Unterhaltung
Stößchen - wie der Schein doch trügen kann.
Stößchen - wie der Schein doch trügen kann.(Foto: VOX / Bernd-Michael Maurer)
Donnerstag, 16. März 2017

Eklat beim "Promi Dinner": Hausverbot für Honey?

Riesen-Eklat beim Dschungel-Spezial - wie sollte es anders sein, wenn Giftschlangen, Stechspinnen und Dschungelcamp-Bewohner aufeinander treffen? Beim "Perfekten Promi-Dinner" soll es jedenfalls ordentlich geknallt haben.

Am Sonntagabend treffen die ersten fünf Kandidaten aus dem Dschungelcamp 2017 wieder aufeinander. Bei "Das Perfekte Promi Dinner - Dschungel-Spezial" sollen sich Gina-Lisa Lohfink, Florian Wess, Markus Majowski, Alexander "Honey" Keen und Nicole Mieth gegenseitig bekochen. Doch von Wiedersehensfreude keine Spur: Es kam nach Informationen von "Bild.de" zu einem großen Eklat - der in einem Hausverbot für Honey gegipfelt haben soll.

Dem Bericht zufolge sind Florian Wess und Honey aneinander geraten, da Letzterer die Visagistin von Gina-Lisa "wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt" habe. Daraus habe Florian Konsequenzen gezogen und Honey nicht ins Haus seiner Eltern gelassen. Das wiederum konnte der Betroffene nicht nachvollziehen: "Ich finde das völligen Quatsch", zitiert ihn die "Bild". Er vermutet gar eine PR-Aktion dahinter.

Ist ja schon ein Job

Bei Nicole Mieth und Markus Majowski stößt der Eklat ebenfalls auf Unverständnis. "Wir haben hier 'ne Kochsendung, es ist ja schon ein Job. Ich kann ja nicht sagen, mit der Person drehe ich nicht, das könnte ich mir nicht erlauben", soll Mieth gesagt haben. Man darf gespannt sein, was von dem Riesenkrach am Sonntag bei VOX zu sehen sein wird.

Honey und Florian sind bereits im Dschungel aneinander geraten. Und auch andere konnten nach Beendigung des Dschungels kaum an sich halten: "Schon allein der Name - 'Honey': Ich heiße ja auch nicht 'Marmelade' oder 'Nutella'", regte sich die Queen Mom des deutschen Trash-TVs, Kader Loth, ihres Zeichens ebenfalls Dschungel-Überlebende, in ihrer "Kaderlyse" über den Plemplem-Namen des Dauergrinsers vom Dienst auf. Und wie bei n-tv.de. damals schon prophezeit wurde: absolut zu Recht. Honey, der sich selbst am meisten liebt und nach dem Dschungel bereits mit einem Bein in Hollywood sah, darf jetzt natürlich die normale Post-Dschungel-Ochsentour absolvieren - und die gestaltet er sich so egozentrisch wie möglich. Wir werden noch viel hören von und über Honey, ob wir nun wollen oder nicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen