Der Tag

Der Tag Sonnenausbeute des Tages hält sich in Grenzen

Auch heute heißt es wieder: Autofahrer aufgepasst. Denn vielerorts erwarten uns zum Start in den Tag Nebelfelder - zum Teil mit Sichtweiten unter 50 Metern. Außerdem beginnt der Tag in der Westhälfte gebietsweise mit leichtem Frost oder Bodenfrost, so dass Sie teilweise mit Glätte durch Reif oder gefrierende Nässe rechnen müssen.

Am kältesten ist es - abgesehen von der Zugspitze mit knapp unter minus 6 Grad - vor allem in Nordrhein-Westfalen. In geschützten Lagen von Sauerland und Eifel mit um die minus 3 bis minus 5 Grad. Entspannter sieht es in Sachen Frost und Glätte Richtung Osten aus. Hier beginnt der Tag mit Frühwerten zwischen 3 und 7 Grad.

Björn Alexander.jpg

Für alle aber gilt: die Sonnenausbeute des Tages wird sich in Grenzen halten. Auch tagsüber bleibt es nämlich oft neblig trüb bis bedeckt und bevorzugt im Norden und Osten gibt es gelegentliche Schauer.

Deutlich besser sind die Chancen auf Sonne hingegen ganz im Süden und hier besonders an Alpen. Und auch am Schwarzwald dürfte es durchaus mal länger freundlicher sein.

Die Temperaturen erreichen zwischen 4 und 10 Grad; wobei es im Osten generell milder ist als in den westlichen Landesteilen.

Die weiteren Aussichten: morgen bleibt es ebenfalls oftmals vernebelt, bevor es zum Wochenende häufiger sonnig weitergeht. Lediglich die Nordlichter und Teile der Eifel und des Saarlandes werden wahrscheinlich das Nachsehen haben. Denn die Wettercomputer berechnen wiederholt Nebel und Hochnebel, die die Sonnenanteile drastisch ein bremsen.

Die Temperaturen klettern dabei aber deutlich an und bringen uns verbreitet Höchstwerte um die 10 Grad. Mit Sonne und Föhn sind im Süden gelegentlich sogar bis zu 15 Grad möglich. Ihr Björn Alexander

 

Quelle: n-tv.de