Der Tag

Der Tag Schwül, heiß, heftige Gewitter folgen

Heute geht es nochmals verbreitet hochsommerlich war bis heiß und weiter, bevor morgen eine Kaltfront für eine Abkühlung sorgt. Und das ist in Anbetracht der mitunter sehr schwülen 31 bis 34 Grad des heutigen Tages für viele von uns wohl auch ganz gut so. Etwas weniger heiß ist es nur im höheren Bergland sowie direkt an der Küste im Seewind bei 26 bis 29 Grad.

Björn Alexander

Björn Alexander

Wettertechnisch erwartet uns hierbei - nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder - erst einmal oft viel Sonne. Ab dem Mittag werden die Quellwolken abermals zahlreicher und mächtiger und sorgen nachmittags sowie abends punktuell für kräftige Hitzegewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen. Am ehesten schauer- und gewitterfrei bleibt der Südosten.

Die weiteren Aussichten: in der kommenden Nacht melden sich zwischen der Eifel und der Nordsee die ersten gewittrigen Vorboten des Wetterwechsels an. Tagsüber breiten sich die Regengüsse und Gewitter morgen immer weiter ostwärts aus. Hierbei drohen Unwetter durch Starkregen, Hagel und schwere Sturmböen. Besonders über der Nordhälfte ist außerdem das Tornadorisiko erhöht. Vorher werden es im Osten nochmals bis zu 32 Grad, während im Nordwesten maximal noch 22 Grad drin sind.

Der Freitag bringt im Südosten weiterhin Schauer mit Blitz und Donner. Ansonsten ist es sonniger bei 22 Grad an der Nordsee und knapp 30 Grad am Oberrhein. Am Samstag - dem letzten Tag des meteorologischen Sommers - wird es überall schöner und wieder wärmer bei 25 bis 33 Grad. Der Sonntag verläuft bei 21 bis 31 Grad generell wechselhafter und damit lebt die Unwettergefahr leider neuerlich auf. Ihr Björn Alexander

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.