Unterhaltung

"Keiner kennt mich hier" Andrea Kiewel nennt Tel Aviv ihr Zuhause

132291933.jpg

In Tel Aviv hat Andrea Kiewel ihr "Herzens-Zuhause" gefunden.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Deutschland kann "Fernsehgarten"-Moderatorin Andrea Kiewel nicht unerkannt durch die Straßen gehen. Etwas privater lebt sie dagegen in Israel - dort hat sie sich inzwischen ein zweites Heim aufgebaut. Aber nicht nur die Ruhe schätzt "Kiwi". In Tel Aviv warte auch ein besonderer "Herzensmensch" auf sie.

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel hat neben Frankfurt noch ein zweites Zuhause in Israel. "In der 'Fernsehgarten'-Saison habe ich es meistens so geregelt, dass ich am Sonntag um 18 Uhr ins Flugzeug steige und um Mitternacht meine kleine Wohnung in Tel Aviv aufschließe, mich mit einem Arak (Anisschnaps) auf den Balkon setze und runterkomme. Mir tut nach so einer Live-Sendung alles weh, das ist wirklich die schönste Schwerstarbeit, die man sich vorstellen kann", sagte die 54-Jährige der "Bild am Sonntag".

Israel ist demnach für sie ein Rückzugsort: "Keiner kennt oder erkennt mich hier, um mich herum wird eine Sprache gesprochen, die ich nur zu 50 Prozent verstehe. So sehr ich meinen Job in Deutschland liebe, aber ich bin da halt die Frau aus dem Fernsehen und ich versuche immer, diesem Bild zu entsprechen. Da bin ich eben immer ein bisschen öffentlich."

In Tel Aviv lebe sie unter dem Radar der Öffentlichkeit, dort habe sie ein "Herzens-Zuhause" gefunden. "Da habe ich Familie, sehr viele Freunde und auch einen ganz besonderen Herzensmenschen. Aber dazu sage ich nicht mehr, das ist nur meins und das beschütze ich ganz stark."

Kiewel moderierte am Muttertagssonntag den ersten ZDF-"Fernsehgarten" der Saison - allerdings wegen der Coronavirus-Gefahr ohne Publikum. Eröffnet wurde die Show von Schlagerstar Guildo Horn.

Quelle: ntv.de, ibu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen