Essen und Trinken

Frauenschenkel ... und die Herren sind happy

schenkel.jpgLucrezia Borgia, uneheliche Papst-Tochter (ja, ja!) und von ihrem Vater aus machtpolitischen Gründen vier Mal verheiratet, pflegte sich damit zu brüsten, dass sie mit ihrem Körper mehr zu leisten imstande sei als alle Philosophen, Astrologen, Zauberer, Hexen und der Rest der Bande. Allein mit Küssen und Umarmungen mache sie "die Männer rasend wie wilde Tiere”.

borgia.jpgÜbrigens war Lucrezia das dritte von vier Kindern von Rodrigo Borgia, dem späteren Papst Alexander VI. Der Schönen sagte man Zeit ihres Lebens allerlei Affären nach, inklusive Inzest mit Bruder Cesare und ihrem Vater, dem Papst. Historisch belegt ist das allerdings nicht, sondern wohl eher von den zahlreichen Gegnern der Borgias als Gerücht in die Welt gesetzt.

Bleiben wir ein wenig bei den frommen Männern, denn heute ist schließlich Himmelfahrt. Im Christentum bezeichnet dieser Tag den Glauben an die Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel. Dieser Tag fällt immer auf einen Donnerstag, weil er am 40. Tag des Osterfestkreises, das heißt 39 Tage nach Ostersonntag, gefeiert wird. Ein sehr seltenes Kuriosum mit diesem sogenannten beweglichen Feiertag hatten wir 2008, da wurde uns nämlich ein Feiertag "geklaut": Im vergangenen Jahr fielen die Feiertage Himmelfahrt und 1. Mai zusammen. Davor fand dieses Ereignis 1913 statt, und die nächste derartige Konstellation trifft uns erst wieder 2160.

dita.jpgDer weltliche “Herrentag” (oder Vatertag oder Männertag) ist wohl bei sehr vielen Herren der Schöpfung in unserem Land weniger ein Tag frommer Gesänge, sondern mehr dem Absingen unkeuscher Lieder in Verbindung mit dem Genuss geistiger Getränke gewidmet. Lecker für die derart beschäftigten Herren sind zum Beispiel Frauenschenkel. Ich meine an dieser Stelle natürlich nicht die der Borgia, von Frau, Freundin oder Lebensabschnittsgefährtin, sondern wohlschmeckende Frikadellen; übrigens nicht aus dem christlichen Kulturkreis, sondern aus der islamischen Welt. Das Rezept für “Frauenschenkel” kommt aus der Türkei und heißt dort Kadin Budu Köfte. Sie schmecken auch der weiblichen Begleitmannschaft, denn erfreulicherweise werden sogenannte Herrenpartien heutzutage immer mehr zu Ausflügen mit der ganzen Familie:

Zutaten:

500 g Hackfleisch von Rind oder Lamm
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Eigelb (und evtl. 1 zusätzliches Ei)
1/2 Bund glatte Petersilie
1 Tasse Reis
1 Msp. Pimentpulver
1 EL Butter
Semmelmehl, Olivenöl, Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, etwas Chili

Zubereitung:

Den Reis etwa eine Viertelstunde in wenig gesalzenem Wasser garen und dann in einem Sieb abtropfen lassen. Die Hälfte der fein gehackten Zwiebel mit der Butter in einer Pfanne andünsten. Dann die Hälfte des Hackfleisches dazugeben und mitschmoren. Dabei die Fleischmasse mit einer Gabel ständig fein zerdrücken und lockern. Mit Salz, Pfeffer, gemahlenem Piment und ein wenig Chili abschmecken. Die Petersilienblättchen sehr fein hacken und unter die Fleischmasse rühren. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Rest des Hackfleisches und die zweite Hälfte der Zwiebelwürfel mit dem gekochten Reis gut durchkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Diese zweite Masse in flache Ovale aufteilen und diese mit dem angeschmorten Hackfleisch füllen. Rundherum andrücken und in längliche Frikadellen formen. Die „Frauenschenkel“ (gut ausgeformt, versteht sich) erst in geriebener Semmel oder Paniermehl, dann in dem geschlagenen Eigelb wenden. In heißem Olivenöl von allen Seiten goldbraun und knusprig braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Tipp: Sollte Ihnen die Masse zu krümelig erscheinen, mengen Sie ein zusätzlich Ei in den zweiten (äußeren) Fleischteig. Ganz „Scharfe“ unter Ihnen nehmen ein wenig mehr Chili … Die Schenkelchen schmecken sowohl heiß als auch kalt - bestens geeignet für den Picknickkorb zum Herrentag.

Natürlich lassen sich die Schenkel auch aus Schweinehack herstellen. Aber dann sind es ja keine „Frauenschenkel“ mehr, sondern wohl mehr „Keulen“ - siehe unten!

Viel Spaß zum Herrentag wünscht Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de