Essen und Trinken

Der Sündenfall Hilft immer

Dieses Brot ist eine Sünde wert, denn es steckt voller Glücklichmacher. Vor allem besteht es aber aus Äpfeln. Beim Apfel erinnern sich viele als erstes an die verbotene Frucht. Der Apfel gilt als Symbol des ersten Sündenfalls: Adam und Eva sollen im Garten Eden entgegen Gottes Verbot einen Apfel vom Baum der Erkenntnis gegessen haben. Die Schlange überredete das vermeintlich erste Menschenpaar dazu.

Bis heute sind sich die Forscher nicht einig darüber, ob die verbotene Frucht nun ein Apfel oder eine Feige war, da sich Adam und Eva nach dem Genuss der verbotenen Frucht mit Feigenblättern bedeckten. Befürworter der "Feigen-Variante" nehmen an, dass durch einen Übersetzungsfehler der Apfel zur verbotenen Paradiesfrucht wurde, denn das lateinische Wort "malus" kann sowohl mit "böse" als auch mit "Apfelbaum" übersetzt werden.

Unser Leser Sebastian Kluge schreibt uns dazu, dass die Frucht, die Eva vom Baum der Erkenntnis gegessen haben soll, im hebräischen Urtext "Peri" heisst - was nichts anderes bedeutet als "(Baum-)Frucht". Der Text lässt also bewusst offen, um was für eine Frucht es sich handelt. Da der Text wahrscheinlich in Mesopotamien entstanden ist, kann man davon ausgehen, dass die Verfasser (wenn überhaupt an eine konkrete Frucht) eher an eine Feige, Dattel oder einen Granatapfel dachten - aber wohl kaum an unseren Apfel.

Auf alle Fälle können mit diesem Brot aus Äpfeln etliche "verbotenen Früchte" vereinigt und gleichzeitig jede Herbstdepression und Wetterfühligkeit erfolgreich bekämpft werden, denn Sie können sowohl Äpfel und als auch getrocknete Feigen in einem Teig verbacken. Wer es mag, kann auch noch mit getrockneten Datteln, Trockenpflaumen, Rosinen oder Sultaninen sowie Nüssen und Mandeln den Teig "aufwerten". Gerüche von Zimt und Lebküchengewürzen, die beim Backen entweichen, lassen es heimelig werden und machen zudem Lust auf die bevorstehende Weihnachtszeit. Aber zuerst 'ran ans Äpfelschälen.

Zutaten für ein Apfelbrot in Kastenform:

750 g Äpfel
500 g Mehl
250 g Haselnüsse
125 g Rosinen
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zimt
1 EL Kakao
1 EL Rum oder Weinbrand
1 gute Messerspitze Lebkuchengewürz
1,5 Päckchen Backpulver
Fettigkeit für die Kastenbackform

Zubereitung:

Äpfel waschen, schälen und grob reiben. Mit einem Holzlöffel die geriebenen Äpfel mit Zucker, ganzen Haselnüssen, Rosinen, Vanillezucker, Zimt, Kakao und Schnaps vorsichtig verrühren. Diese Masse am besten über Nacht auf dem Balkon oder anderweitig kühl stehen lassen. Benötigen Sie das Brot noch am selben Tag, können Sie die Masse auch gleich verbacken.

Zum Backen nur noch Mehl und Backpulver hinzufügen, alles nochmals gut, aber vorsichtig mit dem Holzlöffel vermengen und in eine gefettete große Kastenbackform geben. Im vorgeheizten Backofen ca. 80 Minuten bei 170 Grad backen. Fertig!

Von diesem recht schweren Brot reicht eine Scheibe zum Glücklichwerden! Viel Spaß wünscht Ihnen Jana Köhler.

Quelle: n-tv.de