Unterhaltung
"If hip hop is dead, you killed it, not me", antwortet Jan Böhmermann seinen Kritikern.
"If hip hop is dead, you killed it, not me", antwortet Jan Böhmermann seinen Kritikern.(Foto: Youtube/NEO MAGAZIN ROYALE)
Donnerstag, 03. Dezember 2015

"Die Leute haben zu viel Abitur": Jan Böhmermann verteidigt "Pol1z1stens0hn"

Als Entertainer schlüpft man zuweilen in verschiedene Rollen. Jan Böhmermann amüsiert dieser Tage zum Beispiel rappend mit seinem Song "Ich hab Polizei". Doch nicht jedem gefällt sein Gangster-Alter-Ego.

Schon im Mai 2014 stellte sich Jan Böhmermann in der Youtube-Serie "Disslike" als Gangsta-Rapper vor. Er reagiert in dem Video - das übrigens sehr an Jimmy Kimmels "Celebrities Read Mean Tweets" erinnert - auf Social-Media-Kommentare, in denen er sich als "schwindsüchtiger Mini-Mann", "heuchelnder Schönling" und "blasser dünner Junge" bezeichnen lassen musste. Ähnliches darf er sich jetzt für seine Gangster-Rap-Parodie "Ich hab Polizei" anhören - aber es gibt auch ernsthafte Kritik.

Datenschutz

"Standesgemäße Überheblichkeit" attestiert der Journalist Marcus Staiger Böhmermann in einem Beitrag auf dem Portal "Noisey". "Das Bildungsbürgertum schlägt zurück: Jeglichen Inhalt in den Texten ignoriert ihr vollkommen und macht euch nur noch über die Form lustig", heißt es da. "Ihr verarscht Leute, weil sie weniger Bildung haben, weil sie weniger Geld besitzen und weil sie gesellschaftlich unter euch stehen."

Ernsthaft kümmern dürfte einen Böhmermann so etwas nicht. Und der Erfolg gibt dem 34-Jährigen bei mehr als fünf Millionen Videoabrufen und dem Einstieg in die Download-Charts nun einmal auch recht.

"If hip hop is dead, you killed it"

"Ach, da sind doch nur ein paar Sozialkundekartoffeln entsetzt aus ihren selbst gebastelten Kredibilitätsnestern zurück auf die Straße gefallen. Mehr ist nicht passiert", kommentiert Böhmermann mit dem für ihn typischen Humor gegenüber dem Magazin "Stern". Dies seien "eben die Schattenseiten der zunehmenden Akademisierung des Lyrikstandorts Deutschland". Einen Grund dafür nennt Böhmermann auch: "Die Leute haben einfach zu viel Abitur. If hip hop is dead, you killed it, not me. Und wem was nicht passt, der kann ja jederzeit die Polizei rufen."

Wer die Parodie des "Pol1z1stens0hn", wie Böhmermann sich für das Video nennt, allzu ernst nimmt, der sollte sich vielleicht auch vor Augen führen, dass die "größte künstlerische Leistung" des umstrittenen "Mini-Mannes" ist, "auf einem Einrad im String-Tanga und mit Sombrero über die Kölner Domplatte" zu fahren. Das behauptet Böhmermann zumindest in dem Wochenmagazin von sich selbst.

"CopKKKilla" hält dagegen

Genau den richtigen Ton scheint der Rapper Haftbefehl mit seiner vermeintlichen Antwort auf "Ich hab Polizei" getroffen zu haben. In seinem Song "CopKKKilla", zu dem es bereits ein Musikvideo gibt, rappt er über Polizeigewalt. "Die Medaille hat immer zwei Seiten …", schreibt er dazu auf Facebook. Der Journalist Falk Schacht vom Portal "Bento" hegt allerdings Zweifel daran, dass es sich beim Hafti-Video tatsächlich um eine Reaktion auf Böhmermann handelt. Er will aus dem Umfeld des Rappers erfahren haben, dass das Video bereits vor Wochen gedreht wurde. Und tatsächlich: Vier Tage scheinen ganz schön kurz fürs Komponieren eines Songs und einen Videodreh.

So oder so: Böhmermann scheint's gefallen zu haben. Er teilte Haftbefehls Video auf Twitter. Stellte aber klar: "Es gibt nur 1 COPKKKILLA. Aber: haust du 1 Polizei kaputt, kommen 25 neue!"

Quelle: n-tv.de