Leben

Luststeigerndes Lebensmittel Vorsicht bei diesem Sextrend!

imago0099063548h.jpg

Für brennende Leidenschaft braucht es manchmal nicht viel.

(Foto: imago images/deandrobot)

Ingwer bringt den Stoffwechsel auf Hochtouren. Die beliebte Knolle ist toll für Massagen, kommt aber auch beim "Figging" zum Einsatz. Der BDSM-Trend soll ein echter Scharfmacher sein, aber Vorsicht: Ingwer-Sex ist nichts für zarte Gemüter.

"Schatz, warum möchtest du dir einen Vibrator kaufen, wenn man Sexspielzeug ganz einfach selbst herstellen kann?", fragt Christopher seine Frau Carolin. Die beiden sind seit zehn Jahren ein Paar und obschon sie im Bett gut miteinander harmonieren, würde Carolin gern mal etwas Neues ausprobieren und für mehr Abwechslung beim Liebesspiel sorgen.

"Was soll das denn heißen?", fragt Carolin ein bisschen skeptisch. DIY-Sextoys, das ist ein Gedanke, den sie nicht sonderlich reizvoll findet. Christopher aber erklärt, er habe da kürzlich etwas von einem heißen Food-Sextrend namens "Figging" gehört. Figging sei so scharf, sogar das Bett könnte Feuer fangen, schwärmt er. Alles, was man dafür bräuchte, sei eine Ingwer-Knolle. Die müsste man nur schälen und ein bisschen in Form schnitzen und schon stünde dem buchstäblich "scharfen" Liebesspiel nichts mehr im Wege.

Dass die Inhaltsstoffe einiger Lebensmittel wie ein Aphrodisiakum und somit anregend auf die Libido wirken, wissen wir nicht erst seit beliebten TV-Kochsendungen wie "Grill den Henssler". Das richtige Essen kann durchaus die Lust ankurbeln - ganz anders als der Verzehr eines großen Tellers Spaghetti am Abend. Allein die Kohlenhydrate machen uns träge.

Ein Booster für mehr Leidenschaft

Ingwer hingegen fördert neben seinen vielen guten Eigenschaften für unsere Gesundheit auch die Durchblutung. Die Knolle soll aber ebenso ein absoluter Booster für mehr Leidenschaft in den Laken sein. In den einschlägigen Frauenzeitschriften klingt das natürlich immer so, als würde jeder, der den geraspelten Ingwer verschlingt, der auf der mittäglichen Sushi-Platte serviert wird, sofort sexlüstern durch die Gegend laufen. Das ist natürlich Blödsinn. Auch wer sich im Büro einen frischen Ingwer-Tee aufbrüht, wird garantiert nicht erregt auf seinem Stuhl hin und her rutschen.

Ganz anders verhält es sich bei Massagen mit dem aus dem Superfood gewonnenen Öl. Die geschälte Knolle wirkt aphrodisierend und kann die sexuelle Lust tatsächlich steigern. Die Vorzüge der scharfen Wurzel haben sich nicht nur bei körperlichen Beschwerden wie Schwindel, Erschöpfung, Übelkeit oder Kopfschmerzen bewährt, sie spielen auch in der traditionellen indischen Medizin (Ayurveda) eine Rolle. Durch die anregende Massage gerät nicht nur das Blut in Wallung, sondern der ganze Körper. Glückshormone werden ausgeschüttet.

Besonders in der Lendengegend soll die sexuelle Empfindsamkeit durch das Einreiben und Massieren mit Ingweröl erstaunlich gesteigert werden. Okay, alles nachvollziehbar. Lebensmittel können unser Lustempfinden erhöhen. Neben Ingwer gibt es noch andere Produkte, die uns hemmungslos machen sollen: Zimt, weil das Gewürz die Produktion von Pheromonen steigert, Spinat, Chili, Melonen oder auch Sellerie, der als eines der bekanntesten Potenzmittel gilt.

Nicht die Wirkung der Knolle unterschätzen!

Doch zurück zu Carolins Wunsch nach einem Vibrator und Christophers Vorschlag, einen aus einer Ingwer-Knolle zu schnitzen. Der Göttergatte, der neulich vom Sextrend "Figging" gehört hatte, würde ihn gern einmal ausprobieren. Was er jedoch nicht weiß: Bei "Figging" handelt es sich um eine BDSM-Sexualpraktik, bei der die Knolle sowohl vaginal als auch anal zum Einsatz kommt. Je nach Vorliebe dient die geschälte, in Passform geschnitzte Ingwer-Knolle in der BDSM-Szene als reizvolle Praktik für Bestrafung. Carolin ist keine BDSM-Anhängerin, spätestens aber seit dem Film "Fifty Shades of Grey" ist ihr das sperrige Akronym ein Begriff. Neugierig jedenfalls ist sie allemal.

Schließlich legen die beiden frischen Ingwer zu ihrem Wochenendeinkauf. Ein Sextoy schnitzen sie nicht. "Noch nicht", sagt Carolin schmunzelnd. Langsam und liebevoll reiben sich die beiden mit dem frisch gepressten Liebes-Booster ein. Ein wohltuendes Wärmegefühl durchflutet ihre Körper. Carolin traut sich immer weiter vor, massiert erst die Lenden ihres Mannes und reibt schließlich auch sein bestes Stück mit dem Öl ein, während er vorsichtig ihre intimste Stelle benetzt. Beide spüren die Schärfe der Wurzel. Es beginnt, überall lustvoll zu pulsieren. Sie sind sehr behutsam, übertreiben es nicht mit der Dosis. Obschon Carolins sexuelles Verlangen sich nicht ins Uferlose steigert, findet Christopher, dass seine Frau fordernder als sonst ist. "Du warst ein bisschen wilder", sagt er, glücklich und zufrieden nach der gemeinsamen scharfen Nummer, "wie so eine kleine Raubkatze."

Sollten auch Sie mit einer intimen Ingwer-Massage liebäugeln, fangen Sie bitte mit einer kleinen Dosis an und bedenken Sie, dass die Wirkung der scharfen Knolle im Intimbereich nicht zu unterschätzen ist und es bei Überdosierung unangenehm werden kann. Wer sich aus der Knolle ein Sextoy schnitzen möchte, sollte bitte vorher über dessen Einsatz nachdenken. Es erklärt sich von selbst, dass die Knolle, einmal anal verwendet, in keinem Fall auch vaginal zum Einsatz kommen sollte.

Quelle: ntv.de