Der Tag

Der Tag Wildschweine trampeln drei IS-Kämpfer nieder

87299169.jpg

(Foto: picture alliance / Fredrik von E)

Nicht nur von Waffen geht eine tödliche Gefahr aus, sondern auch von wilden Tieren, ja selbst Wildschweinen. Im Norden des Iraks sollen nun drei IS-Kämpfer gar von einer Herde Wildschweine zu Tode getrampelt worden sein. Das berichtet die Londoner "Times" unter Berufung auf einen Stammesführer aus der Region. Demnach hätten die Kämpfer sich 80 Kilometer südwestlich von Kirkuk versteckt, um einen Angriff aus dem Hinterhalt vorzubereiten. Dabei, so der Mann, müssen sie die Herde aufgeschreckt haben, die dort und in angrenzenden Maisfeldern lebten. Die getöteten Kämpfer sollen zuvor 25 Menschen ermordet haben, die aus dem IS-Gebiet fliehen wollten.

Quelle: ntv.de