Samstag, 13. März 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
21:47 Uhr

Polizei erschießt sitzende Demonstranten in Myanmar

In Myanmar sind heute bei Protesten gegen die Militär-Junta mindestens zwölf weitere Menschen getötet worden.

In Mandalay, der zweitgrößten Stadt des Landes, eröffnete die Polizei das Feuer auf einen Sitzstreik, wie Augenzeugen der Nachrichtenagentur Reuters berichteten. Dabei seien fünf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Heimische Medien berichteten über weitere Tote in der Wirtschaftsmetropole Yangon in der Stadt Pyay, wo die Polizei ebenfalls geschossen habe. Demonstranten erinnerten an den Todestag eines Studenten, der 1988 getötet wurde. Dies löste damals einen Aufstand gegen das Militär aus.

21:03 Uhr

"The Big Bang Theory"-Star Mayim Bialik spricht über ihre Essstörungen

Mayim Bialik hat in ihrem Podcast "Mayim Bialik's Breakdown" das erste Mal über ihren Kampf gegen Essstörungen gesprochen. Sie habe zwanghaft zu viel gegessen, sagte der "The Big Bang Theory"-Star unter anderem in dem Gespräch mit Bestsellerautorin Glennon Doyle. "Dies ist das erste Mal, dass ich darüber gesprochen habe", so die Schauspielerin.

imago0114111170h.jpg

Mayim Bialik

(Foto: imago images/Elizabeth Goodenoug)

  • Die Leute fragten sie, warum sie übergewichtig sei, und die Antwort laute: "Nun, weil ich ein zwanghafter Überesser bin und nicht nur magersüchtig". Seit zwei Jahren gehe es ihr besser und sie erhole sich von den Essstörungen, erklärte sie zudem.
  • An anderer Stelle verriet Bialik: "Ich esse zu viel, wenn niemand hinschaut", und fügte später hinzu, "ich esse, damit ich nichts fühlen muss".
  • Die 45-Jährige, die seit ihrem 17. Lebensjahr in Therapie ist, erzählte in dem Podcast auch, ihr sei einmal gesagt worden, sie sei "mutig", dass sie mit 30 Pfund Übergewicht in einem Film mitspiele... Sie versuche, den Druck nicht an sich ranzulassen, dass sie "für Hollywood-Standards" einige Kilos leichter sein müsse, so die Schauspielerin.
20:30 Uhr
Breaking News

"Bild"-Chef Reichelt lässt sich beurlauben

Nach Berichten über möglicherweise nicht regelkonformes Verhalten lässt sich "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt vorerst freistellen. Das bestätigt der Axel Springer Verlag. Gegen den Chef der größten deutschen Tageszeitung läuft derzeit ein Compliance-Verfahren.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:58 Uhr

"Querdenker" greifen Polizisten und Journalisten an

In Dresden sind bei "Querdenken"-Demonstrationen gegen die Corona-Politik vier Polizisten verletzt worden. Das teilte die Polizei mit. Zudem wurden bisher 32 Straftaten registriert - unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Insgesamt wurden 49 Platzverweise erteilt sowie knapp 400 Anzeigen wegen Verstoßes gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung gefertigt.

Auch in Stuttgart wurden einzelne Teilnehmer einer Corona-Demo gewalttätig. Ein Fernsehteam des Südwestrundfunk (SWR) wurde angegriffen. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, ist das Team mit einem Gegenstand beworfen worden. Verletzt wurde niemand.

19:00 Uhr

Mann ersticht 30-Jährige und ruft selbst die Polizei

Eine 30-Jährige ist in einem Mehrfamilienhaus im niedersächsischen Ort Berne durch mehrere Messerstiche tödlich verletzt worden.

  • Ein 31 Jahre alter Bekannter von ihr sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, wie die Polizei mitteilte.
  • Die Frau war gegen 5.00 Uhr morgens von der Polizei tot in der Wohnung entdeckt worden. Zuvor hatte der 31-Jährige bei der Polizei telefonisch gemeldet, dass er seine Bekannte getötet habe. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.
  • Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten die beiden den Abend miteinander verbracht und in einem Gespräch war es dann zu Meinungsverschiedenheiten gekommen.
18:15 Uhr

Studenten-Paar in Pakistan fliegt von der Uni wegen Umarmung

Sie haben sich sich auf dem Campus ihrer Uni verlobt und umarmt - und sind dafür exmatrikuliert worden.

  • Ein Paar in Pakistan habe "eklatant" gegen die Universitätsregeln verstoßen, erklärte die Universität von Lahore. Zuvor war in Online-Diensten das Video von der Verlobung der beiden unzählige Male geteilt worden.
  • In dem Video kniet eine Studentin auf dem Campus vor ihrem Freund nieder und macht ihm einen Antrag. Anschließend umarmen sich die beiden unter dem Applaus von Umstehenden.
  • Trotz des Drucks der Universität weigerten sich die beiden, sich zu entschuldigen. "Wir haben nichts falsch gemacht", schrieb Hadiqa Javaid über ihren Antrag auf Twitter.
16:27 Uhr

Sarah Harding hat Krebs: Weihnachtsfest 2020 war "wahrscheinlich mein letztes"

Sarah Harding hat womöglich nur noch wenige Monate zu leben. Ihre Krebserkrankung habe sich ausgebreitet, auch ihre Wirbelsäule sei betroffen, berichten britische Medien unter Berufung auf "The Times".

101141114.jpg

Sarah Harding bekam im August ihre Krebs-Diagnose.

(Foto: picture alliance / matrixpictures)

Die Zeitung veröffentlichte vorab einen Auszug aus dem Buch der Girls-Aloud-Sängerin, "Hear Me Out", in dem sie unter anderem über den Kampf gegen die Krankheit berichtet. Darin schreibt sie: "Im Dezember sagte mir mein Arzt, dass das bevorstehende Weihnachtsfest wahrscheinlich mein letztes sein würde. Ich möchte keine genaue Prognose. Ich weiß nicht, warum das jemand wollte...."

Schmerzfreiheit sei ihr jetzt wichtig, so die 39-Jährige. "Ich versuche, jede Sekunde meines Lebens zu leben und zu genießen, wie lange es auch dauern mag. Ich trinke währenddessen ein oder zwei Gläser Wein, weil es mir hilft, mich zu entspannen." Die Sängerin fügte hinzu, dass sie jetzt versuchen möchte, sich zu amüsieren, da sie nicht wisse, "wie viele Monate ich noch habe".

Ende August 2020 hatte die 39-Jährige auf Instagram die Brustkrebsdiagnose bekannt gemacht. Sie hatte eine Mastektomie und unterzog sich einer Chemotherapie.

15:36 Uhr

Streit über falsch entsorgten Müll endet mit Messerstecherei

In Bremen hat 33-Jähriger einen zehn Jahre älteren Nachbarn mit einem Messer schwer verletzt. Zuvor sollen sich die beiden über nicht ordnungsgemäß entsorgten Müll gestritten haben.

Wie die Polizei mitteilte, hatten sich die beiden Männer am Freitag zu einer Aussprache vor dem Mehrfamilienhaus getroffen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler schlug der 43-Jährige zunächst auf seinen jüngeren Widersacher ein. Dieser soll daraufhin ein Messer gezückt und den 43-Jährigen am Oberkörper verletzt haben.

Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht und dort operiert. Die Polizei nahm den verdächtigen 33-Jährigen fest. Er wurde wegen einer Kopfverletzung ärztlich behandelt.

15:01 Uhr

Brinker wird Chefin der Berliner AfD - von Storch verliert knapp

235103908.jpg

Brinker (r.) setzte sich knapp gegen von Storch (l.) durch.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Berliner AfD wird künftig von Kristin Brinker geführt. Die Finanzexpertin der Abgeordnetenhausfraktion setzte sich nur denkbar knapp und erst im vierten Wahlgang gegen die Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch durch. Nachdem es in drei Wahlgängen praktisch ein Patt gab, stimmten beim vierten Anlauf 122 Delegierte für Brinker und 120 für von Storch. Ein Delegierter lehnte beide Kandidatinnen ab, zwei enthielten sich.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:40 Uhr

Militärflugzeug stürzt in Kasachstan ab - vier Tote

In Kasachstan ist ein Militärflugzeug abgestürzt. Vier Menschen starben dabei.

  • Zwei Personen hätten das Unglück überlebt und befänden sich mit Verletzungen im Krankenhaus, gab die Regierung des zentralasiatischen Landes bekannt.
  • Die Maschine des Typs An-26 war in der Hauptstadt Nur-Sultan gestartet und stürzte beim Landeanflug auf Almaty, der größten Stadt des Landes, ab.
  • Der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge handelte es sich um ein Flugzeug des kasachischen Grenzschutzes.
14:25 Uhr

Schichtwechsel

Yuki Schubert verabschiedet sich in den Feierabend, ich übernehme den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, bis zum späten Abend versorge ich Sie mit Nachrichten aus aller Welt. Ich wünsche Ihnen einen schönen und entspannten Nachmittag!

14:04 Uhr

Autofahrer gerät unter Pflug - schwer verletzt

Ein 37-Jähriger ist auf der Bundesstraße 236 in Dortmund nahe der Anschlussstelle Hörde mit seinem Auto unter den Pflug eines Treckers geraten. Der Mann aus Schwerte sei in seinem Wagen eingeklemmt worden, sagte nun ein Polizeisprecher. Der unverletzte 24 Jahre alte Treckerfahrer sei am Freitagabend vor ihm in Fahrtrichtung Schwerte unterwegs gewesen. Wie genau es zu dem Zusammenprall kam, sei noch unklar. Der Autofahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

13:42 Uhr

NASA-Astronaut sah einstürzendes World Trade Center aus dem All

Der heute 52-jährige NASA-Astronaut Frank Culbertson war an Bord der Raumfähre "Discovery", die sich im August 2001 auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS machte. Culbertson fungierte in der ISS als Kommandant. Von dort aus erlebte er den Anschlag auf die Zwillingstürme des World Trade Centers am 11. September, wie der "Independent" berichtet. Aus etwa 400 Kilometer Höhe machte er Videoaufnahmen, die Teil einer 2014 erschienen Dokumentation namens "Astronauts: Houston We Have a Problem" waren. Das viel beachtete Videomaterial erhält nun wieder neue Aufmerksamkeit, nachdem es auf Tiktok geteilt wurde. In dem Ausschnitt ist zu hören, wie Culbertson sein Erlebnis beschreibt.

*Datenschutz

13:19 Uhr

Auf diese Rolle hat "Spider-Man"-Tom Holland ein Auge geworfen

Noch klettert er als "Spider-Man" die Fassaden entlang. Aber der Schauspieler Tom Holland kann sich durchaus vorstellen, den Superheldenanzug gegen einen Smoking und ein Martini-Glas zu tauschen. Der Schauspieler wurde in einem Radiointerview mit "Heart" gefragt, ob er Interesse an der Rolle des James Bond hätte. "Das wäre ein wahr gewordener Traum", antwortete der 24-Jährige über ein mögliches Engagement als Geheimagent. Auch im Moment fühle er sich allerdings bereits sehr glücklich. Die Rolle des "Spider-Man" sei "eine absolute Freude und ein Privileg". Aber wenn sie einen jüngeren James Bond wollten, "glauben Sie mir, ich wäre bereit". Die Nachfolge um Daniel Craig ist voller Gerüchte, noch scheint ein passender Anwärter für die Doppelnull noch nicht gefunden.

12:50 Uhr

Baby kommt auf Köhlbrandbrücke zur Welt

Der Rettungswagen war mit der Schwangeren bereits auf dem Weg zur Klinik, berichtet ein Sprecher der Feuerwehr, jedoch ging die Geburt schneller voran als gedacht. So brachte die Frau das Baby noch im Krankenwagen zur Welt. Da stand dieser gerade auf der Hamburger Köhlbrandbrücke. Mutter und Kind seien wohlauf, so der Sprecher weiter. Das wird sicherlich eine viel erzählte Familiengeschichte werden.

12:25 Uhr

Zoll findet Tausende gefälschte Trainingsanzüge

4700 gefälschte Trainingsanzüge aus der Türkei haben Zollbeamte an einem österreichischen Grenzübergang entdeckt. Die Originale der in 100 verschiedenen Kartons verstauten Ware wären nach Angaben des Landshuter Hauptzollamts etwa 780.000 Euro wert. Die gefälschten Logos verletzten die Rechte von drei internationalen Marken, hieß es. Die Trainingsanzüge sollen deshalb nach Abschluss der Ermittlungen vernichtet werden.

12:03 Uhr

Mahnwache für getötete Frau in London abgesagt

Die mutmaßliche Ermordung einer 33-Jährigen durch einen Elite-Polizisten erschüttert Großbritannien. Die Initiative "Reclaim these Streets" (etwa: Erobert diese Straßen zurück) hatte unter anderem heute zu einer Mahnwache aufgerufen. Dabei sollte auf die ständige Angst von Frauen vor sexueller Belästigung und Übergriffen im öffentlichen Raum aufmerksam gemacht werden. Das Ganze wurde nun aus Sorge vor rechtlichen Konsequenzen für Teilnehmer abgesagt.

Gespräche mit der Polizei über eine Durchführung unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen seien nicht erfolgreich gewesen, teilte die Initiative auf Twitter mit. "Uns wurde gesagt, dass jede der Organisatorinnen eine Strafe von 10.000 Pfund (11.650 Euro) riskiert, sollten die Vorbereitungen weitergehen", hieß es in der Mitteilung. Auch in anderen Städten des Landes wurden geplante Mahnwachen abgesagt. Die Veranstalterinnen riefen stattdessen nun zu einer Online-Mahnwache und zu Spenden auf.

11:59 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:35 Uhr

"Big-Bang-Theory"-Star Kaley Cuoco spielt bald diese Legende

Als Penny in der Serie "The Big Bang Theory" wurde die Schauspielerin Kaley Cuoco einem breiten Publikum. Nun hat sich die 35-Jährige laut einem Bericht der "Variety" eine ganz besondere Rolle geschnappt. In einer Mini-Serie wird sie die legendäre Schauspielerin Doris Day verkörpern. Als Grundlage für den Stoff der Serie dient offenbar die Biografie "Doris Day: Her Own Story". Day schaffte es in den 50er- und 60er-Jahren zu einer der größten Stars des Films. So spielte sie in Alfred Hitchcocks "Der Mann, der zuviel wusste" mit. Darin sang sie den Song “Que Sera, Sera (Whatever Will Be, Will Be)".

10:58 Uhr

Betrunkener rammt Zapfsäule und versucht Tankwart zu bestechen

An einer sauerländischen Tankstelle ist am Morgen so ziemlich alles schiefgelaufen. Ein betrunkener Autofahrer soll in Neheim mit seinem Wagen eine Zapfsäule gerammt haben. Weil der 20-Jährige dabei aggressiv aufgetreten sei, habe der Tankwart in einem unbeobachteten Moment einen Kunden gebeten, die Polizei zu alarmieren. Genau das habe der Angetrunkene aber tunlichst verhindern wollen und soll versucht haben den Tankwart zu bestechen. Das glückte jedoch nicht. Die Beamten trafen den 20-Jährigen noch vor Ort an. Ein Atem-Alkoholtest war positiv, der Autofahrer wurde zur Blutprobe mitgenommen und sein Führerschein sichergestellt.

10:33 Uhr

Britischer Elite-Polizist wird nach Leichenfund Richter vorgeführt

Nach dem Fund der Leiche einer 33-jährigen Frau nahe London ist ein in Untersuchungshaft sitzender britischer Elite-Polizist offiziell wegen Mordes beschuldigt worden. Wie die Staatsanwaltschaft heute mitteilte, wird dem 48-jährigen Wayne C. Entführung und Mord vorgeworfen. Noch im Laufe des Tages sollte er einem Richter vorgeführt werden.

  • Der Beamte, der einer Einheit zum Schutz von Parlamentariern und Diplomaten angehört, war am vergangenen Dienstag zunächst wegen des Verdachts auf Entführung festgenommen worden, nachdem die 33-jährige Sarah E. spurlos verschwunden war.
  • Später erhärtete sich der Mordverdacht gegen ihn. Ihm wird zusätzlich unsittliche Entblößung vorgeworfen.
  • Nach dem Fund von Leichenteilen in einem Waldstück in der Grafschaft Kent im Südosten Englands hatte die britische Polizei am Freitag bestätigt, dass es sich um die seit Tagen vermisste Sarah E. handelte.
Mehr dazu lesen Sie hier.
10:10 Uhr

Zahl der Kleinen Waffenscheine in Deutschland gestiegen

221607030.jpg

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt seit Jahren.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress)

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine ist erneut gestiegen. Das geht aus einem Bericht der "Rheinischen Post" unter Berufung auf eine Umfrage unter den Innenministerien der Länder hervor. Es sei eine Zunahme um rund 40.000 beziehungsweise sechs Prozent auf gut 704.000 verzeichnet worden. Der Kleine Waffenschein ist die Voraussetzung dafür, sogenannte Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit mit sich herumtragen zu dürfen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnte gegenüber der Zeitung, dass Schreckschusswaffen äußerlich kaum von echten Schusswaffen zu unterscheiden seien. Polizisten müssten davon ausgehen, dass es sich um eine echte Schusswaffe handele.

09:48 Uhr

Polizeirazzia bei Oppositionstreffen in Moskau - 150 Festnahmen

Bei einer Versammlung der russischen Opposition in Moskau sind Bürgerrechtlern zufolge mehr als 150 Menschen festgenommen worden. Abgeführt und in Gefangenentransporter gesteckt wurden heute unter anderen die populären Politiker Wladimir Kara-Mursa, Ilja Jaschin, Andrej Piwowarow und Jewgeni Roisman, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Auch Journalisten wurden am Versammlungsort, einem Hotel, zeitweilig festgehalten. Bei dem Treffen unter dem Titel "Kommunales Russland" wollten sich ein halbes Jahr vor der Dumawahl Oppositionsabgeordnete aus ganz Russland miteinander vernetzen.

09:19 Uhr

Kommentator äußerst sich rassistisch und schiebt es dann auf Diabetes-Erkrankung

Während eines Mädchen-Basketballspiels an einer Highschool in Oklahoma wird der Sport-Kommentator dabei ertappt wie er ein Team rassistisch beleidigt. Der Mann hat laut Guardian-Bericht nicht bemerkt, dass während des Live-Streams das Mikrofon noch an war. Als die jungen Spielerinnen bei der Nationalhymne auf die Knie gehen, ist das N-Wort zu hören. Laut Bericht hat der Sender NFHS Network, auf dem der Livestream lief, mittlerweile eine Untersuchung in den Fall eingeleitet und sich entschuldigt. Auch der Kommentator selbst meldete sich per Tweet. Darin ist zu lesen: "Ich denke nicht, dass ich solch schreckliche Aussagen getätigt hätte, wäre mein Blutzucker nicht derart hoch gewesen."

09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:48 Uhr

Seltene deutsche Goldmünze sucht neuen Besitzer

235079686.jpg

Schön anzusehen und ziemlich selten. Die Münze zu Ehren des Kurfürsten von Sachsen.

(Foto: picture alliance/dpa/Heritage Auctions)

Eine jahrhundertealte deutsche Münze könnte bei einer Auktion in den USA bis zu 120.000 Dollar (etwa 100. 000 Euro) einbringen. Die Goldmünze mit dem ausgegebenen Wert von zehn Dukaten aus dem Jahr 1611 sei anlässlich des Todes des Kurfürsten von Sachsen, Christian II. (1583-1611), angefertigt worden, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions in Dallas mit. Die sehr seltene Münze, von der in den vergangenen rund 40 Jahren nur zwei Exemplare versteigert worden seien, sei in sehr gutem Zustand, hieß es.

08:28 Uhr

Boom dank Zoom - Wegen Videokonferenzen mehr Schönheitsoperationen in USA

Nach Angaben des Branchenverbandes American Society of Plastic Surgeons ist die Zahl der Online-Konsultationen für kosmetische Eingriffe bei US-Chirurgen seit Beginn der Corona-Pandemie um 64 Prozent in die Höhe geschnellt. Besonders gefragt sind Botox-Spritzen, Faltenunterspritzung, Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen. "Wir haben auf jeden Fall einen Anstieg der Zahlen chirurgischer kosmetischer Eingriffe gesehen, die die Leute machen lassen wollen und die direkt mit Zoom zusammenhängen", sagt Chirurg Michael Somenek - hier liege die Steigerung bei 50 bis 60 Prozent. "Am stärksten nachgefragt werden die oberen Augenlider oder der Hals. Weil die Leute in der Kamera sehen, wie ihr Hals herunterhängt oder wie ein Doppelkinn aussieht."

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:03 Uhr

Mann erschießt zwei Kinder in Schulbus in Türkei

Weil sie in einen Streit mit seinem Sohn geraten waren, hat ein Vater in der türkischen Schwarzmeerregion zwei Schuljungen getötet. Der Mann sei am Freitagmorgen in den Schulbus gestiegen und habe mit einer Pistole auf die 13- und 14-Jährigen geschossen, berichtete die Nachrichtenagentur Demirören Haber Ajansi. Beide Jungen starben im Krankenhaus. Der Mann wurde festgenommen. Die restlichen Schüler im Bus hätten sich unter den Sitzen versteckt, als die Schüsse fielen. Der Sohn habe dem Vater am Vorabend von einem Streit mit den Mitschülern erzählt. Dem Bericht zufolge lagen die Familien bereits zuvor im Streit und standen gegeneinander vor Gericht.

07:39 Uhr

Stürmischer Tag steht bevor, in manchen Teilen Schnee erwartet

Für die trüben Aussichten ist das Tief "Luis" verantwortlich und bringt stürmische Böen und Sturmböen nach Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt ab Mittag auch vor Orkanböen in den Bergen. Nur in Südostbayern und im Nordosten wird es schwächer wehen. Dazu regnet es immer wieder bei 7 bis 13 Grad, auch Gewitter sowie in höheren Lagen Schneeschauer sind möglich.

07:24 Uhr

Gefangenentransporter kracht in Auto - mehrere Verletzte

Ein Gefangenentransporter der Polizei ist mit einem anderen Auto in Wuppertal kollidiert. In dem Wagen haben sich laut Polizei mehrere Beamte und zwei festgenommene Personen befunden. Der Wagen war am Freitagabend mit Blaulicht unterwegs, als es an einer Kreuzung zu dem Zusammenstoß mit einem Auto eines 53-Jährigen kam. Er und seine 48 Jahre alte Beifahrerin wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Besatzung des Polizeiwagens sowie die Festgenommenen wurden leicht verletzt

07:00 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem mehrere Länder die Impfung mit Astrazeneca ausgesetzt haben, hat die EU-Arzneimittel nun mitgeteilt, dass die Impfung in seltenen Fällen allergische Reaktionen hervorrufen kann. In Großbritannien hätten 41 von rund fünf Millionen Menschen nach der Impfung eine allergische Reaktion bekommen. Außerdem hat Italien angekündigt ab Montag wieder einen Lockdown zu verhängen. Themen rund um die Corona-Pandemie lesen Sie in unseren Corona-Ticker.

Ein stürmischer Wochenendstart ist für heute vorhergesagt, daher passen Sie heute gut auf sich auf. Folgende Themen werden heute noch wichtig:

  • Bundesweit sind heute Demonstrationen unter dem Titel "Es reicht" gegen die Corona-Beschränkungen geplant.
  • Auf dem Landesparteitag der Berliner AfD steht die Wahl eines neuen Landesvorstands an. Um den Vorsitz bewerben sich das Duo Georg Pazderski/Beatrix von Storch sowie Kristin Brinker.
  • In der 1. Fußballbundesliga stehen die Partien Werder Bremen gegen Bayern München, Borussia Dortmund gegen Hertha BSC, VfL Wolfsburg gegen FC Schalke 04, FC Union Berlin gegen FC Köln, FSV Mainz 05 gegen SC Freiburg an.
  • US-Verteidigungsminister Lloyd Austin reist nach Hawaii und besucht Soldaten des Indopazifischen Kommandos der Vereinigten Staaten. Im Anschluss reist Austin weiter nach Japan und Südkorea, wo er seine Amtskollegen trifft.

Bis zum frühen Nachmittag begleite ich Sie mit Geschehnissen aus aller Welt. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, melden Sie sich gerne unter yuki.schubert@nama.de.

06:44 Uhr

Statue von Ruth Bader Ginsburg in New York enthüllt

Die Statue aus Bronze zeigt die liberale Richterin, die von vielen in den USA verehrt wird.

Die Statue aus Bronze zeigt die liberale Richterin, die von vielen in den USA verehrt wird.

(Foto: picture alliance/dpa)

Sie war die zweite Frau, die an den Obersten Gerichtshof berufen wurde. Die bekannte Richterin Ruth Bader Ginsburg, von vielen nur "RBG" genannt bekommt rund ein halbes Jahr nach ihrem Tod eine Statue in ihrer Heimatstadt. Die etwa lebensgroße Bronze-Statue wurde in einem Einkaufszentrum im Stadtteil Brooklyn enthüllt. In dem Stadtteil war sie 1933 geboren worden. Entstanden ist das Werk des Künstlerpaars "Gillie and Marc" in Zusammenarbeit mit der Initiative "Statues for Equality", die sich für mehr Statuen von Frauen in New York einsetzt. "RBG" war ihr Leben lang eine Kämpferin für Frauenrechte. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hatte zudem vor ein paar Monaten eine weitere Statue für die häufig als "RBG" abgekürzte Richterin angekündigt. Wo und ab wann diese zu sehen sein wird, war zunächst jedoch noch nicht klar. Ginsburg war im September im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

06:17 Uhr

Mann schlägt Elfjährigen mit der Faust ins Gesicht

Der Junge hatte sich mit einem Gleichaltrigen auf einem öffentlichen Platz in Hamm-Bockum-Hövel in Nordrhein-Westfalen gestritten, als sich der bislang unbekannte Mann auf seinem Fahrrad näherte. Nach Angaben der Polizei schlug er einem der Jungen mit der Faust ins Gesicht und trat mehrmals auf ihn ein. Zudem rammte er mehrfach sein Fahrrad gegen den Rücken des am Boden liegenden Kindes. Anschließend flüchtete der Unbekannte mit seinem Rad. Der Junge wurde nach einer medizinischen Erstversorgung seiner Mutter übergeben. Wieso der Mann auf den Jungen einschlug und in welcher Verbindung er mit ihm stand, wurde nicht bekannt gegeben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:53 Uhr

Wegen Auftritt in "Borat": Rudy Giuliani für "Goldene Himbeere" nominiert

Diesen Preis will eigentlich keiner haben. Die "Goldene Himbeere" ist das Gegenteil vom Oscar und könnte bald an Rudy Giuliani gehen. Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hatte einen ziemlich peinlichen Auftritt in der Satire "Borat Anschluss Moviefilm". Dafür wurde er gleich in zwei Kategorien nominiert, nämlich "schlechtester Nebendarsteller" und gemeinsam mit der bulgarischen Schauspielerin Maria Bakalova auch für das "schlechteste Leinwandpaar" in der Satire. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister beteiligte sich unwissentlich an dem Film - er war von den Machern unter falschen Vorwänden in ein Hotelzimmer gelockt und gefilmt worden. Die Szene zeigt Giuliani in einer kompromittierenden Situation. Er ist bei einem Flirt mit einer jungen Frau auf einem Hotelbett zu sehen, die sich als Reporterin ausgab. Dabei steckt er sich scheinbar die Hand in die Hose. Giuliani hatte die Szene noch vor dem Erscheinen des Films als "pure Fälschung" bezeichnet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:46 Uhr
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.