Essen und Trinken

Himmel: grau in grau Laune: schlecht bis unerträglich

boerse lustlos.jpg

Auch die Börse kennt Zeiten von Lustlosigkeit - ganz unabhängig vom Wetter.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Wenn der Westwind eine Schauerfront nach der anderen durchs Land jagt, haben Sonne und gute Laune wenig Chancen. Wenn es uns schlecht geht, wir unkonzentriert, nervös oder lustlos sind, möglicherweise Kopf oder Knochen weh tun, schieben wir das gerne auf das Wetter: Rund die Hälfte aller Deutschen gibt an, dass sie mehr oder weniger wetterfühlig sind. Betroffene klagen über Erschöpfung und Schlafstörungen, Migräne oder Herz-Kreislauf-Probleme; Frauen übrigens häufiger als Männer. Je älter die Befragten, desto wetterfühliger reagieren sie.

Es ist offenbar der Übergang zwischen zwei Wetterfronten, der den Menschen zu schaffen macht, etwa wenn ein Tief mit Warmluft das herrschende Hoch ablöst und der Luftdruck fällt - da können Menschen mit niedrigem Blutdruck, mit Rheuma oder Asthma Probleme bekommen. Naht aber eine Kaltfront und der Luftdruck steigt wieder, bekommen eher Menschen mit hohem Blutdruck Schwierigkeiten und diejenigen mit Arthrose spüren ihre Knochen noch mehr. Wetterfühligkeit ist aber mehr als pure Einbildung, denn es gibt nachgewiesene statistische Anhäufungen.

foehn.jpg

Föhn wirkt unterschiedlich: Entweder packt einen die Migräne (links) oder die pure Lebenslust (rechts).

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Mediziner und Meteorologen suchen deshalb ständig nach den Zusammenhängen, können aber kaum sagen, wo die ursächlichen Zusammenhänge liegen.  Die Diplom-Meteorologin Eva Wanka hat versucht, in einer sehr umfassenden Studie verschiedene Zusammenhänge zwischen bestimmten Wetterlagen mit Verkehrs- und Arbeitsunfällen, Herzinfarkten, Selbstmorden und Gewaltverbrechen zu belegen. Von April 2002 bis Ende März 2003 stellte sie Daten der Münchner Polizei und Feuerwehr in Zusammenhang mit Luftdruckmessungen. Überraschendes Ergebnis: Verkehrsunfälle stiegen im Untersuchungszeitraum bei Föhn anders als bisher immer behauptet nicht an - im Gegenteil, die Zahl sank etwas. Die Zahl der Rettungseinsätze wegen Alkohol- oder Drogenmissbrauchs sank bei Föhn sogar um ein Drittel.

Andererseits bestätigte aber die Studie den negativen Einfluss des warmen Fallwindes mit seinen Luftdruckschwankungen auf die Psyche: Im Mittel wuchs die Zahl der Suizidversuche und die der Einlieferungen in die Psychiatrie bei Föhn um 20 Prozent.

Bleigrauer Himmel und kalte Füße sind also nicht das Schlimmste, was einem wettermäßig passieren kann, denn richtig gefährlich war es der Studie zufolge an heißen Tagen: Verkehrsunfälle stiegen um 17 Prozent, die Zahl der Unfälle in Betrieben, Haushalten und auf dem Weg zur Schule war um 27 Prozent größer - und die Zahl der Gewaltdelikte nahm im Durchschnitt sogar um 75 Prozent zu!

palme.jpg

Waffel knabbern, Augen schließen - und Sommer ahnen.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Weshalb dann also über das Wetter mit Regen, Sturm und Kälte meckern? Wenn Sie beim Anblick des trüben Wetters die Unlust packt - nicht so schlimm, die Böslinge unter uns haben auch keine Lust auf ‘nen Banküberfall und bleiben lieber im Warmen. Sie fallen zu Hause nicht von der Leiter (vielleicht auch deshalb, weil Sie gar nicht erst hinaufgestiegen sind …) und kommen ohne Unfall ins Büro. Das ist doch schon was!

“Alle reden vom Wetter, aber keiner tut etwas dagegen”, sagte einmal Mark Twain. Wir hier schon! Gegen schlechtes Wetter gibt es schließlich Rezepte - hier ist eines, anzuwenden nach einem Spaziergang durch Regen und buntes Laub: “Warme Mandel-Kokos-Waffeln”.

Zutaten (4 Personen):

100 g Mandelblättchen
100 g Kokosraspeln
½ Pä Backpulver
250 g Mehl
250 g Butter
75 g Zucker
4 Eier
1 Prise Salz
1 großes Glas Apfelmus
Puderzucker, Öl

Zubereitung:

Butter, Zucker, Eier und 1 Prise Salz schaumig rühren. Backpulver mit Mehl vermischen und unter die Eiermasse rühren. Mandeln, Kokosraspeln und 200 g Apfelmus unterheben. Den Teig schaumig rühren, bis er etwas dickflüssig ist. Wenn er zu fest ist, etwas Milch dazugeben.

Das Waffeleisen vorheizen und leicht einölen. Die Waffeln portionsweise backen, mit Puderzucker leicht bestäuben und mit dem Rest vom Apfelmus noch warm genießen.

regenwolken.jpg

Tun Sie was gegen die schlechte Laune!

(Foto: picture alliance / dpa)

Viel Spaß bei jedem Wetter wünscht Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de