Musik

Lockenkopf mit Gänsehautstimme Vance Joy spielt mit dem Feuer

Vance_Joy_01.jpg

Football oder Jura? Passt gar nicht. Gut, dass Vance Joy sich gegen diese beiden Optionen entschieden hat.

Bei seinen Konzerten kennt Vance Joy keine Berührungsängste: Nach der Show mischt er sich in die Menge und feiert mit. Seine Fans lieben den 25-Jährigen vor allem wegen seiner ruhigen Balladen. Doch sein Weg ins Musikbusiness war holprig.

Obwohl er noch kein Album produziert hat, ist er bereits groß im Geschäft: Vance Joy - ein australischer Sänger und Songwriter, der mit seiner Ukulele um die Welt reist. Mit seinen gefühlvollen Folkpop-Songs verschafft der 25-jährige Lockenkopf sich viele Fans, seine Konzerte sind reihenweise ausverkauft. Doch dass Vance Joy - der eigentlich James Keogh heißt - den Weg auf die Bühne wagt, war für den jungen Musiker nicht immer klar, ursprünglich hatte er andere Karrierepläne. In Australien ist Vance Joy bereits ein gefeierter Musiker, mit Größen wie "Of Monsters And Men" und Julia Stone war er bereits als Support-Act auf Tour. Am 21. März wird er auch in Deutschland endlich seine gefühlsgeladene Single "Riptide" aus seiner Debüt-EP "God Loves You When You’re Dancing" veröffentlichen.

*Datenschutz

Es ist kaum zu glauben, aber: Bevor Vance Joy sich voll und ganz der Musik widmete, hatte er bereits ein komplettes Jurastudium hinter sich gebracht. An der Monash University in seiner Heimatstadt Melbourne wälzte er Gesetzbücher und kämpfte sich durch trockene Paragrafen - ein Studium, das absolut nichts mit der kreativen Freiheit beim Musikmachen gemeinsam hat. Seine Gründe für die Wahl des Faches waren simpel: Hohes Ansehen, gute Jobaussichten und ein saftiges Gehalt - eine sichere Zukunft wäre also garantiert gewesen. Außerdem ist auch sein älterer Bruder angehender Jurist - dem großen Geschwisterteil nachzueifern, spielte also auch eine Rolle.

Musik ist ständiger Begleiter

Obwohl Vance Joy sein Studium bis zum Ende durchzog, war ihm schnell klar, dass er niemals im juristischen Bereich arbeiten würde. Selbst wenn seine Musikkarriere scheitern sollte - was hoffentlich nicht der Fall sein wird - kann der Sänger sich nicht vorstellen, seine Jeans und sein T-Shirt gegen einen Anzug einzutauschen. Trotz seiner heutigen Abneigung gegen das Fach machte das Studium ihm Spaß und brachte ihn in seiner Entwicklung weiter. Auch auf kreativer Ebene stellen die absolvierten Semester eine Erfahrung dar, die der Sänger nicht missen möchte. Vor allem Kurse mit philosophischen und historischen Elementen konnten ihn zu neuen Denkweisen inspirieren und ihm andere Wege eröffnen, an das Schreiben eines Songs heranzugehen.

Vance_Joy_Cover.jpg

Das Cover seiner EP ist schlicht gehalten - genau wie der Sound seiner Lieder.

Schon im Alter von 11 Jahren begann Vance Joy Songtexte zu verfassen und auch während seines Studiums feilte er regelmäßig an den Lyrics. Obwohl die Musik sein Studium immer begleitete, widmete er sich doch hauptsächlich den Seminaren und Vorlesungen und gab sich erst nach dem Abschluss seiner eigentlichen Leidenschaft hin. Beim Musikmachen folgt er ausschließlich seiner Intuition und hat dabei vor allem ein Ziel vor Augen: Er möchte die Menschen emotional berühren und sie mit der Kraft seiner Songs einnehmen. Der junge Musiker liebt Worte und deren Möglichkeit, in der Musik einen volleren Ausdruck zu erreichen. Und das merkt man: Egal, ob "Riptide", "Play With Fire" oder "From Afar" - seine Lieder kommen sehr ruhig und simpel daher, strotzen dabei aber vor Emotionalität und Tiefgang - unerwiderte oder verlorene Liebe sind nicht selten Thema.

Disziplin steht ganz oben

Die Inspiration für seine Songs erhält Vance Joy durch andere Musik, Filme sowie die Gedanken und Worte der Menschen, die ihn umgeben. Welche Elemente es genau sind, die ihn dabei beeinflussen, kann der Musiker jedoch nicht klar benennen, wichtig sind ihm vor allem zwei Dinge: Der Geist sollte immer offen für neue Erfahrungen sein und die Musik sollte atmen und sich entwickeln können - ohne Zeit- oder Erfolgsdruck.

*Datenschutz

Diesen Druck kennt Vance Joy jedoch aus einer weiteren Erfahrung, die sein Leben geprägt hat: australischen Football spielen. Jahrelang spielte er für das Team von Coburg, einen nördlich gelegenen Vorort Melbournes, und hätte dieses Hobby fast zu seinem Beruf gemacht. Doch die strikte Fokussierung auf Wettbewerb, hartes Training und extreme Disziplin setzten dem jungen Mann zu. In diese von Routine, Vorbereitung und auch Verletzungen geprägte Umgebung konnte Vance Joy sich nie wirklich integrieren, ein Gefühl, das sich auf seine Persönlichkeit auswirkte: Auch in seiner eigenen Haut fühlte er sich nicht mehr wohl. Die Musik befreite ihn aus diesem Unwohlsein und half ihm, zu sich selbst zu finden. Spuren seiner Zeit als Footballspieler begleiten ihn jedoch noch immer. Auch in der Musik geht Vance Joy diszipliniert sowie ehrgeizig vor und lässt eher eine Party ausfallen, anstatt die Entstehung eines neuen Liedes links liegen zu lassen oder nicht perfekt vorbereitet auf die Bühne zu treten.

Perfekt geplant hat der Australier auch seine musikalische Persönlichkeit, indem er sich einen Künstlernamen gegeben hat. Er guckte sich den Namen Vance Joy von einem australischen Roman ab, offiziell heißt er James Keogh. Einen Einfluss auf seine Musik hat der Name sicherlich nicht, doch er hilft ihm, in der Öffentlichkeit zu stehen. Die Entscheidung zur Wahl eines Pseudonyms fällte der Musiker selbst und begründete sie mit dem Argument, seinen eigenen Namen auf diese Weise nicht auf ein Podest stellen zu müssen - bescheiden und möglicherweise einem Mangel an Selbstbewusstsein zu schulden. Doch egal, ob Vance oder James: Seine Musik überzeugt.

Individuell und authentisch

Von außen lässt Vance Joy sich nicht manipulieren oder in bestimmte Richtungen drängen - er macht die Musik, die er fühlt und mit denen er Menschen berühren will. Seinen Sound hatte er bereits vor Abschluss der Plattenverträge gefunden, die Labels akzeptieren das, was er zu bieten hat - authentisch ist der Sänger also allemal.

In Australien konnte Vance Joy mit seinem individuellen Sound bereits sämtliche Preise abräumen, momentan tourt er durch die USA, Kanada und Europa. Immer mit dabei: seine Band, bestehend aus Schlagzeug, Gitarre und Klavier. Zwar musste er sich erst an die Zusammenarbeit mit den anderen Musikern gewöhnen, mittlerweile sind die anderen Jungs jedoch unersetzlich geworden - Auftritte ohne sie kaum mehr denkbar. Laut seines Plattenvertrags sind fünf Alben geplant, noch in diesem Jahr soll das erste erscheinen. Wenn es an den Sound der EP anschließt, ist der Erfolg programmiert.

Die Single "Riptide" erscheint am 21. März 2014.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema