DVD

Einmal Katholik, immer Katholik "The Priest": Der Tod sei deine Erlösung

71YDCoRLCuL__SL1500_.jpg

Auch so kann eine Psychopathin aussehen: Mary Francis.

(Foto: Tiberius)

Wenn Katholiken gesündigt haben, gehen sie zur Beichte und erhalten am Ende ihre Absolution. Priester Vincent hat, was das betrifft, seine eigenen Erlösungsregeln. Und so färbt sich der Highway, an dem er predigt, bald blutrot. Dann kreuzt eine Psychopathin seinen Weg.

"... und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern ..." Diesen Teil des Vaterunsers mag Priester Vincent (Gary Cairns; "Daylight's End") ganz besonders. Ja, er liebt ihn. Und wenn er mit seinem Bruder Michael (Luke Albright; "Stand") in ihrer gemeinsamen mobilen Kirche sitzt und reuigen Sündern die Absolution erteilt, geht ihm innerlich das Herz auf. Sind die Sünder jedoch nicht reuig oder haben gar gegen das siebte Gebot verstoßen und ein Familienmitglied oder einen anderen Menschen bestohlen, dann blutet Vincents Herz. Im übertragenen Sinne.

71OI10YXbDL__SL1500_.jpg

Ein Psychopath, in Gottes Namen: Vincent.

(Foto: Tiberius)

Was dann wirklich im Beichtstuhl ihres Kirchen-Vans blutet, ist der Sünder selbst. "Denn", so sprach Priester Vincent, "der Tod sei deine Erlösung!" Dann sticht oder schlägt er zu. Und ab da wandelte auf der Welt ein Sünder weniger. Ein Mann begehrt das Weib seines Nachbarn? Naja, Glück gehabt. Ein Farmer holt sich seine sexuelle Befriedigung bei einer Ziege? Es wird eng. Eine Frau bestiehlt ihren Mann? Vincent erteilt seine mörderische Absolution.

Fällt das Verschwinden der Menschen auf? Nein. Man lebt schließlich in den USA der Gegenwart. Politik wird via Twitter betrieben. Und der Mann im Weißen Haus sät selbst Hass und Gewalt. Die beiden Brüder sprechen die zur Beichte erscheinenden Katholiken, auch solche, die es mal gewesen sind (Vincent: "Einmal Katholik, immer Katholik!"), frei von ihren Sünden. Mal unblutig, mal blutdurchtränkt.

Drei sind einer zu viel

71wZVqSGMAL__SL1500_.jpg

Michael verliebt sich und will den Mordrausch seines Bruders für immer hinter sich lassen.

(Foto: Tiberius)

Aber wie das Leben so spielt: Gleich und gleich gesellt sich gern. Vincent und Michael machen auf ihrer kirchlichen Ochsentour die Bekanntschaft mit Mary Francis (Trista Robinson; "The Human Race"). Ein kleiner Plausch vor der mobilen Kirche, ein ehrliches Gespräch im Beichtstuhl - und schon ist aus dem mörderischen Duo ein noch mordlüsterneres Trio geworden. Mary Francis ist eine Psychopathin, wie sie im Buche steht. Sie braucht keinen Auftrag Gottes, keine Sünden, die es zu sühnen gilt. Sie tötet aus Spaß, aus Langeweile - und völlig grundlos.

Bei Vincent hat die Verrückte sofort einen Stein im Brett. Bei Michael ist das nicht der Fall. Der hat sich in eine Kellnerin verliebt und will nun aus dem mörderischen Kirchengeschäft aussteigen. Das allerdings passt Vincent nicht. Und so dauert es nicht lange, bis Mary Francis sich an Michaels Freundin vergreift und ab da ist endgültig absehbar: Diese schrullig-blutige Gemeinschaft wird bald selbst für all ihre Sünden bestraft - so wahr mir Gott helfe!

Ein blutiges Ende mit Schrecken

81h4l0TOWUL__SL1444_.jpg

"The Priest" ist bei Tiberius auf DVD und BD erschienen.

(Foto: Tiberius)

"The Priest" heißt der Film mit diesem abgefahrenen Plot. Ein Titel, der den Begleitsatz verdient gehabt hätte: "Die Highway-Schlächter" oder auch "Es ist ein Kreuz mit den Sündern". Aber "The Priest" kommt mit dem Beititel "Vergib uns unsere Schuld" daher. Sie sei vergeben. Am Ende hätte man es einfach nur bei dem Originaltitel "Purgatory Road" belassen sollen. Naja, eine direkte Sünde ist es dann doch nicht. Regisseur Mark Savage ("Stressed to Kill") fackelt nicht lange herum, das Blut fließt schnell und reichlich. Nur der Grund dafür - die Zuschauer wollen immer einen Grund haben -, bleibt geraume Zeit im Dunkeln. Im wahrsten Sinn des Wortes.

Der Grund, als er dann geklärt ist, scheint dennoch nicht so abgedreht zu sein und aus der Luft gegriffen wie die Figur der Mary Francis. Neben ihr erscheint Vincents mordlüsternes Verhalten fast schon allgegenwärtig und irgendwie blass. Dabei kann man dann doch von einer Sünde des Regisseurs sprechen: Was wäre alles noch möglich gewesen, wenn es nicht den Showdown am Ende gegeben hätte? Eine Fortsetzung, gar eine Slasherfilmserie. Daraus wird nun nichts. Maximal ein Prequel ist drin, das sollte aber dann auch kommen! Wie wurde Mary Francis zu dem, was sie ist? Warum ist Vincent so drauf? Welche Rolle spielt sein Vater? Es gibt einen Vater! "... und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Sündigern ..."

ANZEIGE
The Priest - Vergib uns unsere Schuld
7,99 €
*Datenschutz

 

Quelle: ntv.de