Unterhaltung

Queen: "Er war meine Stärke" Königliche Familie teilt rührende Bilder

bb67026577666d3192442f645f08acbe.jpg

Das Militär und die königliche Familie gedachten dem verstorbenen Prinz Philip.

(Foto: dpa)

Der Tod von Prinz Philip wird in Großbritannien und vielen Teilen der Welt betrauert. Auf Twitter zeigt die Königsfamilie Bilder aus der Ehe mit der Queen und erinnert an ihn. Das Militär feuert derweil 41 Salutschüsse zu seinen Ehren ab.

Einen Tag nach dem Tod von Prinz Philip hat die königliche Familie bewegende Fotos geteilt. In einem Tweet zu einem Foto anlässlich der goldenen Hochzeit des Paares 1997 heißt es in einem Zitat von Queen Elizabeth II.: "Er war ganz einfach meine Stärke und mein Halt in all diesen Jahren, und ich, und seine ganze Familie, und dieses und viele andere Länder, schulden ihm viel mehr, als er jemals behaupten würde, oder wir jemals wissen werden."

Kurz darauf teilte die königliche Familie einen weiteren Post, der Philip und die Königin bei ihrer Krönung im Jahr 1953 zeigt. In dem Tweet heißt es: "Der Herzog von Edinburgh schwor, der 'Lehnsmann Ihrer Majestät bei Leib und Leben' zu sein. Der Herzog war, von der Thronbesteigung der Queen im Jahr 1952 bis zu seinem Tod, ein treuer Begleiter."

Um 12 Uhr Ortszeit hat das britische Militär Prinz Philip, der während des Zweiten Weltkrieges diente, mit Salutschüssen gedacht. Dazu wurden zu seinen Ehren 41 Schüsse in allen Landesteilen des Vereinigten Königreichs, in Gibraltar und auf allen im Einsatz befindlichen Schiffe auf hoher See abgefeuert. Die feierliche Zeremonie sollte insgesamt 40 Minuten dauern. Ähnliche Salutschüsse gab es zum Tod von Queen Victoria 1901, wie die königliche Familie mitteilte.

Königsfamilie kommt im Schloss Windsor zusammen

Unterdessen trafen immer mehr Mitglieder der britischen Königsfamilie Berichten zufolge auf Schloss Windsor ein. Nach Thronfolger Prinz Charles wurden am Samstag auch Prinz Edward und seine Frau Gräfin Sophie bei ihrer Ankunft in Windsor gesichtet. Charles war einem BBC-Bericht zufolge bereits am Freitag zu seiner Mutter nach Windsor geeilt, die sich in einer Mitteilung "zutiefst betrübt" gezeigt hatte.

Noch am Samstag wird mit Einzelheiten zu der Trauerfeier gerechnet. Erwartet wird, dass sie in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor abgehalten wird. Wegen der Corona-Regeln dürfen aber statt der ursprünglich geplanten 800 nur 30 Gäste teilnehmen. Der Termin war zunächst unklar, doch den ursprünglichen Planungen zufolge dürfte der kommende Samstag dafür infrage kommen.

Mehr zum Thema

Derweil haben am Samstag Menschen Blumen an einem Tor von Schloss Windsor abgelegt – trotz Bitten des Palasts davon abzusehen. Ein Sprecher der Schlossparkverwaltung sagte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge, die Blumen würden auf "respektvolle" Weise entfernt und an einen Ort im Inneren des Palastgeländes gebracht. Wegen der Corona-Pandemie hatten der Palast und die Regierung am Freitag die Menschen dazu aufgerufen, sich nicht außerhalb der Königsschlösser zu versammeln.

Statt Blumen niederzulegen, sollten die Menschen an wohltätige Organisationen spenden, so der Aufruf. Eine Todesanzeige, die traditionell beim Ableben wichtiger Royals am Zaun des Buckingham-Palasts befestigt wird, wurde am Freitag nach kurzer Zeit wieder entfernt, um Trauernde nicht anzulocken.

Quelle: ntv.de, ses/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.