Unterhaltung
Ein Freibad ist ja auch was Schönes: Bud Spencer.
Ein Freibad ist ja auch was Schönes: Bud Spencer.(Foto: picture-alliance/ dpa)
Donnerstag, 27. Oktober 2011

Internet-Voting ignoriert: Kein Tunnel für Bud Spencer

Einst verkloppte Schauspieler Bud Spencer jeden, der nicht bei Drei das Weite gesucht hatte, doch gegen den Gemeinderat von Schwäbisch Gmünd hilft das ebensowenig wie die Unterstützung seiner Fans. Die Folge: Spencer muss sich einem Einhorn geschlagen geben.

Endgültiges Aus für Italo-Westernheld Bud Spencer: Der neue Tunnel an der Bundesstraße 29 in Schwäbisch Gmünd soll nach dem Willen des Gemeinderats "Gmünder Einhorntunnel" heißen. Dies teilte die Stadt nach einer Abstimmung mit.

Im Juli hatte sich das Gremium gegen den von der Internetgemeinde favorisierten Namensvorschlag "Bud-Spencer-Tunnel" entschieden. Die jetzige Wahl verbinde den Stadtnamen mit dem Gmünder Wappentier, hieß es. Dies sei aus Marketinggründen für die Stadt interessant.

Bei einer Internet-Abstimmung hatten mehr als 100.000 User dafür plädiert, den Tunnel nach dem Schauspieler Bud Spencer zu benennen. Nun soll das örtliche Freibad den Namen des 81-Jährigen bekommen. Dort hatte Spencer, bürgerlich Carlo Pedersoli, 1951 noch als Profischwimmer seine Bahnen gezogen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de