n-tv Podcasts
Die neuesten Folgen
32706098.jpg

Ja. Nein. Vielleicht. Wie wir Entscheidungen "anstupsen" können

Ihr wollt andere unterstützen, die richtige Entscheidung zu treffen? Und zwar ohne Belohnungen oder Bestrafungen? Dann ist "Nudging", zu deutsch "stupsen", genau das Richtige für euch. Es verändert die Rahmenbedingungen einer Entscheidung ohne die Entscheidung an sich zu verändern, erklärt Verena Utikal in dieser Folge von "Ja. Nein. Vielleicht."

121298106.jpg

So techt Deutschland Silvan Rath macht Chefs noch erfolgreicher

Auch beim Gründen gilt: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an. Silvan Rath war mit seinem ersten Startup zu früh dran, die Zeit war noch nicht reif für eine Park-App. Der zweite Versuch läuft besser. Diese Erfahrungen nutzt Rath mittlerweile, um erfolgreiche Firmenchefs noch erfolgreicher zu machen.

Wie tickt Amerika?
imago92053543h.jpg

Wie tickt Amerika? Deutsche Startups erobern Amerika

Mit einer guten Idee und einem spaßigen Job Millionen verdienen. So erträumen sich viele ihr Startup. In der neuen Folge von "Wie tickt Amerika?" erklärt n-tv Expertin Sandra Navidi wie deutsche Startups unter anderem mit Unterstützung der Bundesregierung Amerika erobern.

123964336.jpg

Wie tickt Amerika? Ist Deutschland der lachende Dritte?

Die USA und China sind ihre jeweils wichtigsten Handelspartner. Diese Verzahnung versucht US-Präsident Trump zu lösen. Kann Deutschland von der Lücke, die US-Unternehmen in China hinterlassen, profitieren? Das erklärt n-tv Expertin Sandra Navidi in der neuen Folge von "Wie tickt Amerika?".

Wieder was gelernt
125524408.jpg

Wieder was gelernt So begegnen wir Antisemitismus

Der Anschlag auf eine Synagoge in Halle wirft die Frage auf: Wie verbreitet ist Judenfeindlichkeit in Deutschland? Woher kommt Antisemitismus überhaupt? Und wie können wir ihm begegnen? Das haben wir Antisemitismus-Forscher Matthias Becker von der Technischen Universität Berlin gefragt.

imago93575961h.jpg

Wieder was gelernt Ist Kaffee vom Aussterben bedroht?

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Jeder von uns trinkt im Schnitt 164 Liter pro Jahr, das ist fast ein halber Liter pro Tag. Aktuell ist Kaffee günstig und reichlich vorhanden, aber das könnte sich bald ändern. Manche Experten sagen sogar, er könnte aussterben.

Brichta und Bell
111197323.jpg

Brichta und Bell Notenbanken: Wie die Geldmacher arbeiten

Immer wieder ist von den Notenbanken und ihren Leitzinsen die Rede. Die n-tv Moderatoren Raimund Brichta und Etienne Bell erklären, was Notenbanken eigentlich machen, warum sie ihre Zinsen gesenkt haben und ob wir von den niedrigen Zinsen profitieren können.

82554767.jpg

Brichta und Bell Negativzinsen: Sparer in der Falle

Früher freuten sich Sparer über Guthaben-, heute fürchten sie Negativzinsen. Aber wieso gibt es die überhaupt? Was haben sie mit einer Parkgebühr gemeinsam und wie kann man sie vermeiden? Das erklären die n-tv Moderatoren Raimund Brichta und Etienne Bell in "Brichta und Bell - Wirtschaft einfach und schnell".

Ditt & Datt & Dittrich
imago51626629h.jpg

Ditt und Datt und Dittrich Intimrasur - untenrum bitte komplett nackt!

Vor allem bei jungen Leuten gelten Schamhaare als unattraktiv. Aber auch ältere sind der Meinung, diese seien unhygienisch, ekelig und gehörten deswegen zumindest getrimmt. Wieso wollen so viele Menschen untenrum aussehen wie Zehnjährige? Wieso sind manche Leute felsenfest der Meinung, die kleinen Kringel seien unvorteilhaft beim Sex?

imago81893297h.jpg

Ditt und Datt und Dittrich Sexpannen - wenn die Erotik flöten geht

Die wenigsten Menschen sprechen offen über Sexpannen, dabei sind die oft ziemlich amüsant. Doch wie geht man am besten mit dem Malheur zwischen den Laken um? In der neuen Folge spricht Verena über lustige und peinliche Pannen und stellt fest: Sie sind gar nicht schlimm und peinlich. Im Gegenteil.

Ja. Nein. Vielleicht.
38960873.jpg

Ja. Nein. Vielleicht. Versunkene Kosten - was weg ist, ist weg

"Jetzt haben wir schon so viel Geld in das Projekt gesteckt. Wenn wir es jetzt stoppen, war alles umsonst." Das ist eine typische Aussage, die versunkene Kosten aus der Vergangenheit in eine Entscheidung einfließen lässt. Warum das aber keine gute Idee ist, hören Sie in dieser Folge von "Ja. Nein. Vielleicht."

112615238.jpg

Ja. Nein. Vielleicht. Alleine oder zusammen? So geht Teamwork

Es ist oft schwer, in Gruppen eine Entscheidung zu treffen. Wie wir uns mit unseren Freunden oder Arbeitskollegen schnell und ohne Streit einigen können, erklärt Verhaltensökonomin Verena Utikal in dieser Folge von "Ja. Nein. Vielleicht." zusammen mit ihrem Gast Simeon Schudy von der LMU München.

So techt Deutschland
imago83994127h.jpg

So techt Deutschland Lösen Startups die falschen Probleme?

Stephan Grabmeier ist enttäuscht. "Und das ist eigentlich noch kein Ausdruck", sagt der Autor. Globale Herausforderungen zwingen ganze Branchen zum Umbruch und die Tech-Szene arbeitet am Lieferservice mit Drohnennutzung. Mittlerweile gehen aber auch viele Wirtschaftsunternehmen "auf die Barrikaden".

53664152.jpg

So techt Deutschland Das Startup-Labor der Esa

Im Weltraum funktioniert das Leben anders. Auch alltägliche Dinge müssen schlaue Menschen der Europäischen Raumfahrtagentur Esa neu denken. Das kostet Zeit und Geld. Damit sich der Aufwand lohnt, sucht Frank Salzgeber Startups, die die Erfindungen in unseren Alltag bringen. Er leitet das größte Innovationsprogramm der weltweiten Raumfahrt.

Nachrichten - stündlich neu
Artikel zum Anhören
Dinge, die wirklich glücklich machen: Zeit mit Freunden verbringen, vielleicht beim Fußballgucken.

Frugalisten machen es vor Wie Verzicht richtig Spaß macht

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, ist oft von Verzicht die Rede. Verzicht auf Fleisch, auf Flüge, auf fossile Energieträger. Doch Verzicht kann auch Spaß machen, Freiheit bringen und reich machen. Das macht die wachsende Bewegung der Frugalisten vor. Von Volker Petersen

Johnson und Cameron (re.) kennen sich schon ewig.

Memoiren zur Ehrenrettung Cameron schreibt sich den Brexit schön

Unter David Cameron stimmen die Briten 2016 für den Ausstieg aus der EU. Das besiegelt sein Ende als Premier. Nun legt der 52-Jährige in seinen Memoiren seine Sicht dar. Doch die Zeit ist längst über ihn hinweggegangen. Ein persönlicher Schicksalsschlag versöhnt die Briten trotzdem mit ihm. Von Solveig Bach