Unterhaltung

Mit Cage und Cusack vor der Kamera 50 Cent dreht Serienkiller-Film

27010471.jpg

50 Cent setzt auf eine Karriere als Hollywood-Schauspieler.

(Foto: picture alliance / dpa)

50 Cent steht erneut vor der Kamera: Mit Nicolas Cage und John Cusack dreht der US-amerikanische Rapper einen Film über den Serienkiller Robert Hanson, der in den 70er und 80er Jahren mehr als ein Dutzend Frauen in der Wildnis Alaskas missbrauchte und tötete.

Als Zuhälter in einem Mord-Thriller setzt Rapper 50 Cent seine Hollywood-Karriere fort. Der Musiker werde an der Seite von Nicolas Cage und John Cusack im Film "The Frozen Ground" mitspielen, berichtete die "Anchorage Daily News".

26106594.jpg

Nicolas Cage (l.) und John Cusack.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der auf wahren Tatsachen beruhende Streifen dreht sich um die Suche nach dem berüchtigten Serienkiller Robert Hansen – gespielt von Cusack –, der in den 70er und 80er Jahren mehr als ein Dutzend Frauen in der Wildnis Alaskas missbrauchte und brutal tötete. Cage spielt den Detektiv, der ihn nach langen Ermittlungen festnahm. Vanessa Hudgens mimt ein Opfer, das dem Mörder entkommen konnte.

Hansen war ein verheirateter Geschäftsmann, der seine Opfer, vor allem Prostituierte, mit seinem Flugzeug in entlegene Waldgebiete entführte, sie dort aussetzte, jagte und tötete. Er wurde 1984 zu lebenslanger Haft verurteilt.

"Substanzielle" Rolle

Filmproduzent Randall Emmett sagte der Zeitung, dass der Rapper eine "substanzielle" Rolle habe und rund zwei Wochen in Alaska drehen werde. Die Dreharbeiten unter der Regie des Neuseeländers Scott Walker sollen Mitte Oktober im nördlichsten US-Bundesstaat beginnen.

50 Cent, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson heißt, war zuletzt an der Seite von Bruce Willis im Action-Thriller "Set Up" im Kino zu sehen. Der Rapper war erstmals 2005 in dem autobiografischen Film "Get Rich or Die Tryin'" auf der Leinwand zu sehen. Drei Jahre später drehte er mit Robert De Niro und Al Pacino den Cop-Thriller "Kurzer Prozess – Righteous Kill".

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema