ntv Reise Spezial

Grünblau schimmert das Wasser Im Bergsee von der Wüste erholen

ArtikelBild_Dubai 001_shutterstock_1492764314.jpg

(Foto: Shutterstock / Photonell_DD2017)

Im Kajak über einen Bergsee paddeln, mit dem Mountain-Bike in die Berge oder eine Nacht unter dem sternklaren Himmel in der Wüste. Ob Action oder Naturerlebnis – wer für einen oder mehrere Tage die Großstadt hinter sich lassen will, der findet in Dubai immer mehr Möglichkeiten.

Es ist schon weit nach Mitternacht, aber ans Einschlafen ist immer noch nicht zu denken. Zu viel haben wir heute erlebt und wahrscheinlich hat noch nie einer von uns so viele Sterne am Himmel gesehen. Eigentlich hätten wir in den bequemen Hütten im Camp schlafen sollen. Doch nach und nach haben sich alle entschieden, draußen unter freiem Himmel zu übernachten. Kein Wind, angenehme Temperaturen, die perfekte Nacht, um unter den Sternen zu schlafen.

Am Nachmittag waren wir aus der Stadt Richtung Wüste gefahren. Erst noch spärlich besiedelt, schaut die Wüste dann bald so aus, wie wir uns die Wüste vorgestellt haben. Unser Ziel ist das Dubai Desert Conservation Reserve, 50 Kilometer von Dubai entfernt. Ein 225 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet, in dem seit 1999 alles getan wird, damit sich die Natur regenerieren und einheimische Tierarten sich wieder ausbreiten können. Hier treffen wir Wesam Farajallah. Er wartet schon mit einem Land Rover aus den 50er Jahren auf uns. "Wir werden viele Oryx Antilopen und Thomson-Gazellen sehen," sagt er. "Die sind heimisch in dieser Gegend." Und schon geht es los durch die Wüste. Und Wesam hat nicht zu viel versprochen. Schon nach 15 Minuten Fahrt sehen wir sie: Zehn bis fünfzehn weiße Punkte auf einer Düne. Oryx-Antilopen, sogar zwei kleine mit ihrer Mutter sind dabei. Die Tiere waren vor gut 20 Jahren hier eigentlich schon ausgestorben. Seit sie sich im Naturschutzgebiet wieder geschützt und kontrolliert vermehren können, nimmt die Population zu. Und die ersten konnten sogar schon wieder ausgewildert werden.

ArtikelBild_Dubai 002_shutterstock_540645088.jpg

(Foto: Shutterstock / Camera Monkey)

Zum Sonnenuntergang bringt uns Wesam auf eine Düne in der Nähe des Camps, in dem wir übernachten werden. Vor uns zwei Thomson-Gazellen. Während der Himmel langsam rot wird, erzählt uns Wesam vom Leben seiner Vorfahren, den Beduinen, in der Wüste. "Es gibt viele Geschichten über sie" erzählt er. "Aber einen Tag so zu leben wie sie, kann den Menschen zeigen wie einfach und entspannt diese Menschen leben." Und er erklärt uns, dass Gastfreundschaft eines der zentralen Themen für die Beduinen war. Das erleben wir beim Abendessen im Camp. Wir sitzen auf einem Teppich direkt im Sand. Vor uns das traditionelle Gastmahl der Beduinen. "Die Hauptspeise ist das Ouzi Lamm, das in der Erde vergraben und gekocht wird," erklärt Wesam. "Dazu gibt es Fatush, den Salat, Kibbeh, die Käsebällchen, das Gemüse und das Barbecue. Es geht um das Leben in der Wüste und unsere Gastfreundschaft." Und jetzt liegen wir satt hier unter den Sternen.


ArtikelBild_Dubai 003.jpg

(Foto: Shutterstock / Sarath maroli)

Am nächsten Tag fahren wir weiter Richtung Osten. Bald endet die Wüste, es wird felsig, die Straße steigt immer weiter an. Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir die kleine Stadt Hatta, mitten im Hajar-Gebirge. "Die Menschen denken immer, dass der Burj Khalifa der höchste Punkt in Dubai ist, aber das stimmt nicht. Der höchste Punkt ist hier in Hatta, ein Gipfel mit dem Namen Omansu, 1200 Meter hoch", erklärt uns Ahmad Al Bedwawi, ein junger Mann, der hier groß geworden ist. Wir stehen am 1997 errichteten Hatta Dam, hinter dem sich ein Bergsee erstreckt, steil ragen die Felswände hier nach oben. Weiter entfernt stehen große Wohnwägen direkt am Wasser in dem seit 2018 Gäste übernachten können. Ahmad Al Bedwawi hat hier oben schon vor Jahren einen Kajakverleih gegründet und damit eine kleine touristische Lawine losgetreten. "Ich war der Erste, der hier kajaken gegangen ist. Und vor ein paar Jahren haben uns dann die Behörden hier ermutigt, aus unserem Hobby ein Geschäft zu machen." Inzwischen ist Hatta ein äußerst beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen geworden. Über allem thront in den Bergen ein überdimensionales Hatta-Symbol, das der kleine Bruder des altehrwürdigen Hollywood-Zeichens in Kalifornien sein könnte. Darunter gibt es seit kurzem bequeme Lodges, die mit allem Schnick-Schnack ausgestattet sind.

Und es gibt den Hatta Wadi Hub, das Zentrum für alle Aktivitäten hier, das ein wenig an eine Stadt im Wilden Westen erinnert. Von Wandern über Mountain-Biken bis zu vielen Funsportarten wie Zorbing oder Mountain Karting reicht hier das Angebot. Für Ahmad ist es die Mischung, die die Menschen hier anlockt: "Die meisten Menschen, die nach Dubai kommen, erwarten die moderne Stadt und die Wüste. Aber sie würden nie diese andere Seite der Stadt erwarten mit den Bergen und den ganzen Aktivitäten, die hier möglich sind." Doch den schönsten Moment erleben wir auch hier wieder am späten Abend vor unserem riesigen Luxus-Wohnwagen direkt am See. Das Lagerfeuer geht so langsam aus, und da ist er wieder: dieser beeindruckende Sternenhimmel. Da müssen wir uns nur noch entscheiden, ob wir heute im bequemen Bett oder im Liegestuhl im Freien schlafen.

Quelle: ntv.de