Sonntag, 14. März 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
21:57 Uhr

Lech Walesa vor Herz-OP: "Ich weiß nicht, ob wir uns wiedersehen"

Der frühere polnische Präsident Lech Walesa hat vor einem Eingriff an seinem Herzschrittmacher eine emotionale Botschaft an seine Anhänger gerichtet. "Was als nächstes kommt, wird die Zeit zeigen", sagte der 77-Jährige in einem auf Facebook veröffentlichten Video.

"Da ich nicht weiß, wann wir uns wiedersehen oder ob wir uns überhaupt wiedersehen, möchte ich sagen, dass ich alles dafür getan habe, um dieser Nation gut zu dienen", fügte der Friedensnobelpreisträger hinzu. "Bis bald, falls das Schicksal es mir erlaubt, noch ein bisschen länger auf dieser Erde zu bleiben. Falls nicht, betet für mich."

Nach Angaben seines Sekretärs Marek Kaczmar soll bei der Operation die Batterie von Walesas Herzschrittmacher ausgetauscht werden. "Aber es gibt Komplikationen". Kaczmar zufolge ist ein Teil des Drahts, der ins Herz führt, abgebrochen.

21:11 Uhr

Auf Drogen und ohne Führerschein: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Die Verfolgung eines flüchtigen Autofahrers von Köln bis nach Düsseldorf hat dort an einer Straßenlaterne ein abruptes Ende gefunden.

  • Die Polizei verfolgte das Auto mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber.
  • Der 24-jährige Autofahrer war unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs. Bei dem Unfall wurde er schwer verletzt.
  • Zwei weitere Autoinsassen versuchten nach dem Unfall, zu Fuß zu fliehen, konnten aber gefasst werden.
20:43 Uhr

Die Videos des Tages

20:02 Uhr

Junta verhängt Kriegsrecht, erneut zahlreiche Tote in Myanmar

Die Lage in Myanmar wird immer dramatischer. Am heutigen Sonntag starben bei Protesten gegen die Militärregierung mindestens 18 Menschen.

In zwei Stadtteilen von Yangon verhängte die Junta das Kriegsrecht. Der Kommandeur in der Region Yangon erhalte entsprechende Vollmachten, um "effizienter die Sicherheit aufrechtzuerhalten sowie Rechtsstaatlichkeit und Ruhe zu gewährleisten", sagte ein Nachrichtensprecher im Staatsfernsehen. Seit dem Putsch Anfang Februar wurden schon mehr als 80 Menschen bei Protesten getötet.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:13 Uhr

Zu viel Erotik: Deutsche Medienwächter nehmen "Onlyfans" ins Visier

Internetseiten und -dienste mit erotischen oder pornografischen Inhalten verzeichnen seit Beginn der Corona-Krise Zulauf. Die Landesmedienanstalt NRW sorgt sich deshalb um das Wohl von Kindern und Jugendlichen - und fordert Altersbeschränkungen.

Tobias Schmid, der Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, erklärte im Gespräch mit "Welt am Sonntag": "Wir registrieren, dass zum Beispiel 'Onlyfans' zunehmend erotische Anbieter und Influencer anzieht, und wir werden uns darum kümmern." Schmid führt aus, dass der "Kern unserer Rechtslage für diese Dienste dann doch dieselbe [sei] wie für die Pornoplattformen. Das heißt: keine Kundschaft unter 18 Jahren". Er sehe besonders jene in der Pflicht, die Inhalte anbieten. Man wolle Nutzer, "die auf ihren Konten pornografische Dienstleistungen verkaufen, intensiv daran erinnern, dass sie verpflichtet sind, ein zulässiges Jugendschutzsystem einzusetzen".

18:31 Uhr

Falscher Polizist hält Auto an und erbeutet mehrere Tausend Euro

Ganz schön dreist: Ein Mann hat sich als Polizist ausgegeben und am Seitenstreifen auf der Autobahn 4 bei Kerpen in Nordrhein-Westfalen einen tschechischen Autofahrer angehalten. Der falsche Polizist nahm dem Fahrer mehrere Tausend Euro ab - angeblich, um das Geld auf seine Echtheit zu prüfen. Die (echte) Polizei fahndet nun nach dem Täter.

18:18 Uhr
Breaking News

Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: SPD klar vorn, CDU stürzt ab

Trotz leichter Verluste ist die SPD aller Voraussicht nach Sieger der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz. Laut Prognose kommen die Sozialdemokraten mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf 34,5 Prozent. Die CDU stürzt ab.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:09 Uhr
Breaking News

Grüne siegen in Baden-Württemberg

Die Grünen mit Ministerpräsident Kretschmann an der Spitze gehen voraussichtlich als klare Gewinner aus der Landtagswahl in Baden-Württemberg hervor. Der 18 Uhr Prognose von Infratest dimap zufolge kommen die Grünen auf 31 Prozent. Der hohe Briefwahl-Anteil könnte noch größere Verschiebungen nach sich ziehen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:00 Uhr

Schlagzeilen am Abend

17:46 Uhr

Mann fährt 360.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott - Stunden nach Kauf

Erst am Samstagvormittag kauft sich ein Mann in Berlin sein Traumauto - einen 360.000 Euro teuren Ferrari mit 720 PS. Nur sechs Stunden später ist das Auto völlig zerstört.

Sportwagen01.jpg

Die Freude war kurz.

(Foto: Polizeipräsidium Osthessen )

Auf dem Heimweg aus Berlin verlor der Fahrer auf der A5 in Hessen auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein neues Auto, kollidierte mit einer Betongleitwand, schleuderte über die Fahrbahn und krachte in die Schutzplanke.

Völlig zerstört kam das Luxusauto nach nur rund sechs Betriebsstunden mitten auf der Fahrbahn zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt, sein Beifahrer wurde mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

16:52 Uhr

Dutzende Polizisten bei Ausschreitungen in Lüttich verletzt

Gestern Abend kam es im belgischen Lüttich nach einer Anti-Rassismus-Demo zu schweren Ausschreitungen. Bei Zusammenstößen mit bis zu 300 Demonstranten sind 36 Polizisten verletzt worden. Neun Beamte seien nach dem Vorfall in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei mit. Zehn Demonstranten seien festgenommen worden, sagte der Polizeichef der Stadt, Christian Beaupère. Während der Ausschreitungen wurden Geschäfte und Schnellimbisse angegriffen, einige auch geplündert.

imago0115365663h.jpg

Neun Polizisten wurden nach den Ausschreitungen in Krankenhäuser gebracht.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

  • Auslöser für den Zusammenstoß war möglicherweise die Festnahme einer schwarzen Frau auf einem zentralen Platz der Stadt wenige Tage zuvor. Demonstranten bewarfen nach Medienberichten Beamte mit Objekten und benutzten Tränengas.
  • Laut Beaupère waren etwa 250 Beamte vor Ort, zum Einsatz kamen auch Wasserkanonen.
  • Die Polizei vertritt die Ansicht, dass die Schäden geplant waren und die Festnahme einer Frau nur als Vorwand diente. Die 200 bis 300 Menschen seien aus verschiedenen Orten gekommen und innerhalb weniger Minuten aufgetaucht, um den Schaden anzurichten, sagte Beaupère.
16:09 Uhr

Eindringling verschaffte sich Zugang zum Anwesen von Meghan und Harry

An Heiligabend und am zweiten Weihnachtsfeiertag soll ein Mann sich Zugang zum Anwesen von Herzogin Meghan und Prinz Harry im kalifornischen Montecito verschafft haben. Das berichtet das US-Promiportal "TMZ" unter Berufung auf Polizeiquellen.

Nachdem der Mann am 24. Dezember beim unerlaubten Betreten des Grundstücks erwischt worden war, habe die Polizei ihn zunächst mit einer Verwarnung weggeschickt. Am 26. Dezember sei der Eindringling erneut auf dem Grundstück aufgetaucht und daraufhin festgenommen worden. Es sei nicht bekannt, ob Meghan, Harry und ihr Söhnchen Archie zu diesem Zeitpunkt vor Ort waren. Der Mann sei extra aus dem weit entfernten Bundesstaat Ohio angereist, es sei jedoch unklar, was er von den Sussexes wollte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:21 Uhr

Polizei löst Feier mit 43 Gästen auf - Party geht in anderer Wohnung weiter

Die Polizei in Salzgitter hat eine Verlobungsfeier gleich zweimal aufgelöst.

Anwohner beschwerten sich bei der Polizei über eine laute Party in einer Wohnung. Vor Ort entdeckten die Beamten insgesamt 43 Gäste aus verschiedenen Haushalten. Gegen alle wurden Verfahren wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regelungen eingeleitet, und die Feier wurde aufgelöst.

Nur kurze Zeit später mussten die Polizisten allerdings erneut anrücken, weil zehn Gäste die Party nur wenige Straßen weiter in eine andere Wohnung verlagert hatten, und weiterfeiern wollten. Erneut wurden Verfahren eingeleitet und die Feier am Samstagnachmittag endgültig beendet.

15:05 Uhr

Rheinland-Pfalz: Wahlbeteiligung bereits bei über 50 Prozent

Bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben bis Sonntagmittag mehr als die Hälfte der 3,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bis 12.00 Uhr lag die Wahlbeteiligung inklusive Briefwähler bei 52 Prozent, wie der Landeswahlleiter mittelte. Stichproben in ausgewählten Kommunen hätten bis zum Mittag einen Urnenwähleranteil von 7,5 Prozent ergeben. Weitere 44,5 Prozent hätten bereits per Briefwahl abgestimmt.

Bei der Landtagswahl 2016 lag die Wahlbeteiligung insgesamt bei 70,4 Prozent.

*Datenschutz

14:49 Uhr

Schichtwechsel

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Yuki Schubert verabschiedet sich jetzt in den Feierabend, ich übernehme den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou und ich wünsche Ihnen einen entspannten und gemütlichen Nachmittag.

14:29 Uhr

Rabiate Seniorin verletzt Polizisten

Die 74-Jährige geriet in Bad Wörishofen in Bayern in eine Polizeikontrolle, konnte aber keinen Führerschein vorweisen.

  • Als die Beamten ihr daraufhin den Schlüssel abnehmen wollten, "kam es zum aktiven Widerstand", teilte die Polizei mit.
  • Die Frau habe die Polizisten gekratzt, geschlagen und beleidigt.
  • Ein Beamter sei dabei leicht verletzt worden.
  • Die Seniorin muss sich nun auf eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Polizeibeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Fahren ohne Fahrerlaubnis einstellen.
14:02 Uhr

Guido Maria Kretschmer war mal Putzmann

TV-Moderator und Designer Guido Maria Kretschmer hat sich während des Modedesign-Studiums in Barcelona mit Putzjobs etwas dazuverdient. "Mit 19 habe ich bei einer ganz netten Frau geputzt, die Unterstützung im Haushalt benötigte", vertraute Kretschmer der "B.Z." an. In Abwesenheit der Frau habe er in deren Wohnung indes nicht nur für Sauberkeit gesorgt, sondern "ganz viel umgeräumt und optimiert". "Es sah wirklich viel besser aus. Sie fand es eigentlich ganz gut. Aber als ihr Mann nach Hause kam, hat er mich sofort entlassen, weil er seinen Kram vermisst hat." Seither habe er während seines Studiums nur noch Putzstellen in Haushalten angenommen, "wo eine gute Grundordnung war", so Kretschmer.

13:42 Uhr

41-Jähriger ruft Ex-Freundin mit Video an - danach muss Polizei und Feuerwehr ausrücken

Ein 41-Jähriger in Gera hat sich einen falschen Ort ausgesucht, um ein Videotelefonat zu führen. Er rief dabei seine 27-jährige Ex-Freundin an, jedoch befand sich der Mann in ihrer Wohnung, was sie durch das Videogespräch bemerkte, wie die Polizei nun mitteilte. Sie war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Weil sich der Mann ohne ihre Erlaubnis dort aufhielt, bat sie die Polizei ihn aus ihrer Wohnung zu entfernen. Trotz herbeigerufener Beamten wollte der 41-Jährige die Räume nicht verlassen. Anschließend musste die Feuerwehr die Wohnungstür öffnen. Da der Mann auch einem anschließend erteilten Wohnungsverweis nicht folgte, nahmen die Polizisten ihn in Gewahrsam. Er muss sich nun mit Anzeigen unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und Widerstands auseinandersetzen.

13:17 Uhr

Einbrecher scheitern an Tresor und drehen dann das Wasser auf

Die bisher unbekannten Täter haben laut Polizei versucht einen Tresor in einem Kirchenbüro in Bremen aufzuflexen. Sie scheiterten aber bei dem Versuch. Bevor sie in der Nacht auf den Samstag ohne ihre Beute flüchteten, ließen sie allerdings ein Bild der Verwüstung zurück. So drehten sie noch alle Wasserhähne in der Küche des Büros auf und verstopften die Abflüsse. Die Küche lief daraufhin mit Wasser voll.

12:51 Uhr

Seidenaffen im Duisburger Zoo sterben mysteriösen Tod

Im Duisburger Zoo sind sämtliche Seidenaffen unter ungeklärten Umständen gestorben. Die Tiere haben laut Zoo keine vorherigen Symptome gezeigt. "Wir hoffen hier auf Klärung seitens der Pathologie", teilte der Tierpark auf seiner Facebook-Seite mit. Der Verlust wiege schwer - nicht nur für den Zoo, sondern insbesondere für die betreuenden Tierpfleger und für die Art selbst. Schwarzschwanz-Seidenaffen würden in Europa nur wenige gehalten. "In unseren Herzen werden die kleinen Seidenaffen, mit ihrem Witz und Charme, einen festen Platz behalten", heißt es. Der Zoo hatte am vergangenen Mittwoch nach dem Lockdown wiedereröffnet.

12:27 Uhr

Auto mit Anhänger von Windböe erfasst - zwei Verletzte

Der Wagen samt Anhänger ist laut Polizeibericht plötzlich von einer starken Windböe erfasst worden.

  • Beim Versuch gegenzulenken, geriet der Anhänger ins Schleudern und drehte den Fiat um die eigene Achse.
  • Der Wagen überschlug sich und landete in einem Straßengraben. Das Auto kam vor einem Baum auf der Beifahrerseite liegend zum Stehen.
  • Ersthelfer entfernten die Windschutzscheibe, um die beiden Männer zu befreien. Der 23-jährige Fahrer und sein 57-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Laut Polizei liegt die Schadenshöhe bei rund 20.000 Euro.
11:43 Uhr

Schießübung: Klitschko trainiert die Abwehr russischer Panzer

"Ich bin überzeugt, dass wir gut vorbereitet sein müssen, um bei Bedarf unsere Stadt und ihre Einwohner und unseren Staat zu verteidigen", sagte Kiews Bürgermeister und Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko einer Mitteilung zufolge. Die Stadtführung sei für die Sicherheit der Bürger verantwortlich. An dem Schießtraining mit schweren Maschinengewehren nahmen auch die Stadtbezirksbürgermeister teil. Geübt wurde dabei außerdem das Ausharren in einem Erdloch unter einem heranrollenden Panzer mit anschließendem Handgranatenwurf. Die Übung gehörte zum Standard in der Sowjetarmee. Bilder, die in der Mitteilung angehängt sind, zeigen den 49-jährigen Klitschko auch in einer sowjetischen Flugabwehrkanone SU-23, die ebenfalls für die Panzerabwehr eingesetzt werden kann. Die Wehrübungen sollen Klitschko zufolge zukünftig regelmäßig stattfinden.

11:25 Uhr

Drogenfahrt endet am Baum: Fahrerin versteckt sich

Eine Autofahrerin ist in Nordhausen in Thüringen unter Drogeneinfluss gegen einen Baum gefahren und hat Unfallflucht begangen. Der Wagen der 29-Jährigen krachte am Samstagabend am Straßenrand gegen einen Baum. Anschließend flüchtet die Fahrerin und versteckte sich in einem Keller, der ebenfalls an der Straße gelegen war. Die Beamten entdeckten sie jedoch. Ein Drogentest verlief positiv auf Amphetamine. Die Frau musste ihren Führerschein abgeben.

11:01 Uhr

"Das Boot"-Regisseur Petersen wird 80 Jahre alt

Er ist einer der großen deutschen Regisseure - Wolfgang Petersen. Er wurde am 14. März 1941 in Emden als Sohn eines Marine-Offiziers und Schiffsmaklers geboren. Bereits mit zwölf Jahren wusste er, dass er Filmregisseur werden wollte. In den 70ern feierte er erste TV-Erfolge mit etwa dem "Tatort: Reifezeugnis" mit Nastassja Kinski. Seine Liebe zum Meer zelebrierte er mit "Das Boot"(1981). Der Film ebnete ihm dann den Weg nach Hollywood, wo er 1986 hinzog. Dort arbeite er zum Beispiel mit Brad Pitt für "Troja" (2004) zusammen.

10:12 Uhr

"Alles was zählt"-Tanja Szewczenko bekommt Zwillinge

Die Ex-Eiskunstläuferin und Soap-Schauspielerin Tanja Szewczenko wird Mutter von Zwillingen. Das verriet sie nun auf Instagram. "Ihr Lieben, heute lüften wir das letzte Geheimnis um meine Schwangerschaft!", erklärte die 43-Jährige in einem Post: "Wir bekommen... eineiige Zwillinge." Und sie fügte hinzu: "Wir können es bis heute selbst kaum glauben, dass wir vom Schicksal dieses Geschenk überreicht bekommen haben!!! Natürlich kamen damit auch doppelte Sorgen und Ängste um die Schwangerschaft, aber davon berichte ich ein anderes Mal."

09:45 Uhr

Supermarkt-Azubi findet Spinne in Bananenbox - Feuerwehr rückt an

So sieht eine echte Phoneutria nigriventer aus.

So sieht eine echte Phoneutria nigriventer aus.

(Foto: picture alliance / dpa)

In einem hessischen Supermarkt hat eine Spinne zu einem Feuerwehr-Einsatz geführt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Als ein Azubi die frisch gelieferte Bananen auspacken wollte, entdeckte er eine große Spinne. Demnach bestand der Verdacht, dass es sich um eine giftige Spezies mit Namen Phoneutria nigriventer handelt. Diese wird häufig als Bananenspinne bezeichnet.

Zum Schutz brachte die Feuerwehr die 18 Kilogramm schwere Bananenkiste per Haken ins Freie. Dort wurde das Tier mit einem Feuerlöscher betäubt und anschließend getötet. Ob es sich wirklich um eine giftige Spinne gehandelt hat, ist bisher unklar.

09:20 Uhr

Tod von Breonna Taylor jährt sich - Demonstranten fordern Gerechtigkeit

Hunderte Demonstranten haben sich ein Jahr nach dem Tod der von Polizisten erschossenen Afroamerikanerin Breonna Taylor versammelt und Gerechtigkeit für die junge Frau und Reformen gegen Polizeigewalt gefordert. Taylors Mutter, Tamika Palmer, führte die Demonstranten an, die hinter einem violetten Banner mit dem Konterfei der jungen Frau schritten und "keine Gerechtigkeit, kein Frieden" skandierten. US-Präsident Joe Biden schrieb bei Twitter, Taylors Tod sei "eine Tragödie, ein Schlag für ihre Familie, ihre Gemeinde und Amerika" gewesen. "Während wir weiter um sie trauern, müssen wir vorwärtsdrängen, um im Kongress eine sinnvolle Polizeireform zu verabschieden". Bisher wurde keiner der Polizisten zur Rechenschaft gezogen.

Hintergrund:

  • In den frühen Morgenstunden des 13. März 2020 wurde die 26-jährige Notfallsanitäterin in ihrer Wohnung von weißen Polizisten erschossen.
  • Die Beamten in Zivil hatten die Wohnung bei einer nächtlichen Drogenrazzia gestürmt.
  • Taylors Freund, der mit ihr im Bett lag, glaubte nach eigenen Angaben an einen Überfall und eröffnete mit seiner Waffe, die er legal besaß, das Feuer.
  • Bei dem Schusswechsel wurde Taylor durch acht Kugeln getötet.
08:59 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:35 Uhr

Maskierte überfallen Tankstelle - verlieren Beute in Kleingarten

Ein Raubüberfall auf eine Tankstelle in Krefeld hat am Samstagabend zu einem Großeinsatz geführt. Zwei Maskierte betraten die Tankstelle im Stadtteil Uerdingen, als ein Mitarbeiter gerade schließen wollte. Die beiden nahmen unter anderem Zigaretten mit. Bei ihrer Flucht haben sie allerdings einen Teil der Beute in einer Kleingartenanlage verloren. Um die Täter zu schnappen wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt. Einer der mutmaßlichen Täter wurde laut Polizei bereits festgenommen, der Zweite ist noch flüchtig. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand.

08:10 Uhr

Bus von Argentiniens Präsident angegriffen - Menschen warfen sich gegen die Motorhaube

Als der argentinische Präsidenten Alberto Fernández in einem Waldbrandgebiet im Süden des Landes mit einem Bus vorfuhr, haben dutzende Menschen den Wagen angegriffen. Die Demonstranten stoppten den Bus, traten nach dem Fahrzeug und warfen Steine, wie argentinische Medien berichteten. Einige warfen sich sogar gegen die Motorhaube des Busses. Fernández spielte die Gewalt in einer Erklärung herunter, es habe sich nur um wenige Demonstranten gehandelt.

Die Waldbrände haben ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Die Waldbrände haben ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

(Foto: picture alliance/dpa/Greenpeace Argentina)

Grund für die Ausschreitungen:

  • Einem Bericht der Zeitung "Clarin" zufolge sind die Demonstranten wütend über Bergbauprojekte in der Provinz Chubut in Patagonien.
  • Bei den Waldbränden, die seit Tagen in Patagonien wüten, ist ein Mensch ums Leben gekommen. Elf weitere werden Behördenangaben zufolge vermisst.
  • Die Feuer, von denen die Behörden vermuten, dass sie Anfang der Woche mutwillig gelegt wurden, haben rund 15.000 Hektar Wald und rund 200 Häuser zerstört.
07:40 Uhr

Schmuddelwetter bleibt zum Wochenausklang

Am Sonntag lässt der Wind nach und es folgt ein Schwall polarer Kaltluft. Die Temperaturen liegen bei nur noch drei bis neun Grad. Dazu gibt es Regen- und Graupelschauer, auch kurze Gewitter sind möglich.

07:20 Uhr

Lastwagen verliert 400 Liter Diesel

In Niedersachsen sind bei nach einem Verkehrsunfall etwa 400 Liter Diesel aus dem aufgerissenen Tank eines Lastwagens gelaufen. Der Lkw war am Samstagabend aus noch ungeklärten Gründen von der Straße abgekommen und schließlich auf einem Feld in Wiefelstede-Metjendorf (Landkreis Ammerland) stehen geblieben, wie die Polizei mitteilte. Ob ein anderes Auto involviert war, ist ebenso noch unklar. Dabei riss der Tank auf. Die Feuerwehr rückte an, um weiteres Austreten von Kraftstoff zu verhindern.

06:59 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

das Wetter bleibt weiter trüb an diesem Wochenende. Wenn Sie mögen, dann begleiten wir Sie heute wieder durch die Nachrichtenlage, hoffentlich bequem von zu Hause aus. Aktuelle Informationen rund um das Thema Corona finden Sie in unserem Liveticker.

Folgende Themen stehen heute auf dem Tagesplan:

  • In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind die Bürgerinnen und Bürger heute aufgerufen, neue Landtage zu wählen. Erwartet wird zudem ein hoher Briefwahl-Anteil. Umfragen sagen in Baden-Württemberg einen deutlichen Sieg der Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann voraus. In Rheinland-Pfalz dürften die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Malu Dreyer vorne liegen. Damit beginnt das Superwahljahr 2021, in dem insgesamt sechs Landtagswahlen und die Bundestagswahl im Herbst stattfinden.
  • In Berlin findet heute eine Demonstration zum Gedenken an die Ermordung der Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht 1919 statt. Die traditionelle Gedenkveranstaltung im Januar wurde abgesagt und wird nun nachgeholt. Vorgeschrieben sind Corona-Schutzmasken und Abstand.
  • In den USA findet am Abend (Ortszeit) die Verleihung der Grammy-Musikpreise statt.
  • In der 1. Fußballbundesliga stehen die Partien Bayer Leverkusen gegen Arminia Bielefeld, RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt und VfB Stuttgart gegen TSG 1899 Hoffenheim an.

Ich hoffe, das Wetter schlägt Ihnen nicht allzu sehr auf das Gemüt. Für eine Ablenkung sorgen hier die News aus aller Welt. Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen, dann melden Sie sich gerne persönlich unter yuki.schubert@nama.de.

06:44 Uhr

Kids Choice Awards: Viel Schleim und die Vizepräsidentin

Die Schauspieler Robert Downey Jr. und Lin-Manuel Miranda sowie andere Prominente sind bei den "Kids' Choice Awards" in der Nacht in Los Angeles wieder traditionell mit grünem Glibberschleim überzogen worden. Per aufgezeichneter Videobotschaft meldete sich auch US-Vizepräsidentin Kamala Harris. "Von Abstand halten bis zum Distanzunterricht habt ihr dieses Jahr viel mitgemacht. Aber währenddessen habt ihr jungen Anführer auch Großes vollbracht", sagte sie und verlieh dann auch symbolisch den "Generation Change Award".

Wegen der Corona-Pandemie fand die Gala nur teilweise live statt. Zu den Preisträgern der Show gehören die koreanische Pop-Sensation BTS, Ariana Grande und Justin Bieber.

06:15 Uhr

Hunderte gehen zu nichtgenehmigter Mahnwache in London - Polizei greift ein

Trotz der strikten Corona-Einschränkungen haben im Süden Londons Hunderte Menschen eine Mahnwache für die mutmaßlich ermordete Sarah E. abgehalten. Versuche der Polizei, die nicht genehmigte Versammlung am Samstagabend aufzulösen, lösten eine Welle der Kritik aus.

  • Aufnahmen zeigten, wie Polizisten mehrere Teilnehmer der Mahnwache in einem Park im Stadtteil Clapham in Handschellen legten.
  • Zahlreiche Politiker kritisierten das harte Vorgehen in den Online-Netzwerken.
  • Der konservative Abgeordnete Steve Baker sprach von "unsäglichen Szenen" und forderte den britischen Premierminister Boris Johnson auf, "das Lockdown-Gesetz jetzt zu ändern".
  • Der Vorsitzende der Liberaldemokraten, Ed Davey, forderte den Rücktritt der Polizeichefin der Metropolitan Police, Cressida Dick. Sie habe "das Vertrauen von Millionen von Frauen in London verloren", sagte der Politiker.

05:53 Uhr

18-jähriger Wanderer überlebt 60-Meter-Sturz

Mit lebensbedrohlichen Verletzungen hat ein junger Wanderer aus Niederbayern einen Sturz aus einer Höhe von über 60 Metern überlebt.

  • Der 18-Jährige war nach Angaben der Polizei am Jenner in den Berchtesgadener Alpen unterwegs gewesen, als er aus noch ungeklärten Gründen 60 bis 80 Meter in die Tiefe stürzte und in einem Bach zum Liegen kam.
  • Laut einer Mitteilung des Bayerischen Roten Kreuzes war er mit einem gleichaltrigen Begleiter gewandert, der umgehend den Notruf verständigte.
  • Etwa 45 Minuten lang lag der Schwerverletzte am Samstagvormittag bis zum Eintreffen der Rettungskräfte im Wasser. Anschließend wurde er mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht.
05:45 Uhr
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.