Unterhaltung

Die Schätzing-Show Multimedial am Limit

Bebildertes Hörbuch, Kino, Kabarett oder Wissenschaftsmagazin? Frank Schätzing bietet bei der Tournee zu seinem mehr als 1300 Seiten starken Thriller "Limit" von allem etwas - in knapp zwei Stunden und auf großer Bühne.

2pgl2341.jpg8349100356553319429.jpg

Der Meister in seinem Element!

(Foto: dpa)

Er mag keine klassischen Lesungen, bekennt der Bestseller-Autor. Er will vor allem unterhalten. Bei der am Mittwochabend in Weimar gestarteten Show, die bis 21. März in weiteren 15 Städten zu sehen ist, schafft sich der 52-Jährige sein eigenes Universum. Schätzing, der mit dem Öko-Thriller "Der Schwarm" einen Welterfolg landete, entführt Zuhörer und Zuschauer bei "Limit Live" erneut auf eine Reise in die Zukunft. Nach der Tiefsee geht es zum Mond. Für die Fiktion zieht der Autor multimedial alle Register.

Etwa 1200 Menschen sind gekommen, um das Spektakel zu erleben. Die Erwartungshaltung ist hoch: "Gleich wird es spannend", flüstert ein junger Mann seinem Nachbarn zu. Doch zunächst wird es in der ausverkauften Weimarhalle stockdunkel wie im Kinosaal. Minutenlang erscheinen Weltraumbilder auf der großen Leinwand, untermalt von dramatischer Musik. Als Schätzing auf die Bühne kommt, bleibt es dunkel. Nur der Autor ist in warmes Licht getaucht, er hat ein Display mit einer winzigen blauen Lampe in der Hand - und liest nun doch aus seinem Buch, das im Oktober 2009 auf den Markt kam und längst nicht die Verkaufszahlen des Vorgängers erreicht.

"Limit" ist eine Mischung aus Science-Fiction, Spionageroman und Actionthriller, in dem es um den Wettlauf bei der wirtschaftlichen Eroberung des Mondes geht, um Helium 3 als Lösung für die Energieprobleme.

2pgl2442.jpg4587661330803404852.jpg

Sci-Fi, Spionage und Action - das sind Schätzings Elemente.

(Foto: dpa)

Trauen Sie niemandem!

Wie in seinen Büchern, die nach exaktem Bauplan und akribischer Recherche entstehen, wechselt die Szenerie oft auf der Bühne. Dem bebilderten Hörbuch folgt eine fiktive Nachrichtensendung als Einspielfilm. Es geht um den Weltraumfahrstuhl, der im Buch eine Rolle spielt, um Rohstoffabbau durch die Supermächte USA und China und eine Live-Schaltung zu einer Raumstation. Nachrichten aus der Zukunft - zum Leuchten gebrachte Hauskatzen oder eine Bibelverfilmung mit Johannes Heesters - sorgen ebenso für Lacher wie Gags über Sex in der Schwerelosigkeit. "Ich habe alles versucht, um an Informationen zu diesem Thema zu kommen." Dann plaudert der Autor über die Zukunft und das dünne Eis, auf dem sich Prognosen bewegen. "Trauen Sie niemandem, der Ihnen erzählen will, wie es im Jahr 2025 aussehen soll", sagt Schätzing.

Nach einem Diskurs über die Entstehung des Erdtrabanten kommt wieder das Buch ins Spiel. Schätzing hält virtuell Zwiesprache mit zwei seiner Protagonisten. Der Schauspieler Jan Josef Liefers agiert auf der Leinwand als Cyber-Detektiv Owen Jericho, die junge Milena Karas als chinesische Dissidentin Yoyo. Die Interaktion zwischen Schätzing auf der Bühne und den Schauspielern im Film wirkt so echt und ist so launig, dass es Szenenapplaus gibt.

Zwei Monate hat der Buchautor für das Multimedia-Projekt gearbeitet, einige der Filmeinspieler und den kompletten Soundtrack produziert. ZDF und "National Geographic" stellten Filmmaterial zur Verfügung. "Es ist eine unorthodoxe Mischung", sagt Schätzing nach seinem Auftritt in Weimar.

"Und ich habe Spaß daran." Nächste Stationen der Show, laut Veranstalter eines der bisher technisch aufwendigsten Projekte des deutschen "Literatainments", sind nach Leipzig noch weitere deutsche Städte wie Mannheim, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Quelle: n-tv.de, soe/dpa