Leben
Die Blogger haben einige Rezepte nachgekocht - und fanden "sehr wenig davon genießbar". (im Bild: eine normale Currywurst)
Die Blogger haben einige Rezepte nachgekocht - und fanden "sehr wenig davon genießbar". (im Bild: eine normale Currywurst)(Foto: picture alliance / Daniel Bockwo)
Dienstag, 06. März 2018

Die sieben ekligsten Kochrezepte: Currywurst-Kuchen an Leberwurst-Soße

Von Kira Pieper

Seltsame Zutaten-Kombinationen überhaupt nicht schön fotografiert: "Worst of Chefkoch" ist absolut nichts für schwache Mägen. Die Macher tragen in ihrem Blog das Schlimmste aus der kulinarischen Hölle von Chefkoch.de zusammen. Ein Best-of.

Immer diese perfekt anmutenden Menübilder auf Instagram und Co.! Gibt es etwas Schlimmeres als Menschen, die kulinarische Wunderwerke auf hübsch drapierten Tellern ablichten und die Bilder dann online stellen? "Worst of Chefkoch" steuert der biederen Perfektion mit kurios-ekligen Fotos von Mahlzeiten entgegen. In dem Blog sammeln Jonathan Löffelbein und Lukas Diestel Rezepte, die Hobby-Köche auf Chefkoch.de hochgeladen haben. Die Gerichte sehen nicht nur widerlich aus, sondern enthalten auch merkwürdige Zutaten oder sind so simpel, dass niemand nach dem Rezept fragen würde.

"Wir hatten uns letzten Sommer schon eine Weile immer wieder absurde Rezepte, die wir auf Chefkoch gefunden hatten, hin- und hergeschickt", erklärt Diestel im Gespräch mit n-tv.de. "Irgendwann saßen wir zusammen mit Freunden in einem Biergarten und kamen auf die Idee, dass man diese Funde eigentlich in einem Blog sammeln sollte." Gesagt, getan. Die Rezeptsammlung mit zynischen Kommentaren findet tatsächlich schnell etliche Fans: Im Sommer 2017 geht der Blog online, mittlerweile hat er auf Instagram rund 11.000 Abonnenten, auf Facebook sind es sogar 130.000.

Chefkoch.de, ein Tochterunternehmen des Medienhauses Gruner und Jahr, lässt die Blogger gewähren. "Wir haben von offizieller Seite noch nichts von Chefkoch.de gehört, wir wissen aber, dass sie wissen, dass es uns gibt", so Diestel. Auch die Hobby-Köche scheinen den Bloggern ihre Kuriositäten-Sammlung nicht krumm zu nehmen: "Wir haben auch noch nie etwas von einem der Hobby-Köche gehört, ich denke, die meisten verstehen, dass es um ein bisschen Spaß geht, und nicht darum, Leute ernsthaft dafür zu kritisieren, was sie essen."

Das eine oder andere Rezept haben Diestel und Löffelbein auch schon selbst ausprobiert. Darunter das "Itzehoer Allerlei", die "Versteckten Bananen a la Christa" und "Didis süßen Tomatenpudding". Das Resümee der Blogger: "Alles in allem fanden wir sehr wenig davon genießbar." Hier ein Best-of der schrecklichsten Chefkoch-Gerichte: 

Herzhaftes Dessert: Süßer Tomatenpudding à la Didi

Datenschutz

Auf Chefkoch.de gibt es rund 300.000 Rezepte. Doch wer "Tomatenpudding" in die Suche eingibt, erzielt genau einen Treffer: den "Süßen Tomatenpudding à la Didi". Vermutlich liegt das daran, dass süßer Tomatenpudding nicht nach einem besonders schmackhaften, neu interpretierten Dessert-Klassiker klingt. Das Foto macht es auch nicht besser. Die "Worst-of-Chefkoch"-Blogger schreiben in ihrem Kommentar: "Ein Essen, das wie eine Nachgeburt aussieht". Da hilft auch die liebevolle Anrichtung in Sternform mit Zuckerwürfel-Topping nichts. Wie das Gericht zu seiner fast vollen Punktzahl gekommen ist, bleibt ein Geheimnis.

Tierisch lecker: Hundefutter für den Menschen

Datenschutz

Hackfleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Rotwein. Moment mal: Die meisten Zutaten sind für den Hund aber gar nicht bekömmlich. Das merken auch einige Kommentatoren unter dem "Hundefutter"-Rezept auf Chefkoch.de an. Genau deshalb hat Verfasser "Littlelocki" potenzielle Nachkocher aber auch vorgewarnt: "Achtung: Hundefutter für den Menschen!". Ein weiterer Chefkoch-User erklärt: "Es sieht eben aus wie Hundefutter, deshalb der Name!" Aha.

Das geheimnisvolle Rezept: Ameisen im Sand

Datenschutz

Für dieses Rezept werden sehr klein zerbröselte Butterkekse mit Schokostreuseln vermengt. Das stößt sogar in der Chefkoch-Community auf Verwunderung. "Ich kann mir nichts darunter vorstellen", heißt es da oder: "Was ist das? Was soll ich damit machen?". Ein weiterer User vermutet, es könne sich um ein Rezept für Babynahrung handeln. Vermutlich bekommt Feinschmecker "chris1", der das Rezept hochgeladen hat, aufgrund dieser Zweifel auch nur zwei von fünf möglichen Chefkoch.de-Sternen.

Experimenteller Alles-Könner: Currywurst-Kuchen

Datenschutz

600 Gramm Wurst, 400 Milliliter Ketchup, ein Esslöffel Currypaste ... Klingt soweit alles nach dem Berliner Fast-Food-Klassiker. Doch 400 Gramm Hefeteig und Gelantinepulver lassen dann doch auf einen hohen Grad an Abnormalität schließen. Kein Wunder, der User "Das Lichtoriginal" will Currywurstkuchen an den Hobbykoch bringen. Und die Community ist offenbar nicht abgeneigt: So fragt zum Beispiel jemand, ob man den Kuchen kalt genießen solle. "Das Lichtoriginal" erklärt: "Ja, kalt ist am Besten. Sonst kann dir die Gelatine weglaufen."

Hit auf dem Kindergeburtstag: Hackfleisch-Pinguine

Datenschutz

Wer kuriose Rezepte für einen lustigen Kindergeburtstag sucht, muss bei Chefkoch.de nicht lange suchen. Neben dem - nur äußerlich alkoholhaltigen - "Bierpudding für Kinder" und "Brötchengesichtern" bietet die Gemeinschaft der Hobbyköche auch eine Bauanleitung für den "Apfel-Yoda". Das neueste Must-Have auf jeder Kindergeburtstagstafel sind allerdings Hackfleisch-Pinguine. "Was fürs Auge, Deko für das Buffet", wirbt der Verfasser. Falls Sie keine Kinder haben: Halloween ist ja auch jedes Jahr wieder.

Klassiker minimal abgewandelt: Schwäbischer Tequila

Datenschutz

Tequila ist eigentlich eine mexikanische Spirituose, die mit Zitrone und Salz getrunken wird. Dem Schwaben "Klaumix" ist das jedoch viel zu banal. Er schätzt das Regionale und hat den Klassiker ein wenig abgewandelt. Zuerst schleckt er den Senf ab, dann runter mit dem Obstler und statt in eine Zitronen-Scheibe beißt er zum Abschluss herzhaft in ein Stückchen Wurst. "Dann noch zwei bis drei Mal kauen, damit sich alles vermischt. Und runter damit."

Nudeln mal anders: Die Leberwurst-Soße

Datenschutz

Immer nur Tomaten-Soße, vielleicht mal Bolognese, manchmal auch Carbonara: Langweiliger geht's nicht. Wie wäre es stattdessen mal mit etwas richtig Ausgefallenem? Und simpel ist das Rezept auch noch, denn die Soße hat nur zwei Zutaten. Studentin  "Addolorata" verfügt nach eigenen Angaben über sehr "ambitioniertes Koch-Know-How" und schwört auf ihre "Leberwurst-Soße". Dazu werden feine Leberwurst, Schmand und je nach Geschmack Salz, Pfeffer und Paprikapulver vermengt - fertig ist die Soße mit Suchtpotenzial. Und falls Sie eine weitere ausgefallene Soße suchen: "Addolorata" zählt auch die "Erdnussbuttersoße" zu ihren Rezept-Kreationen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de