Unterhaltung

"Daddy Cool" in Ramallah Boney M. geben Konzert

boneym.jpg

Zurück in die Zukunft: Boney M. im Westjordanland.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Boney M. oder, nun ja, zumindest eine Gruppe, die sich so nennt, sind zurück auf der Bühne. Nicht etwa an den "Rivers of Babylon", sondern in Ramallah im Westjordanland gab die Formation um Sängerin Maizie Williams ihre alten Hits zum Besten.

Die in Deutschland gegründete Band Boney M. hat mit einem Konzert im Westjordanland für Disko-Fieber gesorgt. Mit 70er-Jahre-Welthits wie "Daddy Cool", "Belfast" und "Rasputin" trat die Gruppe in Ramallah, dem Sitz der palästinensischen Autonomiebehörde, vor einem begeisterten Publikum bei einem Musikfestival auf. Unter den Zuhörern waren nicht nur Palästinenser, sondern auch Israelis, die sich dem offiziellen Verbot widersetzten, in den Palästinensergebiete zu reisen.

Das einwöchige Musikfestival soll mit zahlreichen Konzerten palästinensischer, aber auch internationaler Künstler auf die mangelnde Wasserversorgung der Palästinenser im Westjordanland aufmerksam machen. Es findet bis Samstag in fünf Städten im Westjordanland und in der israelischen Hafenstadt Haifa statt. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 10.000 Besuchern.

Die von Frank Farian produzierte Gruppe Boney M. hatte ab Mitte der 70er Jahre Erfolge gefeiert. Die Band trennte sich 1986. In verschiedenen Formationen, die von ehemaligen Mitgliedern gegründet wurden, lebte der Bandname aber fort. Die in Ramallah aufgetretene Gruppe wurde von Sängerin Maizie Williams geführt.

Quelle: n-tv.de, AFP