Unterhaltung

Autorin ist sauer über Enthüllung Verlag freut sich über Rowling-Rechte

3285E00084E82167.jpg3583293219899710676.jpg

Da wollte Rowling nur mal in Ruhe einen Roman schreiben - und macht trotzdem Schlagzeilen.

(Foto: AP)

Da hat sich der Blanvalet Verlag ein goldenes Kuckucksei eingehandelt: Für einen vergleichsweise geringen Betrag erwirbt das Münchner Haus die Rechte an einem Debütroman. Nur dass der sich plötzlich als Goldgrube erweist, weil die Autorin weltberühmt ist.

3ctt3744.jpg8180104419593661680.jpg

"The Cuckoo's Calling" heißt der neue Roman von Rowling.

(Foto: dpa)

Der Münchner Blanvalet Verlag hat mit dem neuen, unter Pseudonym veröffentlichten Krimi der Harry-Potter-Erfinderin J.K. Rowling einen echten Coup gelandet: Wie der Verlag mitteilte, hatte er bereits im Februar die deutschen Rechte an dem vermeintlichen Debüt "The Cuckoo's Calling" von Robert Galbraith erworben. Es geht darin um einen Kriegsveteranen, der zum Privatdetektiv wird.

Der Roman soll nun unter dem Titel "Der Ruf des Kuckucks" möglichst bald auf Deutsch erscheinen, etwa 600 Seiten umfassen und mit einer Auflage von 200.000 Exemplaren starten. Blanvalet gehört zur Bertelsmann-Verlagsgruppe Random House.

Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte die verantwortliche Lektorin Anja Franzen, sie hätten vor allem die Figuren im Buch begeistert. "Der Verdacht, dass es von Rowling stammt, kam mir nicht." Nach "Focus"-Angaben bezahlte der Verlag eine Summe im vierstelligen Bereich - und kann sich nun voraussichtlich über einen Bestseller freuen. Die Buchrechte der 47-jährigen Rowling liegen normalerweise im Millionenbereich. Für den Hamburger Carlsen Verlag waren die deutschen Rechte an der "Harry Potter"-Saga ein Volltreffer.

Rowling ist sauer

Während der Verlag sein Glück nicht fassen kann, ist die britische Autorin sauer über die Enthüllung. "Zu sagen, dass ich enttäuscht wäre, ist untertrieben", erklärte sie am Freitag in einer Stellungnahme. Die Wahrheit war durch die Indiskretion des Mitarbeiters einer Kanzlei ans Licht gekommen, die Rowlings Rechte vertritt.

Der Mitarbeiter hatte der besten Freundin seiner Frau erzählt, dass sich hinter dem angeblichem ehemaligen Soldaten Robert Galbraith die Bestsellerautorin verberge. Die Frau schrieb daraufhin bei Twitter darüber, was wiederum die Zeitung "Sunday Times" entdeckte und in der vergangenen Woche darüber berichtete. Die Kanzlei hat sich bei Rowling entschuldigt. "The Cuckoo's Calling", das seit April auf dem Markt gewesen war, ist seit der Enthüllung zum Bestseller geworden.

Quelle: n-tv.de, dpa