Infografik

Coronavirus tödlich verharmlost Trumps Versagen in Zitaten und Zahlen

Vom "Sieg" gegen das Virus tönen, sich mit Entschlossenheit brüsten: US-Präsident Trump präsentiert sich als Anführer in der Corona-Krise. Dabei trägt er eine Mitschuld daran, dass die Fallzahlen so stark steigen. Eine ntv.de-Animation zeigt das Ausmaß der Pandemie in den USA.

Donald Trump wähnte sich auf politisch bombensicherem Boden: Die Russland-Affäre und den Mueller-Bericht hatte er überstanden, das Amtsenthebungsersuchen der oppositionellen Demokraten war im Eilverfahren abgeschmettert, die Wirtschaft brummte, der Arbeitsmarkt glänzte. Trump sah sich auf bestem Weg zur sicheren Wiederwahl.

Doch mittlerweile sieht die Lage ganz anders aus: Das Coronavirus könnte sich als eine Herausforderung erweisen, der Trump in keiner Weise gewachsen ist - und in der sich all seine bisherigen Rezepte und Show-Effekte als wirkungslos erweisen.

Der Erreger Sars-CoV-2 schafft Fakten, die sich nicht länger verdrehen lassen. Trump kann die Virus-Krise längst nicht mehr kleinreden. Kein Tweet, keine Mauer kann die Ausbreitung eindämmen. Die Corona-Katastrophe macht vor nichts Halt, sie bedroht Hunderte Millionen US-Amerikaner. Das Virus könnte Trump das Amt kosten.

*Datenschutz

Wie konnte es so weit kommen? Der fahrlässige Umgang mit der Pandemie-Bedrohung in den USA gilt schon jetzt als Lehrbeispiel für katastrophal schlechtes Krisenmanagement. Nicht alles davon ist Trumps Schuld. Die Bundesstaaten etwa handeln in Gesundheitsfragen üblicherweise weitgehend autonom, die Regierung in Washington ist lediglich für nationale Belange zuständig. Aber wenn das Weiße Haus in einer solchen Krise schweigt, keine Richtung vorgibt, in lebenswichtigen Fragen laviert und ständig mit dem Finger auf andere zeigt, bleibt den Gouverneuren, den Regierungschefs in den 50 Bundesstaaten, nichts anderes übrig als auf eigene Faust zu entscheiden.

Die Folge? Eine landesweit einheitliche Epidemie-Abwehr gibt es bislang nicht. Einige Staaten verhängen strenge Ausgangssperren, andere machen hingegen einfach mal - nichts. Beim Coronavirus hat das tödliche Folgen. Während die Einwohner in einigen Regionen im Lock-down zu Hause verharren, läuft das Leben andernorts nahezu unverändert weiter.

*Datenschutz

Dabei gibt es längst überall im Land unerkannte Infektionsherde. Seit Wochen warnen Experten im US-Seuchenkontrollzentrum (CDC) vor dem sogenannten Community Spread, also einem regionalen Ansteckungsgeschehen, in dem einzelne Infektionsketten nicht mehr nachvollziehbar sind. Die Zahl der Infizierten steigt immer weiter an. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Coronavirus-Fälle nähert sich der Marke von 280.000. Mehr als 7100 Menschen sind bereits im Zusammenhang mit der Atemwegserkrankung Covid-19 gestorben.

Wie viele unentdeckte Todesfälle es in den USA gibt, ist unbekannt: Die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen. Der Grund: In den USA werden derzeit in der Regel nur diejenigen Verstorbenen als Corona-Opfer gezählt, die bereits vorher positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden waren. Italien dagegen testet Verstorbene im Verdachtsfall auch nachträglich.

*Datenschutz

Wie schwer das Versagen in der Pandemie-Abwehr unter Trump wiegt, ist gut dokumentiert: Wochenlang mussten verunsicherte US-Amerikaner - mit Symptomen oder ohne - warten, bis endlich ausreichend Coronavirus-Tests zur Verfügung standen, um in größeren Mengen nach Überträgern des Erregers zu suchen.

Zudem hatten die US-Geheimdienste schon im Januar intern vor einer möglichen Pandemie gewarnt und dabei hochrangigen Gesundheitsfunktionären eine ganze Reihe an Maßnahmen empfohlen, etwa umfangreiches Testen. Doch Trump folgte diesen Ratschlägen nicht. Während in anderen Teilen der Welt das Virus immer weiter um sich griff und Südkorea direkt mit energischen Massentests begann, blieben die USA fahrlässigerweise untätig.

*Datenschutz

Wie sehr Donald Trump mit seiner Unentschlossenheit zur dramatischen Coronavirus-Lage in den USA beitrug, lässt sich anhand folgender Zahlen und Zitate nachvollziehen:

"Es wird einfach weggehen"

Der erste Coronavirus-Fall in den USA trat exakt am selben Tag mit dem ersten Fall in Südkorea auf. Während dort sofort umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung in Kraft traten, preschte Trump mit der kühnen Behauptung vor, in den USA sei alles absolut unter Kontrolle. In Südkorea konnten die Ausbreitung gestoppt werden. Bis heute gibt es dort insgesamt nur 10.062 Infektionsfälle. In den USA nahm die Entwicklung einen anderen Verlauf.

"Es ist nur eine Person aus China", erklärte Trump am 22. Januar, dem Tag nachdem die erste Infektion auf dem Boden der Vereinigten Staaten bestätigt worden war. Der fragliche Patient war aus dem Urlaub bei Verwandten aus der chinesischen Millionenmetropole Wuhan in den US-Bundesstaat Washington zurückgekehrt und hatte sich selbst gemeldet, da er sich krank fühlte.

*Datenschutz

Trump sah zu diesem Zeitpunkt noch allen Grund dazu, die Öffentlichkeit beruhigen zu können. Bereits eine Woche zuvor hatte er ein Einreiseverbot für Passagiere aus China verhängt. Reisende an bestimmten US-Flughäfen wurden auf Symptome hin beobachtet, Reisende aus Wuhan umgeleitet, die entsprechenden Behörden wurden vorgewarnt. Aus ganz Asien wurden zu diesem Zeitpunkt erst sechs Tote und rund 300 Infizierte gemeldet.

Doch das war nur der Anfang. Trump brüstete sich damit, die US-Außengrenzen frühzeitig geschlossen zu haben. Dabei war der Erreger offenbar längst im Land. Wochenlang wurde danach in den USA kaum getestet. Eine Mischung aus bürokratischen Hürden, Fehlentscheidungen und mangelnder Führung blockierten effektive Vorbereitungen. Wertvolle Zeit verstrich ungenutzt.

*Datenschutz

Erst Anfang März sollte Trump dazu übergehen, den Ernst der Lage öffentlich einzugestehen. Zunächst blieb er bei Verharmlosungen, vagen Andeutungen und offenbar vollkommen aus der Luft gegriffenen Behauptungen. Am 10. Februar zum Beispiel, als die USA bereits 13 Infizierte zählten, sagte er: "Theoretisch wird es im April, wenn es ein bisschen wärmer wird, einfach weggehen." Bis zu diesem Tag wurden in den USA landesweit erst rund 900 Personen getestet.

Spätestens am 24. Februar wäre es an der Zeit gewesen, öffentlich zu warnen. Aus Südkorea, Italien und Iran kamen bereits alarmierende Berichte über die Verbreitung des Virus, gegen den es auf absehbare Zeit weder einen Impfstoff noch ein Gegenmittel gibt. In den USA war die Zahl bis dahin auf 43 Coronavirus-Fälle gestiegen. Der Dow-Jones-Index sackte aus Sorge um die Weltwirtschaft um mehr als 1000 Zähler und damit 3,6 Prozent ab. Trump lobte die Börse.

Vier Tage später meldeten drei Bundesstaaten - darunter der Westküstenstaat Washington, wo der erste Fall gemeldet wurde - erste Fälle, bei denen die Übertragung des Virus mit Sicherheit innerhalb der USA stattgefunden haben muss. Damit zeichnete sich ab, dass Trumps Abschottungsstrategie - seine bis dahin einzige größere Weichenstellung in der Coronavirus-Krise - gescheitert war. Landesweit stieg die Zahl der entdeckten Fälle auf 65. Trumps Kommentar? "Es wird verschwinden. Eines Tages, es ist wie ein Wunder, es wird verschwinden."

"Bleibt einfach ruhig"

Kurz darauf gab es die ersten Corona-Toten in den USA. Die Großstadt Seattle schloss die Schulen. Am 4. März standen die Zähler in den USA bei 12 Toten und 161 Infizierten, die Sterblichkeitsrate lag bei 7,5 Prozent, was auf zahlreiche noch nicht bekannte Fälle hindeutete. Trump spielte die Gefahr herunter und sagte bei Fox News: "Ich denke, 3,4 Prozent Letalität stimmt nicht." Er habe da ein Gefühl. Kalifornien rief fast zeitgleich den Notstand aus.

*Datenschutz

Innerhalb von fünf Tagen stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen um das 4,7-fache auf 748 Fälle. Am 9. März wurden insgesamt bereits 26 Tote gemeldet. Trump übte sich in den üblichen Reflexen und versuchte, Kritiker und politische Gegner verantwortlich zu machen: "Die Fake News Medien und ihre Partner, die Demokratische Partei, tun alles, um die Coronavirus-Situation anzuheizen." An der Börse sahen das die Anleger ganz anders: Der Dow-Jones-Index brach an diesem Montag um 7,8 Prozent ein. Republikanischen Senatoren erklärte Trump danach: "Wir sind vorbereitet und wir machen einen tollen Job. Es wird weggehen. Bleibt einfach ruhig."

"Wir haben große Kontrolle"

Wenig später nahm die Zahl der Infizierten in den USA in nur zwei Tagen auf 1263 erkannte Fälle zu. Sechs weitere Menschen starben. Die WHO erklärte das Virus am 12. März zur Pandemie. Das Coronavirus griff in den Vereinigten Staaten aggressiv um sich. Während anderswo eine Verdopplung der Zahlen alle fünf bis sieben Tage stattfindet, waren es dort nur drei bis vier Tage.

Trump verkündete daraufhin in einer TV-Ansprache, dass künftig auch die Grenzen für Reisende aus Europa geschlossen würden. Die US-Börsen brachen daraufhin erneut ein.

Erst spät kam die Seuchenabwehr in Gang: Als Virus-Testergebnisse nicht mehr zentral vom US-Seuchenkontrollzentrum überprüft werden mussten. Doch am 14. März stand der Zähler der Infizierten bereits bei 2898 Fällen. 60 Menschen waren da nachgewiesenermaßen bereits im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Landesweit waren in der Zeitspanne vom ersten Fall bis zu diesem Tag erst 22.677 Tests in öffentlichen Labors durchgeführt worden.

Weltweit wurden längst Messen abgesagt, Sportveranstaltungen verschoben, Reisewarnungen ausgesprochen, Menschen unter Quarantäne gestellt und das öffentliche Leben eingeschränkt. Trump versuchte sich an einem Kurswechsel und erkannte an, dass Corona nicht einfach weggehen wird. Mit großer Geste rief er den Nationalen Notstand aus. "Wir setzen die volle Kraft des Staates ein, um das Virus einzudämmen", sagte er. Die Börsenkurse gingen nach oben. "Das Virus ist sehr ansteckend, es ist unglaublich. Aber wir haben große Kontrolle darüber", behauptete Trump erneut; offenbar hatte er immerhin erkannt, dass er etwas tun muss, um seine späte Reaktion zu decken.

"Ich habe gespürt, dass es eine Pandemie ist, lange bevor sie so genannt wurde", beteuerte er am 17. März. Da standen die Zähler bei 116 Toten und 5905 Infizierten. Trump bezeichnete den Erreger erneut und ausdrücklich als "chinesisches Virus" und lobte sich für seinen "sehr guten Job von Anfang an".

Am 19. März nannte er sich unvermittelt einen "Kriegszeitpräsidenten". Drei Tage später wechselte er in den alten Modus zurück. Die Zahl der Infizierten war mittlerweile auf mehr als 43.000 Betroffene angestiegen. New York City, der bevölkerungsreichste und wirtschaftsstärkste Ballungsraum der USA, entwickelte sich zur Katastrophenzone. Insgesamt 546 Tote wurden gemeldet. Trump versuchte dennoch, Optimismus zu verbreiten: "Amerika wird sehr bald wieder bereit für Geschäfte sein, viel eher als in drei oder vier Monaten. Das Heilmittel darf nicht schlimmer sein als die Krankheit", tönte er.

Tags darauf kamen mehr als zehntausend neu entdeckte Infektionsfälle und 200 weitere Tote hinzu. Trump sagte: "Ich würde das Land zu Ostern wieder in Gang bringen." Vor laufenden Kameras schwärmte er von vollen Kirchen und einer Aufhebung der Beschränkungen. Am 26. März zweifelte er bei "Fox News" daran, dass tatsächlich zehntausende Beatmungsgeräte gebraucht werden, wie die Krankenhäuser landesweit forderten. 1279 Menschen waren da bereits gestorben, 85.615 waren infiziert.

"Krieg gegen das Coronavirus"

Wenige Tage später waren auch diese Behauptungen nicht mehr haltbar. Das Krisenteam im Weißen Haus legte Trump neue Schätzungen vor, die ein düsteres Bild zeichneten. Der Mann, von dem US-Bürger Klarsicht und Führungsstärke erwarten, musste öffentlich zurückrudern. Die Prognose: Im schlimmsten Fall müssten die USA in den kommenden zwei Jahren mit 2,2 Millionen Toten rechnen. Selbst im optimistischen Szenario wären es demnach 100.000 bis 240.000 Tote.

Trump bekämpfte die Wirklichkeit mit Großbuchstaben: "WIR WERDEN DIESEN KRIEG GEWINNEN", twitterte er. Am 29. März behauptete er, die Zielmarke Ostern sei eben eine Hoffnung gewesen. Er weitete die Empfehlungen zur sozialen Distanzierung auf den gesamten April aus. Die Zahl der Toten hatte sich innerhalb von drei Tagen auf 2412 fast verdoppelt. Das Land zählte 142.178 Infizierte. Trump wechselte zurück in den Militärjargon.

"Wir sind in einer sehr kritischen Phase unseres Krieges gegen das Coronavirus", warnte Trump am 2. April im Weißen Haus und mahnte zur Selbstisolation. Plötzlich klangen sein Worte fast vernünftig: "Unsere Opfer über die kommenden Wochen werden unzählige Leben retten." Doch innerhalb weniger Sätze sprach er von "Schlachten" zuhause, einem "Sieg" und einem "Angriff" des Virus.

Trump hatte offenbar beschlossen, sich auf ein apokalyptisches Kriegsszenario einzuschießen. Kritiker stuften dies als Flucht nach vorn ein - in einem heillos verfahrenen Krisenmanagement, in dem die Fehler und Unterlassungssünden aus der Frühphase der Pandemie immer deutlicher sichtbar werden. Trumps Strategie? Er bemüht sich, eine schlimmstmögliche Katastrophe in Aussicht zu stellen, um dann heldenhaft vermelden zu können, wenn es aufgrund seines "entschlossenen Handelns" doch noch besser ausgeht.

Die nackten Zahlen sprechen eine ganz andere Sprache, und das ist eine, die finanziell und existenziell bedrohte Amerikaner notgedrungen sehr genau verstehen: Aktuell sind bereits mehr als 7100 Covid-19-Patienten in den USA gestorben. Die Zahl der Infizierten ist zuletzt über die Marke von 276.000 gestiegen. Bei den bisher kaum gebremsten Wachstumsraten ist es nur eine Frage von Wochen, bis in den Vereinigten Staaten bei den Coronavirusfällen die Millionengrenze überschritten sein wird. Bis zur Präsidentschaftswahl 2020 sind es - wenn sie wie geplant stattfinden kann - nur noch sechs Monate und 30 Tage.

Quelle: ntv.de