Bücher

The Chieftains feat. Ry Cooder México encuentra Irlanda

51P4qa-rJ+L._SS500_.jpg

The Chieftains feat. Ry Cooder: San Patricio

Ry Cooder wäre nicht Ry Cooder, wenn er nicht ständig Neues austüfteln würde. Ihm verdanken wir, dass der Buena Vista Social Club ein breites internationales Publikum erreichte. Unvergessen sind das gemeinsam mit Mick Jagger, Charlie Watts und Bill Wyman aufgenommene Album "Jamming With Edward!", seine Einspielungen mit Eric Clapton und nicht zuletzt die eigenen LPs, die von Blues über Country bis hin zu indischen und hawaiianischen Einflüssen eine musikalische Bandbreite widerspiegeln, die nur wenige außer ihm erreicht haben. Die irischen Chieftains um ihren Frontmann Paddy Moloney widmeten sich ähnlich wie Cooder nicht nur heimischer Musik; sie folgten keltischen Spuren in Galicien und auf der im Atlantik gelegenen Kap-Breton-Insel, machten Rock'n' Roll und Country und vieles mehr. Wie bei Cooder ist die Aufzählung der Stilrichtungen nicht vollständig.

Cooder wie die Chieftains haben sich nun an die Arbeit gemacht, Irish Folk mit mexikanischer Folklore zu verbinden und dabei auch noch eine weitgehend unbekannte Geschichte zu erzählen. Es geht um das vornehmlich aus Iren bestehende Batallón de San Patricio, das sich im Amerikanisch-Mexikanischen Krieg von 1846/48 den Mexikanern anschloss. San Patricio ist der spanische Name des irischen Nationalheiligen St. Patrick. Der Hintergrund: Die römisch-katholischen Soldaten wurden von ihren protestantischen Offizieren geschurigelt. Zudem lehnten sie den Sklavenhandel der weißen Siedler in Mexikos überwiegend katholischen Nordprovinzen und späteren US-Bundesstaaten ab.

Die Initiatoren des Projekt haben sich bekannte und - hierzulande - unbekannte Kollegen dazugeholt: den irischen Schauspieler Liam Neeson, die US-amerikanische Countrysängerin Linda Ronstadt, Los Tigres del Norte, die erfolgreichste Norteño-Kapelle Mexikos, Van Dyke Parks, der mit dem Beach Boy Brian Wilson für das epochale Meisterwerk "Pet Sounds" der kalifonischen Band verantwortlich ist und nicht zuletzt die legendäre 92-jährige (!) mexikanische Ranchera-Sängerin Chavela Vargas. Es ist einfach erstaunlich, wie harmonisch zwei völlig unterschiedliche Musikkulturen klingen können, wenn man sie in einen Schmelztiegel gibt, der von ebenso genialen wie einfallsreichen Künstlern befeuert wird.

Unterm Strich ist ein wundervolles Album herausgekommen, ohne Zweifel eines der innovativsten und besten der vergangenen Monate.
 

The Chieftains feat. Ry Cooder: San Patricio, CD, Concord Universal

Quelle: n-tv.de