Unterhaltung

Tour doch nicht klimafreundlich? Kooperationspartner von Coldplay in der Kritik

c8d73b06955561a43de50544e19edd24.jpg

Will, aber kann noch nicht alles richtig machen: Chris Martin von Coldplay.

(Foto: dpa)

Eigentlich wollen Coldplay ihre "Music of the Spheres"-Tour so umweltfreundlich wie möglich gestalten. Unter anderem sind sie dafür eine Kooperation mit Neste eingegangen, doch Kritiker werfen dem Ölunternehmen "Greenwashing" vor. Nun äußert sich die Band selbst dazu.

Um die Emissionen ihrer "Music of the Spheres"-Tour zu halbieren, haben sich Coldplay mit der finnischen Ölgesellschaft Neste zusammengetan - dafür werden sie nun kritisiert. Neste behauptet, der weltweit größte Produzent nachhaltiger Biokraftstoffe zu sein. Allerdings berichtet eine Studie von "Friends of the Earth", dass die Palmöllieferanten des Unternehmens zwischen 2019 und 2020 mindestens 10.000 Hektar Wald in Ländern wie Indonesien und Malaysia gerodet hätten.

Carlos Calvo Ambel, Senior Director des größten Umweltdachverbandes Europas T&E, sagte laut "Guardian", dass dies genau die Art von Abholzung sei, die die Band und ihre Fans "entsetzen" würde. Weiter heißt es: "Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das mit Abholzung in Verbindung steht, macht sie (Coldplay) zu hilfreichen Idioten für Greenwashing." Als Greenwashing werden PR-Methoden bezeichnet, mit denen sich Unternehmen nach außen hin umweltfreundlich zeigen, es aber nicht sind.

Verzicht auf "konventionelles Palmöl"

In einem Statement äußerte sich auch die Band zu dem Thema: "Wir behaupten nicht, dass wir schon alles richtig machen", so Coldplay. Aber sie hätten die Garantie des Lieferanten erhalten, dass bei der Produktion der Biokraftstoffe nur erneuerbare Abfallprodukte verwendet werden würden - und besonders kein Palmöl. Davon gehe man immer noch aus. Auch eine Sprecherin von Neste versicherte, dass für die Zusammenarbeit mit Coldplay kein "konventionelles Palmöl als Rohstoff" verwendet werde.

Coldplay haben sich für ihre neue Tour einige Dinge ausgedacht, die sie so klimaneutral wie möglich machen soll. So würde für jedes verkaufte Ticket der "Music of the Spheres"-Tour ein Baum gepflanzt. Zudem soll es eine Tanzfläche geben, die durch die Bewegung des Publikums Strom erzeugt. Außerdem gäbe es in den Locations möglichst keine Plastikflaschen - dafür aber kostenloses Trinkwasser. Die Tour führt die Band im Juli auch für sechs Konzerte nach Deutschland.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen