Essen und Trinken

Sinnlicher Sommer Liaison für kurze Zeit

So schmeckt der Sommer! Süß und prall kommen die Früchtchen daher, bringen Farbe und Aroma in die Küche: Erdbeeren! Sie sind die sinnlichen Vorboten des Sommers, denn ab Mai reifen sie endlich auch auf heimischen Feldern (und können die ständigen und heftigen Regengüsse eigentlich gar nicht vertragen) und verführen uns mit ihrem Duft zum gesunden Naschen.

Für diesen wunderbaren Duft und den intensiven Geschmack der "Fragaria", so der botanische Name der Erdbeere, sorgen an die 300 Aromen. Nomen est omen, denn das lateinische "fragare" heißt schließlich "duften".

Die "Königin des Beerenobstes" sollte auch so behandelt werden: behutsam und zartfühlend – denn sie ist recht empfindlich. Am besten, man kauft sie am Marktstand beim Erzeuger und isst sie noch am gleichen Tag. Manche Erdbeer-Anbauer bieten übrigens auch Felder zum Selberpflücken an. Hat man die Früchtchen dann in der Schüssel, haben sie so einiges zu bieten: Erdbeeren haben viele für uns lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Der Gehalt an Vitamin C von 100 Gramm Fruchtfleisch deckt 65 Prozent des täglichen Bedarfs. Je reifer die Frucht, umso höher ist der Gehalt an Vitamin C. Dazu kommen Provitamin A, B-Vitamine sowie Kalium, Calcium und Eisen.

Erdbeeren versüßen uns das Leben in Kuchen und Desserts, in Milch, Quark und Joghurt. Gourmets schwören auf exotische Kombinationen wie Erdbeeren mit grünem Pfeffer oder Erdbeeren mit Balsamico-Essig. Etwas Säure bewirkt, dass die aromatische Süße noch besser zur Geltung kommt. Für eine Diät zwecks Bikini-Figur sind Erdbeeren übrigens bestens geeignet: Sie haben nur einen Energiegehalt von 33 kcal/100 g, wirken als natürlicher Appetitszügler, regen die Verdauung an und entwässern.

Und wenn so viele gute Eigenschaften auf die Vorzüge des Spargels treffen, entsteht eine besonders pikante Liaison. Sie dauert aber nur einen knappen Monat, denn wenn die Erdbeeren groß im Kommen sind, neigt sich die Spargelernte ihrem Ende zu; an Johanni (24. Juni) ist wieder alles vorbei.

Spargel besteht zu 93 Prozent aus Wasser, liefert nur 17 Kalorien pro 100 Gramm (natürlich ohne Butter oder Sauce hollandaise) und enthält etliche Vitamine (B-Komplex, C und E). Da er relativ lange im Magen liegt, macht er lange satt. Folsäure kurbelt den Stoffwechsel an, die Aminosäure Asparagin die Nierentätigkeit. Auch ein hoher Kaliumgehalt trägt zur Entwässerung bei. Apropos Asparaginsäure: Erdbeeren haben sogar zwei Mal soviel davon wie Spargel! Kein Wunder also, dass beide ein wunderbares Duo für eine Frühjahrskur abgeben, ideal vereint in einem "Spargelsalat mit Erdbeeren":

Zutaten (4 Personen):
800 g weißer Spargel
300 g Erdbeeren
1/2 Bd Schnittlauch
3 EL Orangensaft
6 EL Naturjoghurt
1 TL Zitronensaft
Salz, Zucker, weißer Pfeffer, grüne Pfefferkörner
einige Salatblätter

Zubereitung:
Den gewaschenen und geschälten Spargel in 2 cm lange Stücke schneiden. Kochendem Wasser Salz, Zitronensaft und eine Prise Zucker zugeben und die Spargelstücken darin auf kleiner Flamme bissfest (5 bis 10 Minuten) garen. Herausnehmen, abtropfen und erkalten lassen.

Den gesäuberten Schnittlauch trockenschütteln und in kleine Röllchen schneiden. Erdbeeren vorsichtig abbrausen, trockentupfen, Stielansätze entfernen und vierteln. Die Salatblätter waschen und trockenschleudern.

Für das Dressing den Orangensaft mit Joghurt glattrühren und mit Salz, frisch gemahlenem weißen Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Die Spargel- und Erdbeerstückchen unter das Dressing heben.

Die Salatblätter auf 4 Tellern verteilen, den Salat darauf anrichten und mit den Schnittlauchröllchen und dem in einem Mörser zerstoßenen grünen Pfeffer bestreuen.

Viel Spaß beim Schlemmen (und Entwässern) wünscht Ihnen Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de