Essen und Trinken

Möge das Jahr süß werden! Rosh Hashana 5766

Rosh Hashana (zu Deutsch: der Erste des Jahres) ist das jüdische Neujahrsfest. Mit ihm fängt an diesem Montagabend das jüdische Jahr 5766 an, dessen Beginn am Dienstag und Mittwoch gefeiert wird. Deshalb durchbrechen wir heute die Regel, dass das neue Kochrezept am Donnerstagmorgen veröffentlicht wird.

An diesen Tagen wird keine bunte Kleidung getragen und in der Synagoge herrscht die Farbe weiß vor. In allen Dingen soll die Macht und die Größe dieser Tage zum Ausdruck kommen, zum Beispiel durch den weißen Vorhang der Lade und durch die weißen Decken auf dem Thorapult sowie den weißen Kittel des Vorbeters.

Nach dem Gottesdienst gehen die Gemeindemitglieder nach Hause und feiern im familiären Kreis ein Festmahl, bei denen bestimmte Sitten und Bräuche eingehalten werden. Auf dem gedeckten Tisch darf eine Schüssel mit Honig nicht fehlen. An diesem Tag werden fast alle Speisen in Honig getaucht, damit man ein süßes neues Jahr hat.

Die Challah, das jüdische Festtagsbrot, fehlt natürlich auch zu Rosh Hashana nicht. Zu diesem Anlass wird der Zopf zu einem Kreis gelegt, weil Kreise weder Anfang noch Ende haben und damit für den ewigen Kreislauf des Lebens stehen. Auch die Challah wird an diesem Fest nicht in Salz, sondern in Honig getaucht.

Nach dem Genuss der Challah werden auch Apfelstücke in den Honig getaucht. Die beliebteste Nachspeise am Neujahrsfest ist der Honigkuchen (Lekach). Oft wird auch eine Speise aus Möhren zubereitetet: Möhren heißen auf Jiddisch Meren, was auch Wachsen, Zunehmen bedeutet. Damit wünscht man sich, dass die Verdienste die Mängel überwiegen mögen.

Meine Kollegin Samira hat ihrer Mama das Rezept für "Challah" abgeluchst. Vielleicht verrät sie uns ja zu Beginn des Jahres 5767 auch noch das Rezept für ihren Honigkuchen.

Zutaten:

1 Würfel frische Hefe
6 EL lauwarmes Wasser
1 TL Honig
3 Eier
1 Eigelb zum Bestreichen
1 TL Salz
3 EL Öl
350 g Mehl

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben. In eine Kuhle 6 EL Wasser hinzufügen und die Hefe hineinbröckeln (die Hefe kann auch vorher im Wasser aufgelöst werden). Eier, Salz, Öl, Honig hinzufügen und mit dem Knethaken des Mixers durchrühren. Danach den Teig noch einmal kräftig durchkneten. Ist er zu klebrig, etwas Mehl hinzufügen, ist er zu fest, etwas Wasser.

Den Teig in eine Schüssel geben und ein bis zwei Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Gegen Ende den Teig ein bis zweimal leicht durchkneten und wieder ruhen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel kneten und in drei Stücke schneiden. Diese zu drei Strängen formen, um den Teig zu flechten. Den fertigen Zopf auf ein eingefettetes Backblech legen und mit dem Eigelb bestreichen. Je nach Vorliebe kann der Zopf noch mit Mohn- oder Sesamkörnern bestreut werden.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen und Zopf etwa 40 Minuten backen.

Shana Tova (Frohes Neues Jahr) wünschen Samira Lazarovic und Heidi Driesner

Quelle: ntv.de