantage

122773303.jpg

Ein Sumatra-Tiger im Zoo von Melbourne

(Foto: picture alliance/dpa)

Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein Tiger einen Dorfbewohner angegriffen und getötet. Der Mann wurde von dem Raubtier überrascht, während er am Sonntag auf einer Kaffeeplantage im Bezirk Lahat Bäume schnitt, wie die regionale Naturschutzbehörde am Montag mitteilte. Am Tag zuvor hatte einer der mittlerweile sehr seltenen Sumatra-Tiger bereits einen Mann verletzt, der in der Nähe zeltete. Vermutet wird, dass es sich um ein und dasselbe Tier handelt.

In Indonesien - einem Staat mit mehr als 17.500 Inseln und etwa 265 Millionen Einwohnern - gibt es nur noch eine einzige Tiger-Art, den Sumatra-Tiger. Der Bali- und der Java-Tiger sind ausgestorben. Nach Schätzungen leben noch etwa 400 Sumatra-Tiger in der Wildnis. Durch die Rodung der Wälder wird ihr Lebensraum immer kleiner, was auch ein Grund für Begegnungen zwischen Mensch und Tier ist.

12:00 Uhr

Schlagzeilen am Mittag

11:37 Uhr

Hunderte Migranten erreichen griechische Inseln

1c2d3742c661bc35d72329261d07571d.jpg

Geflüchtete auf Lesbos

(Foto: REUTERS)

Kein Ende des Zustromes von Migranten aus der Türkei nach Griechenland:

  • Am Freitag, Samstag und Sonntag haben 730 Menschen mit Booten von der türkischen Küste aus zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis übergesetzt.
  • Zudem hätten die griechische Küstenwache und die europäische Grenzschutzagentur Frontex weitere 658 Migranten auf See vor diesen Inseln aufgenommen und in die griechischen Registrierlager gebracht.
  • Dies berichteten am Montag der staatliche Rundfunk (ERT) und die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA unter Berufung auf die Küstenwache.
  • In den Lagern der Eilande Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos leben zurzeit knapp 36.000 Menschen. Diese Lager sind nur für 6200 Menschen ausgelegt.
11:22 Uhr

Kasse muss Lasern stark behaarter Beine nicht zahlen

imago93848841h.jpg

Man kann annehmen, dass die Kläger stärker behaart sind als normal.

(Foto: imago images/Westend61)

Selbst bei starker Beinbehaarung muss die Krankenkasse nicht die Kosten für eine Laser-Enthaarung bezahlen. Auch bei Jugendlichen bestehe kein Anspruch auf eine Kostenübernahme, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit einem Urteil vom Montag.

Geklagt hatten zwei Geschwister aus Bremen, die unter ausgeprägtem Haarwuchs an den Beinen litten, eine 17-Jährige und ihr ein Jahr jüngerer Bruder. Die Schwester sei deshalb in psychotherapeutischer Behandlung. Eine einfache Rasur oder Enthaarungscremes vertrügen sie nicht. Das Gericht in Celle aber bestätigte die Sichtweise der Krankenkasse. Der Leistungskatalog der Kassen sehe eine Laser-Epilation nicht vor.

10:57 Uhr

80 Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen gestohlen

125861073.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Mehr als 80 Weihnachtsbäume auf einen Schlag haben Unbekannte im nordrhein-westfälischen Gelsenkirchen gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Tannenbäume einer Werbegemeinschaft örtlicher Geschäfte im Gesamtwert von über tausend Euro zwischen Samstagabend und Sonntagvormittag im Stadtteil Buer entwendet. Sie lagerten demnach vor einem leer stehenden Kaufhaus. Wie die Baumdiebe ihre Beute abtransportierten, war laut Polizei zunächst unklar. Die Beamten baten mögliche Zeugen um Hinweise.

10:33 Uhr

Polizei schaltet im Kampf gegen Missbrauchsvideos Server ab

imago91998440h.jpg

Kabel einer Serveranlage (Symbolbild)

(Foto: imago images / Westend61)

Im Zuge eines neuen Schlags gegen die Verbreitung von Missbrauchsvideos von Kindern haben Ermittler eine Plattform im sogenannten Darknet abgeschaltet. Außerdem seien bei einer Razzia in sieben Bundesländern am vergangenen Mittwoch insgesamt 26 Wohnungen und Arbeitsstätten durchsucht und zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt worden, teilten die federführende Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Polizeipräsidium Münster mit.

Den Angaben zufolge soll ein 43-jähriger Baden-Württemberger aus dem Landkreis Schwäbisch Hall die Plattform betrieben haben. Gegen ihn bestehe Tatverdacht, darüber hinaus gegen 25 mutmaßliche Nutzer der Plattform. Die Nutzer sollen auf der Plattform ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, verbunden mit ihren sexuellen Präferenzen. Die Kontaktanbahnung der Nutzer soll auf den Austausch kinder- und jugendpornografischer Schriften und vereinzelt auch auf die Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern abgezielt haben.

10:08 Uhr

Briten gehen wichtige Medikamente aus

122977231.jpg

Der Zustand des britischen Gesundheitssystems dürfte auch Premier Boris Johnson im Wahlkampf beschäftigen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Dem britischen öffentlichen Gesundheitsdienst NHS gehen wichtige Medikamente aus. Wie der "Guardian" heute berichtet, warnen interne Dokumente vor dem Knappwerden von 17 Medikamenten. Betroffen seien Produkte zur Behandlung von Krebs, Parkinson, psychischen Erkrankungen und Augenproblemen. Das nicht für die Öffentlichkeit gedachte Papier des Gesundheitsministeriums zählt 69 weitere Medikamente auf, mit deren Beschaffung es ebenfalls Schwierigkeiten gibt.

Das Ministerium rät Ärzten, auf alternative Medikamente auszuweichen und im Falle lebensrettender Medikamente Patienten zu priorisieren. Zudem werde erwogen, bisher nicht-lizenzierte Produkte gleicher Machart zu beziehen. Die Sprecherin eines britischen Pharmazeutikerverbands erklärte die Knappheit mit Problemen bei den Herstellern, einer weltweit hohen Nachfrage sowie Auswirkungen eines schwankenden Wechselkurses.

09:21 Uhr

Laschet will Fridays-for-Future-Aktivisten in Politik sehen

126503583.jpg

Steht da ein künftiger Bundestagsabgeordneter in der Menge?

(Foto: picture alliance/dpa)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hofft, dass Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz in die Politik einsteigen. "Es gab ja eine Zeit, wo man dachte, die Jugend interessiert die Politik nicht mehr", sagte Laschet bei einem vom "Kölner Stadt-Anzeiger" initiierten Streitgespräch mit dem Youtuber Dominik Porschen. Er selbst habe sich als Schüler für Entwicklungsgerechtigkeit zwischen Nord und Süd engagiert.

"So bin ich zur Politik gekommen", sagte der CDU-Politiker. "Ich hoffe, dass manche von denjenigen, die jetzt aktiv sind, selbst irgendwann auch in die Parlamente einziehen." Weltweit mobilisiert die Bewegung Fridays for Future Menschen für den Klimaschutz. Auch in Deutschland gehen freitags regelmäßig Schüler und Studenten auf die Straße.

09:02 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:59 Uhr

Taiwan fühlt sich von China-Flugzeugträger provoziert

China hat seinen ersten im Inland gebauten Flugzeugträger durch die Straße von Taiwan fahren lassen. Das noch namenlose Schiff sei zu "routinemäßigen" Trainings und Tests in dem umstrittenen Seegebiet unterwegs gewesen, sagte Marinesprecher Cheng Dewei.

Taipeh warf Peking Einschüchterungsversuche vor der anstehenden Wahl in Taiwan vor. Taiwans Außenminister Joseph Wu schrieb am Sonntag im Onlinedienst Twitter, China wolle sich in die Wahlen einmischen: "Die Wähler lassen sich nicht einschüchtern!" Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz.

Die schmale Meerenge trennt das seit 1949 von China abgespaltene, demokratisch regierte Taiwan vom chinesischen Festland. Die USA und viele andere Staaten sehen die Meerenge als internationales Gewässer an. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe hingegen als Angriff auf seine Souveränität.

08:39 Uhr

Unbekannte erschießen vier Menschen auf Football-Party

RTX723J0.jpg

Die Hintergründe des Angriffs sind noch völlig unklar.

(Foto: REUTERS)

Die US-Polizei nennt erste Details zum Schusswaffenangriff im Garten eines Hauses im kalifornischen Fresno: Demnach sind vier Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden. Dem Polizeichef der 320 Kilometer nördlich von Los Angeles gelegenen Stadt, Michael Reed, zufolge, sind die Verletzten nicht in Lebensgefahr.

Der Angriff ereignete sich, als in dem Garten etwa 35 Menschen zusammen Football schauten. Bei den Todesopfern und Verletzten handelte es sich dem Polizeichef zufolge um Männer im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. Unklar sei, wieviele Angreifer an dieser "sinnlosen Gewalt" beteiligt gewesen seien, sagte Reed. Hinweise auf Gang-Rivalitäten als Motiv gebe es nicht.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:02 Uhr

20-jähriger Fußgänger auf Autobahn 2 getötet

30bd8fd994ce0135d480150af95490e7.jpg

Der Kleintransporter schleuderte den Fußgänger auf die linke Fahrspur.

(Foto: dpa)

Während er zu Fuß die Autobahn überquerte, ist ein 20 Jahre alter Fußgänger in Sachsen-Anhalt getötet worden. Der Mann starb am späten Sonntagabend auf der Autobahn 2 bei Hohe Börde, wie die Polizei mitteilte. Demnach erfasste der 61 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters den Fußgänger, der dadurch auf die linke Fahrspur geschleudert wurde. Dort sei er von zwei Autos überrollt worden, hieß es.

Der 20-Jährige erlag vor Ort seinen Verletzungen. Weitere Verletzte gab es laut Polizei nicht. Warum der Mann die Autobahn zu Fuß betreten hatte, wird nun ermittelt. Die Fahrbahn Richtung Hannover war zwischen den Anschlussstellen Irxleben und Bornstedt rund drei Stunden lang gesperrt.

07:51 Uhr

Söder watscht Merz nach GroKo-Kritik ab

126562955.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag hat CSU-Chef Markus Söder die Aussage von Friedrich Merz, die Bundesregierung gebe ein "grottenschlechtes" Bild ab, als Fehler bezeichnet. "Das war suboptimal", sagte der bayerische Ministerpräsident dem "Handelsblatt". Kritik vom politischen Gegner sei die eine Sache, "aber die eigenen Leute richten mit Kritik leider den größeren Schaden an".

Der CSU-Chef rief die Union zu Geschlossenheit auf und forderte ein Ende der Debatte um die Kanzlerkandidatenfrage. "Die Entscheidung steht jetzt nicht an. Jetzt müssen wir als Team auftreten", forderte Söder, der den CDU-Parteitag Ende der Woche in Leipzig besuchen wird.

07:37 Uhr

Aktivisten in Hongkong setzen Uni-Eingang in Brand

Aktivisten der Demokratiebewegung in Hongkong haben den Eingang der von ihnen besetzten Polytechnischen Universität in Brand gesetzt, um einen Polizeieinsatz zu verhindern. Die Sicherheitskräfte setzten nach eigenen Angaben scharfe Munition ein. Nach Angriffen mit Pfeil und Bogen, Molotowcocktails und Steinschleudern hatte die Polizei zuvor mit einem solchen Vorgehen gedroht.

Am Morgen habe es mehrere laute Explosionen gegeben, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Danach habe es einen Brand am Eingang der Hongkonger Polytechnischen Universität (PolyU) auf der Halbinsel Kowloon gegeben, der wohl zur Abwehr der Polizeikräfte dienen sollte, die den von Demonstranten belagerten Campus betreten wollten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:51 Uhr

18-Jähriger rast in Familienauto und stirbt

125723533.jpg

Die Landstraße bei Ravensburg blieb bis 21.15 Uhr gesperrt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei einem Verkehrsunfall in Waldburg in Baden-Württemberg ist ein 18-Jähriger ums Leben gekommen, zwei Kinder und deren Eltern wurden schwer verletzt. Der Autofahrer geriet am Sonntag mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei mitteilte. Dort kollidierte sein Auto frontal mit dem Wagen der vierköpfigen Familie.

Der Mann starb an der Unfallstelle. Die vier Insassen des anderen Autos, zwei Erwachsene und ihre zehn- und zwölfjährigen Kinder, wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

07:05 Uhr

Deutschland produziert mehr Verpackungsmüll denn je

e5a80e2b3de979a431b1ebebcf248703.jpg

Geliefertes Essen und Mahlzeiten zum Mitnehmen treiben das Müllaufkommen nach oben.

(Foto: dpa)

Die Menge von Verpackungsmüll in Deutschland ist im Jahr 2017 auf ein Rekordhoch geklettert. 18,7 Millionen Tonnen fielen an, wie das Bundesumweltamt mitteilte - rechnerisch waren das 226,5 Kilogramm pro Person und drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Private Verbraucher hatten daran einen Anteil von 47 Prozent oder 107 Kilogramm pro Kopf. Als Gründe für den Anstieg führt das Bundesumweltamt unter anderem Trends zum Online-Versand, kleinen Portionen sowie Essen und Trinken zum Mitnehmen auf.

Es brauche "viel mehr Mehrweg", nicht nur bei Mineralwasser und Bier. "Auch den Kaffee kann man im Mehrwegbecher mitnehmen und wer sein Essen mitnimmt, sollte das auch in Mehrwegbehältern tun können", erklärte Amtspräsidentin Maria Krautzberger.

07:01 Uhr

Der Tag, an dem Krug den Deutschen die T-Aktie andrehte

1996.jpg

Wussten Sie, dass … eine der berüchtigtsten deutschen Aktien heute vor 23 Jahren erstmals verkauft worden ist? Am 18. November 1996 geht die T-Aktie an die Börse - begleitet von einer großangelegten Werbekampagne mit Schauspieler Manfred Krug. Auf die Anleger-Euphorie folgt bald der Schock.

85683416.jpg

Am 18. November 1996 geht eine der berüchtigsten deutschen Aktien an den Start.

(Foto: picture alliance / dpa)

Neugierig geworden? Dann lesen Sie hier mehr dazu.

Das passierte außerdem am 18. November:

  • Vor 60 Jahren feiert der Filmklassiker "Ben Hur" mit Charlton Heston in der Hauptrolle Premiere. Das Werk räumt später elf Oscars ab.
  • Vor 100 Jahren prägt Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg in einer Rede vor einem Untersuchungsausschuss den Begriff der "Dolchstoßlegende" - einer Verschwörungstheorie, die in der Weimarer Republik als Erklärung für die Schuld an der militärischen Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg populär ist.
  • Vor 393 Jahren weiht Papst Urban VIII. den Petersdom in Rom ein. Die Bauzeit der Basilika San Pietro in Vaticano beträgt 120 Jahre

Wir gratulieren …

  • *Datenschutz
    Kim Wilde, britische Pop-Ikone der 80er, zum 59. Geburtstag.
  • Ilka Bessin, zweites Ich von "Cindy aus Marzahn", zum 48. Geburtstag.
  • Wolfgang Joop, Potsdamer Modezar und ehemaliger "Topmodel"-Sucher, zum 75. Geburtstag.
Riekes-Rücks-Logo.jpg

Redakteur Christoph Rieke wirft in "Riekes Rückspiegel" täglich einen Blick in die Vergangenheit.

06:49 Uhr

Angreifer erschießt mehrere Menschen in Kalifornien

AP_16344773803649.jpg

(Foto: AP)

Mehrere Menschen sind im US-Staat Kalifornien Medienberichten zufolge von einem Unbekannten erschossen worden. Die Schüsse seien am Sonntagabend (Ortszeit) in der Stadt Fresno südöstlich von San Francisco gefallen, als eine Familie gerade im Garten ein Fußballspiel geschaut habe, berichtete eine Reporterin des Lokalsenders KSEE24 unter Berufung auf die Polizei.

Demnach drang der Schütze in den Garten ein und schoss auf die Menschen. Mindestens neun Personen seien von Schüssen getroffen worden. Die genaue Zahl der Toten und die Umstände sind bislang völlig unklar. Eine Festnahme habe es zunächst nicht gegeben.

06:38 Uhr

Venedig kann nach Hochwasserkrise aufatmen

e32469baff593a796f3a20db606c8ab9.jpg

Das Wasser weicht langsam zurück.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Nach dem tagelangen Hochwasseralarm in Venedig ist nun etwas Entspannung in Sicht. Für die kommenden Tage werden niedrigere Wasserstände erwartet, teilte die Kommune am Sonntagabend mit. Die Schulen sollen heute wieder öffnen.

Dafür herrscht in anderen Teilen Italiens immer noch Unwetter-Alarm. Vor allem in den Regionen Emilia-Romagna um Bologna und in der Toskana war die Lage angespannt. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Überschwemmungen.

In Südtirol hatten heftige Schneefälle am Sonntag Chaos angerichtet. Der Höhepunkt der Niederschläge sei erreicht, die Lage solle sich im Laufe der Nacht beruhigen, twitterte Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

06:29 Uhr

Das wird heute wichtig

7721759b7fdd826eec04ed0b9b5c153d.jpg

Protest im iranischen Isfahan.

(Foto: dpa)

Guten Morgen, liebe Leser,

Sie haben es schon beim Blick aus dem Fenster bemerkt oder in unserem Wetterbericht gelesen: Trüb, weitverbreitet kalt und oft auch nass startet diese dritte Novemberwoche. Da droht viel Herbstblues. Besser, Sie wärmen sich fix an einem Heißgetränk sowie an Ihren besten Urlaubserinnerungen. Wenn das alles nichts hilft: Wir bei n-tv.de versuchen Sie heute mit den interessantesten Entwicklungen und unterhaltsamsten Nachrichten ein wenig von dem Trauerspiel da draußen abzulenken. Wichtig wird unter anderem:

  • Im Iran kommt es in Folge der verheerenden wirtschaftlichen Lage zunehmend zu Unruhen.
  • In Hongkong ist der Protest derweil schon völlig eskaliert. Die China-kritische Opposition liefert sich Straßenschlachten mit der Polizei, die nunmehr von chinesischen Soldaten unterstützt wird.
  • Außenminister Heiko Maas reist in die Ukraine.
  • Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz stellt ihren Abschlussbericht zum Wurstskandal um die Firma Wilke vor.
  • In Braunschweig wird die mündlichen Verhandlung zur Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen gegen VW fortgesetzt.

Mein Name ist Sebastian Huld. Bitte schicken Sie mir Angregungen und Kritik gerne via sebastian.huld[at]nama.de Starten Sie gut in die Woche!

06:10 Uhr

Die Woche startet trüb, nur im Süden nicht

Heute müssen Sie besonders in den höheren Lagen im Westen und Südwesten mit einem glatten Start in den Tag rechnen. Denn oberhalb von rund 500 Metern beginnt die neue Woche von der Eifel bis runter an die Schwäbische Alb und den Schwarzwald mit leichtem Frost oder Bodenfrost und teils akuter Rutschgefahr! Außerdem können hier im Tagesverlauf immer wieder Schnee- oder Schneeregen-Schauer niedergehen.

Ansonsten beginnt die neue Woche mit meistens Frühwerten zwischen 3 und 12 Grad, wobei sich der Osten spürbar milder zeigt als die westlichen Landesteile. Und diese Temperaturverteilung hält sich auch tagsüber bei Höchstwerten zwischen 2 Grad in der Eifel und 12 Grad in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Dabei weht ein teilweise lebhafter Wind.

Am meisten Sonne bekommen Sie hierbei noch im Süden Bayerns. Im großen Rest ist es hingegen überwiegend wolkig oder trüb und zeitweise fällt Regen, der nachmittags vor allem im Nordwesten kräftig sein kann. Gerade zum Start in den Tag müssen sie zudem gebietsweise mit Dunst oder Nebel rechnen, der die Sichtweiten stellenweise auf unter 50 Meter sinken lässt. 

Die weiteren Aussichten: morgen noch letzte Schauer, bevor es anschließend meistens trocken und milder weitergeht. Hier die Einzelheiten, mit denen ich Ihnen einen guten Start in die neue Woche wünsche. Ihr Björn Alexander

06:00 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht