Unterhaltung

Peace, Alter! Mike Tyson züchtet Brieftauben

2011-03-03T135421Z_01_hfsLAB02_RTRMDNP_3_TELEVISION-MIKETYSON.JPG3654072706742241378.jpg

Man ist oben, wenn man gewinnt. Aha.

(Foto: REUTERS)

Was ist denn jetzt los? Sollte der große alte Haudrauf doch einen weichen Kern haben? Sieht ganz so aus, denn die Boxlegende wendet sich jetzt weißem Federvieh zu.

Profi-Boxer Mike Tyson züchtet Tauben für Flugwettbewerbe. Gegen mögliche Vorurteile setzt er sich sofort zur Wehr.

2011-03-03T135625Z_01_hfsLAB01_RTRMDNP_3_TELEVISION-MIKETYSON.JPG5115348055377599054.jpg

Vorurteile abzubauen, darum geht es ihm.

(Foto: REUTERS)

"Jeder denkt, Tauben sind fliegende Ratten. Der gängigen Meinung zufolge ist Taubensport nur was für Proleten. Das habe ich auch zuerst gedacht. Aber es ist eine ziemlich komplexe Sache", sagte der 44-Jährige der US-Tageszeitung "USA Today".

Bereits als zehnjähriger Junge in Brooklyn interessierte er sich für die Vögel und stahl sogar Geld, um sich die ersten Tauben zu kaufen, wie er zugab. Später lernte er von Züchtern und Trainern den richtigen Umgang mit den Tieren. Die Vögel werden hunderte von Kilometern weit weg von ihrem Heimatschlag ausgesetzt und fliegen dann gegen ihre Rivalen um die Wette zurück.

Tyson erinnert das ein bisschen an seine eigene Lieblings-Sportart. "Es gibt viele Hochs und Tiefs dabei. Wie beim Boxen. Man ist ganz oben, wenn man gewinnt", betonte er.

Quelle: ntv.de, dpa